Seite 6 von 6 ErsteErste 1 2 3 4 5 6
Ergebnis 51 bis 58 von 58
  1. #51
    Stammgast   Avatar von Breisgauer
    Registriert seit
    22.12.2015
    Beiträge
    1.525

    Standard AW: Hambacher Forst

    Bei uns auf der Schwäbischen Alb werden pro Windrad ca. 1 ha Holz abgeholzt. Das ist irre, wenn man vor so einem Windrad steht und in einen geschlossenen Wald eine solche Lichtung gehauen wird. Scheint aber schlechter Wald zu sein, der hat keine Lobby. Selbst die Grünen sind dafür, immer mehr davon abzuholzen.
    Gruß Eike
    _________________________
    Bürstner Nexxo 690G

  2. #52
    Stammgast  
    Registriert seit
    11.01.2014
    Ort
    Norddeutschland - Im Elbe-Weser-Dreieck
    Beiträge
    5.092

    Standard AW: Hambacher Forst

    Endlich kommen die Windräder auch in den Süden

    Wir haben hier im Norden schon so viele, dass man ein Radarsystem installieren will um die "Discobefeuerung" zu steuern.
    https://www.tageblatt.de/lokales/fre...d,1392120.html

    aber auch dagegen laufen die Bürger sturm - verstehe ich garnicht, alle wollen doch die Energiewende
    MfG
    Volker



  3. #53
    Super-Moderator   Avatar von Waldbauer
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Zwischen Inn und Salzach
    Beiträge
    8.252

    Standard AW: Hambacher Forst

    Aber nicht nach Bayern, da wird heftigst protestiert. Und es werden auch keine Überlandleitungen zu uns gebaut, man müsste den Strom doch in Taschen zu uns transportieren können, oder ?

    Zu de Abholzungen:
    Erst stirbt der Wald, dann stirbt der Mensch. Es gibt in vielen Ländern Beispiele wie sich großflächige Rodungen auswirken.
    Der Wald ist noch immer der wirkungsvollste natürliche Luftfilter und Sauerstoffproduzent.
    Gruß aus Oberbayern
    Franz

    Unterwegs mit einem Eura Mobil Profila RS 660 HB

  4. #54
    Stammgast   Avatar von golfinius
    Registriert seit
    18.10.2016
    Beiträge
    2.666

    Standard AW: Hambacher Forst

    Hallo Franz,
    warst du mal im Harz ?
    Da wird es dir schlecht, wenn du die abgestorbenen Fichten siehst. Oder Du bist damit einverstanden? Die Fichten sterben ab und bleiben einfach liegen, dann gibt man dem ursprünglichen Laubholzwuchs eine Chance, sich wieder zu entwickeln, so wie es früher in einem Laubholzwald eben war. Die Fichtenanpflanzung war doch nur erforderlich wegen der schnellen Holzgewinnung.
    Schöne Grüße aus
    Niedersachsen
    von Hans-Heinrich
    oder unterwegs mit Hymer B DL 678

  5. #55
    Stammgast   Avatar von fernweh007
    Registriert seit
    14.05.2016
    Ort
    Aschaffenburg
    Beiträge
    1.889

    Standard AW: Hambacher Forst

    Zitat Zitat von Waldbauer Beitrag anzeigen
    Zu de Abholzungen:
    Erst stirbt der Wald, dann stirbt der Mensch. Es gibt in vielen Ländern Beispiele wie sich großflächige Rodungen auswirken.
    Der Wald ist noch immer der wirkungsvollste natürliche Luftfilter und Sauerstoffproduzent.
    Naja, laut wikipedia und dem Statistischen Bundesamt nahm der Waldbestand in Deutschland ( ca. 110 000 km²) von 1992 bis 2015 um knapp 5000 km² zu.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Wald_in_Deutschland

    Zumindest von der Fläche her wurde in Deutschland wohl vieles gut und richtig gemacht

    Bei entsprechender Renaturierung und sozialer Verträglichkeit kann ich an der Nutzung von Waldflächen nichts schlimmes finden.

    Ich sehe die Braunkohle auch als Auslaufmodell, aber erst nach Sicherstellung der Energieversorgung durch andere Quellen und noch besser durch Einsparung an Energiebedarf

    LG
    Dietmar
    Ein Wohnmobil ohne Hecksitzgruppe ist kaputt

  6. #56
    Stammgast  
    Registriert seit
    11.01.2014
    Ort
    Norddeutschland - Im Elbe-Weser-Dreieck
    Beiträge
    5.092

    Standard AW: Hambacher Forst

    Was heißt eigentlich "Sicherstellung der Energieversorgung"

    In den letzten Jahren ist der Stromexport in Nachbarländer explodiert und liegt inzwischen bei >50 TWh, hat sich also seit 2010 mehr als verdreifacht.
    Das haben wir mit den KKW's nie geschafft, also wieviel Strom sollen wir denn noch produzieren, damit die Konzerne den teuer ins Ausland verkaufen können.

    Quelle
    MfG
    Volker



  7. #57
    Ist öfter hier   Avatar von kielius
    Registriert seit
    09.06.2018
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    77

    Standard AW: Hambacher Forst

    Der Strom der ins Ausland geht wird überwiegend durch Wind und Sonne erzeugt. Da diese Erzeugung nicht unbedingt auf längere Zeit vorher sagbar ist, werden die konventionellen Kraftwerke (Atom und Kohle) in dieser Zeit nicht abgestellt - sehr hohe Kosten für das An- und Abfahren.
    Da dieser Strom nun mal "über" ist wird er zum Teil auch mit negativen Preisen ins Ausland abgegeben. Wenn die Konzerne dann noch "Gewinne" machen zahlt die der kleine Stromkunde.
    Die großen Verbraucher sind bei der EEG Umlage ja auf Kosten der kleinen Verbraucher befreit.
    Grüße
    Jörg mit einem Ahorn 595

  8. #58
    Super-Moderator   Avatar von Waldbauer
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Zwischen Inn und Salzach
    Beiträge
    8.252

    Standard AW: Hambacher Forst

    Zitat Zitat von golfinius Beitrag anzeigen
    Hallo Franz,
    warst du mal im Harz ?
    Da wird es dir schlecht, wenn du die abgestorbenen Fichten siehst. Oder Du bist damit einverstanden? Die Fichten sterben ab und bleiben einfach liegen, dann gibt man dem ursprünglichen Laubholzwuchs eine Chance, sich wieder zu entwickeln, so wie es früher in einem Laubholzwald eben war. Die Fichtenanpflanzung war doch nur erforderlich wegen der schnellen Holzgewinnung.
    Hans-Heinrich,
    dann sieh dir mal den Nationalpark Bayerischer Wald an. Dort wurde vor mehreren Jahren der Borkenkäfer nicht bekämpft, es gingen auf mehreren tausend Hektar sämtliche Fichten kaputt. Nun entsteht dort ein neuer Naturwald, das dauert natürlich Generationen. Jeder Privatwaldbesitzer wäre ruiniert, von den staatlichen Forststellen und auch von dem Förster der das verbrochen hat wird es schöngeredet. Jeden Privatwaldbesitzer der so handeln würde würde man in der Luft zerreissen.
    Mein Wald bestand weit überwiegend aus Fichten, dieses sind jedoch inzwischen in der Minderzahl. Ich baue meinem Wald um, wie es forstwirtschaftlich und unter Naturschutzbelangen richtig ist. Es entsteht seit nunmehr 12 Jahren ein Mischwald. Ich ziehe bei Bedarf den zuständigen Förster zu Rate was am besten zu pflanzen ist. Was gepflanzt wird bestimme letztlich aber ich.
    Was im bayerischen Wald geschehen ist ist unverantwortlicher Naturfrevel, vom wirtschaftlichen Schaden ganz zu schweigen.
    Gruß aus Oberbayern
    Franz

    Unterwegs mit einem Eura Mobil Profila RS 660 HB

Seite 6 von 6 ErsteErste 1 2 3 4 5 6

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •