Stellplatz-Radar: 12.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.
Seite 5 von 6 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 58
  1. #41
    Stammgast  
    Registriert seit
    09.02.2015
    Ort
    Kreis Neuburg / Donau
    Beiträge
    564

    Standard AW: Hambacher Forst

    Für mich sind das keine Demonstranten sondern vorsätzliche Verbrecher.
    Wenn ich auf eine Demo gehen würde, könnte ich keine Auto's anzünden Schaufensterscheiben einschlagen etc. weil ich dazu nicht das nötige Equipment dabei habe.
    Eine grünen Politikerin sagte nach dem G20 die Polizei habe provoziert, hä gehts no. Wenn da Demonstranten kommen die mit Eisenstangen, Plastersteinen Pyrotechnik usw. ankommen dann wirds Zeit dass die Polizei diesem eine Ende setzt.
    Genauso im Hambacher Forst, jeder darf in Deutschland seinen Nutzwald abholzen wann er will, eine Wiederaufforstung ist jedoch Plicht.
    Aber leider setzt sich im humanistischen und liberalen Europa ein "Recht des stärkeren" durch, nicht mehr die gesetzliche Rechtslage.
    Dazu wäre es auch mal erforderlich dass solche Eingriffe von Politik und Presse auf schärfste verurteilt werden.
    Aber da kommt leider nix.

    Grüße Hans

  2. #42
    Moderator   Avatar von MobilLoewe
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Metropole Ruhr
    Beiträge
    14.547

    Standard AW: Hambacher Forst

    Die Sichtweise des Unternehmens ist verständlicherweise eine andere.

    Die Sichtweise eines Beschäftigten ist verständlicherweise eine andere.

    Die Sichtweise der aus ihren Häusern vertriebenen Menschen ist verständlicherweise eine andere.

    Die Sichtweise von seriösen Umweltschützern ist verständlicherweise eine andere.

    Die Sichtweise von Politikern ist verständlicherweise eine andere.

    Die Sichtweise von Menschen, deren Eigentum beschädigt wird, ist verständlicherweise eine andere.

    Die Sichtweise der Polizei ist verständlicherweise eine andere.

    Die Meinungen der nicht direkt betroffenen BürgerInnen ist verständlicherweise oft eine andere.

    So ist das eben in unserer Gesellschaft. Jetzt muss ich Respekt für jede Sichtweise aufbringen.

    Gruß Bernd
    Geändert von MobilLoewe (28.10.2018 um 13:25 Uhr) Grund: Korrektur
    Alles hat zwei Seiten: Das ist das Gute am Schlechten und das Schlechte am Guten." (Werner Mitsch)

    Alpa, Konzept Top, Qualität Flop


    Moderation im promobil Forum und PNs an Moderatoren
    Mit 3.452 Benutzern waren die meisten Benutzer gleichzeitig online (26.08.2019 um 10:40 Uhr).

  3. #43
    Stammgast   Avatar von FrankNStein
    Registriert seit
    12.03.2017
    Beiträge
    2.367

    Standard AW: Hambacher Forst

    Das sind wahre Worte.

    Aber für einen so oder so Betroffenen schwer umzusetzen.


    Gruß

    Frank

  4. #44
    Stammgast  
    Registriert seit
    09.02.2015
    Ort
    Kreis Neuburg / Donau
    Beiträge
    564

    Standard AW: Hambacher Forst

    es gibt aber auch eine Rechtslage. Und auf die sollte sich auch ein Unternehmer oder auch Privatperson verlassen können um für sein tun Planungssicherheit zu haben. Deshalb hat man ja auch jahrelange Genehmigungsvefahren.
    Was würdest ihr denn sagen wenn ihr von eurem jahrelang erspartem ein Grundstück kauft. Auf diesem Grundstück besteht Baurecht für ein Wohnhaus, ihr macht weitere investitionen in Planung und Ausführung, vielleicht kündigt man auch schon die Mietwohnung. Dann rollt der Bagger an und es kommen solche Aktivisten.......
    Sowas kann nicht sein.

    Gruß Hans

  5. #45
    Stammgast   Avatar von rundefan
    Registriert seit
    14.12.2012
    Beiträge
    5.836

    Standard AW: Hambacher Forst

    Ich bin grundsätzlich gegen die teilweise drastischen Einsätze der Demostranten. Ich werde nicht zu den beschrieben Schadaktionen schreiben.

    Jochen, vergiss einmal, dass die Braukole nicht die einzigen Kumpels stellt, die ihren Job in vllt. 20 Jahren verlieren. Bei den Steinkohlekumpeln ging das deutlich stiller, weil damals noch Niemand sich Gedanken um die Welt und die Umwelt machte.

    Ich lernte in meiner Ausbildung eine Menge bald "Bergfreier" Kumpel kennen, die in der Lehrwerkstatt von Krupp in Essen eine Umschulung zu Schlosser, Schweißer, Dreher, Fräser u.ä. machten. Die Zahl der Steinkohlekumpel, die bis zum Ende der Förderung im Dezember ihren Job verloren, ist etwa im Faktor 3 zur Zahl der Braunkohlekumpel zu sehen. Im Klartext, da gingen 30.000 "echte" Stellen verloren, und ca. 70-80.000 im Zusammenhang zu sehende Arbeitsplätze. In der Baunkohle sind es, aktuellen Zahlen nach, 10.000 "echte" Arbeitsplätze in Gewinnung, Transport und Verstromung, die genannten 20.000 Arbeitsplätze sind, zugegeben zynisch betrachtet, "Beifang".

    Für die meisten Steinkohlekumpel wurden adäquate Arbeitsstellen gefunden oder mussten noch geschaffen werden, teilweise in Sparten, die sich die Kumpels nie vorstellen konnten. Dazu kommt, dass auch einige der ach so "gut versorgten Kumpels" ihre zweite Arbeisstelle bei z.B. Opel oder Nokia wieder verloren, weil man sich im Kreise der Investoren der genannten Unternehmen entschloss, den Standort einfach zu schließen. Die Übergangsfristen waren nicht 20 Jahre, sondern zwischen 4 Monaten und einem halben Jahr.

    Ich bin auch, und erst recht, gegen die Stimmungsmache mit der angeblichen Situation des "Lichtausgehens", wenn keine Braun-oder SteinkohleKWs oder AKWs mehr für die Versorgung vorgehalten werden. Solange selbst der Vorstand von RWE-Energie( Schmidt oder so ähnlich) in aktuellen Fernseh-Interviews zitiert, das 15 % der in NRW benötigten Energie aus Braunkohlestrom kommt, frage ich mich: Wo bitte, kommen dann die anderen 85% her.

    Ich bin der Ansicht, dass, solange Städte. Kreise und auch noch private Anleger lieber die "Kohle" als Dividende aus lange abgeschriebenen KKWs oder AKWs beziehen können, werden keine Forderungen nach Vollbetrieb der deutlich umweltfreundlicheren Gaskraftwerke laut werden. Die askraftwerke sind nebenbei betrachtet, durchaus vorhanden uns laufen, wenn überhaupt nur im Stand by. Das alles ist für mich Stöhnen auf sehr hohem Niveau.

    Ich lebe in 8 km Luftlinie von einem stillgelegten und in der Zeit vom 1997 bis 2014 abgerissenen AKW Würgassen. Die Restmengen hochverstrahlter Bauteile wird nach geschickter Verhandlung der Energiewirtschaft mit der Bundesregierung, sicher auf Kosten der Allgemeinheit entsorgt.

    Nur eine Frage am Ende meiner Ausführung, wiesieht es eigentlich mit der Rekultivierung nach Stillegung aus? Was geschieht mit dem m mehr als 100 m abgesenkten Grundwasserspiegel, den nicht mehr gebrauchten Baggern usw. Es gibt im Netz ja schon Videos, auf denen man verfolgen kann, wie so ein Großbagger aus der Braukohle gesprengt und in der Grube belassen wird. Deine Antwort auf meine Frage kannst Du mir gern auch als PN senden, ich bin nicht mehr täglich hier aktiv. Bei PN werde ich mit E-Mail über einen Eingang informiert.

    @ Hans-Heinrich ( golfinius ) im Augenblick liefert die BRD überschüssigen Strom ins Ausland mit den"vielen AKW" und zwar nicht nur jetzt sondern schon über viele Winter verteilt.
    Beste Grüße von der Oberweser, Werner (rundefan)



  6. #46
    Lernt noch alles kennen  
    Registriert seit
    30.05.2018
    Beiträge
    15

    Standard AW: Hambacher Forst

    Hallo Ihr,

    ich wollte hier nurmal aus der Sicht eines direkt Betroffenen etwas dazu schreiben.
    Es ist zur Zeit sehr sehr anstrengend sich auf eine Diskussion zu dem Thema einzulassen, hier in Unserer Kante geht´s auch im Netz heftigst her.

    Was ich bisher hier lesen durfte stimmt mich schon wieder etwas ruhiger, denn es gibt doch noch Menschen in diesem Land, die sich damit beschäftigen und nicht jeden Grünen Öko Blödsinn glauben und selbst recherchieren.

    Hallo Werner (Rundefan) die Zahl von 15% habe ich jetzt irgendwie anders im Kopf, nämlich 15% Deutschlandweit.
    Aber selbst wenn es 15% sind, sollte man sich mal gegen Abend, Nachts und Frühmorgens mal die Werte anschauen die tatsächlich ins Netz gehen, empfehle da mal die App Electricity, die veranschaulicht sehr schön wer was aktuell ins Netz einspeißt und das nicht nur für Deutschland.

    Da dürfte manch einer doch Runzeln auf der Stirn bekommen.

    Und zu dem Strukturwandel, was glaubst Du welche Industrie hier in Deutschland noch investiert unter den derzeitigen Bedingungen, eben ohne Planungssicherheit.

    Ich selbst werde wohl nicht ins Bergfreie fallen, da 100% Behinderung und 58 Jahre alt, aber was nutzt mir das wenn hier rundrum alles den Bach runtergeht.

    Zu den Gaskraftwerken, ja gibbet, aber erstens wird der Strom dann noch teurer als Er eh schon ist und zweitens wird uns Putin mit einem lächeln mitteilen das das Gas noch teurer wird, denn Alternativen haben wir ja dann nicht mehr.

    Leute das ganze ist etwas zu komplex als das man das hier auch nur annähernd in einem Post darstellen oder auflösen könnte.

    Glück Auf Jochen

  7. #47
    Stammgast   Avatar von rundefan
    Registriert seit
    14.12.2012
    Beiträge
    5.836

    Standard AW: Hambacher Forst

    Hallo Jochen, hast eine Antwort PN
    Beste Grüße von der Oberweser, Werner (rundefan)



  8. #48
    Ist öfter hier   Avatar von udo2308
    Registriert seit
    18.07.2012
    Beiträge
    73

    Standard AW: Hambacher Forst

    Hallo Jochen was für ein Super Beitrag, ich bin 100 % bei dir. Wenn ich in den Medien höre AKTIVISTEN könnte ich brechen. Das sind nichts weiter als Verbrecher die bestraft gehören.


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

  9. #49
    Stammgast   Avatar von raidy
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Landkreis Esslingen
    Beiträge
    10.092

    Standard AW: Hambacher Forst

    "...werden als Verbrechen alle gesetzlich normierten Delikte bewertet, die mit mindestens einem Jahr Freiheitsstrafe bedroht sind. (z. B. Raub, Körperverletzung mit Todesfolge, schwere Brandstiftung, schwerer sexueller Missbrauch, Rechtsbeugung). Delikte mit Androhung einer geringeren Mindeststrafe werden gemäß § 12 Abs. 2 StGB als Vergehen bezeichnet." Quelle
    Ich finde zwar das Vorgehen der "Aktivisten" grundlegend falsch und Strafwürdig, aber ein "Verbrechen" ist etwas anderes.
    Hier wird mit Begriffen um sich geworfen, die so einfach nicht stimmen. Wobei ich auch die Begriffe "Autonome" und "Aktivisten" falsch finde, da sie deren Auftreten verniedlichen.

    Zur Braunkohle als solches will ich mich nicht äußern, weil das mit ein paar Sätzen gar nicht geht.
    Nur so viel: Auch hier liegt die Wahrheit des Richtigen in der Mitte und ich bin weder auf der Seite von RWE, noch auf der der "Aktivisten".
    Ein sofortiger Ausstieg ist genau so falsch, wie eine zu langfristige Nutzung.
    In eine Punkt will ich Jochen zu 100% zustimmen: Man soll bestehende Fristen nicht dauernd neu nachegeln wollen, das ist wider jeder Planbarkeit.

    Ich denke dieser Bericht bringt das Thema gut auf den Punkt:
    Kapitalismus-Kritik statt Umweltschutz: Wie Linksextreme den friedlichen Protest im Hambacher Forst missbrauchen
    Geändert von raidy (28.10.2018 um 17:03 Uhr)
    Die Mehrheit der Affen bezweifelt, dass der Mensch von ihnen abstammt.

  10. #50
    Stammgast   Avatar von walter7149
    Registriert seit
    14.12.2013
    Ort
    Selbu / eine Autostunde südöstlich von Trondheim/Norwegen
    Beiträge
    4.572

    Standard AW: Hambacher Forst

    Hallo Georg,

    diesen Focus-Artikel habe ich im # 32 schon mal verlinkt.

    Meine Frage aus # 34 hast du nicht beantwortet.

    Einmal selbst sehen, erleben und ausprobieren, ist mehr als 100 Neuigkeiten hören oder lesen.
    Grüße von Walter aus Selbu - Hilsen fra Walter fra Selbu

Seite 5 von 6 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •