Stellplatz-Radar: 12.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.
Seite 3 von 4 ErsteErste 1 2 3 4 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 33
  1. #21
    Stammgast   Avatar von golfinius
    Registriert seit
    18.10.2016
    Beiträge
    2.510

    Standard AW: Wovon hängt die Motorbremswirkung ab?

    Ich denke, wir schweifen vom gestellten Thema ab.
    Ich werde mich jetzt mal für Fahrtrainingangebote für WoMo interessieren.
    Schöne Grüße aus
    Niedersachsen
    von Hans-Heinrich
    oder unterwegs mit Hymer B DL 678

  2. #22
    Stammgast   Avatar von AlterHans
    Registriert seit
    26.08.2011
    Ort
    Im Südosten von BW
    Beiträge
    1.628

    Standard AW: Wovon hängt die Motorbremswirkung ab?

    So arg abweichen ist es wohl nicht, Hans-Heinrich.

    Nachdem die Eingangsfrage recht klar beantwortet wurde; auf die Gefahr von Motorschäden durch überdrehen hingewiesen und allgemein die Fiatbremse bemängelt wurde stellt sich doch beim Passabfahren die Frage nach der Fußbremse. Sie muss das überdrehen des Motors schliesslich verhindern.

    Quintessenz: vorsichtig Pässe runter fahren mit dem Wohnmobil!
    Mit meinem T4 syncro der recht kurz übersetzt ist fahre ich Pässe meist im dritten Gang runter und bremse spätestens bei 3500 Umdrehungen. Aber intervallmässig. Dann gibts kein Bremsenstinken oder gar rauchen.

    OT: Hab mir mal in grauer Vorzeit Bremsbeläge vom Messerschmitt Kabinenroller beim abfahren vom Gr. St. Bernhard pulverisiert.

    Nachtrag: natürlich hängt die Motorbremswirkung stark ab vom Gewicht des Mobils. Je schwerer das Mobil desto schwächer die Motorbremswirkung.
    Geändert von AlterHans (28.09.2018 um 20:52 Uhr) Grund: Nachtrag betr. Mobilgewicht
    Gruß vom AltenHans!
    VW T4 syncro.Eigenbau m.Ormocarleerkab. L5,52; B1,99; H2,80, 3 T.
    https://get.google.com/albumarchive/...sR06Is0B-zdVPD

  3. #23
    Stammgast   Avatar von Trail 660
    Registriert seit
    08.03.2016
    Ort
    Dinkelsbühl
    Beiträge
    603

    Standard AW: Wovon hängt die Motorbremswirkung ab?

    Moin

    Der Master ist vorne mit Brembo Doppelkolbenbremse ausgestattet. Die beißt schon zu. Im Test hat diese Bremse immer deutlich besser abgeschnitten als die Ducato Bremse. Ich meine mich zu erinnern dass der Bremsweg 5 Meter kürzer war. Als KFZ Meister kann ich, denke ich, auch sicher eine Bremse beurteilen.
    Natürlich ist eine Transporterbremse nicht mit einer PKW Bremse vergleichbar. Ich möchte mir ja auch nicht den gesamten Haushalt durchs Großhirn jagen. Also wird mit defensiver vorrausschauender Fahrweise dieser Bremsendefizit überkompensiert. Auch werden durch die geringere Geschwindigkeit massive Bremsmanöver eher unnötig. Ich fahre nicht schneller als 110Km/h nach Tacho, was so 104Km/h nach Navi entspricht.
    Aber wenn es mal drauf ankommt packt die Masterbremse für Transporterverhältnisse sehr gut zu und ist standfest.

    Man darf eben keine PKW Maßstäbe anlegen.....was aufgrund der Masse und der eher harten Transporterreifen wohl zu viel verlangt wäre.

    Also immer enspannt...


    Passion for Life

  4. #24
    Gesperrt  
    Registriert seit
    11.11.2013
    Ort
    Schwerte
    Beiträge
    1.751

    Standard AW: Wovon hängt die Motorbremswirkung ab?

    Zitat Zitat von MobilLoewe Beitrag anzeigen
    Die alte Regel bergab im gleichen Gang fahren, wie man bergauf fahren würde, beherzige ich auch noch heutzutage weitgehend. Ich bin derzeit auf Sardinien etliche Berg- und Serpentinenstrecken (vorwiegend Nebenstrecken) gefahren. Bergab i.d.R. nicht über 3.500 Umdrehungen, eher weniger. Die Bremse nach Möglichkeit nur sporadisch treten, um eine Überhitzung zu vermeiden. Die Erfahrung, die ich mit dem neuen Ducato und dem 6-Gang Schaltgetriebe mache, das klappt ordentlich, aber ich bin dann oft relativ langsam. Ob das die nachfolgenden Autofahrer immer gut finden? Wo auch immer sich eine Möglichkeit bietet, ermögliche ich ein Überholen.

    Gruß Bernd
    Schön, dass Du mal wieder Deinen Senf dazugegeben hast. Leider am Thema vorbei.

    Gruß
    Rombert

    Danke an alle Anderen für die hilfreichen Hinweise!

  5. #25
    Stammgast   Avatar von Alaska
    Registriert seit
    14.01.2014
    Ort
    Taunusstein
    Beiträge
    6.200

    Standard AW: Wovon hängt die Motorbremswirkung ab?

    Zitat Zitat von Alaska Beitrag anzeigen
    Es ist eine alte Weisheit das man eine Dieselmaschine schnell runiert wenn man bergab die Drehzahl nicht im Zaum hält.Ich lasse nicht mehr als 4000 rpm bei meinem Wohnmobil zu,bei Bussen nicht mehr als 3000 rpm, dann greife ich mit der Bremse oder bei Bussen mit dem Retarder ein.

    Gruß Arno
    Da hatte ich mich doch glatt vertippt.Muß natürlich heißen bei Bussen nicht mehr als 2 000 rpm.Durch das Downsizing ist der Hubraum deutlich weniger geworden und damit auch die Wirkung der Maschine als Motorbremse. Zum glück gibt es ja den Retarder.

    Gruß Arno
    Und ist der Berg auch noch so steil,bisserl was geht alleweil

    Bekennender SP und Wackenverweigerer

  6. #26
    Stammgast   Avatar von Tonicek
    Registriert seit
    20.02.2011
    Ort
    Kreis Praha Výhod - Böhmen
    Beiträge
    4.013

    Standard AW: Wovon hängt die Motorbremswirkung ab?

    Zitat Zitat von Alaska
    . . . Zum glück gibt es ja den Retarder.
    Stimmt, Arno, gibt's aber nur für den Hinterradantrieb - und der Preis von schlappen 10.000 € hat mich immer abgeschreckt.
    ​Ich verstehe nicht, wie man beim Biathlon Zweiter werden kann? Man hat doch ein Gewehr!


  7. #27
    Stammgast   Avatar von golfinius
    Registriert seit
    18.10.2016
    Beiträge
    2.510

    Standard AW: Wovon hängt die Motorbremswirkung ab?

    Alter Hans,
    die Zeit muss aber schon sehr grau gewesen sein. Aber Respekt für diesen Mut. Erinnert mich an den Loydd 400 meines Vaters und unsere Großglocknerfahrt ,etwa 1955
    und meine blöde Unerfahrenheit mitte der 80er Jahre mit meinem 1. WoMo Clou mit über 5 t auf VW LT 45. Den Tauernpass hoch ging alles gut, aber runter bremste ich
    zu viel und vorn qualmte es sehr und hinten zerstörte ich den Bremszylinder, was ich aber erst in Slowenien bemerkte. Aus Schaden wird man klüger.

    der namenlose KFZ-Meister hat ja völlig recht. Auch ich fahre mit dem WoMo völlig anders als mit dem PKW. Mit dem PKW ärger ich mich sehr oft, wenn einige PKWs hinter einem LKW her zuckeln, nicht überholen wollen und keine Abstände halten .
    Ich lasse grundsätzlich einen großen Abstand in einer Kolonne, damit mich schnelle PKWs überholen können und somit ist die Notwendigkeit für eine plötzliche Bremsung eingeschränkt.
    Schöne Grüße aus
    Niedersachsen
    von Hans-Heinrich
    oder unterwegs mit Hymer B DL 678

  8. #28
    Stammgast   Avatar von Trail 660
    Registriert seit
    08.03.2016
    Ort
    Dinkelsbühl
    Beiträge
    603

    Standard AW: Wovon hängt die Motorbremswirkung ab?

    Moin

    Der Namenlose heißt Jörg

    Liebe Grüße

    Jörg

    Passion for Life

  9. #29
    Stammgast   Avatar von golfinius
    Registriert seit
    18.10.2016
    Beiträge
    2.510

    Standard AW: Wovon hängt die Motorbremswirkung ab?

    Hallo Jörg
    und servus
    Schöne Grüße aus
    Niedersachsen
    von Hans-Heinrich
    oder unterwegs mit Hymer B DL 678

  10. #30
    Stammgast   Avatar von AlterHans
    Registriert seit
    26.08.2011
    Ort
    Im Südosten von BW
    Beiträge
    1.628

    Standard AW: Wovon hängt die Motorbremswirkung ab?

    aus meinem Post 22:
    OT: Hab mir mal in grauer Vorzeit Bremsbeläge vom Messerschmitt Kabinenroller beim abfahren vom Gr. St. Bernhard pulverisiert.


    Zitat Zitat von golfinius Beitrag anzeigen
    Alter Hans,
    die Zeit muss aber schon sehr grau gewesen sein. Aber Respekt für diesen Mut. Erinnert mich an den Loydd 400 meines Vaters und unsere Großglocknerfahrt ,etwa 1955
    und meine blöde Unerfahrenheit mitte der 80er Jahre mit meinem 1. WoMo Clou mit über 5 t auf VW LT 45. Den Tauernpass hoch ging alles gut, aber runter bremste ich
    zu viel und vorn qualmte es sehr und hinten zerstörte ich den Bremszylinder, was ich aber erst in Slowenien bemerkte. Aus Schaden wird man klüger.
    Hans-Heinrich,
    das war wohl 1962 oder 63.
    Mut war das aber nicht, eher Unbedarftheit bzw. Dummheit.
    Gelernt hatte ich daraus allerdings schon.
    Gruß vom AltenHans!
    VW T4 syncro.Eigenbau m.Ormocarleerkab. L5,52; B1,99; H2,80, 3 T.
    https://get.google.com/albumarchive/...sR06Is0B-zdVPD

Seite 3 von 4 ErsteErste 1 2 3 4 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 13.04.2018, 18:14

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •