Seite 1 von 5 1 2 3 4 5 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 49
  1. #1
    Moderator   Avatar von MobilLoewe
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Metropole Ruhr
    Beiträge
    15.761

    Standard Daimler Massenrückruf

    Aus dem VW Thread:
    Zitat Zitat von mnk1200 Beitrag anzeigen
    Na hoffentlich überlebt Daimler seinen Supergau und hoffentlich kostet dieser keine Arbeitsplätze. ...
    Mercedes droht der Rückruf von mehr als 600.000 Fahrzeugen der Baureihen C und G. In den USA läuft ebenfalls ein Verfahren... Der Anfang von einem weiteren Skandal? Noch streitet Daimler ab.

    Beim Vito ist ein Software Update der Renault Motoren allerdings bereits zugesagt.

    Man darf gespannt sein.

    Gruß Bernd
    Geändert von MobilLoewe (26.05.2018 um 12:35 Uhr) Grund: Nachtrag
    MobilLoewe, unterwegs im Dethleffs Alpa

    Wer A sagt, der muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war. (Bertolt Brecht)

    Moderation im promobil Forum und PNs an Moderatoren, sowie das geschriebene Wort.

  2. #2
    Stammgast   Avatar von Sky Traveller
    Registriert seit
    30.09.2015
    Ort
    im Westen der BRD
    Beiträge
    1.328

    Standard AW: Daimler Massenrückruf

    Ich habe gestern Abend gelesen, dass der Vito allenfalls der Anfang des Ganzen zu sein scheint. Erste Blicke in die "Consumerklasse" bei Daimler lassen wohl auch vermuten, dass hunderttausende weitere Fahrzeuge beim Endkunden schummeln, was das Zeug hält.

    Ich bleibe dabei: am Ende kommt heraus, dass es nicht etwa "VW war" - sie haben es *alle* getan. Keiner hat Motoren bauen können, die die Normen erfüllten, ohne dass Tricks erforderlich gewesen wären.

  3. #3
    Stammgast  
    Registriert seit
    21.05.2016
    Beiträge
    721

    Standard AW: Daimler Massenrückruf

    Meint etwa wirklich jemand, das keiner gemogelt hat? GM und Chrysler stehen im moment nur unter dem Schutz von jemanden.
    Überall, wo Geld abgezweigt werden kann oder es Vorschriften gibt, die so einfach nicht umgesetzt werden können wird doch irgend wie getrickst. Egal wo und was. So lange Mit- und Nachdenken aus der Mode sind wird es das immer geben. Wer bei jeder Grenzwertsenkung Hurra schreit ohne die Hintergründe einmal kurz zu überdenken oder einfach so lange es ihn nicht betrifft sagt, Was geht mich das an. Solange werdet ihr mit Mogeleien in aller Form leben müssen. Ich leider auch.
    Gruß Manfred

  4. #4
    Stammgast   Avatar von raidy
    Registriert seit
    14.01.2011
    Ort
    Landkreis Esslingen
    Beiträge
    10.571

    Standard AW: Daimler Massenrückruf

    Manfred,
    die Einhaltung der Grenzwerte ist technisch machbar, wie schon mehrfach bewiesen wurde. Es ist technisch noch nicht einmal sonderlich komplex, es kostet eben einfach etwas mehr Geld. Und da diese Kosten den Ertrag schmälern könnten, haben die Konzerne betrogen. Ob die aktuellen Grenzwerte nun sinnvoll sind ist eine Sache, dass die Konzerne sich eine goldene Nase verdienen (Rekordgewinne) , ich Kunde nun dafür den Kopf hinhalten muss aber ist eine Sauerei. Dass unsere Regierung nur schwafelt, aber kaum effektiv handelt ist die andere Sauerei.
    Wehe die Abgaswerte der Heizung stimmen nicht, der Schornsteinfeger legt dir sofort die Heizung still. Aber ich bin ja nur eine kleine Wurst, während die Konzerne scheinbar schon über der Regierung stehen.

    Aber ihr werdet sehen, schuld ist eh der Pförtner.
    Geändert von raidy (26.05.2018 um 13:39 Uhr)
    Die Mehrheit der Affen bezweifelt, dass der Mensch von ihnen abstammt.

  5. #5
    Stammgast  
    Registriert seit
    21.05.2016
    Beiträge
    721

    Standard AW: Daimler Massenrückruf

    Geoorg,
    wir sind auf einer Linie. Natürlich ist vieles machbar. Wer brauchte den Glykol-Wein 1985? Keiner, aber alle wollten billig und einige wollten auch noch mehr verdienen. Genau so ist es mit den Motoren. Ein Chip mit ein paar Programmen für die entsprechenden Situationen und schon hat der Autobauer mich Kunde, die Regierung und meinen Geldbeutel zufriedengestellt. Wenn es denn raus kommt, dann ist das Geschrei groß. Dann wird eben eine neue Sau durchs Dorf getrieben. Vor Jahrzehnten der Katalysator, dann der Dieselpartikelfilter und nun Ad-Blue. Meinst du wirklich, das mit der Verwendung von 2 Substanzen, die in der Summe dann auch noch Reizend sein können und in der Masse zu einer Überdüngung bzw. Grundwasserschädigung führen, die Lösung des Problems sind?
    Und zu der Schuldfrage, der Pfördner wird es dieses Mal nicht sein, der arbeitet nämlich für eine Securityfirma. Da wird es wohl oder übel der Mitarbeiter der Registratur werden
    Gruß Manfred

  6. #6
    Moderator   Avatar von MobilLoewe
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Metropole Ruhr
    Beiträge
    15.761

    Standard AW: Daimler Massenrückruf

    Zitat Zitat von Sparks 2 Beitrag anzeigen
    ... und nun Ad-Blue. Meinst du wirklich, das mit der Verwendung von 2 Substanzen, die in der Summe dann auch noch Reizend sein können und in der Masse zu einer Überdüngung bzw. Grundwasserschädigung führen, die Lösung des Problems sind?...
    Manfred, das erschließt sich mir nicht. AdBlue verbrenne ich doch, oder meinst Du was anderes?

    Gruß Bernd
    MobilLoewe, unterwegs im Dethleffs Alpa

    Wer A sagt, der muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war. (Bertolt Brecht)

    Moderation im promobil Forum und PNs an Moderatoren, sowie das geschriebene Wort.

  7. #7
    Stammgast   Avatar von raidy
    Registriert seit
    14.01.2011
    Ort
    Landkreis Esslingen
    Beiträge
    10.571

    Standard AW: Daimler Massenrückruf

    Zitat Zitat von Sparks 2 Beitrag anzeigen
    Meinst du wirklich, das mit der Verwendung von 2 Substanzen, die in der Summe dann auch noch Reizend sein können und in der Masse zu einer Überdüngung bzw. Grundwasserschädigung führen, die Lösung des Problems sind? Gruß Manfred
    Das Problem ist tatsächlich nicht banal. Eine Überdüngung fürchte ich nicht, da Stickstoff ja ohnehin zu 78% Bestandteil unserer Luft ist.
    Das Problem ist: Spitzt man zu wenig Harnsäure ein, gibt es immer noch Stickoxide. Spritzt man zu viel Harnstoff ein, entweicht Ammoniak. Ammoniak ist stinkt widerlich, ist stark reizend und für den Menschen sehr giftig. Also wird man immer zu wenig einspritzen, damit es auch ja nicht entweicht. Doch wer garantiert, dass dies SCR-Regelung immer fehlerfrei ist, wo es aus Prinzip keine immer fehlerfreie Technik gibt.
    Möglicherweise führt man diese Technik nun als Heilsbringer ein, um in 5-10 Jahren festzustellen, dass auch dies Gefahren birgt, und wieder eine neue Euronorm samt Fahrverbote die Folge sind. Wäre doch ganz geschickt für unsere Konzerne, das kurbelt den Umsatz an.

    Was Daimler betrifft will ich erst mal die Beweise abwarten. Was man so liest, sieht es aber schon nach Manipulation aus.
    Die Mehrheit der Affen bezweifelt, dass der Mensch von ihnen abstammt.

  8. #8
    Moderator   Avatar von MobilLoewe
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Metropole Ruhr
    Beiträge
    15.761

    Standard AW: Daimler Massenrückruf

    Zitat Zitat von raidy Beitrag anzeigen
    ... Möglicherweise führt man diese Technik nun als Heilsbringer ein, um in 5-10 Jahren festzustellen, dass auch dies Gefahren birgt, und wieder eine neue Euronorm samt Fahrverbote die Folge sind. ...
    Derzeit ist die AdBlue Einspritzung offensichtlich "die" Technik. Schon länger eingeführt und bewährt, wenn die Software passt. Eine ausreichende Infrastruktur ist auch vorhanden. Ich fahre jetzt knapp 2 1/2 Jahre mit dem Zeugs, in der Handhabung kein größeres Problem. Ob AdBlue mal von einer anderen Technologie abgelöst wird, warten wir es ab.

    Übrigens, im neuen Sprinter wurde der AdBlue Tank von 18 auf 22 Liter vergrößert.

    Gruß Bernd
    MobilLoewe, unterwegs im Dethleffs Alpa

    Wer A sagt, der muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war. (Bertolt Brecht)

    Moderation im promobil Forum und PNs an Moderatoren, sowie das geschriebene Wort.

  9. #9
    Stammgast   Avatar von Breisgauer
    Registriert seit
    22.12.2015
    Beiträge
    1.527

    Standard AW: Daimler Massenrückruf

    Renault war ja selbst auch schon auffällig, aber das verleif sich dann auf wundersame Weise. Wäre doch interessant, wenn Daimler jetzt über die Renault Motoren stolpert. Ob dann auch wieder gegen Renault ermittelt wird? Gegen Fiat, obwohl in diversen Tests extrem auffällig, passiert ja gar nichts.
    Gruß Eike
    _________________________
    Bürstner Nexxo 690G

  10. #10
    Stammgast   Avatar von ivalo
    Registriert seit
    11.02.2011
    Ort
    CH-Regio Basiliensis
    Beiträge
    1.256

    Standard AW: Daimler Massenrückruf

    Guten Tag

    Die Innerschweizer Polizei hat an der Gotthard Route gezielt LKW kontrolliert. Gesucht und gefunden wurden Manipulationen an der Harnstoffanlage. Die Fahrzeuge waren mit einer Software ausgerüstet, die den Betrieb ohne AdBlue ermöglichte. So wurden Kosten gespart und die Luft verpestet.

    Die Fahrzeuge mussten vor der Weiterfahrt in den ursprünglichen Zustand zurückversetzt werden, weil die Betriebserlaubnis durch die Manipulation erloschen war. Erst nach Bezahlung einer saftigen Busse konnte weitergefahren werden.

    Auch beim Autobahnstützpunkt in unserer Nähe können immer wieder LKW beobachtet werden, die warten müssen, bis die Strafen bezahlt sind. Viele LKW Fahrer sind knapp bei Kasse und können teure Bussen nicht bezahlen. Kein Geld ist grundsätzlich keine Ausrede, da kennt unsere Polizei keinen Pardon. Erst wenn das Geld vom Chef überwiesen wurde, geht die Reise weiter.

    Gruss Urs
    Vorsicht beim Lesen: Meine Beiträge können auch bissige Ironie/Satire enthalten.
    Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd.
    alte ​Indianerweisheit

Seite 1 von 5 1 2 3 4 5 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Scheibenwischer fällt plötzlich aus Daimler Benz 616 CDI
    Von berndpseeblick im Forum Sonstiges, Fragen und Antworten rund ums Reisemobil
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 22.11.2016, 23:08

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •