Seite 6 von 9 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 8 9 LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 86
  1. #51
    Stammgast   Avatar von biauwe.de
    Registriert seit
    22.03.2014
    Ort
    Werne an der Lippe
    Beiträge
    2.388

    Standard AW: Wozu 230V im Wohnmobil per Wechselrichter?

    Zitat Zitat von visual Beitrag anzeigen
    Genauso notwendig und vorgeschrieben - hält sich nur genauso keine Sau dran.
    Gilt allgemein für Netzersatzanlagen.
    Haben wir zum Glück.
    Nachteil: Der Wechselrichter hat nur 1000W und alle Steckdosen dahinter lassen auch nur max. ca. 1200W Last zu.
    Unser Händler wollte uns damal einen 2000W WR einbauen. Heute weiß ich warum.
    Gruß Uwe.

    Eura Mobil Terrestra 710 HB, Solarkraftwerk 850 WP, LiFeYPO4 Akku,http://www.unki2010.de/sonoff.htm, fast völlig autark

  2. #52
    Kennt sich schon aus  
    Registriert seit
    12.02.2019
    Ort
    Kitzingen
    Beiträge
    301

    Standard AW: Wozu 230V im Wohnmobil per Wechselrichter?

    Zitat Zitat von biauwe.de Beitrag anzeigen
    Wo sind eigendlich die beschriebenen Sicherheitseinrichtungen, wenn man ein 2000W Moppel am Landstromstecker anschließt.
    Mach mal einen eigenen Thread dazu auf.
    Erste Reise mit Adria TWIN 640 SLX nach Südnorwegen.
    Zweite Reise mit Elnagh Baron 73 entlang der Mosel.

    Zukünftige Reisen mit eigenem Knaus Van TI Platinum Selection 650 MEG


  3. #53
    Stammgast  
    Registriert seit
    11.01.2014
    Ort
    Norddeutschland - Im Elbe-Weser-Dreieck
    Beiträge
    5.622

    Standard AW: Wozu 230V im Wohnmobil per Wechselrichter?

    Zitat Zitat von biauwe.de Beitrag anzeigen
    Wo sind eigendlich die beschriebenen Sicherheitseinrichtungen, wenn man ein 2000W Moppel am Landstromstecker anschließt.
    Die sind schon im Netz vom Landstromkabel vorhanden - jedenfalls für im Mobil.
    Willst du dein Strom dann auch draußen nutzen (z.B. ein Elektrogrill) solltest du dein Moppel mit einem Erdspieß erden, dann funktioniert das auch draußen.
    Schöne Grüße
    Volker

  4. #54
    Moderator   Avatar von MobilLoewe
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Metropole Ruhr
    Beiträge
    16.184

    Standard AW: Wozu 230V im Wohnmobil per Wechselrichter? Was muss beim Einbau beachtet werden?

    Hallo zusammen,

    ich habe mir erlaubt die Thread-Überschrift zu ergänzen, damit diese gute Diskussion sichtbar wird.

    Gruß Bernd als Moderator
    MobilLoewe, unterwegs im Dethleffs Alpa

    Streiten geht schief, wenn der Respekt voreinander fehlt.

    Moderation im promobil Forum und PNs an Moderatoren, sowie das geschriebene Wort.

  5. #55
    Stammgast  
    Registriert seit
    11.01.2014
    Ort
    Norddeutschland - Im Elbe-Weser-Dreieck
    Beiträge
    5.622

    Standard AW: Wozu 230V im Wohnmobil per Wechselrichter? Was muss beim Einbau beachtet werden?

    Bernd,
    dass hatten wir vor 2-3 Jahren schon mal über Monate, finde es nur nicht wieder.
    Währe vieleicht möglich das für die neuen Kollegen hier zu Verlinken.
    Schöne Grüße
    Volker

  6. #56
    Kennt sich schon aus  
    Registriert seit
    10.04.2017
    Beiträge
    100

    Standard AW: Wozu 230V im Wohnmobil per Wechselrichter?

    Zitat Zitat von Travelboy Beitrag anzeigen
    Die sind schon im Netz vom Landstromkabel vorhanden - jedenfalls für im Mobil.
    Willst du dein Strom dann auch draußen nutzen (z.B. ein Elektrogrill) solltest du dein Moppel mit einem Erdspieß erden, dann funktioniert das auch draußen.
    Nein das sind sie eben NICHT.
    Der RCD im Womo für die Landstromdose funktioniert nur wenn Genullt wird. Der ist bei nem Ungeerdeten Moppel genauso wirkungslos wie bei einem WR.

    Einfach so einen Erspieß setzen bringt übrigens auch nix.
    Erstmal wird wohl keiner hier den Spieß vernünftig einmessen(können) um garantieren zu können das er wirklich funkjtioniert.
    Zweitens haben grade die kleinen Aggis fast alle nur eine Erdungsschraube die das Gehäuse erden soll, das ist keine Betriebserde (die müsste im Generator am Sternenpunkt mit verbunden sein). Bei den Aggis kannste Erder reinkloppen bis du schwarz wirst, der FI wird trotzdem nicht funktionieren.

    Da würde dann ein PRCD-S Abhilfe schaffen, oder eine Isolationsüberwachung.


    Versteht es nicht falsch, funktionieren wird es, aber der Personenschutz (eigener und auch der Fremde) sind dann nicht gewährleistet - und das kann im Zweifel halt sehr gefährlich werden.
    An Aggis gilt übrigens auch: NUR ein Gerät anschließen

  7. #57
    Stammgast  
    Registriert seit
    11.01.2014
    Ort
    Norddeutschland - Im Elbe-Weser-Dreieck
    Beiträge
    5.622

    Standard AW: Wozu 230V im Wohnmobil per Wechselrichter? Was muss beim Einbau beachtet werden?

    Moin visual,
    Technisch hast du recht, bei Billiggeräten ohne Schutzkontaktsteckdose wird nichts abschalten, ich bin davon ausgegangen das Uwe ein vernünftigen Mobbl und kein Billiggerät verwendet und seine Schutzkontakte der Moppel-Steckdose am MP (N) Liegen.

    Und was den Erdspies betrifft, eine schlechte Erde ist immer noch besser als keine Erde.
    Schöne Grüße
    Volker

  8. #58
    Kennt sich schon aus   Avatar von fschuen
    Registriert seit
    16.09.2019
    Beiträge
    165

    Standard AW: Wozu 230V im Wohnmobil per Wechselrichter? Was muss beim Einbau beachtet werden?

    Da es jedes Jahr tausende Verkehrstote gibt, aber nicht mal ein Dutzend Stromtote, sei noch der Hinweis gestattet: ordentlich festschrauben. Damit's beim Unfall nicht durch die Gegend fliegt.

    Gruss Manfred
    http://www.mobildomizil.de - meine Seiten für Wohnmobilfahrerinnen und -fahrer, vornehmlich solche, die auch gern mal Werkzeug in die Hand nehmen.

  9. #59
    Kennt sich schon aus  
    Registriert seit
    10.04.2017
    Beiträge
    100

    Standard AW: Wozu 230V im Wohnmobil per Wechselrichter? Was muss beim Einbau beachtet werden?

    Zitat Zitat von Travelboy Beitrag anzeigen
    Moin visual,
    Technisch hast du recht, bei Billiggeräten ohne Schutzkontaktsteckdose wird nichts abschalten, ich bin davon ausgegangen das Uwe ein vernünftigen Mobbl und kein Billiggerät verwendet und seine Schutzkontakte der Moppel-Steckdose am MP (N) Liegen.

    Und was den Erdspies betrifft, eine schlechte Erde ist immer noch besser als keine Erde.
    nein nicht nur bei Billiggeräten. Eher bei nahezu allen Geräten in dem Bereich um 2KW
    Fast alle kleinen Geräte haben keine Schutzerde sondern einen Potenzialausgleich. Das hat auch nix mit der SchuKo Dose zutun sondern wie das Aggi intern aufgebaut ist. Fälschlicherweise sind dort aber auch oft Erdungssymbole aufgebracht.

    Also würde selbst bei nem Honda oder bei nem Denqbar der FI auch nicht funktionieren, egal ob geerdet oder nicht (in dem Gerät fehlt die Verbindung zum Sternenpunkt.)

    https://www.elspro.de/wp-content/upl...gern-1_web.pdf

  10. #60
    Stammgast  
    Registriert seit
    11.01.2014
    Ort
    Norddeutschland - Im Elbe-Weser-Dreieck
    Beiträge
    5.622

    Standard AW: Wozu 230V im Wohnmobil per Wechselrichter? Was muss beim Einbau beachtet werden?

    Das ist dem RCD egal, ob mit oder ohne Sternpunkt.

    Wichtig ist einzig eine Verbindung zu einem Leiter, der dann damit zum N wird, solange beide Leiter in der Luft hängen passiert nicht, es fließt kein Strom über Erde oder den PE,
    dazu müßten erst 2 Fehler auftreten.

    Erst wenn einer der Leiter mit PE verbunden wird und dieser Leiter dann zum N wird kann im Fehlerfall ein Ausgleichs- (Auslöse-) Strom fließen.

    Wenn das dann so ausgeführt ist (also ein Leiter auf PE (den Schutzkontakt und dem Gehäuse) ) und dieser Leiter dann zum N Leiter wird, kann ein Ausgleichstrom vom L1 zum PE fließen.
    Wenn jetzt noch ein Erder geschlagen wird, dann kann im Fehlerfall sogar ein Ausgleichstrom vom L1 - über den Körperschluß - zur Erde und über den Erdspieß zum PE fließen.

    Und das funktioniert auch ohne Stenpunkt, den es ja eh erst bei Drehstromgeneratoren gibt.

    Sind wir uns jetzt einig?
    Geändert von Travelboy (28.01.2020 um 17:07 Uhr)
    Schöne Grüße
    Volker

Seite 6 von 9 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 8 9 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. ALPA 230V~ Sicherungen
    Von Viator. im Forum Stromversorgung
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 27.07.2019, 19:47
  2. Ersatzrad mitführen? Wozu? Wie wechseln? Sinnvoll?
    Von KudlWackerl im Forum Selbermachen - Tipps und Tricks
    Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 02.07.2016, 16:32
  3. Solarstrom und gleichzeitig 230V Automatiklader
    Von blackyla im Forum Stromversorgung
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 04.12.2015, 15:58
  4. Richtige 230V Installation?
    Von wolf2 im Forum Stromversorgung
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 17.03.2015, 18:35
  5. Absorberkühlschrank nur noch mit Gas und 230V?
    Von conny7 im Forum Selbermachen - Tipps und Tricks
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 02.05.2014, 17:28

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •