Seite 3 von 5 ErsteErste 1 2 3 4 5 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 50
  1. #21
    ebi1
    Gast

    Standard 120 Tage mit 5th Wheeler durch den Südwesten der USA

    Zitat Zitat von Wheretogonext Beitrag anzeigen
    Hab mal ein Angebot angefordert und bei Seabridge im Angebot nochmal nachgesehen. Pro Strecke inkl. Transportvers. 4.700. Also hin und zurück inkl. Kfz Versicherung für 6 Monate USA 12.900 € Das WoMo darf lt. Zollbestimmung 12 Monate drüben bleiben, man selbst aber mit B2 Visum max. 180 Tage pro Jahr.


    Grüße

    Wheretogonext
    Seabridge berechnet 1% Transportversicherung, wenn ich richtig informiert bin. Ich zahle immer 0,4%.

    Ino24 / Herr Adam macht das immer für mich. Locker verdientes Geld für Seabridge. Läuft eh über nen normalen Versicherer, 1 Blatt Papier ausfüllen und unterschreiben. Vielleicht mach ich auch ne Transportversicherung auf.
    Geändert von ebi1 (22.03.2019 um 15:41 Uhr)

  2. #22
    Lernt noch alles kennen   Avatar von LiSaCle
    Registriert seit
    07.11.2016
    Beiträge
    28

    Standard AW: 120 Tage mit 5th Wheeler durch den Südwesten der USA

    Moin,

    wir haben mit Seabridge von Hamburg nach Baltimore verschifft. Die reine Rückverschiffung von Baltimore nach Hamburg hat inclusive Treibstoffzuschalg, schwefelarmer Diesel, Hafengebühr Baltimore und Hamburg und Spediteur 2416,96 EUR gekostet. Die Hintour hat 2179,75 EUR zuzüglich 150$ Speditionskosten in Baltimore gekostet. Dazu kommen noch eine Seetransportversichrung von 0,9% des Zeitwertes vom WoMo und die Haftpflichtversicherung in Nordamerika in Höhe von ca. 1800 EUR. Für unser Mobil L=5,7m x B=2,1 m x H=3,2 m sind das zusammen ca. 6600 EUR.
    Falls du es günstiger haben möchtest, ist das sicherlich auch möglich. Seabridge ist sicher nicht der billigste Laden, aber sie bieten einen echt guten Service.
    Wie gesagt, jeder so wie er möchte.

    Wir planen unsere nächste Auszeit für das südliche Afrika. Leider müssen wir zwischendurch noch ein wenig Geld verdienen uns fahren erst 2021 runter. Dann aber selbstverständlich wieder mit dem eigenen verschifften Kastenwagen. Da weiß ich was ich habe und auf was ich mich verlasse. Wenn ich mir überlege, auf einer unserer letzten Reisen mitten im Australischen Outback mit einer Mietkarre unterwegs zu sein, von der ich keine Ahnung habe und dessen vorleben ich nicht kenne - nein Danke.

    VG
    Clemens


  3. #23
    Lernt noch alles kennen   Avatar von LiSaCle
    Registriert seit
    07.11.2016
    Beiträge
    28

    Standard AW: 120 Tage mit 5th Wheeler durch den Südwesten der USA

    Hallo Ebi,

    den Tipp mit der Transportversicherung werde ich mir merken. Danke dafür!!!

    Clemens

  4. #24
    ebi1
    Gast

    Standard 120 Tage mit 5th Wheeler durch den Südwesten der USA

    Zitat Zitat von LiSaCle Beitrag anzeigen
    Hallo Ebi,

    den Tipp mit der Transportversicherung werde ich mir merken. Danke dafür!!!

    Clemens
    Hallo Clemens,

    Verschiffung südliches Afrika: Trans Global, Bremerhaven, war 15€ je Kubikmeter günstiger als Seabridge. Bringt dir nicht so viel wie mir, aber 500€ je Strecke dürfte es ausmachen. Und es sind dieselben Schiffe.

    In Afrika kann man das Mobil stehen lassen, wenn man heim fliegt. Wir sind früher selbst für 2 Wochen nach Namibia. Nirgends auf der Welt kann man in kurzer Zeit mehr erleben als im südlichen Afrika. Die kurzen Entfernungen zwischen Flughafen und Traumzielen machen es möglich.

    wheretogonext zahlt für die Verschiffung mehr als du, weil Westküste mehr kostet als Ostküste. Da gibt es natürlich ne Diskrepanz, egal, welche Agentur das Formular ausfüllt.

    Grüße
    Ebi
    Geändert von ebi1 (23.03.2019 um 07:46 Uhr)

  5. #25
    Ist öfter hier   Avatar von Wheretogonext
    Registriert seit
    18.04.2016
    Ort
    Eifel
    Beiträge
    81

    Standard AW: 120 Tage mit 5th Wheeler durch den Südwesten der USA

    Zitat Zitat von ebi1 Beitrag anzeigen

    wheretogonext zahlt für die Verschiffung mehr als du, weil Westküste mehr kostet als Ostküste. Da gibt es natürlich ne Diskrepanz, egal, welche Agentur das Formular ausfüllt.

    Grüße
    Ebi
    Nein, nicht an die Westküste, mein Angebot war Hamburg - Halifax und zrück, ca. 4170 pro Strecke ohne Versicherungen!

    Grüße

    Wheretogonext
    Man sitzt insgesamt viel zu wenig am Meer...

  6. #26
    ebi1
    Gast

    Standard AW: 120 Tage mit 5th Wheeler durch den Südwesten der USA

    Zitat Zitat von Wheretogonext Beitrag anzeigen
    Nein, nicht an die Westküste, mein Angebot war Hamburg - Halifax und zrück, ca. 4170 pro Strecke ohne Versicherungen!

    Grüße

    Wheretogonext
    Sorry, dann hab ich die Reiseroute falsch interpretiert. Wenn du im Osten startest, ist es aber nix mit 10.000 - 12.000 Meilen. Dann wird es mehr.

  7. #27
    Ist öfter hier   Avatar von Wheretogonext
    Registriert seit
    18.04.2016
    Ort
    Eifel
    Beiträge
    81

    Standard AW: 120 Tage mit 5th Wheeler durch den Südwesten der USA

    Das bezog sich auf die Variante mieten. Da sind wir ja schon in der Ecke. Überführung braucht dann nicht. Also nochmal weniger Kosten.
    Von Halifax bis El Paso ( dem nöchsten Punkt unserer gepanten Reise) wären es 5000 Meilen. Selbst von Baltimore noch 2000 ( wobei der Transport nach Baltimore wohl wieder teurer wäre)

    Grüße

    Wheretogonext
    Geändert von Wheretogonext (23.03.2019 um 11:18 Uhr)
    Man sitzt insgesamt viel zu wenig am Meer...

  8. #28
    Lernt noch alles kennen   Avatar von LiSaCle
    Registriert seit
    07.11.2016
    Beiträge
    28

    Standard AW: 120 Tage mit 5th Wheeler durch den Südwesten der USA

    Hallo Wheretogonext,

    die Häfen an der Ostküste sind alle gleich teuer, egal ob Halifax, Balitmore oder Brunswick.
    Bei mir stehen aber nicht die Kosten im Vordergrund, wobei ich glaube, dass du mit einem Mietmobil für 4 Monate auch nicht billiger kommst. Ich möchte mich in der Zeit wohlfühlen. Darum nehme ich mein für uns optimal gebautes Reisemobil mit. Und wenn, wie in deinem Fall, eine Fahrt von der Ostküste und zurück dazukommt, würde ich einen Monat verlängern und genießen.
    Auch die Ostküste und die „fly over states“ haben einiges zu bieten.
    Die größte Sehenswürdigkeit ist die Welt, schau sie dir an
    https://henri914.wordpress.com

    VG
    Clemens

  9. #29
    ebi1
    Gast

    Standard AW: 120 Tage mit 5th Wheeler durch den Südwesten der USA

    Eher 2 Monate. Die Südstaaten sind auch klasse. Landschaftlich, musikalisch und kulinarisch.

  10. #30
    Ist öfter hier   Avatar von Wheretogonext
    Registriert seit
    18.04.2016
    Ort
    Eifel
    Beiträge
    81

    Standard AW: 120 Tage mit 5th Wheeler durch den Südwesten der USA

    Hallo Clemens,

    im Rheinland sagt man "jeder Jeck es anders". Da ist was dran. Unsere Schwerpunkte bei langen Reisen sind hat anders.
    Ich finde genügend Platz wichtig, man muss auch mal Rückzugsraum haben oder ungünstiges Wetter durchstehen. Man muss auch mal spontan sich hinlegen könen ohne umzubauen. Daher fahren wir auch in Europa ein für zwei Personen relativ großes WoMo. Und wir haben immer ein zusätzliches Fahrzeug dabei. Aber wie gesagt, dass sieht jeder anders.

    Es geht uns auch primär nicht darum was nun billiger ist, sondern mehr darum was ich für vergleichbaren Aufwand optimal machen kann. Nach unserer Kalkulation wird die Gesamtreise wird wohl gut über 30 T€ kosten. Da ist auch 0,9 oder 0,4 % Transportversicherung nicht kriegsentscheidend. Wenn ich nur für den Transport mein Fahrzeug rund 13 T€ ( von mir aus auch einen Tausender weniger) hinlegen muss und dann kein weiteres Fahrzeug für Ausflüge, Trails etc. habe dann ist das für mich eine Abwägung die eher nachteilig fürs eigene Gefährt ausfällt.
    Ich persönlich habe auch keine Angst mit einen gemieten WoMo liegen zu bleiben. Ich muss auch nicht selbst basteln wenn etwas kaputt geht. Das soll der Vermieter regeln.
    Ich hätte mehr Angst mit einen - im Reiseland - exotischen Fahrzeug ( und das ist ein Daily) auf eigene Verantwortung liegen zu bleiben und u.U. wochenlang auf Ersatzteile warten zu müssen ( dazu kann man in einschlägigen Foren einiges lesen) Denn außer Ölwechsel und Bremsbelägen kann auch man etwas anderes passieren, bspw. ein Unfall und die Scheinwerfer müssen ersetzt werden, oder Anlasser geht kaputt, oder LiMa oder Auspuff oder... . bei einem "Ami" ist das schnell gemacht und ausgetauscht.

    Also stellt sich für mich eher die Frage, warum soll ich ein Risko eingehen und für mich Nachteile in Kauf nehmen.
    Anders ist das sicher in Reiseregionen wo keine entsprechende Infrastruktur mit Vermietern und Service vorhanden ist. Wenn ich da hin will, dann gehts wohl nur so.

    Grüße aus der Eifel

    Wheretogonext
    Man sitzt insgesamt viel zu wenig am Meer...

Seite 3 von 5 ErsteErste 1 2 3 4 5 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Gasverbrauch für 25 Tage
    Von Finni im Forum Gasversorgung
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 11.10.2017, 12:52
  2. Es gibt so Tage...
    Von MobilLoewe im Forum Erfahrungen mit Stell- und Campingplätzen
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 19.05.2017, 19:16
  3. Tage im Wohnmobil
    Von Coral660-walter im Forum Was ich schon immer mal loswerden wollte
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 27.08.2014, 21:45
  4. Hallo aus dem Südwesten
    Von Bonnie13 im Forum Vorstellungsrunde
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 12.03.2014, 10:58
  5. Wir sind neu in dieser Runde aus dem Südwesten
    Von Saxsiggi im Forum Vorstellungsrunde
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 26.02.2013, 07:33

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •