Seite 11 von 21 ErsteErste ... 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 ... LetzteLetzte
Ergebnis 101 bis 110 von 203
  1. #101
    Kennt sich schon aus  
    Registriert seit
    03.04.2020
    Ort
    Oberpfälzer Bergland
    Beiträge
    397

    Standard AW: Mehrwertsteuersenkung und seine Folgen

    Zitat Zitat von kdupke Beitrag anzeigen
    Hast Du nicht noch weiter oben vorgerechnet, dass es Dir sehr wohl etwas bringt?

    Teil 1 der Senkung scheint zu klappen.

    Teil 2 hängt davon ab, wie wichtig 25€ für Dich sind. Bei Dir scheinen die keine Rolle zu spielen, dann bist Du auch nicht Zielgruppe. Andere können die 25€ dringen brauchen, nicht für Restaurantbesuche, sondern für das normale Leben. Und die werden es auch ausgeben....

    gruss kai
    Wer was braucht oder nicht lasse ich mal dahingestellt. Sicher ist aber, dass ich mit 25 Euro mehr im Portemonnaie wohl kaum die Konjunktur ankurbeln kann oder anders ausgedrückt, ich werde mein Konsumverhalten deswegen nicht ändern können. Ich glaube das trifft auf so gut wie jeden in der Bevölkerung zu. Und genau das und nichts anderes sagen diverse gelehrte und/oder politisch aktive Menschen. Da kannst Du so viel zusammenrechnen wie Du willst.

    Aber seis drum, wenn Du und andere etwas anderes glauben, bleibt euch das ja unbenommen. Meinem Aktiendepot würde es jedenfalls gut tun, wenn Du Dich nicht irrst.

  2. #102
    Moderator   Avatar von AndiEh
    Registriert seit
    09.09.2017
    Ort
    Erlangen
    Beiträge
    2.090

    Standard AW: Mehrwertsteuersenkung und seine Folgen

    Die Magie der großen Zahl:

    25,- Euro sind nicht viel.

    25Euro mal 40Mio Haushalte sind 1.000.000.000 die zusätzlich in den Konsum fließen können. Und das pro Monat.

    Gruß
    Andi
    Unterwegs mit einem Knaus Sun Ti 700 MEG 2019 4t
    Goldene Forenregel: „Vergiss niemals, dass auf der anderen Seite ein Mensch sitzt!“
    Jeder versteht mal einen Text falsch: hier mal die sehr wahren Worte von MobiLoewe zu diesem Thema: KLICK

  3. #103
    Kennt sich schon aus  
    Registriert seit
    03.04.2020
    Ort
    Oberpfälzer Bergland
    Beiträge
    397

    Standard AW: Mehrwertsteuersenkung und seine Folgen

    Genauso rechnet Olaf Scholz auch und ich habe mal vorsichtshalber Adidas im Depot in der Hoffnung, dass er Recht hat. Und falls nicht habe ich mich mit Alphabet abgesichert. Googeln tun alle. Das versuche ich hier auch immer anzukurbeln und bin dabei nicht selten erfolgreich

  4. #104
    Stammgast   Avatar von FrankNStein
    Registriert seit
    12.03.2017
    Beiträge
    3.501

    Standard AW: Mehrwertsteuersenkung und seine Folgen

    Noch einmal eine Information bezüglich evtl. Preisänderungen, die Bernd bereits erwähnte und die hier in einem Artikel noch einmal ein bisschen präzisiert wird:

    https://www.autohaus.de/nachrichten/...h-2631113.html

    Nach meiner Meinung erhöht diese Möglichkeit die Chance, daß die MWSt-Senkung beim Kunden tatsächlich ankommt, enorm. Wenn ein paar Händler damit anfangen, wird es zum Wettbewerbsnachteil, wenn sich jemand nicht beteiligt.


    Gruß

    Frank

  5. #105
    Stammgast   Avatar von golfinius
    Registriert seit
    18.10.2016
    Beiträge
    3.016

    Standard AW: Mehrwertsteuersenkung und seine Folgen

    Zitat Zitat von golfinius Beitrag anzeigen
    Ich möchte nochmal auf einen Bauauftrag zurück kommen. Umfang ca. 1 Mio, Beginn Nobember 2019. Jede Menge Abschlagrechnungen bisher mit 19 % . Ausschlaggebend ist jedoch die Erbringung der Gesamtleistung und deren Abnahme, erst dann wird die Schlussrechnung erstellt und zwar mit 16 % Unser Wirtschaftsprüfungsbüro knispelt gerade aus wie die Schlußrechnung gestaltet werden muss, da sich dann ein Minusbetrag ergeben kann. Unsere Softwarefirma und auch Datev heben vorerst abwehrend die Hände. Interessant ist dabei, dass dieses Bauvorhaben einen Gesamtwert von ca. 30 Mio hat und sämtliche Gewerke im 2. Halbjahr abrechnen. Preisfrage: Was geht dem kleinen Steuerzahler und Bürger dann verloren? Aber Mutti kann eine Tüte Bonbon günstiger kaufen. Vielen Dank, Ihr lieben Entscheidungsträger, kann ich nur sagen.
    zur Erinnerung zitiere ich meinen Beitrag noch einmal und versuche, meinen Gedankengang zu erklären. Der Bauträger ist in diesem Fall eine GmbH, eine Wohnungsbaugesellschaft des Landkreises. Diese ist also Endabnehmer der Bauleistung und vermietet dann die Wohnungen. Wenn jetzt also 3 % Steuer erspart werden, obwohl die Planung schon 2015 begann und das Bauvorhaben schon 2018, erfolgt die Schlußabnahme im 2. Halbjahr 2020 und somit wird mit 16 % berechnet und der Bund, also der Steuerzahler verliert 3 %. Bin ich also schräg gewickelt oder die Entscheidungsträger?
    Schöne Grüße aus
    Niedersachsen
    von Hans-Heinrich
    oder unterwegs mit Hymer B DL 678

  6. #106
    Kennt sich schon aus  
    Registriert seit
    15.11.2019
    Beiträge
    142

    Standard AW: Mehrwertsteuersenkung und seine Folgen

    Zitat Zitat von golfinius Beitrag anzeigen
    [...] und der Bund, also der Steuerzahler verliert 3 %.
    Der Bund verliert nichts.

    Eine Firma liefert eine Baueistung für 100€ netto, auf der Rechnung steht dann 100€ + 19/16€. Die liefernde Firma muß dann 19/16€ an das Finanzamt abliefern. Die Wohnungsbaugesellsaft ist eine GmbH, die zahlt 119/116€ und macht eine Umsatzsteueranmeldung, in der 19/16€ als Vorsteuer deklariert werden. Diese bekommt sie vom Fianzamt erstattet. Die liefernde Firma behält 100€, die Wohnungsbaufirma bezahlt 100€. Egal, ob 5/7/16/19% Umsatzsteuer.

    Und falls sich zwischendurch diese Steuer ändert, dann wird das über die nächste Umsatzsteueranmeldung korregiert. Also auch wenn es mit 19% startet, dann 16% hat und ggf. wieder 19% werden - am Ende ist die Umsatzsteuer ein durchlaufender Posten.

    Nur wenn am Ende jemand steht, der die Umsatzsteuer nicht abführen kann (Private, viele Freiberufler), dann bleibt mehr Brutto vom Netto.

    gruss kai

  7. #107
    Stammgast   Avatar von fernweh007
    Registriert seit
    14.05.2016
    Ort
    Aschaffenburg
    Beiträge
    2.121

    Standard AW: Mehrwertsteuersenkung und seine Folgen

    Eigentlich ist das ein ganz einfaches Prinzip.

    Der Staat verzichtet mit der Mehrwertsteuersenkung auf Steuereinnahmen und lässt die Milliarden im Wirtschaftskreislauf.

    Nun kann jeder Konzern, jedes Unternehmen und jeder Einzelunternehmer entscheiden, ob er die Senkung an die Verbraucher weiter gibt.
    Die "Großen" werden das aus Wettbewerbsgründen wohl tun ... die Mittleren wahrscheinlich je nach Branche .... die Kleinen (wie der o.g. Bäcker) wohl nicht.

    Damit ist das Ziel doch erreicht. Große Anschaffungen haben einen Kaufanreiz. Mittlere und kleine Ausgaben bringen den mittleren und kleinen Unternehmern etwas mehr in die Kasse, um die Corona-Schäden nach den bisherigen Maßnahmen noch ein bisschen zu mildern ... und leichter wieder auf die Beine zu kommen.
    Je schneller das passiert, umso schneller kommen wieder "Normalzustände"

    LG
    Dietmar
    Ein Wohnmobil ohne Hecksitzgruppe ist kaputt

  8. #108
    Ist öfter hier   Avatar von nass01
    Registriert seit
    08.01.2020
    Beiträge
    92

    Standard AW: Mehrwertsteuersenkung und seine Folgen

    Zitat Zitat von golfinius Beitrag anzeigen
    zur Erinnerung zitiere ich meinen Beitrag noch einmal und versuche, meinen Gedankengang zu erklären. Der Bauträger ist in diesem Fall eine GmbH, eine Wohnungsbaugesellschaft des Landkreises. Diese ist also Endabnehmer der Bauleistung und vermietet dann die Wohnungen. Wenn jetzt also 3 % Steuer erspart werden, obwohl die Planung schon 2015 begann und das Bauvorhaben schon 2018, erfolgt die Schlußabnahme im 2. Halbjahr 2020 und somit wird mit 16 % berechnet und der Bund, also der Steuerzahler verliert 3 %. Bin ich also schräg gewickelt oder die Entscheidungsträger?
    Es zählt das Leistungsdatum und damit 19% Mwst auch ab Juli 2020.

    Es gibt schon von der Hanswekskammer eine Anmekung und die heißt: Zitat HWK Düsseldorf:
    Bitte hört auf, uns zu retten, wir haben so schon genug zu tun!“

    Dieser Ruf aus den Betrieben bringt die aktuelle Stimmung auf den Punkt. Das Thema Mehrwertsteuer stellt viele vor die nächste Herausforderung. 57 Punkte umfasst das Konjunktur- und Krisenbewältigungspaket. Der Jubel war groß, von einem „Wumms“ war die Rede und das sicherlich zurecht. Mit jedem einzelnen dieser 57 Punkte einen Volltreffer zu landen, wäre ein Ding der Unmöglichkeit gewesen. Zumal jeder einzelne Punkt aus einem Gezerre unterschiedlichster Interessen entstanden sein dürfte.
    Die Euphorie ist verflogen, der Wumms ist geblieben, und zwar vor allem mit der Absenkung der Mehrwertsteuer: Eine Maßnahme, die einfach zu verkünden und schwer umzusetzen ist. Sie soll den Konsum ankurbeln und die Betriebe entlasten. Ob sie zu Mehrumsatz in unserer Branche führt, ist fraglich. Dass sie statt Entlastung erheblich mehr bürokratische Belastung bringt, ist dagegen sicher. Was sie insgesamt bewirkt, bleibt abzuwarten. Nicht lange abwarten sollte man allerdings mit den Vorbereitungen auf die Umstellung, denn hier ist einiges zu tun und zu bedenken. Mit unseren bewährten FAQs unterstützen wir Sie dabei.

    Gruß aus Solingen

    Frank

  9. #109
    Kennt sich schon aus  
    Registriert seit
    15.11.2019
    Beiträge
    142

    Standard AW: Mehrwertsteuersenkung und seine Folgen

    Sorry, das sehe ich anders (habe aber bereits ein paar Mehrwertsteueränderungen mitgemacht).

    Zumal schon klar ist, dass es über einen Rechnungsrabatt gehen kann.

    Saturn macht gerade quesi einen Übungslauf mit Reduktion der MwSt auf Null. (Was allerdings komplizierter ist, weil die MwST ja immer noch i.H.v. 19% anfällt derzeit).

    gruss kai

  10. #110
    Ist öfter hier   Avatar von nass01
    Registriert seit
    08.01.2020
    Beiträge
    92

    Standard AW: Mehrwertsteuersenkung und seine Folgen

    Saturn richtet sich nach dem Kaufdatung und das ist gleichzeitig das Leistungsdatum.
    wird eine Leistung zum 30.06.2020 erbracht und am 06.07.2020 abgerechnet sind 19% Mwst fällig da die Leistung von dem 01.07.2020 erbracht wurde.
    Rechnet ein Gläubiger seine Leistung die vor dem 01.07.2020 erbracht wurde mit 16% Mwst ab ist das wie ein Nachlas von 3% zu sehen, der gläubiger muss aber 19% Mwst an das Finanzamt abführen.
    Ganz kompliziert wird es wenn Teilleistungen vor dem 01.07.2020 erbracht wurden und die Schlußrechnung nach dem 01.07.2020 erstellt wird.
    Gruß aus Solingen

    Frank

Seite 11 von 21 ErsteErste ... 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Nimmt denn schon Jemand seine Geliebte mit auf Reisen?
    Von Sellabah1 im Forum Sat-Anlagen, TV und Multimedia
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 27.07.2018, 11:31
  2. Antworten: 81
    Letzter Beitrag: 28.07.2016, 09:06
  3. Folgen einer Dichtigkeitsprüfung
    Von Frenzi im Forum Erfahrungen mit Herstellern, Händlern und Werkstätten
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 26.05.2014, 10:21
  4. Das Forum und seine Themen
    Von dojojo im Forum Was ich schon immer mal loswerden wollte
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 27.03.2014, 22:33
  5. Überladung bis 5% ohne Folgen?
    Von MobilLoewe im Forum Recht im Straßenverkehr
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.12.2008, 23:14

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •