Stellplatz-Radar: 12.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.

Italien-Verkehr

Mautgebühren steigen

Nur wenige Monate seit der letzten Erhöhung müssen sich Italienurlauber erneut auf erhöhte Mautgebühren einstellen Foto: SueSchi_www.pixelio.de

Nur wenige Monate seit der letzten Erhöhung müssen sich Italienurlauber erneut auf erhöhte Straßengebühren einstellen.

Wer etwa von der österreichischen Grenze von Villach nach Venedig oder an die nördliche Adriaküste nach Triest fahren möchte, zahlt für einen Pkw oder ein Wohnwagengespann rund sechs Prozent mehr.

Die Strecken von Turin über Genua an der Küste entlang in Richtung französischer Grenze haben sich um rund vier Prozent erhöht.

Touristen, die mit Pkw oder Wohnwagengespann von Florenz nach Rom reisen, müssen ebenfalls tiefer in die Tasche greifen: Die Maut stieg auf diesem Streckenabschnitt ebenfalls um rund vier Prozent.

Auf den Strecken von Verona bis Pesaro ging die Maut um zwei Prozent und von Verona bis Pisa um rund drei Prozent in die Höhe.

Der ADAC kritisiert diese Mautanhebung an beliebten Routen im Norden Italiens als zu teuer. Den Touristen würden immer mehr Gebühren aufgedrückt, wobei sich in der Vergangenheit der Zustand der Straßen oder die Qualität von Tunnel kaum verbessert hätten.

Top Aktuell Projekt Heldencamper Campingbus für krebskranke junge Menschen Heldencamper Hope für Krebspatienten
Beliebte Artikel Hinter den Kulissen Fiat Werk Ein Blick hinter die Kulissen So entsteht ein Fiat Ducato UAZ-452 Mobilheim UAZ - Russenbulli wird fahrendes Haus Die spinnen, die Russen!
Anzeige
Fahrzeug-Angebote
auto motor und sport Haas F1 VF-19 - Formel 1 - 2019 Formel-1-Autos 2019 Neue Technik, neue Optik 04/2012, Mercedes G-Klasse Mercedes G-Klasse Historie 40 Jahre Mercedes G
Caravaning Gaspedal Gaspedal-Tuning von DTE Systems Sportlich unterwegs mit der Pedalbox Euro 6d-Temp Neue Abgasnorm 2019 100 Zugwagen mit Euro 6d-Temp