Stellplatz-Radar: 12.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.

InterCaravaning

Branchentalk in Berlin

Wie kann die Branche Neukunden für Caravaning als Urlaubsform begeistern? Dies war das Thema auf dem Branchentalk. Foto: InterCaravaning

Wie kann die Branche Neukunden für Caravaning als Urlaubsform begeistern? Dies war das Hauptthema auf dem vierten InterCaravaning-Branchentalk, der Anfang März in der Hauptstadt stattfand.

Über 80 Teilnehmer waren der Einladung von Patrick Mader, Geschäftsführer von Europas größter Fachhandelskette für Caravaning, gefolgt und diskutierten gemeinsam Ideen und Konzepte. Unter ihnen zahlreiche wichtige Vertreter von Herstellern, Zubehörlieferanten, der Vermietung und den Finanzpartnern der Caravaningindustrie. Ergebnisse: Die Einstiegshürden für Neulinge im Caravaning sollen fallen. Besonders das Vermietgeschäft bietet gute Chancen, um Neukunden für das Lebensgefühl Caravaning zu begeistern.

16 Vertreter der Caravaning-Branche in Gruppen von vier Personen nahmen auf dem Podium über den Dächern Berlins Platz. Unter der Moderation von Edmund Cramer diskutierten sie über Ideen und Zuständigkeiten für die Neukundengewinnung. Die gebildeten Gruppen besetzten dabei stellvertretend die Positionen für die jeweiligen Markteilnehmer wie Händler, Hersteller, Zubehörlieferanten und Finanzdienstleister. Ziel war es, die jeweilige Rolle der einzelnen Akteure herauszuarbeiten. Bernd Baltrusch, Geschäftsführer der Rentmobil Reisemobil GmbH und Vorstandsmitglied von InterCaravaning, mahnte an, dass sich die Branche ihren potentiellen Kunden und ihren individuellen Bedürfnissen stärker nähern muss. Das gehe jedoch nur, wenn die Einstiegshürden für Neulinge sinken. Bürstner Geschäftsführer Klaus-Peter Bolz erhielt viel Zustimmung, als er die Verantwortung dafür bei allen Marktteilnehmern betonte.

Schnell herrschte Einigkeit, dass vor allem das Vermietgeschäft den idealen Ansatz für die Ansprache von neuen Kunden darstelle. Voraussetzung sei aber eine Entwicklung in Richtung von Komplett- und Themenangeboten, die neben der Beratung zum richtigen Fahrzeug auch das notwendige Zubehör und die idealen Destinationen liefern, betonte Carsten Thrun, Geschäftsführer der WVG Caravan Park Thrun GmbH und ebenfalls Vorstandsmitglied InterCaravaning. Mit diesen maßgeschneiderten Produkten soll der Caravaningurlaub so nicht nur für bestehende, sondern auch für neue Zielgruppen interessanter werden. Auch wenn die Deutsche Caravaning-Branche im vergangenen Jahr eine neue Höchstmarke beim Gesamtumsatz erreicht hat, müsse weiter am guten Image gearbeitet werden, kommentierte Hans-Karl Sternberg, Geschäftsführer des Caravaning Industrie Verbands den Branchentalk.

Caravaning wird immer attraktiver und der InterCaravaning-Branchentalk in Berlin zeigte deutlich: Die Branche sieht das als Ansporn und möchte diese positive Entwicklung nutzen und den Urlaub mit Reisemobil oder Caravan auch neuen Kunden näher bringen.

Top Aktuell Ratgeber, Fit in den Frühling Start in die Camping-Saison Tipps zum Auswintern des Wohnmobils
Stellplatz-Radar
mobil life 12.000 Stellplätze in einer App

Mit dem kostenlosen Stellplatz-Radar finden Sie auch unterwegs immer den passenden Stellplatz.

Anzeige
Beliebte Artikel rlkönig VW Bus T7 VW-Bus T7 (2020) - Erste Infos zum neuen Bulli Keine T7-Elektro-Version geplant Main Bulli Miet-Campingbus Bulli mieten in Deutschland & Europa Vom VW T6 bis zum California-Oldtimer
Fahrzeug-Angebote
auto motor und sport Volvo 740, Frontansicht Volvo 740/760 Kaufberatung Stärken und Schwächen des kantigen Schweden Mercedes - Formel 1 - GP China 2019 Power Ranking GP China 2019 Ferrari stürzt wieder ab
caravaning 04/2019, VW Atlas Basecamp Concept VW Atlas Basecamp mit Hive EX-Caravan Amerikanische Gespann-Studie fürs Gelände Adria Adora 673 PK Adria Adora 673 PK im Supertest Alle Vor- und Nachteile des Zweiraum-Wohnwagen