Seite 7 von 10 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 70 von 91
  1. #61
    Kennt sich schon aus  
    Registriert seit
    03.04.2020
    Ort
    Oberpfälzer Bergland
    Beiträge
    486

    Standard AW: Wie ist die Definition "Autark"?

    150 Liter Frischwasser und 2 x 100 AH Bleisäure reichen für meine Frau und mich 6 Tage, wobei Strom auch ganz ohne Solar kein Problem ist, weil wir in dieser Zeit mindestens einmal den Standort wechseln und auf einen Fernseher verzichten wir im Urlaub ganz bewusst.
    Saluto
    Thomas-Hagen

  2. #62
    Stammgast   Avatar von Mark-86
    Registriert seit
    20.10.2013
    Beiträge
    3.797

    Standard AW: Wie ist die Definition "Autark"?

    Zitat Zitat von Ebi2 Beitrag anzeigen
    Der TTT - Anteil ist bei neu gebauten Mobilen, die fern der Heimat genutzt werden, extrem hoch. Und das hat seinen Grund, völlig egal, wie es einzelne Leute sehen. TTT macht auch ne Spur "autarker", weil man definitiv weniger Wasser benötigt.

    Grüße
    Ebi
    Das glaube ich nicht. Die TTT wird zwar von Youtubern, Hobbybastlern & Co gehyped, aber bei neu gebauten (teuren) Fahrzeugen finden sich doch eher herkömmliche Toilettenlösungen. Da sind auch die Wassertanks so groß, dass der Verbrauch nicht so die Rolle spielt.

  3. #63
    Kennt sich schon aus   Avatar von Ebi2
    Registriert seit
    12.12.2019
    Beiträge
    487

    Standard AW: Wie ist die Definition "Autark"?

    Ich hype nix, ich hab das. Und ich sehe, was mein Hersteller verbaut, die Fahrzeuge stehen ja alle im Internet. Dito andere Hersteller von sogenannten Weltreisefahrzeugen. Und als ich in Namibia einen durch die Piste zerstörten Staukoffer durch einen neuen ausgetauscht hab, musste ich mich wundern, auch der Fahrzeugbauer wird aus Berlin beliefert.

    Klar, man kann nen größeren Tank bauen lassen, den mit Wasser füllen und es durch die Gegend fahren, damit man was für die Toilette hat. Man kann es aber auch lassen. Und für die, die an den 3,5 Tonnen herumknapsen und das Toastbrot in Scheiben kaufen, damit ein paar Gramm gespart werden, könnten so locker Gewicht in Form von Wasser sparen.

    Unser Wassertank war noch nie ganz voll, weil wir sehr schnell gemerkt haben, wie lange der reicht, wenn man das Wasser nur für die Dusche und fürs Abspülen benötigt. Wenn wir schon bei Tanks sind: unser Dieseltank hat irgendwas um die 350 Liter. Er war nur einmal voll, weil es in einem Land auf der Reise wenig bis keinen Sprit gab. Auch Diesel fahre zumindest ich nicht so durch die Gegend. Getankt ist schnell, ne Pause braucht man eh mal.

  4. #64
    Stammgast  
    Registriert seit
    21.05.2016
    Beiträge
    1.219

    Standard AW: Wie ist die Definition "Autark"?

    Autark= Geld, Wasser, Gas, Strom, Treibstoff und Zeit mal Reiseverhalten. Wenn ich nur 3-4 Tage an einem Ort verbringe, ist es leicht und ohne Aufwand autark zu sein. Je länger ich ohne Aussenversorgung bin und je höher meine Komfortansprüche sind um so größer wird der Aufwand den ich treiben muß. Einen Tank, so groß, das wenn ich ihn voll mache für >1000Km langt ist super, genau wie 350l Wasser. Ich kann bei Bedarf, muß sie aber nicht immer voll machen.
    Wenn ich ne TTT habe und mir die Hände waschen ( so etwas macht man ja nicht nur wegen Cuvid) habe ich 1,5 l die ich als Spülwasser nutzen kann, mehr brauche ich nicht für einen Spülgang bei einer Cassettentoilette. Das Argument Wasser zu sparen läuft damit ins Leere. Gewicht sparen, da sind die meisten TTT schwerer wie ein Cassettten-WC. Es ist halt Mode. Eine TTT würde für mich nur Sinn machen, wenn ich aus welchen Gründen auch immer auf einen Entsorgungsintervall von 3 Wochen angewiesen wäre und Platz genug für min 12 Wochen Kokosblocks habe.
    Geändert von Sparks 2 (25.10.2020 um 12:02 Uhr)
    "Wir lernen aus der Geschichte, dass wir aus der Geschichte nichts lernen" Desmond Tutu

  5. #65
    Kennt sich schon aus  
    Registriert seit
    03.04.2020
    Ort
    Oberpfälzer Bergland
    Beiträge
    486

    Standard AW: Wie ist die Definition "Autark"?

    Ich bin immer fasziniert, wieviel Raum bei solchen Themen die Entsorgung einnimmt. Manchmal glaube ich, dass sie wichtiger ist als die Versorgung. Vor vielen, vielen Jahren in einem anderen Leben habe ich mal gelernt, was man braucht, um in der Ferne hinter den Linien überleben zu können. Entsorgung hatte nicht dazu gehört. Sie musste nur unsichtbar bleiben. Und das dafür notwendige Multitool zum Ausklappen habe ich als etwas stumpfere Variante immer noch an Bord.

    Was bedeutet denn autark:

    Im zivilisierten Europa, wo die meistens von uns sich bewegen, kann es nur um lange Standzeiten irgendwo in einem der wenigen verschwiegenen Eckchen gehen, die es noch gibt. Geht irgendetwas aus oder läuft über, kann man seine Eremitage kurzfristig unterbrechen und findet an nahezu jeder Ecke eine Lösung für alles und auf dem Weg hin und zurück sogar die notwendige Ladung für den Stromspeicher. 3 bis 4 Tage sind da mit jedem Mobil drin und mit ein bisschen Disziplin noch mehr, ohne den Motor anwerfen zu müssen.

    In Gegenden mit fehlender Infrastruktur bedeutet autark sein etwas ähnliches wie ich es vor langer Zeit mal gelernt habe. Aber glaubt denn jemand hier ernsthaft, dass sich die Menschen jenseits des Urals, in den Wüsten Afrikas oder in den Höhen der Anden Gedanken um die Entsorgung machen? Solche Schwerpunkte setzen nur Menschen, die glauben, fließendes Wasser kommt aus dem Hahn und Strom aus der Steckdose.
    Geändert von Consigliere (25.10.2020 um 12:28 Uhr)
    Saluto
    Thomas-Hagen

  6. #66
    Kennt sich schon aus   Avatar von Ebi2
    Registriert seit
    12.12.2019
    Beiträge
    487

    Standard AW: Wie ist die Definition "Autark"?

    Manfred, ich glaube, bei "autark" ging es ums Mobil, nicht um den Kontostand.

    Ich vergleiche TTT auch nicht mit der Toilette, die du erwähnst. Hatte ich nie, und werde ich auch nie haben. Ich hatte eine hübsche Toilette mit Schwarzwassertank. Nicht 1x, sondern 2x. Und nur das vergleiche ich, weil ich nur vergleichen kann, was für mich in Frage kommt.

    Ich glaube, dass das mit dem Händewaschen nicht greift. Das macht man ja bei jeder Toilette. Und wenn du bei einer Toilette mehr Wasser dafür brauchst, machst du was falsch und musst einen Blick in die Bedienungsanleitung werfen. Wassermäßig kommst nur gleich raus, wenn du nicht spülst. Das lohnt sich aber.
    Geändert von Ebi2 (25.10.2020 um 12:40 Uhr)

  7. #67
    Stammgast   Avatar von raidy
    Registriert seit
    14.01.2011
    Ort
    Landkreis Esslingen
    Beiträge
    11.340

    Standard AW: Wie ist die Definition "Autark"?

    Autark ist, wenn man die Frau dabei hat. Dann braucht man abends nicht extra "ausschwärmen".

    Sorry fürs O.T., aber ich konnte es nicht verkneifen
    Georg
    Change it, love it or leave it.

  8. #68
    Stammgast  
    Registriert seit
    21.05.2016
    Beiträge
    1.219

    Standard AW: Wie ist die Definition "Autark"?

    Eberhard,
    bevor du ein "aurarkes" Mobil hast, hast du ein gefülltes, autarkes Konto. Nachher.... mußt du an Stell-und Campingplatzkosten sparen und sehr "autark" Leben. Du weißt ja, man kann sich drehen wie man will, der Ars.. bleibt immer hinten .
    Georg, ich finde das war gar nicht so weit hergeholt und nicht OT.
    "Wir lernen aus der Geschichte, dass wir aus der Geschichte nichts lernen" Desmond Tutu

  9. #69
    Stammgast   Avatar von Mark-86
    Registriert seit
    20.10.2013
    Beiträge
    3.797

    Standard AW: Wie ist die Definition "Autark"?

    Es geht zumindest mir nicht darum, wochenlang in der Wildnis überleben zu können, sondern dass als Nichtcampingplatznutzer und Winterurlauber die fast tägliche Sucherei nach irgendwas im Urlaub genervt hat.
    Nach 3 Tagen das Toilettenbecken wechseln ist ja noch ok, nach 5 Tagen ist dass zweite auch voll, dann stehst du mit 2 Becken voll Scheisse, der Abwassertank ist voll, der Frischwassertank ist leer, im Winter auf an/abreiseetappen ins warme sind alle Wasserhähne abgesperrt weil die sonst einfrieren, Stell & Campingplätze oft geschlossen, nach 6 Tagen ist die Flasche Gas am Ende, die man im Ausland wiederum nicht umgetauscht bekommt, weil die n anderes Flaschensystem haben, also hast du dann ne bunte Italienische Flasche, ne Deutsche zu viel, dann ne Woche später ne Französische Flasche, in Belgien gibts kein Diesel weil wenn man keine Kreditkarte zum zahlen dabei hat, etc.

    Das ist doch alles Mist. Das mag manchen gefallen, die meisten machen Urlaub auf Stell & Campingplätzen wo man eben ne Kanne Wasser holen kann und zur V&E fährt und am besten noch die Sanitäranlagen am Platz nutzt und haben als Saisoncamper sowieso keine Probleme mit der Gasversorgung.

    Jetzt tanke ich die Karre zu Hause voll und außer Abwasser ab zu lassen, was nie n Problem ist, habe ich 2 Wochen lang nix zu tun. Ich brauch mich um keine teuren Dieselpreise ärgern, Heizung schafft im Tiefwinter 3 Wochen mit ner Gastankfüllung und es ist immer warm, ich habe mein eigenes Badezimmer dabei in vollwertig wo ich jeden abend in Ruhe duschen gehen kann, steuere alle paar Tage mal n Lebensmittelgeschäft an und fertig.

    Das ne Casettentoilette nicht der hit ist weis ich schon, aber es gibt auch noch andere Toilettenlösungen wie Zerhackertoilette (ok, Störanfälligkeit, Wasserverbrauch) oder Schiebertoiletten. Letzteres habe ich verbaut, mit Fäkalienfesttank und da hat man nicht nur ordentlich Reichweite, sondern außer mal drüber zu wischen und die Klobürste in die Hand zu nehmen wie zu Hause auch, hat man mit dem System nix zu tun. Keine Pipikanister tragen und ausspülen, keine Separeteinsätze aufwändig putzen (kann mir keiner erzählen dass sich da kein Urinsteinbildet und man bei Flitzekacke den Einsatz nicht ankackt) und der Wasserverbrauch ist nur ein kleiner Schluck beim Abziehen, dass ist im Bereich von Schnappspinnchen. Beim großen Geschäft mag da n viertel Liter zusammen kommen, aber der reist meinen Tagesverbrauch nicht raus.

    Beim Wasser ist dass ja auch so, dass ich meinen Urlaub nicht unbedingt auf den Tag genau plane. Wenn ich Kapazitäten für 4 Übernachtungen habe, dann muss ich ja am 5. Tag auch da sein, wo es Wasser gibt, also richtet sich der Urlaub bei zu wenig Reserven nach den Wasserhähnen ^^ Ist nix mehr für mich.

  10. #70
    Stammgast  
    Registriert seit
    12.02.2014
    Beiträge
    2.108

    Standard AW: Wie ist die Definition "Autark"?

    So hat jeder seine eigenen Vorlieben was Urlaub angeht.

    Ich habe keinen Bock auf Autark/Wildrumstehen Urlaub.

    Wir suchen uns schöne CP, bevorzugt mit Pool und super Sanis, und relexen da rum.
    Jeden Morgen frische Brötchen oder Baguette,so lieben wir es
    Gruss Dieter

Seite 7 von 10 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. "Soli-Elche" sagen den "Ostermarkt" ab.
    Von Soli-Elche im Forum PLZ-Gebiet 6....
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 20.03.2020, 16:32
  2. Welche Sat-Anlage?? "Dom"-Antenne vs. "Spiegel"
    Von Frulli im Forum Sat-Anlagen, TV und Multimedia
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 26.09.2014, 11:34
  3. "Sicherheit ist relativ" - oder - "Wenn das Schicksal zuschlägt ..."
    Von Hanse im Forum Erfahrungen mit Stell- und Campingplätzen
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 19.05.2014, 10:39
  4. Definition "Wohnmobil"
    Von Driving-office im Forum Lustiges und Peinliches rund ums Wohnmobil
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.02.2012, 23:35

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •