Seite 3 von 5 ErsteErste 1 2 3 4 5 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 49
  1. #21
    Stammgast  
    Registriert seit
    11.01.2014
    Ort
    Norddeutschland - Im Elbe-Weser-Dreieck
    Beiträge
    5.927

    Standard AW: EBL Laden einer Lifepo4 Batterie

    Soll das heißen,
    14,6V = 100%
    14,4V = 98%
    14,0V = 95%
    ...
    Schöne Grüße
    Volker

  2. #22
    Stammgast  
    Registriert seit
    14.12.2012
    Beiträge
    6.317

    Standard AW: EBL Laden einer Lifepo4 Batterie

    Hallo Volker!

    Laut www.robur-akku.de hat der Herr Sinz keine 180 Ah mehr im Angebot. Dafür bietet er jetzt eine 164Ah mit BT und Zellheizung für 1158,00€ zuzügl.Versand an. Die tut es auch. Oder, nimm zwei 105 Ah, die kosten das Stück 767,00€. Also 1534,00€ für 210 Ah.


    Ich habe als max. Ladespannung 14,6 V am Votronic-Booster eingestellt. Wenn dann auf Erhaltung gewechselt wird, stellt sich 13,8 V ein. Laut Anzeige mit BT-App und Bluebattery D2 ist bei 100% eine Batteriespannung von 13, 2 - 13,4V idealerweise anliegend. Die bricht bei Nutzung z.B. einer 2000 Watt Induktionsplatte kurzzeitig auf 12,6 - 12,7 V ein, ist aber nach Abschaltung schnell wieder bei den genannten 13,2-13,4 V.

    Nachtrag: laut H.Sinz ergibt sich nach etwa 40-45 Ladezyklen ein leichter Kapazitätsanstieg der Ladung. Bei Fragen einfach Robur-Akku anrufen. Der Herr Sinz gibt gern erschöpfend Auskunft.

    PS wenn Ladekurven interessieren, einfach mal die BA zu Votronic- Booster VCC 1212-50 oder größer herunterladen. Da ist sehr schön in Ladekurven zu LiFePO4 der Ladezyklus dargestellt.
    Geändert von rundefan (14.10.2020 um 17:57 Uhr) Grund: PS angefügt
    Beste Grüße von der Oberweser, Werner (rundefan)
    Aktueller Durchschnittverbrauch
    bei Sprinter 313 mit Sprintshift aus 02.2005

  3. #23
    Stammgast  
    Registriert seit
    11.01.2014
    Ort
    Norddeutschland - Im Elbe-Weser-Dreieck
    Beiträge
    5.927

    Standard AW: EBL Laden einer Lifepo4 Batterie

    Danke für die Info, obwohl im Onlineshop immer noch die 180Ah (1.280,--) mit LZ 5 Tage angezeigt werden.
    Mein Wunsch sind 150 - 200Ah und da währen die 180 sehr gut, alternativ eine 150er oder 200er von Linontron liegen auch so zwischen 1300 - 1700.

    Bin aber immer noch mit dem Laden am Kämpfen, meine AGM werden bisher ausschließlich über Solar (max 12A) geladen, Landstrom oder Booster gibt es bei uns nicht, ich hoffen die LiFePo4 verträgt das auch

    Und - brauche ich zwingend die Bluetooth Anzeige, dann müsste ich mir noch ein geeignetes Smartphon dazukaufen, mei alter Schinken macht das nicht mehr.
    Schöne Grüße
    Volker

  4. #24
    Kennt sich schon aus  
    Registriert seit
    12.02.2019
    Ort
    Kitzingen
    Beiträge
    462

    Standard AW: EBL Laden einer Lifepo4 Batterie

    Hallo Volker,

    wenn dir eine Anzeige eines Batteriecomputers oder der Batteriespannung ausreicht benötigst du kein Smartphone.

    Davon ab, von Liontron gibt es 200Ah in Batterie- bzw Untersitzformat, wäre eine Alternative. https://liontron.de/lithium#smart


    Gruß, Holger

    Erste Reise mit Adria TWIN 640 SLX nach Südnorwegen, zweite Reise mit Elnagh Baron 73 entlang der Mosel, zukünftige Reisen mit eigenem Knaus Van TI Platinum Selection 650 MEG

  5. #25
    Stammgast  
    Registriert seit
    14.12.2012
    Beiträge
    6.317

    Standard AW: EBL Laden einer Lifepo4 Batterie

    Hallo Volker!

    Ich weiss, ist jetzt OT, aber wo findest Du auf der Seite von Robur -Akku einen Online-shop? Hast Du evtl. einen älteren Link abgespeichert. Auf der aktuellen Web-Seite finde ich nämlich keinen Onlineshop.

    PS Hab gerade mal gegooglet. Da find ich zwar die Seite eines Robur Onlineshop, die dort angezeigte 180 Ah ist aber rot = "nicht auf Lager" gekennzeichnet.

    Und zu Deiner Ladefrage noch meine Erfahrung.
    Wenn wir für zwei Tage stehen, genügt unsere Solar-Ausstattung ( 2x75 Wp) zwar, um eine Nachladung zu generieren, eine Vergrößerung auf ca. 400 Wp würde sicher eine volle Lithium ermöglichen.
    Und ganz eindeutig: nein, Du brauchst kein Smartphone und keine Bluetooth- Mimik. Doch ein Batteriecomputermacht schon Sinn, weil eine LFP zwar sehr lange vollen Strom liefert, aber dann plötzlich einbricht. Ich erlebte dies schon einmal, als ich beide I:sy-Akkus lud und zeitgleich meine Hybridkühlbox im Frosterbetrieb eingeschaltet hatte. War ein eher trüber Tag, sodass von Solar nicht viel kommen konnte.

    Wenn wir rollen, mehr als zwei Stunden am Stück, geht die Ladung über unseren Booster. Auch den benötigt man nicht unbedingt, aber mit 40 - 50 A zu laden hilft einfach. Natürlich geht auch das Laden bei der Fahrt übers EBL. Manchmal macht aber eben auch ein " nice to have " durchaus Sinn. Ich liebe jedenfalls meinen Booster.
    Geändert von rundefan (14.10.2020 um 20:48 Uhr)
    Beste Grüße von der Oberweser, Werner (rundefan)
    Aktueller Durchschnittverbrauch
    bei Sprinter 313 mit Sprintshift aus 02.2005

  6. #26
    Ist öfter hier  
    Registriert seit
    22.02.2015
    Ort
    C
    Beiträge
    45

    Standard AW: EBL Laden einer Lifepo4 Batterie

    Hallo,
    weil weiter vorn geschrieben wurde: "über einen Ladebooster mit 90A laden". Das würde ich nicht in jedem Fall tun. Es gibt einen optimalen Ladestrom für LiFePo4-Akkus. Bei Liontron liegt er z.B. etwa zw. 40 und 60A. Klar kann man mehr Strom "reinpumpen". Das würde aber zu Lasten der Lebensdauer des Akkus gehen. Das ist auch bei Smartphones so. Je schneller die Geräte geladen werden, desto kürzer wird die Lebensdauer der Akkus. Darum wurde ab Android 9 (?) auch die Möglichkeit zur Einstellung der intelligenten Ladung eingeführt. Man sollte sich schlau machen, was der optimale Ladestrombereich des jeweiligen Akkus ist.
    Zur Frage "Akku nicht immer voll aufladen, beispielsweise nur bis 90%" . Das mag völlig korrekt sein, dass das für den Akku gut ist. In der Praxis ist es nur so, dass eine angeschlossene Solaranlage den Akku volllädt. So gesehen kann man das nicht immer vermeiden, außer man dunkelt die Zellen ab, bzw. zieht die Sicherung des Ladereglers. Aber wer macht das schon. Ich denke aber nicht,dass eine zeitweilige Volladung ein großes Problem darstellt. Denn man ist i.A. nicht immer mit dem Fahrzeug unterwegs. In den Standphasen wird dem Akku auch immer etwas Strom entnommen und der Ladezustand bleibt ohnehin nicht auf 100% - außer man trennt ihn von allen Verbrauchern ab. Die Selbstentladung solcher Akkus ist eher gering.
    Ich persönlich denke schon hin und wieder an die optimale Pflege und Ladung des Akkus, man will ihn schließlich (bei dessen hohem Preis) lange behalten. Ich bewerte das aber auch nicht über. Wenn wir unterwegs sind, will ich meine Gedanken nicht nur an den Akku verschwenden. Das wäre doch auch Quatsch, oder?
    Es gibt von jedem Akku-Typ empfohlene Hinweise zu Ladung und Ladeschlussspannung sowie Tipps zur empfohlenen Grundladung bei Nichtverwendung (etwa im Winter). Bei Liontron ist mir eine Lagerung (bei Nichtnutzung) im Ladezustand zw. 40.....70% angetragen worden. Sicher ist aber eine Unter- oder Überschreitung auch nicht gleich mit einer Katastrophe für den Akku verbunden.

  7. #27
    Stammgast   Avatar von biauwe.de
    Registriert seit
    22.03.2014
    Ort
    Werne an der Lippe
    Beiträge
    3.007

    Standard AW: EBL Laden einer Lifepo4 Batterie

    Zitat Zitat von Travelboy Beitrag anzeigen
    Was mache denn mit der Solaranlage, die lädt die Batterie ja jeden Tag auf 100% - also nicht so gut für das Batterieleben - oder?
    Die Solaranlage läd nur bis zu der vorgegebenen Spannung, ob das 100% sind?
    Gruß Uwe.

    Eura Mobil Terrestra 710 HB, Solarkraftwerk 850 WP, 442Ah LiFeYPO4 Akku,http://www.unki2010.de/sonoff.htm, fast völlig autark

  8. #28
    Stammgast   Avatar von Dieselreiter
    Registriert seit
    30.10.2016
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.794

    Standard AW: EBL Laden einer Lifepo4 Batterie

    Zitat Zitat von volker2 Beitrag anzeigen
    Ladekurve ist zweitrangig, da das das BMS managed.
    Bei Lithium Akkus gibt es keine Ladekurve, die werden immer mit konstanter Spannung geladen, Ladestrom was halt zur Verfügung steht. Das BMS überwacht die einzelnen Zellen und dreht den Ladestrom für diese Zelle ab, wenn die Ladeschlussspannung erreicht ist, die restlichen Zellen werden weiter geladen (Balancing).

    Zitat Zitat von fschuen Beitrag anzeigen
    Der maximale Ladestrom ist der, den das EBL zur Verfügung stellt
    Diese Aussage ist nicht korrekt. Der EBL regelt keinen Ladestrom, der ist ja kein Booster.

    Zitat Zitat von hmarburg Beitrag anzeigen
    Ich kenne solche Aussagen eigentlich nur für die Lagerung, da wird empfohlen den Akku auf 80% - 90% seiner Kapazität zu bringen.
    Eigentlich sind es 60-70%, die als optimalen Ladezustand für die Lagerung empfohlen wird (aber auch hier gibt es unterschiedliche Ansichten).
    Wobei als Lagerung gilt auch schon, wenn man das Fahrzeug ein paar Tage stehen lässt.

    Darin liegt eigentlich die Crux - man ist es von den Bleiakkus so gewohnt, die immer voll aufgeladen zu "lagern". Die am Markt befindlichen Ladegeräte und Booster nehmen aber keine Rücksicht auf die optimale Lagerung. Was fehlt ist ein Entlade-Knopf ... da sind uns Modellbau Ladegeräte voraus, die haben alle eine Storage-Funktion. Ich habe diesbezüglich schon mal mit Votronic Mailverkehr, aber zu dem Thema haben sie sich dann ausgeschwiegen.

    Bei LiPo Akkus ist es tatsächlich so, dass bei Lagerung im vollen Zustand die Chemie den Akku tatsächlich schädigt. LiIo und LiFe Akkus sind da nicht so empfindlich ... aber richtig gesund ist trotzdem nicht. Die Industrie und Anwender lehnen sich halt zurück und beruhigen sich selbst mit der Aussage "Aaaaalles halb so wild, die halten das schon aus!". Bevor ich aber einen teuren Lithium Akku einbaue, würde ich schon gerne etwas über seine Natur wissen - und eine adäquate Ladetechnik haben.
    Liebe Grüße, Peter


  9. #29
    Kennt sich schon aus  
    Registriert seit
    20.12.2014
    Ort
    DE
    Beiträge
    277

    Standard AW: EBL Laden einer Lifepo4 Batterie

    Zitat Zitat von Dieselreiter Beitrag anzeigen
    Die am Markt befindlichen Ladegeräte und Booster nehmen aber keine Rücksicht auf die optimale Lagerung.
    Hallo Peter,

    Victron bietet bei seinen PV-Reglern & Boostern die Möglichkeit eigene Schlusspannungen / Kennlinien zu erstellen.
    So lasse ich z.B. bei längeren Standzeiten die PV nur bis max.13,2V laden.
    Finde dieses Feature ganz praktisch.

    Gruß
    Henk
    Diese Signatur wurde verschoben.

  10. #30
    Stammgast   Avatar von biauwe.de
    Registriert seit
    22.03.2014
    Ort
    Werne an der Lippe
    Beiträge
    3.007

    Standard AW: EBL Laden einer Lifepo4 Batterie

    Ich kann jeden der 3 Solarregler so einstellen, dass diese so laden, wie es die Ladekuve ( es gibt sie und ich versuche 13,7V bis 14,2 V einzuhalten ), unter berücksichtigung des Spannungsgefälle zum Akku, otimanl ist.

    Gruß Uwe.

    Eura Mobil Terrestra 710 HB, Solarkraftwerk 850 WP, 442Ah LiFeYPO4 Akku,http://www.unki2010.de/sonoff.htm, fast völlig autark

Seite 3 von 5 ErsteErste 1 2 3 4 5 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.02.2020, 20:36
  2. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.02.2020, 20:36
  3. LiFePO4 Temperatur - unter null Grad laden
    Von AndiEh im Forum Stromversorgung
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 08.07.2019, 08:21
  4. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 03.05.2018, 23:02
  5. Batterie laden mit Standgas vertretbar?
    Von MobilLoewe im Forum Recht im Straßenverkehr
    Antworten: 117
    Letzter Beitrag: 12.08.2014, 23:17

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •