Zitat Zitat von UweH Beitrag anzeigen
Hallo und nochmal danke für eure Kommentare.

Zudem habe ich aus erster Hand, dass man als normaler Tourist bei den Eintrittspreisen in St. Petersburg teilweise das 5 fache der Preise für Einheimische zahlen muss. Außer: man hat einen russischen Bekannten oder Führer, der das alles organisiert. Das erwarte ich dann eben von einer Reiseleitung.

Gruß Uwe
Es sind nicht nur die Preise, sondern auch vor allem die Anstehzeiten wie z.B. vor der Eremitage oder dem Katharinenpalast.

Auch die Organisation der Schiffspassagen (Walaam, Kishi, Solovetsky) und Interpretation der Fahrpläne kann nervig sein ohne "Organisator"

Wir haben diese Tour mit Seabridge-Tours gemacht und waren von der Organisation voll begeistert. Die Reiseleiter (3) waren alle Muttersprachler und die Führungen wurden von deutschsprachigen Fachleuten (keine Hobby-Reiseführer) gemacht.

Um Behördenkram wie z.B. Meldestempel etc. braucht man sich nicht selbst zu kümmern, eine "24h Wechselstube" war auch dabei.

Tagsüber fuhr jeder für sich nach Gusto (und Roadbook), so dass die Größe der Reisegruppe nur morgens/abends so richtig sichtlich und spürbar wurde.

Wir fuhren übrigens nochmals mit Seabridge-Tours und der selben Crew nach Russland (Schätze Russlands). Dabei ging es mehr nach Süden bis in den Kaukasus. Wiederum perfekt organisiert.

Ja, Organisation kostet was, aber selbst organisieren kostet viel mehr Zeit, kostet sicherlich Lehrgeld und Nerven.
Unterm Strich war das Kosten-/Nutzenverhältnis bei diesen Touren für uns positiv gegeben.

Gruß
Hans