Seite 8 von 9 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 8 9 LetzteLetzte
Ergebnis 71 bis 80 von 83
  1. #71
    Kennt sich schon aus   Avatar von Ebi2
    Registriert seit
    12.12.2019
    Beiträge
    428

    Standard AW: Individual Hersteller, oder?

    Zitat Zitat von Sparks 2 Beitrag anzeigen
    @ Eberhard, du hast vollkommen Recht, es gibt Gebiete, da meint ein moderner Mensch er braucht den 4X4. Du kennst doch bestimmt das Buch, „Wenn es Krieg gibt gehen wir in die Wüste“. Mit was für einem Fahrzeug sind Henno Martin und sein Freund da im Naukluftgebirge unterwegs? Bei den Chefs der verschiedenen Firmen, auch die haben mal einen schlechten Tag, da darf man nicht immer alles auf die Goldwaage legen. Bei manchen kommen sie bei der zweiten Begegnung ganz anders rüber.


    @ Hans, ich hatte vor Jahrzehnten einen Hyundai H100, so eine Kopie des L300 von Mitsubishi. Heckantrieb mit einem selbstsperrenden Differenzial 60/40. Mit dem Teil kam ich an Plätze, da kamen die T3 auch manch ein Syncro nicht hin.


    Mein Hauptargument gegen einen LKW mit 22,5 Zoll Offroadbereifung ist ein Radwechsel. Hier in Europa, wo ich so ein Teil nicht brauche habe ich den Pannen oder Reifendienst. Wo ich so etwas brauche stehe ich selbst vor dem Problem. Wer ehrlich zu sich selber ist weiß das mit 60 nicht mehr die Kraft da ist, die man mit 30 hatte.
    Die Fenster, auch ein Thema bei dem Glaubenskriege geführt werden. Ob nun dieses jenes oder...was nützt es dir, du entscheidest dich für KCT und dein Aufbauhersteller pfuscht und redet sich dann noch ein, das wenn er es dann auf „Kulanz“ in Ordnung bringt, noch von hervorragenden Service schwafelt und meint Wunder was für den Kunden getan zu haben.
    Vanglas – gute Alternative für die Seitzscheiben
    EW3 hat ganz leichte, mit dem Griff im Glas, Gewicht fast wie Seitzfenster mit Vanglas, leider habe ich das nur auf Messen gesehen
    Outbond- habe ich schon ein paar mal gesehen, leider die Dachhaube auch nur mit 2 Händen zu bedienen
    Hühnerkopf, wirds wohl bei einem Neubau werden.
    KCT- Nachteil, wenn man die Rollos haben will braucht man min 6 cm Futter damit der Griff frei geht tragen daher innen unheimlich auf. Die Dachluke sehr schwer, nur mit 2 Händen zu bedienen und deren Sachen sind sehr Exqusit auch im Preis.
    Dachluke und Fenster müssen nicht vom selben Hersteller sein. Wüsste nicht, wo dir das unterwegs was bringt. Wir haben 5 cm Wandstärke.

  2. #72
    Stammgast   Avatar von Mark-86
    Registriert seit
    20.10.2013
    Beiträge
    3.732

    Standard AW: Individual Hersteller, oder?

    Also ich wurde von Klaus Hühnerkopf sehr freundlich beraten, nach dem ich mir erstmal seine Fenster angeschaut habe, ihm gesagt habe dass ich eh kein Geld habe und die Dometic Rollos die er ausstellt Scheisse sind. Aber vieleicht sprechen wir unter Handwerkern eine andere Sprache, als der ein oder andere Zartbeseidete Endkunde so verkraftet.

    Mein Hauptargument gegen einen LKW mit 22,5 Zoll Offroadbereifung ist ein Radwechsel.
    Ob du 30 oder 60 bist, son Rad wiegt 120kg und dass hebt man nicht hoch.
    Das wechselt man mit Technik, einfach mal von nem rumänischen LKW Fahrer zeigen lassen wie dass geht, dass ist spielend einfach...
    Nur die Radmuttern, 10 Stück mit 600NM Anzugsmoment, dass ist schon bisschen Arbeit, dass stimmt.

    Allgemein wenn man ins Gelände geht, dann ist körperliche Fittness schon etwas von Nöten. Je größer & schwerer das Auto, desto Größer und Schwerer fällt natürlich auch dass Equipment aus.

    Bzgl. Fensterkratzern in Südamerika kann ich dir beipflichten, dass zumindest die untere Hälfte recht Weitläufig ist, da hast du damit kein Problem. Das Problem hast du eher im deutschen Wald, wobei der recht grün und saftig ist. Mein erstes Plastikfenster starb in Albanien, da ist die Vegetation zwar groß, grün & dicht, aber auch Trocken und Knochig. Der LKW war hart, aber der Ast war härter als das Fenster und hat es einmal aufgerissen...

  3. #73
    Moderator   Avatar von MobilLoewe
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Metropole Ruhr
    Beiträge
    18.059

    Standard AW: Individual Hersteller, oder?

    Zitat Zitat von Mark-86 Beitrag anzeigen
    Also ich wurde von Klaus Hühnerkopf sehr freundlich beraten, ...
    Klaus Hünerkopf wird noch freundlicher, wenn man seinen Namen richtig schreibt...

    Gruß Bernd
    www.mobilloewe.de

    Streiten geht schief, wenn der Respekt voreinander fehlt.

    Moderation im promobil Forum und PNs an Moderatoren, sowie das geschriebene Wort.


  4. #74
    Stammgast  
    Registriert seit
    21.05.2016
    Beiträge
    1.113

    Standard AW: Individual Hersteller, oder?

    Zitat Zitat von Ebi2 Beitrag anzeigen
    Manfred, wenn einer was verkauft, soll er wenigstens freundlich sein. Eine 2. Begegnung hatte ich noch nie. Zum Glück gibts noch genügend angenehme Menschen, dann muss man den unangenehmen nicht auch noch hinterherlaufen.
    Da magst du Recht haben, aber dann wäre ein Ausbauer zwischen Pforzheim und Stuttgart bei mir in lebenslange Ungnade gefallen. Wir hatten einen Termin sind so ca. 1600Km gefahren, nur um dann zu warten, noch mals bitte warten, dann mit Unterbrechungen eine halbe Stunde unsere Wünsche anhören, dann kurze Verabschiedung. Danach noch eine Skizze per mail geschickt und auf die Änderungswünsche nicht mehr geantwortet. War noch in seiner alten Bude. Heute weiß ich, dumm gelaufen, was solls. Soll ich ihm nach 10 Jahren noch böse sein, oder seine Produkte verteufeln? Ne, das ist mir zu doof. Vergeben ja, vergessen nein. Vielleicht will er mich ja eines Tages doch noch als Kunde

    Das man keinen Vorteil hat Fenster und Dachhauben von einem Hersteller zu nehmen ist klar. Dachhauben mit 2 Handbedienung würde ich auch nie wieder Verbauen, auch nicht so eine Heki, ist aber etwas persönliches. Auch würde ich diese riesigen Löcher im Dach nicht mehr wollen. Ne kleine Ventilatordachhaube ja oder Pilzlüfter.

    Mal eine Frage in die Runde, bis jetzt wurde eigentlich nur über den, das oder dieses und jenes negativ berichtet. Mich würde interessieren, was würdet ihr euch wünschen, was habt ihr gehabt und wie stellt ihr euch das ideale Fernreisemobil vor.

    Ich fange gleich einmal an, wünschen würde ich mir ein Mobil mit ordentlicher Zuladung, Einzelbetten, Platz zum Leben, das Fahrgestell weltweit einsetzbar, bequem händelbar
    Ich hatte einen LBX365 und der kam meinem Ideal schon sehr nahe. Wäre er Einzelbereift hätte ich ihn heute noch.
    LG
    Manfred
    Wer Fahrverbote und Parkverbote vor seiner Tür fordert, der sollte sich nicht wundern, wenn sein Fahrzeug zu einer Immobilie wird

  5. #75
    Stammgast   Avatar von Mark-86
    Registriert seit
    20.10.2013
    Beiträge
    3.732

    Standard AW: Individual Hersteller, oder?

    Mein Auto ist so nah am Ideal, dass ich noch nichts zu kaufen gefunden habe, was in Summe besser wäre.
    Natürlich würde ich beim nächsten Mal ein paar Kleinigkeiten anders machen, aber dass rechtfertigt nicht ansatzweise den Aufwand...

    Ich habe übrigens gar keine Dachluken, ich habe nur Fenster mit Verdunklungsrollos... Dachluken werden überbewertet...

  6. #76
    Stammgast   Avatar von Lucky10
    Registriert seit
    11.07.2012
    Beiträge
    1.157

    Standard AW: Individual Hersteller, oder?

    Zitat Zitat von Sparks 2 Beitrag anzeigen
    Mobil mit ordentlicher Zuladung, Einzelbetten, Platz zum Leben, das Fahrgestell weltweit einsetzbar, bequem händelbar
    Ich hatte einen LBX365 und der kam meinem Ideal schon sehr nahe.
    Manfred
    Manfred,
    spielt der Preis eine Rolle, bzw. wo wäre die Schmerzgrenze?

    Fahrgestell weltweit einsetzbar hätte/hatte auch ein 2CV (Ente).
    Ein entfernter Bekannter von mir fuhr damit zwei mal die Dakar in Afrika (2005 und 2007).
    Mit der Zuladung dürfte es knapp werden; Cyril war eher zierlich.

    Spaß beiseite;
    welche Alternativen siehst Du? Ist Standard (mit vielen Sonderwünschen) überhaupt möglich oder kommt nur Individual in Frage?

    Warum meine Fragen?
    Ich bin zwar etwas älter als Du, aber wenn's Wumm macht, erfülle ich mir noch einen "gspinnerten" Traum.
    Beim Thema Reifenwechsel käme ich auch ins Grübeln.
    Bekannte, die weltweit unterwegs sind sagten mal in einem Interview "als Rentner mit 65 schaffst Du die Strapazen bei einer Havarie nicht mehr". Das saß.

    Also Manfred, lass uns weiter an Deinen Planungen teilhaben.

    Gruß Hans
    (die Socke reist immer mit!)



    Gesendet von meinem SM-G960F mit Tapatalk

  7. #77
    Kennt sich schon aus   Avatar von Ebi2
    Registriert seit
    12.12.2019
    Beiträge
    428

    Standard AW: Individual Hersteller, oder?

    Weltweit einsetzbar bedeutet, dass es auch nett wäre, wenn man weltweit Service / Ersatzteile bekommt? Dann einer mit dem Stern.

    Bei der Größe gibt es Für und Wider. Eigentlich braucht man mehr als ein Mobil. Wenn die Kohle völlig egal ist, fällt mir nur ein Fahrzeug ein. Ein flacher Koffer, bei dem man nach Ankunft einen Knopf drückt und die 2. Ebene, nämlich der Schlafsaal, nach oben ausgefahren wird. Unicat baut die. Die beliefern aber auch Scheichs, das Teil kostet. Die Idee an sich ist genial. Fährst du, hast du ein „kleines“ Fahrzeug. Stehst du, eines in dem man sich auch bei Schlechtwetter nicht gleich an die Gurgel geht.

    Ich hab nur 2 Luken mit Ventilator. 1x Küche, als Dunstabzugshaube, 1x Dusche. Bei 40 Grad verreckt man sonst elend, wenn die Luft steht. Auf dem Dach wollte ich keine Einstiegsmöglichkeit, die leicht zu knacken ist.

    Toilette: TT, weil nix kaputt gehen kann.

    Solar vielleicht etwas überdimensioniert, dafür mit 2 Reglern. Dann geht auch noch was, wenn auf dem Dach was kaputt ist oder ein Regler im Eimer ist.

    Wasser: Bei TT braucht man weniger, 200 Liter oder mehr dürfen es sein. Separater Kanister oder Tank für Küche / Kochwasser.

    Betten, Raumaufteilung, das ist Geschmacksache. Wenn du nen Hersteller beauftragst, sägt der Schreiner eh alles, was du willst.

  8. #78
    Stammgast   Avatar von Mark-86
    Registriert seit
    20.10.2013
    Beiträge
    3.732

    Standard AW: Individual Hersteller, oder?

    Also bei mir war dass ne einjährige Findungsphase. Ich wollte gerne ein Wohnmobil ohne Querbett, mit mehr Tankkapazität, was besser fährt und n vernünftiges Bad mit gertrennter Dusche hat. Das waren so die Hauptwünsche mit denen ich mich auf dem Gebrauchtmarkt umgeschaut hatte. Dazu waren meine finanziellen Mittel aber auch begrenzt, so dass ein Neukauf damals eh nicht in Frage kam.
    Also habe ich geschaut und gesucht, war bei Hymers B Klasse, die mir gut gefiel, aber eigentlich wollte ich n Serienfahrerhaus haben. Und so richtig habe ich nix gefunden. Dann war ich eigentlich so weit, dass mir klar war, ich bin aus der 3,5 Tonnen Klasse raus und dann habe ich nach nem DB 814 geschaut, wo man gescheite Tankkapazitäten für Urlaube in Zeiten und Regionen abgesteller V&E hin bekommt. Und dann wusste ich auch, dass das Thema Führerschein anstehen wird.

    Dann habe ich 1 Jahr lang nach Gebrauchtwagen geschaut, da war nix gescheites passendes im Angebot. Etwas nett und wohnlich wollte ich es auch haben, aber LKWs für 30 Mille mit OSB Plattenbau, Querbett und Kombibad, dass war weder wohnlich noch dass, was ich haben wollte.

    Schlussendlich konkretisierte sich mein Lastenheft dann in:
    - Muss ein Mercedes sein
    - Muss 2 Wochen "Autark" durchlaufen können
    - Muss ein festes Doppelbett haben und kein Querbett
    - Ein vollwertiges Bad mit richtiger Toilette und getrennter Dusche
    - Ein bisschen Küche
    - Eine Sitzgruppe die ohne Umbauerei zu nutzen ist

    Daraus kam dann sowas wie mein Wunschgrundriss und die Erkenntnis, dass es das als Wohnmobil im Prinzip nicht gibt weil die normalen Wohnmobile sowieso mit max. 2,30m zu schmal für den Grundriss sind. Man braucht min. n 2,40er Auto.

    Und dann kam dazu, dass wenn ich einmal n Wohnmobil selbst baue, das Auto für mich als Afrikafan Allrad haben muss und Wüstentauglich sein muss. Nach kurzem Exkurs hatte ich meinen Wunschgrundriss geplant und dann festgestellt, dass man dazu ca. 9m² braucht. Die einzelnen Wünsche brauchen Ihre Fläche. Das kann man auf Zwergengröße kürzen und Flächen doppelt nutzen, dann ist man bei 8m², aber drunter ist es einfach nicht möglich. Damit war der berühmte Unimog raus und ich bin beim 911er Kurzhauber gelandet.
    Die 911 Kurzhauber waren dann raus, weil sie zu teuer waren, passten nicht ins Budget. Derweil habe ich mich in der Fahrschule angemeldet weil egal was es wird, mit meinem 3,5 Tonnen Kinderführerschein eh nix machtbar war und 3 Tage nach Anmeldung habe ich auf EBay meinen 1017 Frontlenker gekauft mit 10m² Koffer.

    Budget ging so, wenn es auch knapp war, Zeit zum Basteln war den Winter zufällig da, so habe ich halt damals in 5 Monaten meinen 1017 aufgebaut.

  9. #79
    Stammgast  
    Registriert seit
    21.05.2016
    Beiträge
    1.113

    Standard AW: Individual Hersteller, oder?

    Das Pflichtenheft bei mir ist nicht viel anders,
    -Mir würde eine Woche autark reichen
    -Längbetten
    -Sitzgruppe ohne Umbau
    -Getrennte Duche und WC
    -Küche mit 2 Flammer und Abwaschbecken
    -Platz für extra Trinkwasser
    -2 bis 300l Wasser
    Treibstofftank für min 1200Km
    -<7,5t
    -4,4mX2,2 + Alkoven würden mir reichen
    -min. Heckantrieb
    -Winterfest.
    - ausreichende Bodenfreiheit
    Das wäre es schon.
    Wer Fahrverbote und Parkverbote vor seiner Tür fordert, der sollte sich nicht wundern, wenn sein Fahrzeug zu einer Immobilie wird

  10. #80
    Stammgast   Avatar von Mark-86
    Registriert seit
    20.10.2013
    Beiträge
    3.732

    Standard AW: Individual Hersteller, oder?

    Für Sand brauchts halt entsprechend große Räder und Allrad. Das 7,5 Tonnen Thema war für mich nicht so relevant.
    Kocher ist durch Zufall ein 3 Flammen Kocher geworden, ist auch gut so. Da ich im Urlaub sehr ausgiebig koche, brauche ich die 3 Flammen oft. Abgerundet wurde dass mit nem elektrischen Microwellengrill.... Sehr angenehm ist, dass der Kocher auf der Arbeitsplatte richtung Wand zurück gesetzt ist, so hat man beim Kochen davor die Arbeitsfläche zur Verfügung.

    Frischwasser habe ich 400l mit, dass reicht bis zu 2 Wochen wenn man sparsam ist, bei 2 Personen, in manchen Regionen auch nur 1 Woche. Hängt auch viel davon ab, ob man jeden Tag kocht und ggfls 2x spült oder ob man eher essen geht. 100l mehr an Wasser wären aber nciht schlecht.

    Reichweite mit 500l Diesel ist um die 2300km, ideal wären 3.000km Reichweite, aber im Prinzip reichen auch 1200km...

    Ich hab n Längsdoppelbett von 1,60x2m, dass ist in Ordnung.
    Alkoven fällt halt durch Kippfahrerhaus flach.

    Winterfest ist der bis -15°C und kann auch dauerhaft bei Minustemperaturen betrieben werden, also in Temperaturbereich von -10 Tags bis -15°C nachts ist dass kein Problem. Klar geht auch mal n paar Tage -20°C, aber das stand nicht mehr im Lastenheft. Uns reicht der normale deutsche Winter und von da aus fahren wir dann in den Süden und die Urlaubsregionen die wir bereisen sind tendentiell sowieso wärmer...

Seite 8 von 9 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 8 9 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Hersteller vs. Manufaktur
    Von promobil_team im Forum Artikel der Woche
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 11.03.2019, 16:46
  2. Angegebene Maße der Hersteller, plausibel oder phantasie?
    Von 28868 im Forum Sonstiges, Fragen und Antworten rund ums Reisemobil
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 02.08.2018, 14:55
  3. Dopfer Individual Alkoven/Reportage von der Beauftragung bis zur Fertigstellung
    Von Guenni2 im Forum Planung, Entscheidung und Erfahrungen
    Antworten: 152
    Letzter Beitrag: 19.10.2017, 13:19
  4. N+B Flair 800 i LW oder lieber Individual Ausbau?
    Von ctwitt1 im Forum Reisemobile
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 14.02.2013, 13:25
  5. Garantie - Händler oder Hersteller?
    Von Baerchen im Forum Sonstiges, Fragen und Antworten rund ums Reisemobil
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 30.04.2011, 10:35

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •