Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13
  1. #1
    Ganz neu hier  
    Registriert seit
    11.02.2020
    Beiträge
    1

    Standard Batterie und Wechselrichter

    Hallo



    Habe folgendes Problem:

    Im Wohnmobil ist eine normale 95 AH Batterie verbaut.

    Der eingebaute Wechselrichter bringt eine Leistung vonn 1500/3000W.

    Eine angeschlossene Kaffepad-Maschiene braucht 1500 W.

    Wenn ich jetzt die Kaffee-Maschiene einschalte, fällt die Spannung der Batterie unter 10 V ab und die Maschiene schaltet gleich wieder ab.

    Nun zur Frage:

    Ein Bekannter sagte mir, mit einer AMG Batterie hätte ich das Problem nicht, weil diese von der Spannung nicht abfällt. Die Spannung fällt erst zum Schluß (wenn sie leer wird) ab.

    Stimmt dieses?

    Oder welche Batterie kann ich benutzen um die Kaffee-Maschiene zum laufen zu bringen?

    Batterie sollte natürlich auch nicht zu schwer sein.



    Vielen Dank für euere Antworten.



    Werner

  2. #2
    Stammgast  
    Registriert seit
    01.03.2012
    Ort
    Wuppertal
    Beiträge
    757

    Standard AW: Batterie

    Wusste gar nicht, das AMG nun auch Batterien herstellt....Batterie mit Klappenauspuff und Spoiler ?

    Der beschriebene Vorteil (des Nichtabfallens der Spannung bei starker Belastung) trifft eher nicht auf AGM-Batterien, sondern auf Lifepo4-Batterien zu. Das hat der Bekannte sicher verwechselt.

    Das einzelne 95 A-Batteriechen ist wahrscheinlich ein wenig zu schwach für den Wechselrichter.

    Tom
    Geändert von nanniruffo (11.02.2020 um 14:48 Uhr)

  3. #3
    Stammgast  
    Registriert seit
    11.01.2014
    Ort
    Norddeutschland - Im Elbe-Weser-Dreieck
    Beiträge
    5.736

    Standard AW: Batterie

    Hallo Werner,
    erst einmal ein Herzliches Willkommen im Forum

    eine Kaffeemaschine mit 1500 Watt ist füe eine 95Ah Batterie schon heftig, egal für welche.

    Die Maschine dann über einen WR dann kommen noch die WR Verluste dazu und wenn wir rechnen, sind das
    1500W / 12V = 125A + Verluste, ~ 130A - un da macht deine 95Ah Batterie nach 20 Minuten schlapp (50% der Batterieleistung)
    Und wenn du das einige mal machst ist die Batterie hin - Tot -

    Ausserdem betreibst du ja nicht nur die Kaffemaschine, sondar auch noch Licht, TV, Wasserpumpe, Heizung und alle wollen aus der Batterie versorgt werde.

    Für ein langes Batterieleben sollte die Batterie aber nie unter 50% entladen werden, optimal währen nur 20-30% und dann möglichst schnell wieder aufladen.

    Versuch mal zu Rechnen, wie viele verbraucher hast du (TV, Licht, Wasserpumpe, Heizung, Kaffeemaschine usw) und wie lange / wie oft willst du diese Verbraucher betreiben, dann kommst du auf dein Tages-Leistungsbedarf.

    Jetzt kannst du die für dich erforderliche Batterieleistung ausrechnen.
    Zur Batterietype:
    Die neuen Lifepo4-Batterien kannst du wohl bis unter 50% schadlos entleeren, die kosten aber auch das 3 - 4 fache einer AGM- oder Gel-Batterie, ausserdem sind nicht alle Batterien für Hochstrombelastung (125A deiner Kaffeemaschine) geeignet.

    Du siehst, es ist nicht so einfach,
    Schöne Grüße
    Volker

  4. #4
    Stammgast   Avatar von raidy
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Landkreis Esslingen
    Beiträge
    10.999

    Standard AW: Batterie

    Batterie zu klein dimensioniert. Es sollten schon eher 180-200Ah sein, oder eine LiFe(Y)Po4. Da gibt es welche, die kann man einfach 1:1 gegen die bestehende austauschen, kostet halt was. Beispiel hier
    Gruß Georg
    Geändert von raidy (11.02.2020 um 16:03 Uhr)
    Ein guter Bauer hat eine Ernte auf dem Konto, eine in der Scheune und eine auf dem Acker.

  5. #5
    Kennt sich schon aus   Avatar von fschuen
    Registriert seit
    16.09.2019
    Beiträge
    169

    Standard AW: Batterie

    Du hast leider zwei Probleme. Die Leistungsangaben bei Wechselrichtern sind mit Vorsicht zu geniessen. Gerne wird die Leistungsaufnahme beschrieben, da sind 1300 W an einem 1500 W-Wechselrichter schon an der Grenze. Kann also sein, dass das gut geht, muss aber nicht - deine Reserve ist null. Dann die Batterie: die Kapazität ist völlig wurscht - die sagt nur was darüber aus, wieviel Kaffee du trinken kannst, wenn das ganze denn funktionieren würde. Die Batterie kann einen bestimmten Strom liefern, ein Datenblatt des Herstellers hilft weiter, wenn's nicht draufsteht. Die oben schön ausgerechneten 130 Ampere muss die Batterie dauerhaft liefern können.

    AGM verbaut man als Aufbaubatterie heute nicht mehr. Entweder eine LiFePO4 beliebiger Kapazität und mit entsprechender Strombelastbarkeit, oder du gehst den billigen Weg und schliesst den Wechselrichter an die Starterbatterie an. Da kannst du dann - wenn der Motor läuft - soviel Kaffee ziehen, wie der Tank hergibt, wenn es der Wechselrichter denn mitmacht. Wenn du mit Sicherungen und Kabelquerschnitten nicht vertraut bist, mach es bitte nicht selbst.

    Gruss Manfred
    http://www.mobildomizil.de - meine Seiten für Wohnmobilfahrerinnen und -fahrer, vornehmlich solche, die auch gern mal Werkzeug in die Hand nehmen.

  6. #6
    Moderator   Avatar von MobilLoewe
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Metropole Ruhr
    Beiträge
    16.921

    Standard AW: Batterie

    Georg hat recht, die Kapazität ist recht knapp. Ich nutze ein Victron MultiPlus Ladegerät in Kombination mit 3.000 W Wechselrichter und zwei a 150 Ah AGM Batterien. Sowie eine 240 Wp Büttner Power Linie Solaranlage mit MPPT Regler. Kein Booster.

    Damit komme ich gut zurecht, Kaffee wird allerdings klassisch gekocht, mit der Bodum Presskanne. Ansonsten Heizung, Fernseher, Fön der Beifahrerin und das übliche Equipment, dass Strom braucht.
    Zitat Zitat von fschuen Beitrag anzeigen
    ... AGM verbaut man als Aufbaubatterie heute nicht mehr. ...
    Das stimmt aber so nicht, noch sind die verhältnismäßig günstigen AGM Batterien eine gute Alternative. Wenn allerdings das Gewicht eine Rolle spielt, dann ist LifePO4 deutlich im Vorteil.

    Gruß Bernd
    Geändert von MobilLoewe (11.02.2020 um 17:14 Uhr)
    MobilLoewe, unterwegs im Dethleffs Alpa

    Streiten geht schief, wenn der Respekt voreinander fehlt.

    Moderation im promobil Forum und PNs an Moderatoren, sowie das geschriebene Wort.

    Mit 3.512 Benutzern waren die meisten Benutzer gleichzeitig online (28.04.2020 um 21:48 Uhr).

  7. #7
    Stammgast   Avatar von FrankNStein
    Registriert seit
    12.03.2017
    Beiträge
    3.167

    Standard AW: Batterie

    Zitat Zitat von MobilLoewe Beitrag anzeigen
    Georg hat recht, die Kapazität ist recht knapp.
    ...
    Für mich ist Georgs Info wertvoll. Sorry, daß ich mich reinhänge.

    Wenn ich das alles richtig rekapituliere, habe ich mir elektrotechnisch kein Problem geschaffen, wenn ich den serienmäßig schwachbrüstigen 12 V Reifenfüllkompressor aus dem Pannenset des Ducato gegen ein 220 V / 1.100 Watt-Teil, welches ich auch zum Aufpumpen der Pedelecs verwenden will, ausgetauscht habe.

    Das Serienteil ist zum Aufpumpen eines platten Reifens vom Zeitaufwand her eine Zumutung.

    Ich habe 2 Stck. 95 AH-Akkus (ich glaube AGM) und einen 1800 W Wechselrichter im Aufbau.


    Gruß

    Frank

  8. #8
    Stammgast   Avatar von Dieselreiter
    Registriert seit
    30.10.2016
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.570

    Standard AW: Batterie

    Zitat Zitat von MobilLoewe Beitrag anzeigen
    Georg hat recht, die Kapazität ist recht knapp.
    Das hat Georg aber so nicht geschrieben, sondern dass die Batterie zu klein dimensioniert ist. Das klingt jetzt zwar nach Haarspalterei, aber nicht die Kapazität ist zu gering, sondern die Belastbarkeit. Eine Belastung mit 1C - das sind also knapp 100A - ist für eine AGM schon relativ heftig. Die angegebene Kapazität hat sie nur bei einem Entladestrom von höchstens 0,1C.

    Eine LiFe hält die hohen Ströme sicher besser aus. Aber ich halte die Kalkulation von Volker schon für sehr optimistisch. Bei meinem WR sind ca. 20% Verlustleistung angegeben und die üblichen Kaffeemaschinen brauchen meistens auch mehr als angegeben. Ich würde also durchaus mit 150-180A Entladestrom rechnen ... und das ist schon richtig heftig, das geht auch auf die Lebensdauer der Batterie.
    Liebe Grüße, Peter


  9. #9
    Stammgast  
    Registriert seit
    11.01.2014
    Ort
    Norddeutschland - Im Elbe-Weser-Dreieck
    Beiträge
    5.736

    Standard AW: Batterie

    Zitat Zitat von fschuen Beitrag anzeigen
    Du hast leider zwei Probleme. Die Leistungsangaben bei Wechselrichtern sind mit Vorsicht zu geniessen. Gerne wird die Leistungsaufnahme beschrieben, da sind 1300 W an einem 1500 W-Wechselrichter schon an der Grenze. Kann also sein, dass das gut geht, muss aber nicht - deine Reserve ist null. Dann die Batterie: die Kapazität ist völlig wurscht - die sagt nur was darüber aus, wieviel Kaffee du trinken kannst, wenn das ganze denn funktionieren würde. Die Batterie kann einen bestimmten Strom liefern, ein Datenblatt des Herstellers hilft weiter, wenn's nicht draufsteht. Die oben schön ausgerechneten 130 Ampere muss die Batterie dauerhaft liefern können.

    AGM verbaut man als Aufbaubatterie heute nicht mehr. Entweder eine LiFePO4 beliebiger Kapazität und mit entsprechender Strombelastbarkeit, oder du gehst den billigen Weg und schliesst den Wechselrichter an die Starterbatterie an. Da kannst du dann - wenn der Motor läuft - soviel Kaffee ziehen, wie der Tank hergibt, wenn es der Wechselrichter denn mitmacht. Wenn du mit Sicherungen und Kabelquerschnitten nicht vertraut bist, mach es bitte nicht selbst.

    Gruss Manfred
    Hmmm
    Schöne Grüße
    Volker

  10. #10
    Kennt sich schon aus  
    Registriert seit
    12.02.2019
    Ort
    Kitzingen
    Beiträge
    344

    Standard AW: Batterie

    Zitat Zitat von werden2 Beitrag anzeigen
    ...
    Ein Bekannter sagte mir, mit einer AMG Batterie hätte ich das Problem nicht, weil diese von der Spannung nicht abfällt. Die Spannung fällt erst zum Schluß (wenn sie leer wird) ab.

    Stimmt dieses?
    Das stimmt nicht, auch bei AGM Batterien, genauso wie bei alle anderen bleibasierenden Batterien, sackt die Spannung im Verlauf der Stromentnahme spürbar ab.
    Auch können nur 50% ihrer Kapazität genutzt werden bevor es zu einer schädigenden Tiefentladung kommt.

    Da verhalten sich LiFePO4-Batterien anders. Die bleiben sehr spannungsstabil und man kann bis an die 90% der Kapazität entnehmen.

    Dazu kommt noch der große Gewichtsvorteil der LiFePO4.

    Nachteil ist der Preis. Der liegt um das 1,5-fache höher bei vergleichbarer nutzbarer Kapazität.

    Gruß, Holger
    Gruß, Holger

    Erste Reise mit Adria TWIN 640 SLX nach Südnorwegen, zweite Reise mit Elnagh Baron 73 entlang der Mosel, zukünftige Reisen mit eigenem Knaus Van TI Platinum Selection 650 MEG

Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Batterie voll - Batterie leer??
    Von reimo3 im Forum Stromversorgung
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 04.05.2017, 12:55
  2. Welche Batterie ist die Beste? Welche Batterie habt ihr?
    Von KudlWackerl im Forum Stromversorgung
    Antworten: 47
    Letzter Beitrag: 21.11.2016, 20:18
  3. Antworten: 53
    Letzter Beitrag: 09.01.2016, 14:59
  4. Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 09.12.2015, 18:42

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •