promobil Logo
Stellplatz-Radar: 11.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Hymer Wohnmobil- und Campingbus-Neuheiten 2019

Ambition-Sondermodelle und ein neuer Campingbus

Hymer B Modern Comfort I 560 Foto: Dieter S. Heinz 26 Bilder
Caravan Salon 2018

Fürs Modelljahr 2019 zeigt Hymer die Früchte seiner Zusammenarbeit mit Mercedes: Neben der B-Klasse Modern Comfort basieren auch der ML-T und der Grand Canyon S auf dem neuen Sprinter. Außerdem neu sind die Ambition-Sondermodelle und der Hymercar Free 602.

15.05.2018 Sophia Pfisterer

Hymer B-Klasse MC

Hymer B-Klasse Modern Comfort (2019) Hymer B-Klasse Modern Comfort Erster Fahrbericht zum Sprinter

Ganz neu bei Hymer ist die neue Baureihe Modern Comfort. Die Teilintegrierten und Integrierten basieren alle auf dem neuen Mercedes Sprinter. Drei Grundrisse mit einer Fahrzeugbreite von 2,29 Metern kommen zum Start des neuen Modells auf den Markt: Der Integrierte B 580 MC ist 6,99 Meter lang und hat Einzelbetten im Heck. Die zwei Teilintegrierten haben Fahrzeuglängen zwischen 6,99 und 7,39 Meter und einen ähnlichen Grundriss mit Einzelbetten, das längere Modell scahfft es allerdings, die Duschkabine vom restlichen Waschraum zu trennen. Ausführlichere Informationen zur komplett neuen Baureihe Modern Comfort finden Sie hier.

Hymer ML-T (2019)

Bei den Sprinter-Wohnmobilen tut sich allerdings noch mehr, auch die ML-Baureihe basiert ab Modelljahr 2019 auf dem neuen Sprinter. In puncto ML-Baureihe gibt es zwei Änderungen für den 2019er-Jahrgang bei Hymer: Erstens fällt die ML-I Integrierten-Baureihe weg. Diese wird durch die neue Hymer B-Klasse Modern Comfort ersetzt. Zweitens zeigen sich die ML-T Teilintegrierten auf dem neuen Sprinter im Mercedes-Stil mit moderner Optik und bekommen mit dem überarbeiteten Basisfahrzeug neue Fahrassistenzsysteme.

Hymer ML-T 580 (2019) Foto: Hymer
Hymer ML-T 580

Doch auch im Inneren erscheint der ML-T in neuem Gewand: Kunden können jetzt zwischen zwei modernen Möbeldekoren in hellen Holztönen wählen, wahlweise gibt es eine grau-weiße Innenausstattung. Außerdem bringt der Mercedes-Teilntegrierte einen GFK-Leichtbauboden mit isolierten Firsch- und Abwassertanks mit, die 120 bzw. 100 Liter fassen. Darüberhinaus bietet er optional einen praktischen Auszugschlitten für Gasflaschen und das Hymer Smart Battery System an Bord.

Die Basismotorisierung beträgt 143 PS, für alle Fahrzeuge bis 4,1 Tonnen ist der Seitenwindassistent möglich. Wahlweise kommt der Sprinter mit bis zu 190 PS.

Alle ML-T-Modelle haben eine 60 Zentimeter breite Eingangstür und einen ebenen Boden im Wohnraum. Mit vier Grundrissen startet das Wohnmobil ins Modelljahr 2019: Drei Grundrisse haben Längseinzelbetten im Heck und eine Länge zwischen 6,74 und 7,64 Metern. Der Querbett-Grundriss ist 6,74 Meter lang.

Vier Grundriss-Varianten des ML-T sind ab Herbst 2018 erhältlich. Grundpreis: 67.990 bis 72.990 Euro.

Hymercar Grand Canyon S

Hymercar Grand Canyon S (2019) Foto: Hymer
Hymercar Grand Canyon S

Der Hymer Campingbus Grand Canyon S setzt ab Modelljahr 2019 ebenfalls auf den neuen Mercedes Sprinter. Auch er profitiert bei der Serienausstattung von der neuen Basis, beispielsweise durch Klimaanlage, Seitenwindassistent und Tempomat. Für den Campingbus verwendet Hymer weiterhin die Sprinter-Variante mit Heckantrieb, die optional auch als Allrad-Version lieferbar ist.

Außerdem bekommt der Grand Canyon S ausziehbare Badarmaturen ins Kompaktbad und serienmäßig ein Badfenster. Ebenfalls in allen Bussen befindet sich eine praktische Außendusche sowie eine dimmbare LED-Beleuchtung. Der Grundriss bleibt beim bewährten Querbett im Heck, das auf einen Tellerfederrost setzt. Insgesamt ist der Grand Canyon S 5,93 Meter lang.

Die kleinste Motorisierungsvariante hat 143 PS, bestellbar sind auch 163- und 190-PS-Motoren. Weitere Assistenzsysteme wie Abstandshalter und aktiver Bremsassistent sind ebenfalls optional erhältlich. Grundpreis: 56.990 Euro.

Hymer-Car Grand Canyon vs. Westfalia ColumbusCampingbus-Pioniere im Vergleichstest

Hymer Ambition: Teil- und Vollintegrierte

Die Hymer Sondermodelle fürs Modelljahr 2019 tragen den vielversprechenden Namen „Ambition“. Dabei handelt es sich einmal um den Hymer B-Klasse ComfortLine. Die Integrierten basieren alle auf dem Fiat Ducato mit 130 PS. Das Highlight in diesen Modellen ist der 160 Liter große Kühlschrank, die Ambientebeleuchtung und ein edles Cockpit. Darin befinden sich ein Leder-Lenkrad und -Schaltknauf, Armaturentafeln mit silberenen Applikationen und Instrumententafeln mit Chromringen. Es gibt drei Grundrisse mit Queens- und Einzelbetten. Die Fahrzeuglängen rangieren zwischen 7,09 und 7,45 Metern. Grundpreis: ab 73.990 Euro.

Der Hymer Tramp ist ebenfalls ambitioniert unterwegs: Alle Teilintegrierten Tramp Modelle GL, CL und SL gibt es als Ambition-Editionsmodell. Das sind insgesamt neun Grundrisse mit Längen zwischen 6,80 und 7,79 Metern. Optional gibt es die Längseinzelbetten und Queensbett-Modelle mit einem Hubbett. So werden aus den TI-Ambition schnell Familien-Wohnmobile für vier Personen. Grundpreis: ab 61.490 Euro.

Hymercar Free 602

Der neue Hymercar Free basiert auf dem Fiat Ducato und ist 5,99 Meter lang. Der Campingbus hat zwei Einzelbetten längs im Heck und davor steht ein halbhoher Kleiderschrank mit 21 Zentimetern Breite. Dank der Zurrösen im Laufboden und Heckbett kann man den Bus auch perfekt zum Transport von sperrigen Dingen wie Sportgeräten verwenden.

Hymer Campingbusse 2018Vom Kompaktvan bis Aufstelldach-Sprinter

In der Mitte des Campingbus befinden sich auf der Fahrerseite das Bad und auf der Beifahrerseite eine Küche mit einem Zwei-Flammen-Gasherd und einem Kühlschrank.

Wer zu viert verreist, kann dem Bus noch ein Aufstelldach aufsetzen. Die Serienausstattung umfasst ESC mit Bremsassistent, Berganfahrassistent und eine elektronische Wegfahrsperre. Ein 100 Liter Frischwassertank, eine Warmluftheizung, Boiler und eine Kassettentoilette. sind ebenfalls an Bord.

Grundpreis: ab 42.490 Euro.

Neuester Kommentar

Der Fehler von Hymer ist, dass man den Nasszellen und Bädern der recht teuren HymerCar Baureihe keine Bedeutung beimisst.

Auch wenn die Geschäftsführung dies hier liest, es ist ihr egal.

- man kann in keinem HymerCar duschen
- man kann sich kaum bücken, um die Hose hochzuziehen
- es gibt keine Halterung für den Brausekopf, aber ausziehen kann man ihn!!
- es gibt nur einen Teil-Duschvorhang, die ganze Pressspankulisse zieht voll Wasser

Und das alles ist Hymer E G A L.

Und sie weigern sich, ein Raumbad anzubieten.

Dabei soll das HymerCar ja für Sportler sein. Sehr witzig.

Diana van Heide 12. Juni 2018, 16:48 Uhr
Neues Heft
Heft 8 / 2018 4. Juli 2018 162 Seiten Heftinhalt anzeigen Artikel einzeln kaufen
Stellplatz-Radar
Anzeige
Fahrzeug-Angebote