Stellplatz-Radar: 12.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.
Seite 1 von 8 1 2 3 4 5 6 7 8 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 72
  1. #1
    Kennt sich schon aus  
    Registriert seit
    03.07.2017
    Ort
    Lübeck
    Beiträge
    246

    Frage 48V-Bordnetz... Ein Gewinn?

    Hallo zusammen.

    Ich bin ja neu hier und habe noch nichtmal ein eigenes Wohnmobil. Dennoch beschäftige ich mich seit einiger Zeit mit dem Thema und der Technik.

    Gerade ging durch die Presse, dass Volvo bald nur noch Hybrid- oder gar rein elektrisch betriebene Autos herstellen will. Mir geht es nun nicht um die Antriebstechnik, sondern um das Versorgungsnetz.
    In einem Artikel, der sich mit den Veränderungen der Automobilindustrie, hin zu Elektromobilen beschäftigte, kam auch zur Sprache, dass sich in Zukunft das Bordnetz bei PKW langsam in Richtung 48 Volt bewegen soll.
    Die vielen Verbraucher sind einfacher anzubinden und zu versorgen.

    Nun dachte ich: Ja, da ist schon was dran. Dünnere Leitungsquerschnitte bei gleicher Leistung.

    Nun meine Frage: Meint ihr, das zieht auch im Wohnmobilbereich ein?
    Welche Vor- und Nachteile seht ihr?
    Und hat jemand Kenntnisse von WoMo Herstellern, was die dazu sagen?


    Interessiert mich einfach...

    Grüße, Marcus

  2. #2
    Stammgast   Avatar von Travelboy
    Registriert seit
    11.01.2014
    Ort
    Norddeutschland - Kreis Stade im Elbe-Weser-Dreieck
    Beiträge
    4.654

    Standard AW: 48V-Bordnetz... Ein Gewinn?

    Hallo Marcus,
    ein kräftiger Aufschwung im Markt, denn alle Wohnmobi-Zubehöranbieter müssen neben der 12V Technik dann auch Geräte für 48V anbieten
    (vom Kühlschrank über das Klo bis zur Wasserpumpe)

    Klar dünnere Leitungen = weniger Ampere und weniger Gewicht

    Ist wohl noch ein langer Weg bis 48V
    Gruß
    Volker

    Zwei "Reisende" unterwegs im Frankia FF-4 - nach dem Motto "der Weg ist das Ziel"

  3. #3
    Kennt sich schon aus  
    Registriert seit
    03.07.2017
    Ort
    Lübeck
    Beiträge
    246

    Standard AW: 48V-Bordnetz... Ein Gewinn?

    Ja, das denke ich auch. Von heute auf morgen geht das sicher nicht.
    Eher im Laufe von 10 bis 12 Jahren...

    Ich stelle mir aber durchaus vor, dass das einerseits für die Endgerätehersteller ehee eine nur kleine Aufgabe sein wird, andererseits in der Komplexizität des Gesamt-Bordnetzes doch nochmal anders.
    Das normale Wohnmobil soll mit Bordstrom laufen, geladen werden durch Motor, 230V Anschluss und natürlich durch Solarzellen.

  4. #4
    Stammgast   Avatar von Dieselreiter
    Registriert seit
    30.10.2016
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.062

    Standard AW: 48V-Bordnetz... Ein Gewinn?

    48V sind inkonsequent - zu wenig Saft für wirklich viel Leistung, aber gefährlich genug, um nicht ernst genommen zu werden. Ein Modellflug Kollege hat beim Hantieren mit einem 12S Lipo (44,4V Nennspannung) die Pole vertauscht - der Lichtbogen hat ihm ein kleines Loch in den Daumen gestanzt.

    Geschätzte 95% aller Womofahrer werden nie mehr als 1000W aus der Aufbaubatterie entnehmen, das sind ca. 80 Ampere, für einen 90Ah Akku gerade mal so erträglich. Die wenigen, die eine Espressomaschine oder einen Fön betreiben, haben fettere Akkus und einen entsprechenden WR - die Entnahmen sind auch nur relativ kurz. Wir kommen also alle ganz gut aus mit 12V, das ist eine Spannung, bei der bei einem Kurzschluss nicht gleich alles in Rauch und Feuer aufgeht.

    Bis auf einige Modellbau Ladegeräte kenne ich auch keine Geräte, die auf 48V ausgelegt sind. Für die Brummifahrer gibt es ein paar 24V Geräte, aber das Angebot ist sehr dünn. Die Industrie wird wohl kaum für ein paar 48V Fahrer ihr Portfolio erweitern ... da kannst du lange warten.
    Liebe Grüße, Peter


  5. #5
    Kennt sich schon aus  
    Registriert seit
    03.07.2017
    Ort
    Lübeck
    Beiträge
    246

    Standard AW: 48V-Bordnetz... Ein Gewinn?

    Ja, das denke ich auch. Von heute auf morgen geht das sicher nicht.
    Eher im Laufe von 10 bis 12 Jahren...

    Ich stelle mir aber durchaus vor, dass das einerseits für die Endgerätehersteller ehee eine nur kleine Aufgabe sein wird, andererseits in der Komplexizität des Gesamt-Bordnetzes doch nochmal anders.
    Das normale Wohnmobil soll mit Bordstrom laufen, geladen werden durch Motor, 230V Anschluss und natürlich durch Solarzellen.

    Soweit ich das gelesen habe, sind Batterien in dem Spannungsbereich auch gewichtsmäßig im Vorteil.
    Sprich: Eine 48 Volt Batterie soll bei gleicher Kapazität leichter sein, als das 12V Modell.

  6. #6
    Roland NEU
    Gast

    Standard AW: 48V-Bordnetz... Ein Gewinn?

    Guten Abend,
    selbstverständlich wären 48V ein Gewinn, hat aber mit Wohnmobilen erstmal nichts zu tun.
    In einem aktuellen Auto sind jede Menge Elektromotoren verbaut, alleine in einem Sitz schon oft mehr als 5, die alle könnten nicht nur über dünnere Kabel versorgt werden, sondern wären auch viel kleiner.

    Ein Anlasser mit 12Volt ist ein Riesentrumm für seine bescheidenen 1,5kw und braucht sehr dicke Kabel um den Anlaufstrom zu ertragen.
    Hier hat sich schon jemand auf Modellflugzeuge bezogen, man muss nur mal Abmessungen und Gewicht eines 1,5kw Motors aus einem Modellhubschrauber mit einem Anlasser aus dem Auto vergleichen, und auch die erforderlichen Kabelquerschnitte dazu.

    Insgesamt würde sich ein 48Volt Netz, kombiniert mit einem 8Volt Netz, das es an Motor und Getriebe ohnehin, sogar mit getrennter Masse, schon gibt, sich als erhebliche Gewichtsersparnis niederschlagen.

    Das Thema ist allerdings ziemlich alt und kommt immer mal wieder hoch, weil im Flugzeugbau schon seit den 30er Jahren ähnlich mit verschiedenen Spannungen gearbeitet wird, aus dem selben Grund, um die ganze elektrische Anlage leicht zu halten.


    Roland

  7. #7
    Stammgast   Avatar von raidy
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Landkreis Esslingen
    Beiträge
    9.860

    Standard AW: 48V-Bordnetz... Ein Gewinn?

    Zitat Zitat von Silverio Beitrag anzeigen
    ....Sprich: Eine 48 Volt Batterie soll bei gleicher Kapazität leichter sein, als das 12V Modell.
    Das stimmt so nicht. Das Leistungsgewicht ist in erster Linie abhängig von Batterietyp. Also 12V 48Ah haben die gleiche Leistung wie 48V 12Ah und bei gleichem Batterietyp (z.B. Blei-Säure) auch annähernd das gleiche Gewicht. Ich denke dass man bei 48V Akkus eigentlich nur noch von Lithium-Technik redet und der enorme Gewichtsgewinn auf die wesentlich höhere Leistungsdichte der Lithiumtechik zurück zu führen ist.
    Einen minimalen Gewinn gibt es aber trotzdem, da man die Platten nicht in 4 12V Gehäuse verbauen muss, sondern in einem verbauen könte. Das dürfte aber keine 10% ausmachen.

  8. #8
    Roland NEU
    Gast

    Standard AW: 48V-Bordnetz... Ein Gewinn?

    Zitat Zitat von Dieselreiter Beitrag anzeigen
    48V sind inkonsequent - zu wenig Saft für wirklich viel Leistung, aber gefährlich genug, um nicht ernst genommen zu werden. Ein Modellflug Kollege hat beim Hantieren mit einem 12S Lipo (44,4V Nennspannung) die Pole vertauscht - der Lichtbogen hat ihm ein kleines Loch in den Daumen gestanzt.
    Da hast du sicher noch nicht gesehen, wie eine 12V Batterie einen 17/19er Ringschlüssel, über die Pole gelegt, problemlos verglühen lässt, der fliessende Strom ist da entscheidend, nicht die Spannung.

    Wie beim Elektroschweissen, da wird für dickeres Material der Strom geändert, nicht die Spannung.

    Roland

  9. #9
    Kennt sich schon aus  
    Registriert seit
    03.07.2017
    Ort
    Lübeck
    Beiträge
    246

    Standard AW: 48V-Bordnetz... Ein Gewinn?

    Sehe ich teilweise auch so.
    Nur wegen einer "möglichen" Verletzungsgefahr, die Spannung gering zu halten (bei gleichzeitig entsprechend hohem Strom), sollte nicht das Argument sein.
    Die Frage ist natürlich trotzdem, ob es wirklich nennenswert etwas bringt oder man lieber einfach alles so lässt, für die nächsten zig Jahre.

  10. #10
    Roland NEU
    Gast

    Standard AW: 48V-Bordnetz... Ein Gewinn?

    Fällt mir grad noch ein, 48Volt deshalb, weil das noch Kleinspannung ist und "jedermann" damit noch hantieren darf.

    Roland

Seite 1 von 8 1 2 3 4 5 6 7 8 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Wechselrichter am Bordnetz oder getrennt?
    Von eddy_muc im Forum Selbermachen - Tipps und Tricks
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 26.03.2014, 11:03

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •