Seite 1 von 9 1 2 3 4 5 6 7 8 9 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 82
  1. #1
    Stammgast   Avatar von Sellabah1
    Registriert seit
    04.06.2018
    Beiträge
    1.467

    Standard Konsequenter Leichtbau oder vereinfachte Fahrerlaubnis?

    Alles wird sicherer und schwerer. Zum Beispiel die 2,8t Grenze bei Transportern ist lange Geschichte.
    Denn schon Kleinwagen knacken lange die Eintonnergrenze.
    Geschuldet ist dies Sicherheitsfeatures wie Airbags, ABS, ESP, Fahrgastzellen und Assistenzsystemen.
    Nachvollziebar und vernünftig.

    Aber beim Wohnmobil kaufen und mieten sich Familenväter und Helikoptereltern einen Pappkarton, hauen das Ding bis unters Dach voll und blenden alle Sinne für Sicherheit und Stabilität aus. Nach dem Urlaub wird die Kinderschar wieder im mehrstöckigen Geländesuff transportiert.

    Ist es nicht an der Zeit für einen Fünftonnenführerschein, der auf dem kleinen Weg mit ein paar Theorie und Fahrstunden ja auch nur die Sicherheit erhöht?

    LG
    Sven
    Elektroautofahren ist wie Durchfall.
    Es ist nie ganz sicher, ob man es noch bis nachhause schafft.

  2. #2
    Moderator   Avatar von Waldbauer
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Zwischen Inn und Salzach
    Beiträge
    8.888

    Standard AW: Konsequenter Leichtbau oder vereinfachte Fahrerlaubnis?

    Zitat Zitat von Sellabah1 Beitrag anzeigen

    Ist es nicht an der Zeit für einen Fünftonnenführerschein, der auf dem kleinen Weg mit ein paar Theorie und Fahrstunden ja auch nur die Sicherheit erhöht?

    LG
    Sven
    Der Führerschein ist nur eine Seite der Medaille, die 3,5-Tonnen-Grenze birgt ja noch weitere gesetzlich festgeschriebene Hinterfotzigkeiten.
    Ich spare es mir die hier aufzuzählen, es kennt sie ja jeder.
    MIt Gesetzesänderungen hinsichtlich einer erweiterten Fahrerlaubnis werden sich unsere Gesetzesmacher kaum beschäftigen, es müsste da erst mal eine einflussreiche Lobby geschaffen werden.
    Bei der Fahrerlaubnis für Motorräder hat es funktioniert, wer da Lobbyarbeit geleistet hat weiß ich allerdings nicht. Ab einem gewissen Lebensalter dürfen Motorräder bis 125 ccm mit dem PKW-Führerschein gefahren werrden, ob der Fahrer dafür geeigent ist oder nicht interessiert keine Sau. Diese Moped-Nachfolger laufen heute bis zu 120 km/h und dieses Tempo wird insbesondere von 16-jährigen auch ausgereizt. Dagegen ist das Risiko einen PKW-Führerscheininhaber ein Wohnmobil mit 5 Tonnen Gesamtgewicht pilotieren zu lassen relativ gering. Ich darf das wegen meines forgeschrittenen Alters jederzeit, ein 30-jähriger darf das nicht, ausser er erwirbt einen LKW-Führerschein.
    Über solche Tatsachen sollten die Verantwortlichen mal nachdenken, sie tun es aber nicht.
    Ich habe u.a. einen Einachs-PKW-Anhänger mit 750 kg Gesamtgewicht. Der Bruder meiner Schwiegertochter bat mich mit ihm zum Baumarkt zu fahren um etwas Sperriges abzuholen. Ich hielt ihm den Schlüssel meines Suzuki hin und sagte: Nimm das Auto und fahr selber.
    "Ich darf nicht, hab keine Anhängerprüfung gemacht"....
    Ein Wohnmobil mit 3,5 Tonnen dürfte er fahren, ein Motorrad mit 125 ccm ebenfalls. Ein kleines Auto mit einem kleinen Anhänger hintendran darf er nicht fahren.
    Alles sehr seltsam, mir fehlt ein wenig das Verständnis. Wenn ich nur dran denke dass sich meine Frau auf ein 125er Motorrad setzen würde um damit in toller Schräglage Kurven zu kratzen. Einen 7,5-Tonnen-LKW dürfte sie auch fahren, alles dank der Gnade der frühen Geburt. Ein 30-jähriger der das alles besser könnte darf das nicht. Hätte ich meine bei der Bundeswehr erworbene LKW-Fahrerlaubnis regelmäßig verlängert dürfte ich einen 40-Tonnen-LKW fahren. Ob ich das könnte, als 74-jähriger ohne jegliche Fahrpraxis ?
    Interessiert keinen.
    Gruß aus Oberbayern
    Franz

    Unterwegs mit einem Eura Mobil Profila RS 660 HB

    Weise ist der Mensch, der nicht den Dingen nachtrauert, die er nicht besitzt, sondern sich der Dinge erfreut, die er hat.
    Epiktet, um 50-138 n.Chr. , griechischer Stoiker und Philosoph

  3. #3
    Stammgast   Avatar von Dieselreiter
    Registriert seit
    30.10.2016
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.731

    Standard AW: Konsequenter Leichtbau oder vereinfachte Fahrerlaubnis?

    Zitat Zitat von Waldbauer Beitrag anzeigen
    Ich habe u.a. einen Einachs-PKW-Anhänger mit 750 kg Gesamtgewicht. Der Bruder meiner Schwiegertochter bat mich mit ihm zum Baumarkt zu fahren um etwas Sperriges abzuholen. Ich hielt ihm den Schlüssel meines Suzuki hin und sagte: Nimm das Auto und fahr selber.
    "Ich darf nicht, hab keine Anhängerprüfung gemacht"....
    Alle beide zurück auf die Schulbank - mit FS B darf man auch Anhänger ziehen ....
    Liebe Grüße, Peter


  4. #4
    Moderator   Avatar von Waldbauer
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Zwischen Inn und Salzach
    Beiträge
    8.888

    Standard AW: Konsequenter Leichtbau oder vereinfachte Fahrerlaubnis?

    Peter,
    in Österreich vielleicht, bei uns nicht .
    Gruß aus Oberbayern
    Franz

    Unterwegs mit einem Eura Mobil Profila RS 660 HB

    Weise ist der Mensch, der nicht den Dingen nachtrauert, die er nicht besitzt, sondern sich der Dinge erfreut, die er hat.
    Epiktet, um 50-138 n.Chr. , griechischer Stoiker und Philosoph

  5. #5
    Stammgast   Avatar von Dieselreiter
    Registriert seit
    30.10.2016
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.731

    Standard AW: Konsequenter Leichtbau oder vereinfachte Fahrerlaubnis?

    Zitat Zitat von Sellabah1 Beitrag anzeigen
    Ist es nicht an der Zeit für einen Fünftonnenführerschein, der auf dem kleinen Weg mit ein paar Theorie und Fahrstunden ja auch nur die Sicherheit erhöht?
    Das gibt es bereits und heißt Führerschein C1 (bis 7,5to).

    Aber das ist ja auch nicht der Causus Knackus, es gibt jede Menge anderer Stolpersteine, wie Überholverbote, Fahrverbote über 3,5to und unsere allseits beliebte Maut über 3,5to.
    Liebe Grüße, Peter


  6. #6
    Stammgast   Avatar von Dieselreiter
    Registriert seit
    30.10.2016
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.731

    Standard AW: Konsequenter Leichtbau oder vereinfachte Fahrerlaubnis?

    Zitat Zitat von Waldbauer Beitrag anzeigen
    Peter,
    in Österreich vielleicht, bei uns nicht .
    Bist du dir sicher? Hier steht etwas anderes: https://www.bussgeldkatalog.org/fueh...fuehrerschein/
    Liebe Grüße, Peter


  7. #7
    Stammgast  
    Registriert seit
    30.12.2016
    Beiträge
    517

    Standard AW: Konsequenter Leichtbau oder vereinfachte Fahrerlaubnis?

    PKW + Anhänger 750kg ist erlaubt mit FS B, sogar noch schwerere Anhänger wenn das Gesamtzuggewicht unter 3500kg
    125er dürfen nicht automatisch mit "B" gefahren werden - es ist eine Zusatzausbildung notwendig --> B196; es sei denn der FS wurde vor 1.4.1980 gemacht

  8. #8
    Kennt sich schon aus  
    Registriert seit
    14.10.2019
    Beiträge
    270

    Standard AW: Konsequenter Leichtbau oder vereinfachte Fahrerlaubnis?

    Zitat Zitat von Waldbauer Beitrag anzeigen
    Ich habe u.a. einen Einachs-PKW-Anhänger mit 750 kg Gesamtgewicht. Der Bruder meiner Schwiegertochter bat mich mit ihm zum Baumarkt zu fahren um etwas Sperriges abzuholen. Ich hielt ihm den Schlüssel meines Suzuki hin und sagte: Nimm das Auto und fahr selber.
    "Ich darf nicht, hab keine Anhängerprüfung gemacht"....
    Die 750kg Anhänger sind nicht nur wegen der Frage gebremst/ungebremst auf genau diese dreiviertel Tonne begrenzt. Auch beim Führerschein ist das interessant, ähnlich wie die 3,5t ist das nämlich die magische Grenze, bis zu der auch der Inhaber der Klasse B einen Hänger ziehen darf. Das Zugfahrzeug darf dabei bis zu 3,5t zGg haben. Alternativ dazu dürfen auch "schwerere" Hänger gefahren werden, wenn zulässiges Gesamtgewicht des Gespanns (also zGg Zugfahrzeug + zGg Hänger) kleiner als 3,5t sind. Für Wohnwagenfahrer gibt es auch noch die Möglichkeit, den B96 zu machen (weniger aufwändig als BE), und dann Gespanne mit 4,25t zGg zu fahren, deren Anhänger über 750kg zGg haben.

    Die Regeln sind zugegebenermaßen nicht ganz einfach und auch nicht so leicht zu merken, aber man sollte sich für solche Fälle im Hinterkopf behalten, auch mit Klasse B darf man (eingeschränkt) Hänger ziehen.

    Ansonsten halte ich recht wenig von der Idee, eine neue Sonderklasse, angepasst an Wohnmobile ins Leben zu rufen. Es gibt schon mehr als genug Zusatzregelungen zu den bestehenden Fahrerlaubnisklassen. Warum dann nicht gleich direkt den C1 erwerben, wenn man sowieso schon den Führerschein erweitert? Denn auch die Erweiterung auf 5to wird es nicht ohne Fahrstunden geben. Man könnte aber darüber diskutieren, ob man nicht vielleicht die Prüfung selber vereinfacht oder aber die Klasse B als Voraussetzung entfällt, man also direkt mit der C1 Ausbildung anfangen kann, ohne vorher den Autoführerschein zu machen.

  9. #9
    Stammgast   Avatar von Jabs
    Registriert seit
    10.12.2012
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    5.023

    Standard AW: Konsequenter Leichtbau oder vereinfachte Fahrerlaubnis?

    Zitat Zitat von Sellabah1 Beitrag anzeigen
    ....Geschuldet ist dies Sicherheitsfeatures wie Airbags, ABS, ESP, Fahrgastzellen und Assistenzsystemen....
    Sven, das (zunehmend hohe) Gewicht kommt nicht von der Fahrgastzelle (die halt gewaltig "abgespeckt"). Das Gewicht kommt durch immer mehr Luxus, den wir brauchen. Vor 40 Jahren war z.B. eine Klimaanlage eine Seltenheit, die ganze Elektronik (Kabelbäume) fordert ihren Tribut, Dämmung, ...

    Zitat Zitat von Sellabah1 Beitrag anzeigen
    ...Aber beim Wohnmobil kaufen und mieten sich Familenväter und Helikoptereltern einen Pappkarton, ....

    Ist es nicht an der Zeit für einen Fünftonnenführerschein, der auf dem kleinen Weg mit ein paar Theorie und Fahrstunden ja auch nur die Sicherheit erhöht?...
    Ich fürchte, der Ansatz ist nicht zielführend. Ehe die Familie in z.B. in einen Überrollbügel (als SA) Geld investiert, wird eher ein 2. Fernseher installiert und neben den Fahrrädern auch noch der Roller für die Kinder und der Grill mitgenommen. Der Führerschein erlaubt es ja.

    Grundsätzlich stimme ich allerdings zu, dass über die 3,5 to Führerschein Grenze nachgedacht werden sollte. Franz hat das oben sehr schön beschrieben.

    Grüsse Jürgen

  10. #10
    Moderator   Avatar von MobilLoewe
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Metropole Ruhr
    Beiträge
    18.091

    Standard AW: Konsequenter Leichtbau oder vereinfachte Fahrerlaubnis?

    Schon 2011 startete Goldschmitt die Aktion Führerschein 4,25 t. Im Sande verlaufen? https://www.promobil.de/forum/thread...3%BChrerschein

    Gruß Bernd
    www.mobilloewe.de

    Streiten geht schief, wenn der Respekt voreinander fehlt.

    Moderation im promobil Forum und PNs an Moderatoren, sowie das geschriebene Wort.


Seite 1 von 9 1 2 3 4 5 6 7 8 9 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Leichtbau-Mobile
    Von MobilLoewe im Forum Neuigkeiten rund um das Reisemobil
    Antworten: 135
    Letzter Beitrag: 14.11.2018, 15:45
  2. Suche CP oder Stellplatz an der Strecke Mailand Bologna oder Genua Livorno
    Von Dieter-Z6D im Forum Sonstiges, Fragen und Antworten rund ums Reisemobil
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 25.08.2016, 08:03
  3. Zwischenboden in Leichtbau (Marke Eigenbau)
    Von VoCoWoMo im Forum Selbermachen - Tipps und Tricks
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 07.03.2016, 12:26
  4. B96 Fahrerlaubnis für Kombinationen bis zu 4,25 Tonnen
    Von raidy im Forum Recht im Straßenverkehr
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 19.04.2013, 15:20
  5. WoMo Leichtbau Unfall
    Von MobilLoewe im Forum Reisemobile
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 30.04.2011, 10:43

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •