Stellplatz-Radar: 12.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.
Seite 1 von 4 1 2 3 4 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 33
  1. #1
    Stammgast   Avatar von Alaska
    Registriert seit
    14.01.2014
    Ort
    Taunusstein
    Beiträge
    5.901

    Standard Insektenhotels

    Ich habe heute zwei "Insektenhotels" die ich bei der Waldjugend gekauft hatte aufgehängt,bin mal gespannt wie die angenommen werden.Dabei habe ich noch einen Bau von Erdhummeln entdeckt,die sind schon recht aktiv.Bei der Gelegenheit hat auch mein "hauseigener" Marder sein Sonntagsei bekommen weil er sich gut benimmt und mir nichts kaputt macht.Ich überlege ob ich nicht nächstes Jahr einen Unterbau für ein Storchennest aufstelle,hier im Aartal hätten die genug zu fressen zumal hier derzeit fleissig an der Renaturierung der Aar gearbeitet wird.


    Gruß Arno
    Und ist der Berg auch noch so steil,bisserl was geht alleweil

    Bekennender SP und Wackenverweigerer

  2. #2
    Stammgast  
    Registriert seit
    28.03.2016
    Ort
    nähe Heidelberg
    Beiträge
    1.639

    Standard AW: Insektenhotels

    Sehr gut Arno, wir fördern unsere Insekten, Bienen, durch unseren Gartenbewuchs. Z.B. Lavendel und andere Sträucer, Stauden etc gibts zu Hauf in unserer grünen Hölle, wie das Grüngedöns Heißt weiß ich nicht, die alten Leute seinerzeit Erbauer unseres Gartens wussten was sie taten, es lebt, es riecht und es blüht und jetzt hab ich eines vom Aldi aufgehängt.
    lg
    olly

  3. #3
    Kennt sich schon aus   Avatar von Saju
    Registriert seit
    16.09.2016
    Ort
    Nähe Bonn
    Beiträge
    301

    Standard AW: Insektenhotels

    Wenn ich dann allerdings diese Aufrufe bei Facebook zur Guerilla „Besamung“ von Grünflächen lese wird mir anders. Kein Mensch weiß was in den Beuteln ist und die sollen munter verteilt werden. Ohne darauf zu achten ob das zum Beispiel für Pferde und co schädlich ist. Bei uns im Garten haben wir auch jede Menge blühendes grünzeug. Auch so gestaffelt das über das Jahr immer was blüht.
    Juppi - die schwerere Hälfte von SaJu

  4. #4
    Stammgast   Avatar von Alaska
    Registriert seit
    14.01.2014
    Ort
    Taunusstein
    Beiträge
    5.901

    Standard AW: Insektenhotels

    Ich halte meine Rasenflächen in Ordnung.An der Böschung zum Bach mache ich nichts,da lasse ich der Natur ihren lauf.Ich habe Frösche,Kröten,Feuersalamander,Libellen,Leuchtwürm chen,Fledermäuse und meinen "hauseigenen" Igel und Marder.Das geht ohne Aufwand und ich freue mich darüber wenn ich solchen Tieren eine Heimat geben kann.Gerade eben hat die Katze der Nachbarin auf meiner Fensterbank die Nachrichten verfolgt,die ist keine Gefahr,typische Hauskatze die es gewohnt ist von "ihrem" Menschen gefüttert zu werden.

    Gruß Arno
    Und ist der Berg auch noch so steil,bisserl was geht alleweil

    Bekennender SP und Wackenverweigerer

  5. #5
    Kennt sich schon aus   Avatar von Hundefreund
    Registriert seit
    07.04.2016
    Ort
    bei Regensburg
    Beiträge
    148

    Standard AW: Insektenhotels

    Ich sehe da eher die Gefahr für die "typische Hauskatze" durch "Deinen" Marder..
    Die Tierchen können ganz schön biestig sein. Es sei denn, sie kommen an ein schwarzes Teufelchen, wie unsere Katze Ronja (R.I.P).
    Die hat sogar ausgewachsene Jagdhunde in die Flucht geschhlagen. (Mit unseren eigenen Hunden hat sie zuhause gekuschelt..)

    Die Idee mit den Insektenhotels find ich gut!
    Bei mir ist das aber glaub ich nicht nötig. In dem kleinen Wäldchen auf meinem Grundstück ist etliches an Totholz (liegend und stehend). Auch der Rest des Grundstück bleibt grossteils sich selbst überlassen, ich mähe nur ca. 3x im Jahr Wege und ein paar Freiflächen, hauptsächlich für Hundi.. Das sind ca.0,25ha Wiese, Sträucher, Stauden und Obstbäume und ca.0,15ha Laubwäldchen (Eiche, Buche, Ahorn etc.). Die Fichten hab ich alle rausgehauen und dafür vor 25 Jahren rund 100 Laubbäume nachgepflanzt.

    Sinnvoll find ich auch, verschiedenen Vögeln Nistmöglichkeiten anzubieten. Ich hab vor ein paar Jahren 16 Stück in meinem Wäldchen aufgehängt. Die wurden alle sofort angenommen. Muss die jetzt dringend vor der Brutsaison noch saubermachen..
    Gekauft hab ich die bei einem sehr netten bayrischen Zimmerermeister, der die Nistkästen auch auf einer Online-Verkaufsplattform anbietet.
    Ich hab die 6er Sets Flachdach genommen. Bieten vielen verschiedenen Vogelarten Unterschlupf.

    Übrigens, ein dringender Hinweis:

    Bitte, bitte zu Beginn der Brutsaison unbedingt die Winterfütterung beenden!

    Hier in der Nähe gibts so ne unbelehrbare Spezialistin, die ganzjährig die Vögel mit Körnern füttert, damit sie ihre Vogel-Show vorm Fenster hat.

    Wenn die Jungen von den Alttieren damit gefüttert werden, verhungern sie buchstäblich mit vollem Bauch, da sie Körner noch nicht verdauen können!
    Gruss Thomas

    Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt. (Mahatma Gandhi)

  6. #6
    Stammgast  
    Registriert seit
    28.03.2016
    Ort
    nähe Heidelberg
    Beiträge
    1.639

    Standard AW: Insektenhotels

    Vogelhäuschen gute Idee, werde mir im Netz Bauanleitung besorgen und mit Enkel 2stk bauen, unser Garten ist dank Natodraht am Baumstamm kein Jagdrevier für Katzen
    lg
    olly

  7. #7
    Stammgast   Avatar von FrankNStein
    Registriert seit
    12.03.2017
    Beiträge
    2.184

    Standard AW: Insektenhotels

    Wir haben kein Insektenhotel. Ich kümmere mich eher um die Vögel und füttere ganzjährig mit Körnern und Insektentafeln (Insekten in Fett), damit sie richtig Lust auf Vermehrung haben. Das gelingt auch. Zum sicheren Nisten, Verstecken und als Fluchtmöglichkeit stehen 2 Weißdornbüsche zur Verfügung, die gern genutzt werden. Die Krähen und Elstern kommen an die drinnen befindlichen Nester nicht ran. Ansonsten gibt es ein paar Bäume und sonstige Büsche, die gut besucht sind.

    Der Erfolg besteht darin, daß wir reichlich Vögel (verschiedenster Arten) im Garten haben (einschließlich eines Buntspechts, der wie Blücher über die Insektentafeln herfällt).

    Den Rasen mäht ein Husquarna ohne meine Mithilfe wöchentlich. Das einzige Problem, was ich im Moment sehe, sind die sporadisch immer wieder in Massen auftretenden Mäuse. Eigenlich stören sie ja nicht, aber ich will sie nicht im Haus haben. Vergiften ginge, ist aber nicht wirklich eine Alternative. Bei Youtube gibt es ein paar Anleitungen für elektrische Fallen. vielleicht ist das ja was, wenn ich mal Zeit habe und was bauen möchte.

    Gruß

    Frank

  8. #8
    Moderator   Avatar von Waldbauer
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Zwischen Inn und Salzach
    Beiträge
    7.962

    Standard AW: Insektenhotels

    Zitat Zitat von Hundefreund Beitrag anzeigen

    Übrigens, ein dringender Hinweis:

    Bitte, bitte zu Beginn der Brutsaison unbedingt die Winterfütterung beenden!

    Hier in der Nähe gibts so ne unbelehrbare Spezialistin, die ganzjährig die Vögel mit Körnern füttert, damit sie ihre Vogel-Show vorm Fenster hat.

    Wenn die Jungen von den Alttieren damit gefüttert werden, verhungern sie buchstäblich mit vollem Bauch, da sie Körner noch nicht verdauen können!
    Derartige Hinweise sind so sinnlos wie ein Kropf, es würde bestimmt nicht mal was bringen wenn das überflüssige Füttern unter Strafe gestellt würde. In Städten werden Tauben gefüttert, in Berlin werden Wildschweine und Ratten gefüttert. In Altötting stehen Leute am Mörnbach und füttern die Enten, direkt neben den Hinweisschildern dass das Füttern verboten ist.
    Unsere Nachbarin zur linken füttert ganzjährig die Vögel. Die Tauben sitzen auf dem Dach und warten bis das Futter aufgefüllt wird. Während der Wartezeit drehen sie Runden in der Luft und scheissen runter was das Zeug hält.
    Jede Mühe der Belehrung ist vollkommen zwecklos.

    In meinem Wald gibt es auch Insektenhotels, allerdings keine handwerklich hergestellten sondern natürliche. Ältere Bäume in denen sich Spechthöhlen befinden und in denen sich sichtbar Insekten angesiedelt haben kennzeichne ich mit Markierspray als "Habitatbaum", solche Bäume fälle ich nicht. Ausserdem lasse ich die Stümpfe von abgebrochenen Bäumen als Totholz stehen damit sich Insekten ansiedeln können. Solche Bäume werden in ca. 10 Jahren fast restlos zersetzt, die Überreste verbessern den Waldboden, sie werden zu sehr gutem Humus. Stehende Stümpfe bis ca 4 Metern Höhe fallen durch den Zersetzungsprozess nach ca. 8 bis 10 Jahren von selber um.
    Geändert von Waldbauer (25.03.2019 um 16:57 Uhr)
    Gruß aus Oberbayern
    Franz

    Unterwegs mit einem Eura Mobil Profila RS 660 HB

    https://www.promobil.de/forum/threads/35607-So-arbeiten-unsere-Moderatoren

  9. #9
    Stammgast  
    Registriert seit
    28.03.2016
    Ort
    nähe Heidelberg
    Beiträge
    1.639

    Standard AW: Insektenhotels

    Franz wie alt ist die Nachbarin, vielleicht zeichnet sich eine biolog. Lösung des Taubenfütterungsproblemes ab, bei uns in der Nähe gabs einen Züchter, der ist aber mittlerweile glücklicherweise im Heim
    lg
    olly

  10. #10
    Stammgast   Avatar von FrankNStein
    Registriert seit
    12.03.2017
    Beiträge
    2.184

    Standard AW: Insektenhotels

    Vögel ganzjährig füttern hat den gleichen Hintergrund, wie Insektenhotels aufstellen. Es geht darum, die Artenvielfalt zu erhalten.

    Ich als Nachbar würde mir gegen Nachbarn, die Dinge tun, die mir nicht gefallen, eine .357 Magnum zulegen. Es wäre ja noch schöner, wenn jeder tut, was mir nicht in den Kram passt.


    Gruß

    Frank

Seite 1 von 4 1 2 3 4 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •