Seite 2 von 6 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 51
  1. #11
    Ist öfter hier  
    Registriert seit
    16.10.2020
    Ort
    Langen
    Beiträge
    36

    Standard AW: Droht eine Maut für Reisemobile über 3,5 Tonnen?

    Dieses Maut-Thema... Brauche bald eine Vodoo Puppe von Andi B Scheuert.... Das mit den 3,5 Tonnern ist mir aber auch noch neu

  2. #12
    Stammgast   Avatar von willy13
    Registriert seit
    27.01.2011
    Ort
    Cöln-West / und Schwarzwald
    Beiträge
    8.030

    Standard AW: Droht eine Maut für Reisemobile über 3,5 Tonnen?

    Ich glaube das ist zu früh darüber Aussagen zu treffen, in meinen Augen wäre es verständlich da unser Staat finanziell bei den derzeitigen Ausgaben sich auch mal Gedanken machen muß wo Einnahmen zu erzielen sind. Bisher war zwar alles immer nur bezüglich des gewerblich Güterverkehr, aber nichts ist nicht veränderbar.
    Gruß aus dem Canton de Weyden im Département de la Roer bis 1814, seit 1975 ein Teil von Köln,
    http://www.willy13.mynetcologne.de/index.html

    Betreibe nur noch Marathon laufen gucken, ansonsten nur noch Spaß

  3. #13
    Stammgast   Avatar von rumfahrer
    Registriert seit
    10.12.2014
    Ort
    München
    Beiträge
    1.271

    Standard AW: Droht eine Maut für Reisemobile über 3,5 Tonnen?

    Das Problem dabei ist, dass in vielen (oder den meisten?) EU-Ländern die Maut für >3,5t anders berechnet wird als bei leichteren Fahrzeugen. Längerfristig sollen ja die verschiedenen Mautsysteme bzw. -Tarife harmonisiert werden. Deswegen wird D nicht allzuviele Ausnahmen retten können. Und wie Willy richtig schreibt, wird eine neue Geldquelle in der Postcoronaphase sicher gerne genutzt - auch oder gerade wenn der Verkehrsminister mal irgendwann nicht mehr aus der bayerischen Provinz stammt.

    Gruß
    Steffen
    Hymer Exsis-I 564 "final edition" mit BMI 3,5

    Was immer du vorhast, tu es gleich! Es gibt nicht endlos viele Morgen. (Martin Luther)

  4. #14
    Kennt sich schon aus  
    Registriert seit
    14.10.2019
    Beiträge
    331

    Standard AW: Droht eine Maut für Reisemobile über 3,5 Tonnen?

    Zitat Zitat von willy13 Beitrag anzeigen
    Ich glaube das ist zu früh darüber Aussagen zu treffen, in meinen Augen wäre es verständlich da unser Staat finanziell bei den derzeitigen Ausgaben sich auch mal Gedanken machen muß wo Einnahmen zu erzielen sind
    Wobei Abgaben, wie z.B. die Maut nur zweckgebunden genutzt werden dürfen. Steuern hingegen, wie z.B. die KFZ- oder Mineralölsteuer können frei im Haushalt verrechnet werden und z.B. auch für die Ministergehälter oder Sozialausgaben hergenommen werden. Insofern wäre eine Maut bei gleichzeitiger Senkung der "Mobilitätssteuern" eher ein Gewinn für die Verkehrs-Infrastruktur, da aktuell weniger in den Straßenbau fließt, als an KFZ- und Mineralölsteuer eingenommen wird.

  5. #15
    Stammgast   Avatar von Alaska
    Registriert seit
    14.01.2014
    Ort
    Taunusstein
    Beiträge
    7.332

    Standard AW: Droht eine Maut für Reisemobile über 3,5 Tonnen?

    Bei der derzeitigen Hype könnte eine Sonderabgabe auch als Regulierungsinstrument dienen das noch dazu dringend notwendige Einnahmen für den Staat bringen würde,wäre immerhin auch eine Möglichkeit.


    Gruß Arno
    Und ist der Berg auch noch so steil,bisserl was geht alleweil

    Bekennender SP und Wackenverweigerer

  6. #16
    Stammgast  
    Registriert seit
    05.12.2013
    Ort
    Rhein-Sieg Kreis
    Beiträge
    1.559

    Standard AW: Droht eine Maut für Reisemobile über 3,5 Tonnen?

    Zitat Zitat von Alaska Beitrag anzeigen
    Bei der derzeitigen Hype könnte eine Sonderabgabe auch als Regulierungsinstrument dienen das noch dazu dringend notwendige Einnahmen für den Staat bringen würde,wäre immerhin auch eine Möglichkeit.
    Gruß Arno
    Yep, Sonderabgabe für Womo < 3,5To

  7. #17
    Stammgast  
    Registriert seit
    12.03.2017
    Beiträge
    3.573

    Standard AW: Droht eine Maut für Reisemobile über 3,5 Tonnen?

    Zitat Zitat von Felisor Beitrag anzeigen
    Wobei Abgaben, wie z.B. die Maut nur zweckgebunden genutzt werden dürfen.
    Das liest sich gut, ist in der Praxis aber irrelevant. Die Einnahmen werden ins Budget eingepreist. Wer will nachvollziehen können, ob die auf´s ursprüngliche Budget draufgerechnet werden oder drin untergehen?

    Das nur nebenbei.

    Ansonsten "droht" sehr Vieles. Das meiste davon zieht vorbei.


    Gruß

    Frank

  8. #18
    Stammgast  
    Registriert seit
    05.12.2013
    Ort
    Rhein-Sieg Kreis
    Beiträge
    1.559

    Standard AW: Droht eine Maut für Reisemobile über 3,5 Tonnen?

    Zitat Zitat von FrankNStein Beitrag anzeigen
    Ansonsten "droht" sehr Vieles. Das meiste davon zieht vorbei.
    Gruß

    Frank
    Ein Emoji war zu kurz

  9. #19
    Stammgast  
    Registriert seit
    09.02.2015
    Ort
    Kreis Neuburg / Donau
    Beiträge
    863

    Standard AW: Droht eine Maut für Reisemobile über 3,5 Tonnen?

    Ich verstehe den Krampf Maut nicht, ist ein riesen Aufwand das abzurechnen und zu kontrollieren. Die Verkehrsteilnehmer müssen sich mit x- verschiedenen Mautsystemen befassen. Warum nicht einfach 5€ fürn ltr. Sprit., ist das einfachste und jeder der fährt muss was hinblättern.

    Grüße Hans

  10. #20
    Ist öfter hier  
    Registriert seit
    15.06.2020
    Beiträge
    99

    Standard AW: Droht eine Maut für Reisemobile über 3,5 Tonnen?

    Ich kenne es so, dass eine Steuer zweckgebunden sein muss.

    Ist aber auch egal, wie es am Ende heisst. Abgabe oder Gebühr ....landläufig Maut genannt. Alles ist eine reine Mengenlehre und Interpretationsspielraum genug für die Politik. Die LKW-Maut wurde auch schon ein paar mal nachgeschärft. 12 t > 7,5 t und BAB > alle Bundes-Strassen. Der Grund ist ganz einfach: Mehreinnahmen!

    Ausnahmen zur Steuer- oder Gebührenbefreiung stehen immer am Prüfstand und das sicher auch mit einiger Logik und Recht. Heerscharen von Lobbyisten tun nix anderes wie sowas im keim zu ersticken oder notfalls zu verschieben.
    Irgendwann stellt jemand die Frage warum Lifestylemobile -viel mehr ist es bei den allermeisten ja nicht- eigentlich befreit sein müssen. Die Erklärung wird dann schon prekär...

    Außerdem träfe es eine Klientel, die sich nicht druckaufbauend organisieren kann um es zu verhindern. Das ist immer ein Fest für die Politik.

    Hoffen wir dass der Krug noch eine Zeitlang an uns vorbeizieht, aber irgendwann bleibt er stehen. Dann geht's nur noch um die Höhe und die Erhebungsart (streckenbezogen oder pauschal)

Seite 2 von 6 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Droht nun eine „Wohnmobilepedemie“?
    Von Sellabah1 im Forum Was ich schon immer mal loswerden wollte
    Antworten: 78
    Letzter Beitrag: 03.08.2020, 12:03
  2. Wohnmobile bis 4,25 Tonnen mit Führerschein B96 - eine Onlinepetition
    Von Schwenni0815 im Forum Fahrgestelle und Motorisierung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 26.02.2019, 20:47
  3. Parktafel über 3,5 Tonnen
    Von Driving-office im Forum Recht im Straßenverkehr
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 06.11.2013, 17:12
  4. HU über 3,5 Tonnen
    Von MobilLoewe im Forum Recht im Straßenverkehr
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 06.11.2010, 20:46
  5. Kein Scherz: ADAC für Maut ab 3,5 Tonnen
    Von K.Wertel im Forum Sonstiges
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 28.12.2005, 21:03

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •