Stellplatz-Radar: 11.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.

News

Gefahr durch defekte Stoßdämpfer

Eine Studie des Instituts für Verkehr und Umwelt stellt einen Zusammenhang zwischen kaputten Stoßdämpfern und Unfällen her.

Danach weisen rund 15 Prozent aller Fahrzeuge bei Untersuchungen defekte Stoßdämpfer auf. Und über 50 Prozent der Unfälle von Fahrzeugen, die mehr als zehn Jahre beziehungsweise 150.000 Kilometer gefahren wurden, sind durch defekte Stoßdämpfer (mit-) verursacht.

Die Dämpfer verschleißen mit der Zeit und werden undicht – entsprechend ihrer Beanspruchung durch Fahrweise, Beladung, Bodenunebenheiten oder Bordsteinkanten eben etwas schneller. Ihre Wirkung lässt dabei jedoch schleichend nach, so dass man sich daran gewöhnt und in Extremsituationen einer plötzlichen Gefahr ausgesetzt ist.

Die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung rät zur regelmäßiger Sichtkontrolle auf Ölaustritt oder Schmutzflecken am Stoßdämpfer sowie auf unregelmäßig (stoppelartig) abgefahrene Reifen. Autofahrer sollten auch verstärkt auf ungewohnte Effekte beim Fahren wie Radspringen mit lautem Rattern und Lenkradflattern achten, auch auf das typische „Nicken" beim Bremsen.

Top Aktuell Hershey RV Show (2018) Hershey RV Show in den USA Die größte Wohnmobil-Messe der USA
Anzeige
Stellplatz-Radar
mobil life 11.000 Stellplätze in einer App

Mit dem kostenlosen Stellplatz-Radar finden Sie auch unterwegs immer den passenden Stellplatz.

Beliebte Artikel promobil-Golf-Cup Stellplätze an Golfplätzen promobil Golf Cup 2018 Wohnmobil-Konvoi Weltrekord Wohnmobil-Konvoi 2018 Wieder kein Guinness-Titel
Fahrzeug-Angebote
auto motor und sport Mazda CX-5 D 175 AWD, Exterieur Alle Mazda-Modelle mit Euro 6d-Temp Nur eine Baureihe fehlt Umweltzone Alle Autos mit Euro 6d-Temp Diese Modelle fürchten kein Fahrverbot
Caravaning Camping Mas Nou Campingplatz-Tipp Spanien Camping Mas Nou Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet