Seite 3 von 7 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 61
  1. #21
    Kennt sich schon aus  
    Registriert seit
    08.12.2016
    Ort
    Oberschwaben
    Beiträge
    322

    Standard AW: Bezahlung eines Wohnmobils beim Händler

    Aber aufpassen. Die Banken haben mittlerweile fast kein Bargeld mehr da. Ich wollte mal auf der Hauptstelle 30000 holen und es war nicht möglich. Mindestens 2 Tage vorher bestellen.

  2. #22
    Lernt noch alles kennen  
    Registriert seit
    08.08.2019
    Beiträge
    16

    Standard AW: Bezahlung eines Wohnmobils beim Händler

    ....und mal ganz abgesehen davon hat der Händler Bargeld inzwischen nicht mehr so gern. Er hat das Falschgeldrisiko und muss sich mit dem Geldwäschegesetz rumschlagen beim Einzahlen.

    Gruss Michael

  3. #23
    Kennt sich schon aus  
    Registriert seit
    02.09.2019
    Beiträge
    124

    Standard AW: Bezahlung eines Wohnmobils beim Händler

    @Marcus also zumindest ein Auto haben wir so schon bezahlt, die Summe der Freischaltung auf der Bankkarte ist meines Wissens nicht gedeckelt, man kann denen auch sagen, dass sie das Fenster zum Beispiel nur von 12 Uhr bis 15 Uhr offen halten und dann wieder das normale Limit gilt. Finde ich persönlich die beste Lösung!
    Ab März 2020 mit Knaus SUN TI 650 MEG Platinum Selection unterwegs


  4. #24
    Stammgast   Avatar von Chief_U
    Registriert seit
    22.12.2012
    Ort
    Nordostoberfranken
    Beiträge
    3.230

    Standard AW: Bezahlung eines Wohnmobils beim Händler

    Zitat Zitat von cybister Beitrag anzeigen
    ....und mal ganz abgesehen davon hat der Händler Bargeld inzwischen nicht mehr so gern. Er hat das Falschgeldrisiko und muss sich mit dem Geldwäschegesetz rumschlagen beim Einzahlen.

    Gruss Michael
    Woher hast Du diese Erkenntnis? Vom Hörensagen?


    Gruß Uwe

    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
    Viele Grüsse

    Chief_U / Uwe
    PhoeniX RSL 7100 auf Mercedes Sprinter 516 CDI, Länge: 7,70m, Höhe: 3,60m, zgG: 5,3to

  5. #25
    Lernt noch alles kennen  
    Registriert seit
    08.08.2019
    Beiträge
    16

    Standard AW: Bezahlung eines Wohnmobils beim Händler

    Nö. Praktische Erfahrung von vor 8 Wochen. Auto privat verkauft und dann >30.000 bar bei der Hausbank eingezahlt. Musste ein Formular zusätzlich ausfüllen. Als dann 1 Woche später dann auch der WoWa bar verkauft wurde, wurde uns seitens der Bank auch mitgeteilt, dass es wohl Rückfragen vom Finanzamt geben könnte...
    Die Auflagen sind seit Ende 2017 drastisch erhöht, auch die Händler müssen wohl obligat bei hohen Barbeträgen entsprechende Indentifikationsformulare ausfüllen etc.

  6. #26
    Stammgast   Avatar von Sky Traveller
    Registriert seit
    30.09.2015
    Ort
    im Westen der BRD
    Beiträge
    1.239

    Standard AW: Bezahlung eines Wohnmobils beim Händler

    Wenn *du* so viel Geld einzahlst, ist das merkwürdig. Wenn ein Händler das tut, nicht. Das liegt daran, dass der gewerbsmäßig Autos verkauft. Und Autos sind teuer.

    Nach wie vor ist bei den KFZ-Händlern Bargeld gern gesehen. Rabatte wie früher gibt's freilich längst keine mehr damit.

  7. #27
    Stammgast   Avatar von FrankNStein
    Registriert seit
    12.03.2017
    Beiträge
    2.493

    Standard AW: Bezahlung eines Wohnmobils beim Händler

    Zitat Zitat von Sky Traveller Beitrag anzeigen
    ...
    Nach wie vor ist bei den KFZ-Händlern Bargeld gern gesehen.
    ...
    Nein. Das Handling ist teuer, das Risiko erheblich und insofern ist Bargeld in diesen Summen sinnlos.

    Für mich war ein 5 - 6-stelliger Kassenbestand (nein, nein, nicht alles in der Registrierkasse) immer der Horror.

    Mag sein, daß einem Bargeldfetischisten mit solchen Summen in der Tasche auf dem Weg zur Bank einer abgeht. Aus Sicherheitsaspekten ist das aber ein Alptraum.


    Gruß

    Frank

    PS: Der gute alte (bundes-)bankbestätigte Scheck ist immer noch das Mittel der Wahl, wenn das Geschäft Zug um Zug gehen soll. Ein guter Kompromiss aus meiner Sicht ist auch die Aushändigung der Zulassungsbescheinigung (früher KFZ-Brief) mit der Rechnung an den Käufer und anschließende Überweisung vor Abholung des Fahrzeugs.

  8. #28
    Kennt sich schon aus  
    Registriert seit
    27.12.2017
    Beiträge
    209

    Standard AW: Bezahlung eines Wohnmobils beim Händler

    Wie ich meinen PKW gekauft habe sagte er am liebsten auf Kredit dann bekommt er von der Hausbank eine Provision und er würde mir einen besseren Preis machen.
    Wir haben dann bar bezahlt und ein Angestellter musste damit zur Bank zum Prüfen und einzahlen. Er sagte auch Bargeld wäre eh nur noch selten und auch nicht gerne gesehen.
    In meinem kleinen Nebenerwerbsgeschäft nehme ich lieber Bargeld b.z.w bei Vereine auf Rechnung.
    Zahlungen mit Karte kostet Gebühren und das geht von meinem Verdienst ab.

  9. #29
    Lernt noch alles kennen   Avatar von Bischof70
    Registriert seit
    07.05.2015
    Beiträge
    20

    Standard AW: Bezahlung eines Wohnmobils beim Händler

    Ich habe mir über die Schufa vor der Überweisung eine Auskunft über den Händler geholt, hat zwar irgendwie 20€ oder so gekostet, aber das war es mir Wert. Ist zwar auch keine 100%, aber schon sehr viel mehr als auf die "großen" Händler oder so zu vertrauen... Da die Auskunft O.K. war, habe ich das Geld 2 Tage vor der Übergabe überwiesen und gut war....

  10. #30
    Stammgast   Avatar von Alaska
    Registriert seit
    14.01.2014
    Ort
    Taunusstein
    Beiträge
    6.368

    Standard AW: Bezahlung eines Wohnmobils beim Händler

    Zitat Zitat von FrankNStein Beitrag anzeigen
    Nein. Das Handling ist teuer, das Risiko erheblich und insofern ist Bargeld in diesen Summen sinnlos.

    Für mich war ein 5 - 6-stelliger Kassenbestand (nein, nein, nicht alles in der Registrierkasse) immer der Horror.

    Mag sein, daß einem Bargeldfetischisten mit solchen Summen in der Tasche auf dem Weg zur Bank einer abgeht. Aus Sicherheitsaspekten ist das aber ein Alptraum.


    Gruß

    Frank

    PS: Der gute alte (bundes-)bankbestätigte Scheck ist immer noch das Mittel der Wahl, wenn das Geschäft Zug um Zug gehen soll. Ein guter Kompromiss aus meiner Sicht ist auch die Aushändigung der Zulassungsbescheinigung (früher KFZ-Brief) mit der Rechnung an den Käufer und anschließende Überweisung vor Abholung des Fahrzeugs.

    Warum soll das ein Risiko sein?Niemand weiß das ich so viel Bargeld dabei habe und das ich damit auf kürzestem Weg zum Händler gehe ist auch klar.Und wenn es denn ganz sicher sein soll: Ich fahre einen starken SUV und habe noch andere Sicherungsmöglichkeiten.

    Gruß Arno
    Und ist der Berg auch noch so steil,bisserl was geht alleweil

    Bekennender SP und Wackenverweigerer

Seite 3 von 7 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Erstkauf eines Wohnmobils
    Von Odo im Forum Planung, Entscheidung und Erfahrungen
    Antworten: 73
    Letzter Beitrag: 09.07.2017, 18:17
  2. Aufheizzeit und Isolationsqualität eines Wohnmobils
    Von raidy im Forum Selbermachen - Tipps und Tricks
    Antworten: 62
    Letzter Beitrag: 14.01.2017, 12:28
  3. Erfahrungen beim Verkauf eines gebrauchten Wohnmobils!
    Von Ariadne56 im Forum Planung, Entscheidung und Erfahrungen
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 22.06.2016, 23:24
  4. Auswahl eines Wohnmobils
    Von jessid im Forum Planung, Entscheidung und Erfahrungen
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 15.06.2012, 11:43
  5. Kauf eines gebrauchten Wohnmobils
    Von womopaule im Forum Reisemobile
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 14.06.2009, 10:54

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •