Obwohl schon einige Jahre wohnmobilerfahren, hat mich das Thema „Gewicht“ und „Zuladung“ nie sonderlich interessiert.
Damals nicht darüber nachgedacht und zuletzt mit 5,5 t mehr als ausreichend Reserve .


Nun haben wir unser 5,5 t Wohnmobil verkauft und ein kleines Womo sollte her.
Kein Problem und mit gut 6 m Länge doch auf jeden Fall in der 3,5 t-Klasse!

Oder?


Nachdem Modell, Hersteller usw. klar war, war da ja doch noch die Frage des "zulässigen Gesamtgewichts" zu klären.

Wollen wir doch zukünftig auch kreuz und quer durch Europa und da drohen ja teilweise satte Strafen fürs Überladen.
Auch wollen wir schwere E-Bikes mitsamt Zubehör mitnehmen und am Wochenende autark mit vollem Wassertank zu Kurztripps starten. Ein Vollluftfahrwerk soll auch noch rein und dann die vielen, vielen Extras……….
Also haben wir mal gerechnet und vielleicht hilft dem Einen oder der Anderen unsere Rechnerei

Als erstes haben wir mit dem neuen Womo angefangen.

Dies ist mit 2.800 kg in „fahrbereitem Zustand“ vom Hersteller angegeben.
Klingt erst einmal super: Zuladung also 700 kg

„Fahrbereiter Zustand“ heißt in diesem Fall gemäß Hersteller:
- Fahrzeug-Leergewicht
- Fahrer mit 75 kg
- 80 L Dieseltank zu 90% gefüllt
- Frischwasser im Fahrbetrieb 25 L
- 1x Alugasflasche gefüllt mit 11 kg Gas.
- Toilette betriebsbereit.

Was heißt das nun aber tatsächlich?
- Fahrzeuggewicht in fahrbereitem Zustand = 2.800 kg
darin enthalten:
- Fahrer mit 75 kg
- 80 L Diesel davon 90% = 72 Liter x Gewicht 0,83 kg/ L = 59,76 kg, also 60 kg
- Frischwasser 25 L x 1 kg/L = 25 kg
- 1 x Alugasflasche 5,9 kg Eigengewicht + 11 kg Gas = 16,9 kg, also 17 kg
- Toilette betriebsbereit = 2 Liter Wasser auf die Chemie = 2 kg

Zusammen heißt das also, der Fahrzeughersteller rechnet für „fahrbereit“ ca. 179 kg.

Angegebenes Fahrzeuggewicht 2.800 kg
abzüglich „Fahrbereitschaft“ von 179 kg
= Leergewicht von 2.621 kg

Dann haben wir UNSERE realen Gewichte in fahrbereitem Zustand aufaddiert :
- Fahrzeug-Leergewicht von 2.621 kg
- Fahrer mit 100 kg (nur wegen schwerer Schuhe und massiver Gürtelschnalle!)
- 120 L Dieseltank zu 100% gefüllt = 120 x 0,83 kg/L = 99,60 kg, also 100kg
- Frischwasser 140 L vollgetankt x 1kg/L = 140 kg
- 2 x Stahlgasflaschen zu je 13 kg + 2 x 11 kg Gas = 48 kg
- Toilette betriebsbereit 2 kg
Zusammen wiegt unsere fahrbereite Ausstattung dann schon 390 kg

Jetzt sind wir schon bei insgesamt 3.011 kg, also für UNSEREN realen Fahrbetrieb + 211 kg mehr als angegeben, die wiederum die Zuladung verringern und es verbleibt für die 3,5 t Klasse nur noch eine Zuladung von 489 kg.

Absolut ausreichend - oder?

Ach ja, hinzu kommen dann aber noch die Mitreisenden
- Partnerin mit 65 kg (wehe einer geht Petzen!)
- Hund 1 mit 30 kg
- Hund 2 mit 25 kg
das sind dann nochmal 120 kg oben drauf.

Jetzt liegen wir schon bei 3.131 kg, ohne irgendein Extra an Ausstattung, ohne Camping-Ausstattung, Kleidung, Fahrräder oder sonst was.

Jetzt kommt aber noch das gesamte Zubehör und die Extras.
Laut der Online-Konfiguration des Herstellers summieren sich unsere Extras doch sage und schreibe auf 357,6 kg .

Also auf die 3.131 kg nochmal 357,6 kg drauf und dann liegen wir bei 3.488,6 kg .

Für die Vollluftfederung und Venti-Dachhaube noch mal ca. 45 kg dazu.

Jetzt sind wir schon insgesamt bei rund 3.534 kg und haben bereits ohne jegliche Ausrüstung die 3,5 t-Grenze überschritten .

Die Wohnmobil-Ausrüstung hat Promobil für 2 Personen mal wie folgt mit Gewichten dargestellt:
- Kleidung + Schuhe: 24 kg
- Essen + Trinken: 37,20 kg
- Küchenutensilien: 14,10 kg
- Spiele: 40,70 kg (ist Gewichtheben ein Spiel?)
- Campingausstattung: 27,60 kg
- Badausstattung: 10,60 kg
- Sonstiges: 30,20 kg
Ergibt zusammengerechnet 184,40 kg.
Wir runden einfach mal auf
- Diverses Zubehör 15,60 kg
und kommen somit auf glatte 200 kg

Jetzt sind wir schon bei insgesamt 3.734 kg Gesamtgewicht

Hinzu kommt jedoch noch die Freizeit- und Hobbyausrüstung, in unserem Fall
- AHK-Fahrradträger mit 23,10 kg
- E-Bike 1 mit 27 kg
- E-Bike 2 mit 27 kg
- Hundeanhänger 1 mit 12,5 kg
- Hundeanhänger 2 mit 10,5 kg
also nochmal 100 kg drauf

Jetzt sind wir schon bei insgesamt 3.834 kg.

Also auch jetzt schon die 3,8t überschritten und müssen weiter auflasten.


Nächster Schritt wären die 4,2 t, also 365 kg Zuladung möglich.
Bei der 4,4 t Variante sind es dann 565 kg Zuladung, also 200 kg Zuladung mehr noch.

Da bei allen Berechnungen für Maut usw. immer nur bis 3,5 t und ab 3,5 t bis 7,5 t unterschieden wird, ist es letztendlich egal, welches zulässige Gesamtgewicht nach den 3,5 t erreicht wird, bis zur nächsten Grenze 7,5 t.

Fazit:
Wir haben uns also für das werksmäßige 4,4 t Maxi-Fahrwerk entschieben. Weiß man ja nicht, wie viel man zukünftig doch noch zuladen will (vielleicht werden die Schuhe noch schwerer und die Gürtelschnallen noch massiver...... )

(Stelle gerne meine Exel-Tabelle als Muster zur Verfügung, kann sie nur hier nicht anhängen).

Epilog:
Ob man nun mit so viel Gewicht unterwegs sein muss, wie wir hier aufaddiert haben, mit Sicherheit nicht.
Aber wir haben ohne Rücksicht auf das Gewicht unsere Wunschausstattungen zusammengestellt und einmal analysiert, wie wir reisen wollen.
Und aus Umweltgründen fahren wir weitere Strecken natürlich nicht mit vollem Wassertank - sondern laden dann die eingesparten 115 kg in Bier zusätzlich dazu ...