Seite 1 von 3 1 2 3 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 26
  1. #1
    Stammgast   Avatar von Sellabah1
    Registriert seit
    04.06.2018
    Beiträge
    1.460

    Standard Mit welchem Basisfahrzeug hat man garantiert mal Ärger?

    Fiat? Mercedes? Ford? Renault? Citroën oder Peugeot?
    Andere?

    Mit welcher Basis gibt es garantiert kaum Ärger?

    Und sind die Kisten heute besser und zuverlässiger geworden? Oder war die Zuverlässigkeit eines Bulli, den alten Düsseldorfern oder dem Vario den geringeren Kilometerleistungen geschuldet?

    Gibt es einen Nonplusultra auf den man sein mobiles Haus schrauben kann?
    Oder war das mal?

    LG
    Sven
    Elektroautofahren ist wie Durchfall.
    Es ist nie ganz sicher, ob man es noch bis nachhause schafft.

  2. #2
    Stammgast   Avatar von FrankNStein
    Registriert seit
    12.03.2017
    Beiträge
    3.503

    Standard AW: Mit welchem Basisfahrzeug hat man garantiert mal Ärger?

    Mit jedem hat man garantiert mal Ärger. Wieviel hängt nicht zuletzt von der persönlichen Frustrationstoleranz ab.

    Gruß

    Frank

  3. #3
    Kennt sich schon aus  
    Registriert seit
    27.12.2017
    Beiträge
    252

    Standard AW: Mit welchem Basisfahrzeug hat man garantiert mal Ärger?

    Garantiert Ärger hast du mit dem neuen Bulli und Ford.
    Der Motorraum im Bulli ist extrem eng. Zudem wird gerne der Krümmer undicht wenn du dann in eine Werkstatt musst gute Nacht.
    Mein Kumpel hat seinen und der könnte kotzen.. Der ist KFZtler und sagt da gehen viel Stunden drauf.
    Die neuen Dieselmotoren glänzen auch nicht durch Haltbarkeit.
    Zu Ford braucht man nicht viel zu sagen, lieber zu Fuß gehen.

  4. #4
    Kennt sich schon aus  
    Registriert seit
    19.10.2015
    Beiträge
    313

    Standard AW: Mit welchem Basisfahrzeug hat man garantiert mal Ärger?

    Zitat Zitat von Ruedi1952 Beitrag anzeigen
    Garantiert Ärger hast du mit dem neuen Bulli und Ford.
    Der Motorraum im Bulli ist extrem eng. Zudem wird gerne der Krümmer undicht wenn du dann in eine Werkstatt musst gute Nacht.
    Mein Kumpel hat seinen und der könnte kotzen.. Der ist KFZtler und sagt da gehen viel Stunden drauf.
    Die neuen Dieselmotoren glänzen auch nicht durch Haltbarkeit.
    Zu Ford braucht man nicht viel zu sagen, lieber zu Fuß gehen.

    Logo, Ford einmal Mist gleich immer Mist. Da sollte man dann schon was genaueres zu sagen können und nicht einfach etwas schreiben was man nebenan am Stammtisch gehört hat

  5. #5
    Stammgast   Avatar von Jabs
    Registriert seit
    10.12.2012
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    5.020

    Standard AW: Mit welchem Basisfahrzeug hat man garantiert mal Ärger?

    Zitat Zitat von Sellabah1 Beitrag anzeigen
    ....Und sind die Kisten heute besser und zuverlässiger geworden? Oder war die Zuverlässigkeit eines Bulli, den alten Düsseldorfern oder dem Vario den geringeren Kilometerleistungen geschuldet?...
    Sven, die einzigen Probleme, die wir (mit einem Fahrgestell) mal hatten war mit unserem (ersten) BullI, Ende der 70er (Motor). Ich denke, unser Gehirn ist so konstruiert, dass man sich nur gute Dinge merkt . ? Grüsse Jürgen

  6. #6
    Moderator   Avatar von Waldbauer
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Zwischen Inn und Salzach
    Beiträge
    8.881

    Standard AW: Mit welchem Basisfahrzeug hat man garantiert mal Ärger?

    Ich hatte bisher gottseidank noch mit keinem Basisfahrzeug meiner bisher 5 Wohnmobile Ärger. 4 waren Ducatos, jeweils unterschiedliche Baureihen, einer war ein Renault Master.
    Der Master hat mir übrigens von meinen bisherigen Fahrzeugen am besten gefallen, nach dem 115-PS-Ducato war dieses Fahrzeug ein Quantensprung in Sachen Leistung und Komfort. Der 3-Liter-Motor mit 136 PS war ein sehr angenehmes Aggregat, laufruhig, sehr gute Leistung, günstig im Verbrauch. Das Fahrwerk des Master war sehr komfortabel, der einzige Wermutstropfen war der sehr große Wendekreis.
    Bei meinem ersten Mobil auf dem Ducato noch mit dem eckigen Fahrerhaus (2,5TD / 95 PS) ging nach 600 Kilometern der Anlasser kaputt. Sollte ich mich deswegen ärgern ? Es kann ja mal vorkommen, der Anlasser wurde auf Garantie erneuert, ohne Wartezeit.
    Gruß aus Oberbayern
    Franz

    Unterwegs mit einem Eura Mobil Profila RS 660 HB

    Weise ist der Mensch, der nicht den Dingen nachtrauert, die er nicht besitzt, sondern sich der Dinge erfreut, die er hat.
    Epiktet, um 50-138 n.Chr. , griechischer Stoiker und Philosoph

  7. #7
    Stammgast   Avatar von Mark-86
    Registriert seit
    20.10.2013
    Beiträge
    3.732

    Standard AW: Mit welchem Basisfahrzeug hat man garantiert mal Ärger?

    Was ist denn Ärger? Kaputt gehen kann immer was, ob am Neuwagen oder am Oldtimer.

    Die Ford Motorschadenserie, ich glaube dass ist "Ärger".
    Mein alter Ducato, da war nach 150.000km (der Eckige) das Getriebe, die Kupplung und die Antriebswellenmanchetten fertig, dass würde ich sagen ist auch Ärger...
    Beim Kumpel seinem neuen Daimler war nach 20.000km das Verteilergetriebe kaputt, dass war kein "Ärger" sondern halt n Garantiefall...

    Ich denke ob einen was Ärgert oder nicht, dass ist ne Frage vom persönlichen Anspruch, auch von der Laufleistung und allgemeinen Defektanfälligkeit und von der Möglichkeit, damit um zu gehen, sprich von Ersatzteilversorgung, Preisen und auch viel von der Werkstatt...

    In meiner Nähe in ner Spedition laufen 17 Ducatos und Jumper, alles junge Autos, die machen keinen Ärger. Da ist mal n Anlasser kaputt, aber sonst jenseits der 250.000km glänzen die durch defekte Luftmassenmesser und Raildruckregelventile, bei n paar Jumpern gibts Theater mit den Wasserpumpen, aber als Ärger kann man dass glaube ich nicht beschreiben...

    Ärger hat man glaube ich dann, wenn dass was man gekauft hat, nicht die Erwartungen erfüllt.

    Wenn man nen gut gebrauchten VW Bus kauft, dann hat man schnell Ärger, die VW Technik hält nicht so lange...

    Wenn man nen gut gebrauchten Daimler kauft, n Düsseldorfer der Bremer Transporter, was soll da passieren? Da ist ja nicht viel dran, außer n Sicherungskasten der mal für Ärger sorgt weil er abbrennt (Bremer), den Ärger könnten sich die Leute sparen wenn sie nicht dran rumflicken würden, sondern nach Daimler gehen würden und sich für 26€ nen neuen kaufen würden. Ansonsten sind das Dieselmotoren die ne recht lange Laufzeit abkönnen, wo wenig dran ist was kaputt gehen kann und wenn da was kaputt ist, dann fährt dass trotzdem und kostet nicht viel Geld...

  8. #8
    Ist öfter hier   Avatar von WuG
    Registriert seit
    27.02.2020
    Ort
    München-Forstenried
    Beiträge
    39

    Standard AW: Mit welchem Basisfahrzeug hat man garantiert mal Ärger?

    Zitat Zitat von Sellabah1 Beitrag anzeigen
    ..............Oder war die Zuverlässigkeit eines Bulli, ................
    LG Sven
    Wir kauften uns damals, als wir der Kinder wegen Platz brauchten, einen Caravelle Carat, war das Nonplusultra der VW-Busse.

    Nach 20 tkm erste Anzeichen von Motorproblemen, dann ständige Wehwechen und Werkstattaufenthalte und schließlich bei 32 tkm Motorschaden!
    Neuer Original-VW-ATM rein (Garantie abgelaufen und Kulanz verweigert) und weitergefahren.
    Nach 17 tkm mit dem ATM erste/gleiche Anzeichen wie bei ersten Motor

    ---> Karre war zwei Wochen später verkauft!


    Wie war das mit der Zuverlässigkeit?
    Servus aus München
    Gabriele und Wolfgang

    Unterwegs im Knaus Sun TI 700 MEG PlatinumSelection mit 4 t zulGG

  9. #9
    Stammgast   Avatar von AlterHans
    Registriert seit
    26.08.2011
    Ort
    Im Südosten von BW
    Beiträge
    2.182

    Standard AW: Mit welchem Basisfahrzeug hat man garantiert mal Ärger?

    Es ist richtig dass die Motoren der alten Bullis T1 und T2 meist nicht lange hielten. Dafür waren die ATM billig und schnell eingebaut. Hat mich trotzdem geärgert und einmal getroffen: bei 65 tkm nach sehr schlechtem Benzin (bemerkbar an starker Leistungsminderung) über ca 5 tkm
    Bei den T3 TD hielten die Turbos zuverlässig nicht besonders lange. Auch das hatten wir am "eigenen Leib" erlebt.

    Der T4 dagegen seit 19 Jahren und 330 tkm keinerlei Motor- und Getriebeprobleme.
    Wegen übler Fahrbahnen in Rumänien, Ukraine, Polen, Marokko usf. war dagegen die Vorderachse empfindlich was aber nicht besonders teuer wurde.
    Seit wir solche Fahrbahnen gemieden hatten (über 100tkm) keine Probleme mehr damit.
    Auf Reisen liegen geblieben waren wir damit nie, auch mussten wir unterwegs nicht in eine Werkstatt..
    Gruß vom AltenHans!
    VW T4 syncro.Eigenbau m.Ormocarleerkab. L5,52; B1,99; H2,80, 3 T. Fotos vom T4:
    https://photos.app.goo.gl/K3mR9EUChanYNtxb8

  10. #10
    Lernt noch alles kennen  
    Registriert seit
    11.07.2020
    Beiträge
    25

    Standard AW: Mit welchem Basisfahrzeug hat man garantiert mal Ärger?

    man hört immer wieder sehr negatives über die Ford Fahrgestellte... Was ist da dran? Vorallem auch, was ist XY Jahre alt, und was betrifft die heutigen Modelle, die z.B. im Trigano Konzern verbaut werden?
    Preis Leistung, 170 PS, Automat scheinen die ziemlich vorne dran zu sein...

Seite 1 von 3 1 2 3 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 06.01.2019, 19:55
  2. Ford als Basisfahrzeug
    Von s_presso im Forum Erfahrungen mit Herstellern, Händlern und Werkstätten
    Antworten: 68
    Letzter Beitrag: 09.04.2017, 13:28
  3. Der Ducato, das beste Basisfahrzeug?
    Von Guenni2 im Forum Sonstiges, Fragen und Antworten rund ums Reisemobil
    Antworten: 70
    Letzter Beitrag: 10.01.2016, 19:25
  4. Beratung Basisfahrzeug
    Von eiger2000 im Forum Planung, Entscheidung und Erfahrungen
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 24.06.2013, 22:56
  5. Rückzug von Renault als Basisfahrzeug
    Von ProWo im Forum Fahrgestelle und Motorisierung
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 10.09.2008, 11:47

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •