Stellplatz-Radar: 12.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.
Seite 3 von 25 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 245
  1. #21
    Kennt sich schon aus   Avatar von Variokawa
    Registriert seit
    14.08.2014
    Beiträge
    307

    Standard AW: Kompakte Mobile: Vor- und Nachteile

    Der Markt gibt zurzeit eine eindeutige antwort: Kastenwagen sind die renner.
    Viele anfänger wollen ein allround mobil und mit 40.000€ für viele einfach zu fahren und erschwinglich in die Anschaffung.
    Viele sind berufstätig und wollen ein Womo fürs Wochenende tour.
    Wir haben uns vor 6 Jahren für so ein Kawa entschieden, 5,41m mit 4 Schlafplätze und ein passende Parkplatz vor die Tür. Meistens steht er nur rum, da wir wenig zeit haben.
    Geändert von Variokawa (20.04.2019 um 23:55 Uhr)
    ciao

  2. #22
    Stammgast   Avatar von Dieselreiter
    Registriert seit
    30.10.2016
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.296

    Standard AW: Kompakte Mobile: Vor- und Nachteile

    Zitat Zitat von AndiEh Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Dieselreiter Beitrag anzeigen
    Wir haben uns bei der letzten Messe ausführlich die TI bis-6m Klasse angesehen, die wären uns groß genug. Aber fast alle haben so wenig Stauraum, da hätten wir echte Platzprobleme.
    Hm, habe gerade mal in den Promobil Artikel geschaut, da waren 4 Modelle mit großen Stauräumen (zumindest den Bildern nach)
    Hymer Exis T 374
    Knaus Van i 550 MD
    Detlefs Globebus I 1
    Sun Living A60 SP

    Gruß
    Andi
    Schlecht recherchiert - wir haben sie in Natura gesehen und in deiner Aufzählung sind zwei VI und ein Alkoven.
    Liebe Grüße, Peter


  3. #23
    Stammgast   Avatar von Cheldon
    Registriert seit
    02.03.2015
    Beiträge
    507

    Standard AW: Kompakte Mobile: Vor- und Nachteile

    Wegen des Platzes im Concorde sind wir manchmal neidisch, schönere, aufregende Strecken erleben wir mit dem CS Independent um Moment auf Kreta
    Auch so mancher Strand-und "wilder" Übernachtungsplatz ist mit langem Überhang nicht zu erreichen.

    Gesendet von meinem Moto G Play mit Tapatalk
    Mit freundlichem Gruß
    Rolf

  4. #24
    Stammgast   Avatar von Cheldon
    Registriert seit
    02.03.2015
    Beiträge
    507

    Standard AW: Kompakte Mobile: Vor- und Nachteile

    Dann gibt's hier auch noch viele sehr enge und oft zugeparkte Ortsdurchfahrten...

    Gesendet von meinem Moto G Play mit Tapatalk
    Mit freundlichem Gruß
    Rolf

  5. #25
    Moderator   Avatar von AndiEh
    Registriert seit
    09.09.2017
    Ort
    Erlangen
    Beiträge
    1.304

    Standard AW: Kompakte Mobile: Vor- und Nachteile

    Zitat Zitat von Dieselreiter Beitrag anzeigen
    Schlecht recherchiert - wir haben sie in Natura gesehen und in deiner Aufzählung sind zwei VI und ein Alkoven.
    Mist da habe ich Sun Living mit dem Sunlight V60 verwechselt. Dann sind es 2 TI und zwei I. Ich bin ja normal auch kein Fan von Integrierten. Aber bei den kurzen Modellen macht das irgendwie Sinn, wenn man keinen Alkofen will. Wenn man natürlich keinen I möchte, wegen der eventuellen schlechteren Sicherheit oder dem meist doch höheren Preis, dann bleiben immer noch zwei übrig.

    Und eine Alternative sind die Wohnmobile gegenüber den Kastenwagen auf alle Fälle.

    Gruß
    Andi
    Unterwegs mit einem Knaus Sun Ti 700 MEG 2019
    Goldene Forenregel: „Vergiss niemals, dass auf der anderen Seite ein Mensch sitzt!“
    Jeder versteht mal einen Text falsch: hier mal die sehr wahren Worte von MobiLoewe zu diesem Thema: KLICK

  6. #26
    Lernt noch alles kennen  
    Registriert seit
    19.09.2018
    Beiträge
    13

    Standard AW: Kompakte Mobile: Vor- und Nachteile

    Hallo,
    wir hatten uns Kastenwagen vs. WoMo Vans angesehen und getestet. Es sollte für uns ein WoMo Van sein.
    Vorgaben waren, Höhe < 2,90m * Breite Aufbau < 2,15m Spiegelbreite < 2,50m, Zuladung> 500kg mit allen Aufbauten, GFK komplett, Fahrräder (eBike) in Garage, Längsbetten, > 150PS und Gasflaschen von Außen.
    Auf der CSD blieben nach Vorrecherchen drei übrig. Top1 wurde in Saison 18/19 nicht mehr gebaut (aktuell aber scheinbar wieder), Top3 hatte ein Holzfussboden.
    Also wurde es ein Adria Compact Aktive SL Höhe 2,75m * Breite Aufbau 2,12m * Spiegelbreite 2,48m * Länge 6,60m.
    Bei dieser Entscheidung wurde auch noch der Test aus promobil 2016 ausgewertet.
    Gewicht mit 2 Personen, Reisegepäck für 2 Wochen, Markise, Sat, Fernseher, ebike 3/4 Dieseltank und ca. 40l Wassertank laut Waage 3250kg.

    Wir können sagen ja es passt alles, Wagen lässt sich wie ein PKW fahren (geringer Radabstand).

    Was nicht passt ist die Thetford Toilette, die Spülung kommt nur zu 1/2 rund.
    Laut Autorisierter Thetford Service "...leider gibt es nichts um die Spüldüse zu verengen - da ist Basteln angesagt...."
    Druckerhöhung würde nichts bringen.
    Also haben wir gebastelt, jetzt läut das Wasser einmal in der Wasserrinne rund.

    Was wir verändern werden auf Dauer
    - Ein SlideOut Fahrradträger
    - Stärkere und straffere Stoßdämpfer für die Hinterachse

  7. #27
    Stammgast   Avatar von rumfahrer
    Registriert seit
    10.12.2014
    Ort
    München
    Beiträge
    832

    Standard AW: Kompakte Mobile: Vor- und Nachteile

    Also wurde es ein Adria Compact Aktive SL
    Gute Wahl - der Exis t 474 wäre ein ähnliches Setup. Wobei man bei Hymer immer beachten muss, dass die Aubaubreite bei allen Exis 2,12m beträgt. Die 2,22m ergebne sich mit den Anbauteilen wie Schürzen Radlaufblenden etc.. Die Thedford-Toilette ist ja kein Spezifikum von kompakten Mobilen, die sind auch in 8m-Mobilen verbaut.
    Klar sind die Strecken, auf denen man mit > 7m Länge und 2,35m Breite nicht durchkommt, sehr selten - es sind aber manchmal auch die schönsten!

    Grüße
    Steffen
    Hymer Exis-I 564 "final edition"

    Der Wahnsinn nimmt zu, die Vernunft bleibt schlank.


  8. #28
    Stammgast  
    Registriert seit
    04.06.2013
    Ort
    Frankfurt am Main
    Beiträge
    2.846

    Standard AW: Kompakte Mobile: Vor- und Nachteile

    Noch ein Grund für kurz: die Fähren ziehen immer noch die Grenze meistens bei 6m, die Mautbrücken ebenso. Z.B. die Öresundbrücke Koppenhagen-Malmö:
    Preis pro einfache Fahrt an Bezahlstation
    Pkw bis 6 Meter 53 €
    Camper 6-10 Meter oder Fahrzeug mit
    Anghänger/Wohnwagen (max 15 Meter) 106 €

    So wie ich das verstehe zahlt also das 5,99m Wohnmobil nur die Hälfte von allem drüber. Das läppert sich auch auf einer Skandinavientour, die Fährpreise in Norwegen sind genauso gestaffelt. Klar muss man paar 100€ mehr für die Fähre/Brücke in Relation zu den 40+k€ Kaufpreis des Wohnmobils sehen aber irgendwie ärgert man sich schon, wenn man mit einem 6,36m Ducato die große Klasse bezahlt...

    Die könnten das ja auch mal anheben, die Fähre nach Texel zieht bei 6,5m die Grenze.
    Gruß, Stefan

  9. #29
    Moderator   Avatar von Waldbauer
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Zwischen Inn und Salzach
    Beiträge
    8.085

    Standard AW: Kompakte Mobile: Vor- und Nachteile

    Als wir vor 3 Jahren unser derzeitiges Mobil gekauft haben stand auf der Prioritätenliste ganz oben der Begriff Kompakt.Wir haben uns intensiv mit einem ausgebauten Ducato mit 6,36 Meter Länge beschäftigt. Dann wurde konfiguriert. Am Ende standen ca. 58000 Euro für ein beim Händler stehendes Fahrzeug auf dem Zettel. Und bei ganz objektiver Betrachtung wäre es mit 3,5 Tonnen auch knapp geworden.
    Und wir hätten ein Fahrzeug gehabt in dem es innen an allen Ecken und Enden platzmäßig zwickt.
    Es stand auch ein VI-Hymer da mit 6,65 Metern Länge, der hätte uns wohl gefallen, preislich lag er jedoch deutlich über dem was wir bereit waren zu investieren. Also wurde weitergesucht, vom "kompakt" entfernten wir uns immer mehr. Die Grenze wurde nun bei 7 Meter gesteckt, das zulässige Gesamtgewicht sollte 3,5 Tonnen nicht übersteigen, der Aufzahlungspreis auf unseren 7,20-Meter-Hymer sollte nicht über 25000 Euro liegen.
    Also wurde der in der Signatur abgebildete Eura gekauft. 6,99 Meter lang, 3,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht, Restzuladung etwa 450 Kilo, Aufzahlungspreis auf den Hymer (nach Verkauf über Mobile.de) 23000 Euro.
    Ist der Mensch jedoch an einen gewissen Komfort gewöhnt ist es schwer davon Abstriche zu machen. Das fing bei der Zuladung an, es wäre schon mit 3500 Kilo gegangen, aaaaber.....
    Also ist unser Mobil inzwischen zum 4-Tonner mutiert und es ist alles an Bord was ich zu brauchen glaube, einschließlich zweiter Batterie und Wechselrichter. Die Fahrräder werden nicht mehr Platz- und Gewichtssparend in der Heckgarage mitgenommen sondern auf einem elektrisch absenkbaren Träger am Heck. Auch sonst brauche ich nicht mehr wegen der Mitnahme gewichtsintensiver Dinge Gewissensbisse bekommen.
    Ist eigentlich ein 6,99-Meter Mobil noch kompakt oder nicht ? Es ist immerhin auch 232 cm breit.
    Jedenfalls bin ich mit der derzeitigen Situation sehr zufrieden, es passt für uns alles so wie es ist.
    Zu kompakt ist nichts für mich. Ich frage mich allerdings wie ich so lange mit meinen ersten beiden Mobilen zurechtgekommen bin. Das erste Mobil war ein Dethleffs Alkoven mit 5,60 Metern Länge, das zweite ein Hymercamp Alkoven mit 606 cm Länge. Speziell im Hymer hatten wir nie das Gefühl von Enge. Aber die Ansprüche steigen halt, die Ansprüch an Bequemlichkeit steigen auch, ein Alkovenmobil wollten wir nicht mehr.
    Gruß aus Oberbayern
    Franz

    Unterwegs mit einem Eura Mobil Profila RS 660 HB

    https://www.promobil.de/forum/threads/35607-So-arbeiten-unsere-Moderatoren

  10. #30
    Stammgast   Avatar von Gerberian Shepsky
    Registriert seit
    15.01.2019
    Beiträge
    1.028

    Standard AW: Kompakte Mobile: Vor- und Nachteile

    Auf Grund des WoMo-Booms hören wir auch zunehmend, dass andere die gleichen Probleme haben, wir wir sie mit großem, schweren WoMo hatten.
    Zwar sagen hier viele, gar kein Problem, aber wir haben ganz andere Erfahrungen.
    Vor 3-4 Jahren, gab es gar keine Probleme mit WoMo 8-10 Meter Länge.

    Letztes Jahr hatten wir nur Probleme. Kaum ein schöner Stellplatz, den man mit der Fahrzeuggrösse nicht vorher reservieren musste.
    Eingeparkt beim Einkaufen, oder erst gar keine Parkmöglichkeit da gewesen, LKW-Parkplätze rappelvoll, für kleine Stellplätze zu groß, oder zu schwer, schöne Stellplätze, die wir früher angefahren sind, sind für die Größe nicht ausgelegt und somit keine Chance.

    Uns hat das so genervt, dass wir beschlossen haben, uns einzuschränken, auf für uns eigentlich unnützen Luxus zu verzichten und dafür wieder wendig und mobiler zu werden.
    Deshalb sind wir aus der VI-Luxusklasse gerne ausgestiegen und steigen nun wieder in die TI-Kompaktklasse ein.

    Das Schöne ist ja, dass es für alle Ansprüche und Bescheidenheiten das entsprechende WoMo zu kaufen gibt.
    Gruß von Jan von nebenan
    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    ... heute Nacht betrunken und hungrig heimgekommen. Nivea macht echt 'nen furchtbaren Joghurt!

Seite 3 von 25 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Nachteile der LiFePO4
    Von KudlWackerl im Forum Stromversorgung
    Antworten: 55
    Letzter Beitrag: 05.04.2016, 13:06
  2. Alkovenmobile, Vor- und Nachteile
    Von RJung im Forum Sonstiges, Fragen und Antworten rund ums Reisemobil
    Antworten: 61
    Letzter Beitrag: 11.09.2013, 17:20
  3. Kastenwagen - Vor- und Nachteile
    Von christolaus im Forum Planung, Entscheidung und Erfahrungen
    Antworten: 124
    Letzter Beitrag: 16.06.2013, 17:41
  4. Deutsche Mobile oder ausländische Mobile?
    Von Tonicek im Forum Sonstiges, Fragen und Antworten rund ums Reisemobil
    Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 08.06.2013, 11:01
  5. Kompakte WoMo für 2
    Von pleo im Forum Reisemobile
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 31.08.2011, 12:44

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •