Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12
  1. #1
    Ist öfter hier  
    Registriert seit
    16.10.2020
    Ort
    Langen
    Beiträge
    36

    Standard Wohnmobil als rollendes Büro - Was sagt das Finanzamt?

    Halli hallo,

    ich nutze mein geliebtes Wohnmobil aktuell quasi als "rollendes Büro" um mal raus aus dem Homeoffice zu kommen und ein bisschen "aus der Ferne" zu arbeiten... Meine Frau hatte nun die Idee, dass man das Mobil nun doch von der Steuer absetzen könne, waren dieses Jahr damit auch noch nicht in Urlaub etc. und es wurde tatsächlich nur zum arbeiten genutzt.

    Hat da schon jemand Erfahrungen gemacht? Ich habe schon mal ein bisschen rumgesucht und bin auf folgenden Artikel gestoßen: https://www.betriebsausgabe.de/gebra...n-abschreiben/ Dort steht, dass das grundsätzlich möglich ist, aber die beziehen sich nur auf Pkw. Werden da Wohnmobile gleich behandelt? Sollte ich direkt ein professionelles Gutachten machen lassen oder es erstmal so probieren?

    Danke für eure Hilfe und VG

  2. #2
    Kennt sich schon aus  
    Registriert seit
    20.07.2015
    Beiträge
    312

    Standard AW: Wohnmobil als rollendes Büro - Was sagt das Finanzamt?

    Meine Erfahrungen:

    Ich habe nunmehr mein 3. Womo im Betriebsvermögen und versteuere es wie einen Pkw nach der 1%-Regel. Beim letzten Kauf kamen 2 Damen vom Finanzamt vorbei zur Umsatzsteuerschau, als ich bei der USt.-Erklärung die Vorsteuer abgezogen habe. Da ich kein anderes Fahrzeug besitze, ging es auch diesmal durch.

  3. #3
    Kennt sich schon aus   Avatar von Variokawa
    Registriert seit
    14.08.2014
    Beiträge
    472

    Standard AW: Wohnmobil als rollendes Büro - Was sagt das Finanzamt?

    Wo ich ein problem sehe, ist am Ende des Abschreibungszeit und beim Verkauf.
    Man muss dann quasi den Erlös versteuern. Ausserdem habe ich kein Lust nach wenige Jahre mein Mobil zu wechsel.
    ciao

  4. #4
    Kennt sich schon aus  
    Registriert seit
    10.04.2017
    Beiträge
    161

    Standard AW: Wohnmobil als rollendes Büro - Was sagt das Finanzamt?

    Zitat Zitat von Variokawa Beitrag anzeigen
    Wo ich ein problem sehe, ist am Ende des Abschreibungszeit und beim Verkauf.
    Man muss dann quasi den Erlös versteuern. Ausserdem habe ich kein Lust nach wenige Jahre mein Mobil zu wechsel.
    Du musst ja nicht nach der Abschreibung verkaufen.
    Das bleibt dir ja überlassen..
    Man kann nach der Abschreibung sich das WoMo ja auch selbst verkaufen.
    Da gibt es schon ein paar Möglichkeiten

  5. #5
    Kennt sich schon aus   Avatar von .mimi.
    Registriert seit
    05.06.2015
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    262

    Standard AW: Wohnmobil als rollendes Büro - Was sagt das Finanzamt?

    Ich kenne ein Handwerksbetrieb der sich ein neues Bimobil bauen lassen hat um es "Betrieblich" zu nutzen. Nach vielen hin und her mit dem Finanzamt haben sie es akzeptiert und ihn die Vorsteuer erstattet .

    Mit der Auflage ein Fahrtenbuch zu führen, dann sah die Sache nicht mehr so lustig aus. Nach gut 2 Jahren hat er es ins Privatvermögen wieder überführt und konnte so mal damit weiter Reisen.

    Es macht sich auch gut, wenn man ein Fahrzeug aus dem Betriebsvermögen entnehmen will, es hier: https://www.wirkaufendeinauto.de vorzustellen. Die zahlen mit abstand den schlechtesten Preis den man schriftlich bekommt, und schön für eine Prüfung durch das Finanzamt abheften kann.

    Mirko

  6. #6
    Kennt sich schon aus   Avatar von Ebi2
    Registriert seit
    12.12.2019
    Beiträge
    487

    Standard AW: Wohnmobil als rollendes Büro - Was sagt das Finanzamt?

    Zitat Zitat von .mimi. Beitrag anzeigen
    Ich kenne ein Handwerksbetrieb der sich ein neues Bimobil bauen lassen hat um es "Betrieblich" zu nutzen. Nach vielen hin und her mit dem Finanzamt haben sie es akzeptiert und ihn die Vorsteuer erstattet .

    Mit der Auflage ein Fahrtenbuch zu führen, dann sah die Sache nicht mehr so lustig aus. Nach gut 2 Jahren hat er es ins Privatvermögen wieder überführt und konnte so mal damit weiter Reisen.

    Es macht sich auch gut, wenn man ein Fahrzeug aus dem Betriebsvermögen entnehmen will, es hier: https://www.wirkaufendeinauto.de vorzustellen. Die zahlen mit abstand den schlechtesten Preis den man schriftlich bekommt, und schön für eine Prüfung durch das Finanzamt abheften kann.

    Mirko
    Der letzte Abschnitt ist Quark, verstehe nicht, wie man so verallgemeinern kann. Mir haben sie den besten Preis fürs letzte Auto bezahlt, wesentlich mehr als 3 andere Unternehmen, bei denen ich angefragt habe. Von dem mal abgesehen, so ein Angebot ist kein Gutachten, auf dem FA sind sie ja auch nicht dämlich.

  7. #7
    Kennt sich schon aus   Avatar von 7877-2
    Registriert seit
    22.03.2019
    Ort
    in und um Kiel herum
    Beiträge
    102

    Standard AW: Wohnmobil als rollendes Büro - Was sagt das Finanzamt?

    Meiner Meinung nach werft Ihr hier gerade 2 Dinge durcheinander...

    Der Initiator des Threads möchte das Wohnmobil bzw. die damit verbundenen Unkosten analog zu einem Arbeitszimmer in der Lohnsteuererklärung für die Einkünfte aus nicht selbständiger Arbeit geltend machen und hier wird dauernd von Übernahme des Womos ins Betriebsvermögen gesprochen.

    Ersteres halte ich für schwierig, da das FA schon bei einem "normalen" Arbeitszimmer für "normale" Arbeitnehmer sehr kritisch ist.
    Wohnmobil im Betriebsvermögen ist meiner Meinung auch Blödsinn und die Begründungen dafür fadenscheinig, es sei denn man geht einer sehr speziellen Tätigkeit nach.. Profisegler ... Sportler und wohnt ständig in dem Dingens.

    Vielleicht liege ich aber auch total falsch!

  8. #8
    Stammgast   Avatar von Mark-86
    Registriert seit
    20.10.2013
    Beiträge
    3.801

    Standard AW: Wohnmobil als rollendes Büro - Was sagt das Finanzamt?

    Ich glaube nicht, dass dass Finanzamt dir dass abnimmt. Wohnmobile gehören zu den Gegenständen die die überhaupt nicht leiden können.

  9. #9
    Kennt sich schon aus   Avatar von Variokawa
    Registriert seit
    14.08.2014
    Beiträge
    472

    Standard AW: Wohnmobil als rollendes Büro - Was sagt das Finanzamt?

    Zitat Zitat von 7877-2 Beitrag anzeigen
    Meiner Meinung nach werft Ihr hier gerade 2 Dinge durcheinander...

    Der Initiator des Threads möchte das Wohnmobil bzw. die damit verbundenen Unkosten analog zu einem Arbeitszimmer in der Lohnsteuererklärung für die Einkünfte aus nicht selbständiger Arbeit geltend machen und hier wird dauernd von Übernahme des Womos ins Betriebsvermögen gesprochen.
    Wer gründlich liest, ist im Vorteil.
    Ich dachte er meint ein Betriebsfahrzeug und er sei Selbständig.
    Dann sieht die Sache anders aus und da sehe ich schwarz.
    ciao

  10. #10
    Ist öfter hier  
    Registriert seit
    16.10.2020
    Ort
    Langen
    Beiträge
    36

    Standard AW: Wohnmobil als rollendes Büro - Was sagt das Finanzamt?

    Hallo ihr Lieben

    Hier sind ja schon einige Antworten reingekommen, toll Also mir geht es tatsächlich ums BV, da ich selbstständig bin. Hab auch nicht vor, das Womo zu verkaufen, sondern würde es wenn überhaupt wieder ins Privatvermögen überführen

Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. KFZ-Steuer nicht mehr vom Finanzamt
    Von dojojo im Forum Versicherung und Kfz-Steuer
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 20.05.2015, 09:21
  2. WOMO als Büro
    Von SADS 60 im Forum Planung, Entscheidung und Erfahrungen
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 20.10.2014, 22:40
  3. Das zuständige Finanzamt dankt ...
    Von KuleY im Forum Lustiges und Peinliches rund ums Wohnmobil
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 14.02.2012, 01:14
  4. Post vom Finanzamt
    Von MWM im Forum Versicherung und Kfz-Steuer
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 23.08.2009, 10:12
  5. Dem Finanzamt doch noch ein Schnäppchen geschlagen
    Von hale1609 im Forum Versicherung und Kfz-Steuer
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 04.07.2007, 19:10

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •