Stellplatz-Radar: 12.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.

News

Ist Stuttgart ganz dicht?

Stuttgart. Reisemobilisten, die Fahrzeuge über 3,5 Tonnen besitzen und die baden-württembergische Landeshauptstadt im Transit durchfahren, müssen seit Anfang Januar rein theoretisch mit einem Strafzettel über 20 Euro rechnen. Denn als erste deutsche Großstadt erließ Stuttgart mit dem Verweis auf die hohen Umweltbelastungen ein Durchfahrtverbot für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen. Doch die Gefahr, dass Mobilisten zur Kasse gebeten werden, ist nach Angaben aus dem Stuttgarter Rathaus äußerst gering: „Die Mobile interessieren die Polizei nicht“, sagte ein Sprecher des städtischen Ordnungsamtes auf promobil-Anfrage. Tatsächlich will die Schwabenmetropole mit dem Verbot den Schwerlastverkehr aus dem Stadtgebiet fernhalten.

Konkretes Ungemach droht den Reisemobilisten in Stuttgart (und nicht nur dort) indes ab dem 1. Juli 2007. Nach dem städtischen Umwelt-Entwicklungsplan dürfen dann nur noch Fahrzeuge mit einer Emissionsplakette bei Umweltalarm auf den Straßen unterwegs sein. Mehr als 70 Prozent aller Reisemobile haben aber keine Chance, solch eine Plakette zu erhalten.

Top Aktuell Projekt Heldencamper Campingbus für krebskranke junge Menschen Heldencamper Hope für Krebspatienten
Beliebte Artikel Hinter den Kulissen Fiat Werk Ein Blick hinter die Kulissen So entsteht ein Fiat Ducato UAZ-452 Mobilheim UAZ - Russenbulli wird fahrendes Haus Die spinnen, die Russen!
Anzeige
Fahrzeug-Angebote
auto motor und sport Red Bull RB15 - Shakedown - Silverstone - Formel 1 - 2019 Formel 1 Tests 2019 im Live-Ticker Erstes Kräftemessen in Barcelona Start - GP USA-West - F1 - 1983 Die größte Aufholjagd der Geschichte Watson-Show beim GP USA-West 1983
Caravaning Gaspedal Gaspedal-Tuning von DTE Systems Sportlich unterwegs mit der Pedalbox Mercedes CLS 350d 4Matic Mercedes CLS 350d 4Matic Das Luxuscoupé im Test