Zitat Zitat von HugosChallenger Beitrag anzeigen
Ford ist nicht der Hersteller des Wohnmobiles, sondern Challenger (Chausson).

Das DUO ist die Lithium-Batterie mit Wechselrichter, das während der Fahrt von der 230V-Steckdose getrennt sein muß.
--> Entweder Laden oder Entladen.

Die Idee von Holger "hmarburg" mit dem Hybriden finde ich nicht schlecht. Vom Landstrom unabhängig.
Ein MPC1000 (Umschaltstation zwischen Wechselrichter und 230V-Netz) und dazu noch ein Umschaltrelais für das
Laden der Lithium. Dann wird beim Einstecken von Landstrom die Lithium/Wechselrichter getrennt.
Das Umschaltrelais trennt die Lithium/Wechselrichter während der Fahrt vom 230V-Bordnetz, damit die Lichtmaschine
laden kann.

Nun der TE schreibt einmal das Ford den Einbau einer Lithium Batterie verbietet, will sie dann aber an die Aufbaubatterie oder an die Fahrzeugbatterie anschließen zum laden. Da verstehe ich nur Bahnhof, sorry. Frage stellt sich mir auch warum Ford das verbietet, wo doch Werbung für Lithium gemacht wird das man einfach Gel/AGM mit dieser nur zu tauschen braucht.
Ich habe selber auch einen Ford von 2016, bei dem ist mir aufgefallen das während der Fahrt Energy aus der Aufbaubatterie "gesaugt" wird. Dann geht die Spannung auf ca 12,6 Volt runter. Fahre ich mit Abblendlich passiert das seltener. Das System ist so konfiguriert, an der Starterbatterie sitzt auch ein Batteriesensor ich frage mich was passiert wenn ich da das Kabel von abziehe. Geht der Generator dann auf volle Last? Ford habe ich bereits angeschrieben, auch in der Werkstatt habe ich nachgefragt ob man diese Batterieregelung irgendwie ausschalten oder umgehen kann. Leider kann mir das keiner sagen.Ford die tun was Sonnst läuft der aber sehr gut und komfortabel.

Zu dem Thema habe ich hier schon etwas geschrieben;
https://www.promobil.de/forum/thread...atterie-Ladung