Seite 4 von 9 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 8 9 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 86
  1. #31
    Kennt sich schon aus  
    Registriert seit
    10.04.2017
    Beiträge
    100

    Standard AW: Wozu 230V im Wohnmobil per Wechselrichter?

    Wäre eine Variante, allerdings recht unpraktikabel

    Die anderen wären eher
    ISO-Wächter
    Nur ein Gerät anschließen (also keine Mehrfachdosen, nur die Dose am Gerät nutzen)
    Jede Steckdose mit Eigenem FI absichern und da gilt dann auch:
    nur ein Gerät und keine Mehrfachdosen pro Steckdose und FI)

    Oder einen der wenigen WRs verbauen mit Interner Nullung, die sind aber selten und teuer.

  2. #32
    Stammgast   Avatar von FrankNStein
    Registriert seit
    12.03.2017
    Beiträge
    2.933

    Standard AW: Wozu 230V im Wohnmobil per Wechselrichter?

    Zitat Zitat von visual Beitrag anzeigen
    ...
    Oder einen der wenigen WRs verbauen mit Interner Nullung, die sind aber selten und teuer.
    Eben.

    Die häufige Zubehörpreisdiskussion im Zusammenhang mit einem Hobby, wo allein das Hobbygerät 50.000.-- bis unendlich kostet, wirkt manchmal eigenartig.

    Wat mutt, dat mutt.

    Sonst sollte man, um beim Thema zu bleiben, den WR besser lassen. Es geht auch ohne. Aber nicht so komfortabel.


    Gruß

    Frank

  3. #33
    Kennt sich schon aus  
    Registriert seit
    12.02.2019
    Ort
    Kitzingen
    Beiträge
    301

    Standard AW: Wozu 230V im Wohnmobil per Wechselrichter?

    Bezüglich der Absicherung der Folgeinstallation hat Votronic, der Hersteller meines WR, eindeutige Angaben gemacht und diese mit Schaltpänen dokumentiert.
    Das war für mich eines der Kriterien für die Kaufentscheidung auch wenn das Gerät nicht zu den günstigsten auf dem Markt zählt.

    Andere Hersteller verlieren dazu oft keine einzige Silbe. Das ist nicht akzeptabel, da der Monteur, Laie wie Fachmann, im Regen stehen gelassen wird.

    Aber zurück zum Thema,

    Holger
    Erste Reise mit Adria TWIN 640 SLX nach Südnorwegen.
    Zweite Reise mit Elnagh Baron 73 entlang der Mosel.

    Zukünftige Reisen mit eigenem Knaus Van TI Platinum Selection 650 MEG


  4. #34
    Kennt sich schon aus   Avatar von fschuen
    Registriert seit
    16.09.2019
    Beiträge
    165

    Standard AW: Wozu 230V im Wohnmobil per Wechselrichter?

    Sicher, man kann dem Wechselrichter-Kunden noch einen Leitungsschutzschalter nebst FI dahinter aufschwätzen, "Sicherheit" verkauft sich ja gut. Schadet auch nicht, wird nämlich eh nie auslösen - der Ausgang ist potentialfrei, durch interne Schaltungen abgesichert und hat gar nicht die Leistung, um den Sicherungsautomaten auszulösen. Schadet aber dann doch, wenn es von den wichtigen Dingen ablenkt: dass man nämlich die Hochstromseite - möglichst direkt an der Batterie - ordentlich absichert. Kostet nur ein paar Euro und ist die beste Feuerversicherung.

    Gruss Manfred
    http://www.mobildomizil.de - meine Seiten für Wohnmobilfahrerinnen und -fahrer, vornehmlich solche, die auch gern mal Werkzeug in die Hand nehmen.

  5. #35
    Kennt sich schon aus  
    Registriert seit
    12.02.2019
    Ort
    Kitzingen
    Beiträge
    301

    Standard AW: Wozu 230V im Wohnmobil per Wechselrichter?

    Zitat Zitat von fschuen Beitrag anzeigen
    Sicher, man kann dem Wechselrichter-Kunden noch einen Leitungsschutzschalter nebst FI dahinter aufschwätzen...
    Den FI benötigt man nur, wenn man die im Womo fest installierten Schuko-Steckdosen über den Wechselrichter versorgt. Ein zusätzlicher Leitungsschutzschalter wird nicht benötigt.

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Votronic SMI 600-NVS Anschlussplan.jpg 
Hits:	0 
Größe:	33,1 KB 
ID:	32532

    Gruß, Holger
    Erste Reise mit Adria TWIN 640 SLX nach Südnorwegen.
    Zweite Reise mit Elnagh Baron 73 entlang der Mosel.

    Zukünftige Reisen mit eigenem Knaus Van TI Platinum Selection 650 MEG


  6. #36
    Kennt sich schon aus   Avatar von fschuen
    Registriert seit
    16.09.2019
    Beiträge
    165

    Standard AW: Wozu 230V im Wohnmobil per Wechselrichter?

    ... und der FI macht nur Sinn, wenn man den (frei definierten) Nullleiter an Masse brückt, wie auf dem Bild korrekt dargestellt. Warum soll man das tun? Bei Landstrombetrieb hat man zwei FI in der Leitung, und wenn Phase mit Nullleiter vertauscht ist, wird's lustig. Sicherheitsrelevant ist das Relais in der Vorrangschaltung, das zwangsgeführt sein muss. Vom Einbau weiterer Fehlerquellen würde ich eher absehen.

    Gruss Manfred
    http://www.mobildomizil.de - meine Seiten für Wohnmobilfahrerinnen und -fahrer, vornehmlich solche, die auch gern mal Werkzeug in die Hand nehmen.

  7. #37
    Kennt sich schon aus  
    Registriert seit
    12.02.2019
    Ort
    Kitzingen
    Beiträge
    301

    Standard AW: Wozu 230V im Wohnmobil per Wechselrichter?

    Zitat Zitat von fschuen Beitrag anzeigen
    ...Bei Landstrombetrieb hat man zwei FI in der Leitung, und wenn Phase mit Nullleiter vertauscht ist, wird's lustig...
    Dann sollte man darauf achten, dass die Phasenlage richtig ist.
    Beim Tanken achtest du doch auch darauf, dass nur Diesel in den Tank gluckert oder etwa nicht.

    Gruß, Holger
    Erste Reise mit Adria TWIN 640 SLX nach Südnorwegen.
    Zweite Reise mit Elnagh Baron 73 entlang der Mosel.

    Zukünftige Reisen mit eigenem Knaus Van TI Platinum Selection 650 MEG


  8. #38
    Stammgast   Avatar von rumfahrer
    Registriert seit
    10.12.2014
    Ort
    München
    Beiträge
    995

    Standard AW: Wozu 230V im Wohnmobil per Wechselrichter?

    Irgendwie haben wir hier jetzt eine elektrotechnische Fachdiskussion. War die Frage nicht eher grundsätzlich?

    Gruß
    Steffen
    Hymer Exis-I 564 "final edition"

    Der Wahnsinn nimmt zu, die Vernunft bleibt schlank.


  9. #39
    Kennt sich schon aus  
    Registriert seit
    12.02.2019
    Ort
    Kitzingen
    Beiträge
    301

    Standard AW: Wozu 230V im Wohnmobil per Wechselrichter?

    Zitat Zitat von rumfahrer Beitrag anzeigen
    Irgendwie haben wir hier jetzt eine elektrotechnische Fachdiskussion. War die Frage nicht eher grundsätzlich?
    Gebe ja schon Ruhe!
    Erste Reise mit Adria TWIN 640 SLX nach Südnorwegen.
    Zweite Reise mit Elnagh Baron 73 entlang der Mosel.

    Zukünftige Reisen mit eigenem Knaus Van TI Platinum Selection 650 MEG


  10. #40
    Kennt sich schon aus  
    Registriert seit
    10.04.2017
    Beiträge
    100

    Standard AW: Wozu 230V im Wohnmobil per Wechselrichter?

    Zitat Zitat von rumfahrer Beitrag anzeigen
    Irgendwie haben wir hier jetzt eine elektrotechnische Fachdiskussion. War die Frage nicht eher grundsätzlich?

    Gruß
    Steffen
    schon, aber das hängt halt auch direkt miteinander zusammen und sollte man sich bewusst sein.
    Einfach irgendeinen Wechselrichter an die vorhandenen Steckdosen zu klemmen, resultiert halt in mangehalftem Personenschutz.

    Und diese Überlegung sollte man halt schon vor dem Kauf eines WRs oder deren Nutzung machen

Seite 4 von 9 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 8 9 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. ALPA 230V~ Sicherungen
    Von Viator. im Forum Stromversorgung
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 27.07.2019, 19:47
  2. Ersatzrad mitführen? Wozu? Wie wechseln? Sinnvoll?
    Von KudlWackerl im Forum Selbermachen - Tipps und Tricks
    Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 02.07.2016, 16:32
  3. Solarstrom und gleichzeitig 230V Automatiklader
    Von blackyla im Forum Stromversorgung
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 04.12.2015, 15:58
  4. Richtige 230V Installation?
    Von wolf2 im Forum Stromversorgung
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 17.03.2015, 18:35
  5. Absorberkühlschrank nur noch mit Gas und 230V?
    Von conny7 im Forum Selbermachen - Tipps und Tricks
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 02.05.2014, 17:28

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •