Stellplatz-Radar: 12.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.
Seite 4 von 6 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 56
  1. #31
    Ist öfter hier   Avatar von Wheretogonext
    Registriert seit
    18.04.2016
    Ort
    Eifel
    Beiträge
    81

    Standard AW: Wie lang darf es sein: Dickschiffe und Womos mit Anhänger

    Zitat Zitat von Rafael Beitrag anzeigen
    Hallo KollegInnen,

    für mich ist ein Anhänger am Mobi nicht denkbar. Tasache ist doch, dass auf vielen Stellplätzen die Parzellen das Unterbringen eines Anhängers auf keinen Fall erlauben. Dazu kommt der nötige Rangierraum für das Abladen des PKW. Wenn es denn unbedingt ein PKW sein muss, würde ich immer für ein dickeres Mobi plädieren, wo der PKW noch hineinpasst. Das fährt und rangiert sich allemal bequemer als ein Gespann, und wo ein 9-m-Mobi mit PKWgarage hinpasst, passt ein Gespann noch lange nicht.
    Und den Bedarf für den PKW sehe ich halt auch nicht. Wir sind immer überall mit den Fahrrädern hingekommen. Im Umkreis von 5 bis 10 km vom nicht mit dem Mobi befahrbaren Ziel findet sich immer ein Platz, um das Mobi abzustellen. Das muss ja nicht zwingend ein romantischer Übernachtungsplatz sein. Und während der Gespannfahrer noch rangiert, Laschen löst und den Smart ablädt, bin ich schon 5 Kilometer geradelt ...

    Grüße Rafael
    eben nicht, wir haben uns die Fahreuge mit Innengarage natürlich angesehen. Die sind nochmal höher und klobiger. Damit fährt man im Süden lange nicht auf jeden Platz. Offengesagt hae ich noch nie Probleme gehabt den Smart oder das ATV abzuladen oder Platz für den Hänger zu bekommen. Wir fahren aber auch nicht auf CP's die Zwergenboxen vermieten. Zum rangieren, wir haben auch E-Bikes in der Heckgarage, ich trete jederzeit die Wette an was schneller zur Verfügung steht. Außerdem, ich bin Renter, mir kommt's weniger auf die Minute an. Wir fahren auch mautfrei. Mit dem 3 Ltr. Iveco geht's auch mit Hänger bergauf ganz gut.

    Aber jeder kann es ja halten wie er will. Zum PKW mitnehmen nach Süditalien gibts eine Reportage vom WDR, kann man dort in der Mediathek oder bei Youtube anschauen. Dafür, dass in Süditalien niemand mit einem Gespann unterwegs ist stehen da aber viele Kleiwagen mit deutschen Kennzeichen aufm Campingplatz rum. In Portugal oder Südspanien ähnlich. Und auf den Starßen sehe ich immer mehr Gespanne. Auf unseren Touren in den USA hat fast jeder Ami ein zusätzliches Fahrzeug dabei, entweder den Pickup oder einen geschleppten hintendran. Man erkennt in der Regel die Mietfahrzeugfahrer - egal ob einheimisch oder Europäer - daran, dass kein Fahrzeug dranhängt.

    Aber wie ich schon schrieb, jeder wie er will. Wer Fahrrad, Bus oder Leihwagen vorzieht meinetwegen.

    Nur was ich nicht abkann ist schlechtreden!

    Grüße

    Wheretogonext
    Man sitzt insgesamt viel zu wenig am Meer...

  2. #32
    Stammgast  
    Registriert seit
    09.02.2015
    Ort
    Kreis Neuburg / Donau
    Beiträge
    564

    Standard AW: Wie lang darf es sein: Dickschiffe und Womos mit Anhänger

    Zitat Zitat von rumfahrer Beitrag anzeigen
    Doch!

    Es geht heutzutage auch ein bisschen um den ökologischen Fußabdruck den man hinterlässt, wenn man mit 2 Personenbesatzung im 8m Mobil + Anhänger mit PKW große Strecken zurücklegt. Da kann man nicht mehr von sanftem Tourismus sprechen und die vorteilhaftere Ökobilanz die ein Reisemobilurlaub hat, ist beim Teufel (im Vergleich zu einer Flugreise mit Hotel, AllYouCanEat-Buffet, Room Service und Pool).

    Natürlich kann Hans sagen "juckt nicht" - ein schlechtes Ökogewissen sollen sich die anderen machen. Wir gehören sicher nicht zu den Ökofundamentalisten, finden aber schon, dass man auch verantwortlich ist für die Ressourcen die man verbraucht und in die Luft bläst. Wir könnten unseren Urlaub mit dem Womo nicht wirklich genießen, wenn wir das Gefühl hätten das ausblenden zu müssen. Das Gewicht, dass wir jetzt jetzt für unsere Freizeitvergnügen durch die Gegend wuchten, können wir im Vergleich zu anderen Weekendhoppern und Pauschaltouristen noch rechtfertigen. Aber das muss jeder für sich klar kriegen.

    Nix für ungut
    Steffen
    Da hab ich jetzt aber wirklich kein schlechtes gewissen. Möglicherweise spare ich sogar noch Sprit und Reifen und Bremsenabrieb, weil ich vor Ort mit einem wesentlich kleineren Fahrzeug die Gegend erkunde. Und auserdem müsste ja dann auch ein SUV und Dichschifffahrer usw. ein schlechtes gewissen haben. Und wenn jemand sagt dann lieber gleich ein Dickschiff mit PKW Garage da rangiert sichs leichter. Dickschiff bleibt Dickschiff, Anhänger kann ich auch abkuppeln, denn nicht auf jeder Reise wird ein PKW mitgenommen.
    Grüße Hans

  3. #33
    Stammgast   Avatar von rumfahrer
    Registriert seit
    10.12.2014
    Ort
    München
    Beiträge
    839

    Standard AW: Wie lang darf es sein: Dickschiffe und Womos mit Anhänger

    Hans - wenn du mich zitierst nehm bitte auch deinen Satz mit dazu, in dem du behaubtest, dass 100l Mehrverbrauchn auf 5000km nicht juckt.

    weil ich vor Ort mit einem wesentlich kleineren Fahrzeug die Gegend erkunde
    Das machen wir mit dem Fahrrad oder einem Roller mit 2 Liter Verbrauch.


    Und auserdem müsste ja dann auch ein SUV und Dichschifffahrer usw. ein schlechtes gewissen
    Das ist so! Immer berücksichtigen: Es werden effektiv zwei Personen mit 200kg Gewicht von A nach B transportiert und das mit einem Gerät mit dem x-fachen.

    Gruß
    Steffen
    Hymer Exis-I 564 "final edition"

    Der Wahnsinn nimmt zu, die Vernunft bleibt schlank.


  4. #34
    Stammgast  
    Registriert seit
    01.03.2012
    Ort
    Wuppertal
    Beiträge
    631

    Standard AW: Wie lang darf es sein: Dickschiffe und Womos mit Anhänger

    Wenn wir unseren Kleinwagen mit dem Hänger hinter uns herziehen, verbrauchen wir exakt genauso viel Diesel, wie bei Solofahrt. Das war beim Vorgänger-Alkoven genauso, wie nun mit dem Integrierten. Das liegt einfach daran, das man mit dem Hänger vollautomatisch diese gewisse Bisschen geruhsamer fährt bzw. fahren muss, weil es die jeweiligen Landesgesetze verlangen.

    Den Hinweis auf den ökologischen Fussabruck finde ich in diesem Zusammenhang ein wenig "weit hergeholt". Denn, sicher verbraucht unser Mini vor Ort dann mehr, als der Roller mit den 2 Litern Verbrauch. Es ist aber wenig sinnvoll den Begriff des "ökologischen Fussabdruck" immer dann zu zitieren, wenn man selbst in einer einzigen Disziplin oder Tätigkeit die "Nase vorne" hat. Vielleicht ist ja dafür das Gegenüber, das man damit gerade kritisiert hat, in einer ganz anderen Disziplin, die nur gerade nicht diskutiert wird, wesentlich besser aufgestellt.

    Vielleicht hat ja der Kompaktmobilfahrer mit dem Roller hinten drauf alleine durch das tägliche Grillen von Fleischbergen einen insgesamt schlechteren "ökologischen Fussabdruck", als der Dickschifffahrer samt seines Smart, wenn er überwiegend vegetarisch lebt.

    Tom

    p.s. der Begriff des okologischen Fussabdruck meint den ganzen "Fussabdruck" und nicht nur den Abdruck des kleinen Zeh´s
    Geändert von nanniruffo (15.08.2019 um 14:39 Uhr)

  5. #35
    Stammgast   Avatar von Travelboy
    Registriert seit
    11.01.2014
    Ort
    Norddeutschland - Kreis Stade im Elbe-Weser-Dreieck
    Beiträge
    4.937

    Standard AW: Wie lang darf es sein: Dickschiffe und Womos mit Anhänger

    OT
    passt aber zum Thema.

    In unserer Kreisstadt demonstrieren auch die Freitagskids für ein besseres Klima - nur nicht bei sich vor Ort.
    - in der Kreisstadt werden gerade 800 Tonnen Sand angekart um da für ein Wochenende eine Beachparty zu feiern.
    LKW um LKW, zwei Bagger, Planierraupe und ...
    - die nächste TOP Veranstaltung sind dann die Niederelbe Classics, quer durch den Landkreis mit alten stinkenden Autos

    und da soll ich mir für meine 10.000 Wohnmobil-Reisekilometer (rund 1000 Liter Diesel) gedanken um meinen Fußabdruck machen ?
    Gruß
    Volker

    Zwei "Reisende" unterwegs im Frankia FF-4 - nach dem Motto "der Weg ist das Ziel"

  6. #36
    Stammgast   Avatar von christolaus
    Registriert seit
    13.01.2011
    Beiträge
    1.955

    Standard AW: Wie lang darf es sein: Dickschiffe und Womos mit Anhänger

    Zitat Zitat von Rafael Beitrag anzeigen
    Hallo KollegInnen,

    für mich ist ein Anhänger am Mobi nicht denkbar. Tasache ist doch, dass auf vielen Stellplätzen die Parzellen das Unterbringen eines Anhängers auf keinen Fall erlauben. Dazu kommt der nötige Rangierraum für das Abladen des PKW. Wenn es denn unbedingt ein PKW sein muss, würde ich immer für ein dickeres Mobi plädieren, wo der PKW noch hineinpasst. Das fährt und rangiert sich allemal bequemer als ein Gespann, und wo ein 9-m-Mobi mit PKWgarage hinpasst, passt ein Gespann noch lange nicht.
    Und den Bedarf für den PKW sehe ich halt auch nicht. Wir sind immer überall mit den Fahrrädern hingekommen. Im Umkreis von 5 bis 10 km vom nicht mit dem Mobi befahrbaren Ziel findet sich immer ein Platz, um das Mobi abzustellen. Das muss ja nicht zwingend ein romantischer Übernachtungsplatz sein. Und während der Gespannfahrer noch rangiert, Laschen löst und den Smart ablädt, bin ich schon 5 Kilometer geradelt ...

    Grüße Rafael
    Hallo Rafael,

    ein kleineres Womo mit Anhänger ist immer einfacher unterzubringen als ein Großes mit 9-11 m Länge. Einfach abkuppeln und nebeneinander oder auf einen anderen Parkplatz stellen.

    Zusätzlich sind die Womos mit PKW-Garage deutlich höher und breiter.



    Gruß Niko

    Niesmann & Bischoff Arto 76 L - BJ 2018 - 7,68 m lang, 2,35 m breit, 2,97 m hoch
    Gruß aus Siegen Niko
    Niesmann & Bischoff Arto 76 L - BJ 2018- Fiat Ducato - Comformatic - 4,8 t zul. GG - 7,68 lang - 2,35 m breit - 2,97 m hoch

  7. #37
    Stammgast   Avatar von rumfahrer
    Registriert seit
    10.12.2014
    Ort
    München
    Beiträge
    839

    Standard AW: Wie lang darf es sein: Dickschiffe und Womos mit Anhänger

    Es geht in diesem Forum um unsere Art Freizeit und Urlaub zu machen. Wenn man da nicht auch mal gewisse Dinge bezüglich Verantwortlichkeit für die Zukunft hinterfragen darf, wäre das ziemlich ignorant und nicht mein Ding. Hier im Forum beobachte ich schon einen Trend, der Richtung größer und fetter ist besser geht. Wenige sind zu Verzicht bereit oder fragen sich geht´s auch mal ne Nummer kleiner? Die die´s tun merken meistens schnell, dass ihnen eigentlich kaum was fehlt.
    Ich könnte jetzt lange darüber referieren, wie wir zumindest versuchen uns im Alltag nachhaltig zu verhalten. Das ist aber der falsche Platz dafür.
    Vielleicht kann die Überschrift auch mal nicht nur auf den praktischen Womo-Alltag bezogen werden. Dickschiffe - wo ist die Grenze der Verträglichkeit?

    Gruß
    Steffen
    Hymer Exis-I 564 "final edition"

    Der Wahnsinn nimmt zu, die Vernunft bleibt schlank.


  8. #38
    Ist öfter hier   Avatar von Wheretogonext
    Registriert seit
    18.04.2016
    Ort
    Eifel
    Beiträge
    81

    Standard AW: Wie lang darf es sein: Dickschiffe und Womos mit Anhänger

    Also irgendwie scheint hier tatsächlich jemand über Umweltgewissen sich selbst zu rechtfertigen und größere WoMo's als Unverträglich oder die Besitzer als rücksichtslos darzustellen.Ich kann nicht umhin es als Neiddiskussion zu empfinden.

    Lieber Steffen, wenn's Dir wirklich ernst ist mit der Ökobilanz und der Umwelt, dann sei konsequent stell Deinen Diesel ab und fahre mit der Bahn!
    Aber nicht aufrechnen : ich bin umweltsauberer weil ich ein kleineres WoMo fahre... am besten bis 3,5 t um dann mit 130/140 über die Bahn zu jucken...

    Grüße

    Wheretogonext

    P.S: ich bin gerade dabei ein Neues Dickschiff zu kaufen mit der best möglichen Euronorm und fahre nie schneller als 100 . Und Du?
    Geändert von Wheretogonext (15.08.2019 um 19:35 Uhr)
    Man sitzt insgesamt viel zu wenig am Meer...

  9. #39
    Stammgast   Avatar von Gerberian Shepsky
    Registriert seit
    15.01.2019
    Beiträge
    1.065

    Standard AW: Wie lang darf es sein: Dickschiffe und Womos mit Anhänger

    Zitat Zitat von rumfahrer Beitrag anzeigen
    ........Hier im Forum beobachte ich schon einen Trend, der Richtung größer und fetter ist besser geht. Wenige sind zu Verzicht bereit oder fragen sich geht´s auch mal ne Nummer kleiner? Die die´s tun merken meistens schnell, dass ihnen eigentlich kaum was fehlt.
    Ich könnte jetzt lange darüber referieren, wie wir zumindest versuchen uns im Alltag nachhaltig zu verhalten. Das ist aber der falsche Platz dafür.
    Vielleicht kann die Überschrift auch mal nicht nur auf den praktischen Womo-Alltag bezogen werden. Dickschiffe - wo ist die Grenze der Verträglichkeit?

    Gruß
    Steffen
    Steffen, was hat klein mit Verbrauch zu tun?

    VI mit 9 m und 5,5 t, eingefahren = 10,5 L
    TI mit 7,5 m und 3,85 t, eingefahren = 11L
    Alkoven 6 m und 4,4 t, 2.500 km = 12 L

    Gerade kam im TV, dass jeder 3. einen SUV kaufen würde.
    Und da soll ich mir für mein Hobby und einige km pro Jahr wegen ein paar Literchen nen Kopp machen?

    Ganz bestimmt nicht.
    Und wer so denkt, sollte konsequent sein WoMo verkaufen und als gutes Vorbild voran gehen.
    Gruß von Jan von nebenan
    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    ... heute Nacht betrunken und hungrig heimgekommen. Nivea macht echt 'nen furchtbaren Joghurt!

  10. #40
    Stammgast  
    Registriert seit
    28.03.2016
    Ort
    nähe Heidelberg
    Beiträge
    1.812

    Standard AW: Wie lang darf es sein: Dickschiffe und Womos mit Anhänger

    @Steffen, ich bin ganz ehrlich, wenn schreibe der ökologische Fußabdruck geht mir hinten links vorbei und es geht mir aufn Nerv, wenn manche Ökostalinisten mir die Wohnmobilgröße vorschreiben wollen.
    Manch ein Asket begnügt sich als Fam. mit einem 6m Womole, Mach ein ein Komfortreisender braucht zu zweit ein 8,5m Womo mit Smart im Schlepptau, es ist jedem seine eigene Sache wie er reist und ein Kampföko kann von mir aus mit einem Tretantrieb mit einem 300kg Womo verreisen. Aber keiner hat dem anderen auch nur ansatzweise vorzusagen was er bzw welche Größe er fahren soll. Ich lass mir ja auch nicht von irgenwelchen Ökos mein tägliches Stück Fleisch verbieten.

    Wir haben auch reduzert 2t Gewicht, 0,9m Länge aber sicher nicht aus irgenwelchen Ökogründen sondern weil wir der Meinung sind den Platz nicht mehr zu benötigen das Moto aber schon, aber wenn mich der Teufel reitet werde ich auch wieder ein 8,5m Auto kaufen und zum Roller/Moto 2l Verbrauch, das kann nur ein besseres Mofa sein, bei uns geht nix unter 5l zu Zweit.
    lg
    olly

Seite 4 von 6 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Darf es etwas mehr sein?
    Von carlitos im Forum Sonstiges, Fragen und Antworten rund ums Reisemobil
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 25.03.2017, 15:27
  2. Es darf kein Bier im Kühlschrank sein
    Von HeiGerHH im Forum Küchenzubehör
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 29.04.2015, 16:13
  3. Grundfarbe weiß - oder darf es etwas anderes sein?
    Von BRB-Stefan im Forum Sonstiges, Fragen und Antworten rund ums Reisemobil
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 05.03.2014, 00:19
  4. 3,5 t - oder darf es etwas mehr sein?
    Von MobilLoewe im Forum Reisemobile
    Antworten: 115
    Letzter Beitrag: 17.12.2013, 09:59
  5. Darf es auch einmal Urlaub in Kroatien sein?
    Von Ralf_B im Forum Südeuropa
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 15.06.2013, 12:12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •