Stellplatz-Radar: 12.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.
Seite 7 von 68 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 57 ... LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 70 von 679
  1. #61
    Kennt sich schon aus   Avatar von brushcamp
    Registriert seit
    03.07.2016
    Ort
    Kanton Solothurn
    Beiträge
    461

    Standard AW: Die Last mit dem Gewicht

    Ich habe das Gefühl das Thema geht verloren, ����

    Hallo Thomas, wie recht Du hast, sorry hab mich verleiten lassen....


    Schwierig, ja aber nicht unmöglich. Vielleicht hast Du gelesen was wir unter #17 geschrieben haben.
    Wir sind ja Markenkollegen und ich denke dein "Problem" ist dass dein VI von Natur aus schwerer ist,
    Dann hat deiner einen Doppelboden, was mehr Material bedeutet, auch mehr Fahrzeughöhe.
    Wir haben uns den neuen TI Lyseo angeschaut, ebenfalls mit Doppelboden, der T700 mit ähnlichem Grundriss wie unser geht von mir aus gesehen 3.5t auch nicht mehr.
    Wie schon gesagt, bei 7m ist alles so knapp, da spielt jedes Kilo eine Rolle.

    LG aus CH, Markus





    Bürstner Nexxo t 685 "55"

    Our Home away from Home

  2. #62
    Kennt sich schon aus  
    Registriert seit
    06.11.2016
    Ort
    Hamm Westf.
    Beiträge
    117

    Standard AW: Die Last mit dem Gewicht

    war nicht so ganz ernst gemeint, so leichte ablenkungen kühlen ja auch ab und wenn da etwas schwarzer Humor drin ist um so besser.
    Gruß aus Hamm
    Thomas

    Bürstner Viseo I 690 G

  3. #63
    Stammgast   Avatar von rundefan
    Registriert seit
    14.12.2012
    Beiträge
    5.838

    Standard AW: Die Last mit dem Gewicht

    Hallo Sophia,
    dann mal eine ernsthafte Antwort: wir haben unser Mobil vor zwölf Jahren mit Auflastung auf 3800 kgbestellt, um nie in die Gefahr zu kommen, überladen zu sein. Da wir nur zu Zweit reisen ist diese Gewichtsklasse für uns stets ausreichend gewesen.
    Bei unserer Skandinavienrunde waren wir vollgeladen auf einer öffentlichen Waage, erreichten trotz eingeladenem 125er Chopper nur 3730 kg. Allerdings bemerkten wir da schon die Benzinausdünstungen, das "Moped" hat Skandinavien oder andere Gegenden nie in der Womo-Garage gerreicht und gesehen. Also haben wir mit fast 130 kg mehr Freigewicht unsere Reisen durchführen können. Einzig die Achslasten hab ich nicht ermittelt. War mir damals nicht so wichtig.
    Beste Grüße von der Oberweser, Werner (rundefan)



  4. #64
    Kennt sich schon aus  
    Registriert seit
    06.11.2016
    Ort
    Hamm Westf.
    Beiträge
    117

    Standard AW: Die Last mit dem Gewicht

    Ich habe gerade sicherheitshalber nachgelesen,
    Verkehrszeichen 253 gilt für LKW über 3,5 tonnen, PKW und Busse sind davon nicht betroffen, Frage, warum dürfen Busse überholen und ein Womo mit ca. 4 t nicht.
    Das find ich etwas bescheiden, ob das wohl rechtlich in Ordnung ist.
    Gruß aus Hamm
    Thomas

    Bürstner Viseo I 690 G

  5. #65
    Moderator   Avatar von MobilLoewe
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Metropole Ruhr
    Beiträge
    14.557

    Standard AW: Die Last mit dem Gewicht

    Das Verkehrszeichen 253 gilt nicht nur für Lkw, sondern für alle Fahrzeuge über 3,5 t. Ausnahmen...

    Warum Wohnmobile betroffen sind solltest unseren Verkehrsminister fragen. Als seinerzeit die Wohnmobile von 80 auf 100 km/h auf Autobahnen freigegeben wurden, hat man das nicht bedacht. Sämtliche Initiativen das Lkw Überholverbot für Reisemobile aufzuheben verliefen bisher im Sande.

    Gruß
    MobilLoewe
    Geändert von MobilLoewe (12.05.2017 um 20:41 Uhr) Grund: Nachtrag
    Alles hat zwei Seiten: Das ist das Gute am Schlechten und das Schlechte am Guten." (Werner Mitsch)

    Alpa, Konzept Top, Qualität Flop


    Moderation im promobil Forum und PNs an Moderatoren
    Mit 3.452 Benutzern waren die meisten Benutzer gleichzeitig online (26.08.2019 um 10:40 Uhr).

  6. #66
    Ist öfter hier  
    Registriert seit
    21.06.2013
    Beiträge
    62

    Standard AW: Die Last mit dem Gewicht

    Da der Gesetzgeber bei der Verabschiedung der Gewichtsgrenzen für Nutzfahrzeuge wohl ausschließlich an diese gedacht hat, wurden die Regeln auch nur für diese festgelegt. Wohnmobile gelten somit wohl als Sonder-Kfz, deren Regelwerke sich an den LKW-Vorgaben orientieren.

    Zwischenzeitlich wurden ja durch die Einführung der 3,5 t Führerscheingrenze noch zusätzliche Hürden geschaffen.

    Die Mehrzahl der Wohnmobilhersteller hat dies damals relativ unkommentiert zur Kenntnis genommen, wohl auch, weil das Gros der Fahrzeuge unter der 3,5 t Grenze liegt und damit nicht betroffen ist. Außerdem galt und gilt ja die Besitzstandregelung für Inhaber des alten Dreier Führerscheins. Da man aber mit der Überschreitung von Gewichtsgrenzen gleich mehrfach strafrechtlich auffällig wird, wenn das Fahrzeug nur entsprechend zugelassen und die Fahrberechtigung eingeschränkt ist, ist ebenso Fakt.

    Lediglich der relativ großzügigen Handhabung der Exekutive in Deutschland ist es zu verdanken, dass nicht noch mehr Verfahren anhängig sind. Fakt ist aber auch, dass man sich auf diese Großzügigkeit nicht verlassen sollte.

    Was wir Europaweit benötigen, ist eine einheitliche Regelung der Fahrzeug- und Gewichtsgrenzen für Wohnmobile unter Berücksichtigung der jeweils aktuellen technischen Gegebenheiten. Ein Wohnmobil muss anders bewertet werden, als ein gewichtsgleiches Fahrzeug im gewerblichen Einsatz - auch in mehrfacher Hinsicht, da u.a. diese Fahrzeuge erheblich weniger bewegt werden.

    Als Fahrer eines Wohnmobils vertraut man ja den Ingenieuren, die das Fahrzeug entwickelt haben und den Prüfinstituten, die diese Serie freigegeben hatten. Dabei sind oft die tragenden Elemente der Fahrgestelle, trotz unterschiedlicher Gewichtsklassen, in identischer Bauform konzipiert. Sogar Achsen und Aufhängung sind gleich. Erst die Bremsanlage, die Stoßdämpfer, die Federung und die Reifen etc. machen den Unterschied. Nur deshalb lassen sich mit entsprechendem Know-how von Fahrgestellspezialisten an einigen Fahrzeugen nachträglich Änderungen und damit Auflastungen vornehmen. Wären hierzu zusätzliche Längsholme oder Querträger erforderlich, dann würden die Kosten unverhältnismäßig hoch sein und keiner würde dies investieren.

    Was aber grundsätzlich von vorneherein anderes fahrerisches Können verlangt als im PKW, sind Breite, Höhe und Länge. Aber auch damit kommt man schnell zurecht, wenn Freude am Fahren vorhanden ist. Anders als bei rein gewerblichen Nutzungen ist aber genau dies bei fast allen Wohnmobilfahrern der Fall.

    Ich genieße dieses Fahrgefühl und beherrsche die Dimension meines Wohnmobils, wobei die Freude man Fahren einen erheblichen Anteil hat. Dass dabei auch die Beherrschung der Technik eine große Rolle spielt, ist sicher bei vielen - sicher nicht bei allen - ein zusätzlicher Faktor. Wohnmobilfahren ist Hobby - kein Beruf. Das sollte der Legislative bewusst sein.
    Geändert von Foxi (15.05.2017 um 12:53 Uhr)

  7. #67
    Gesperrt  
    Registriert seit
    27.01.2011
    Ort
    Cöln-West / und Schwarzwald
    Beiträge
    7.466

    Standard AW: Die Last mit dem Gewicht

    Aber vielfach wird die Meinung vertreten, wenn jemand der den FS Klasse B hat und ein 3,5To Womo führt, welches überladen ist und mehr als 3500kg wiegt, sich des Fahren ohne Fahrerlaubnis schuldig macht, dies ist nicht so. Er muß sich nur wegen der Überladung verantworten.

  8. #68
    Ist öfter hier   Avatar von Living in a Box
    Registriert seit
    26.10.2016
    Beiträge
    62

    Standard AW: Die Last mit dem Gewicht

    Hallo Sophia

    Also wir haben einen Ducato Kastenwagen in der 636er-Version. Einen Pössl Roadcruiser. Wenn wir den nur für kürzere Urlaube benützen würden, wäre das Gewicht kein Thema. Wir leben aber drin. Deshalb wird es echt ganz knapp. Wir schreiben hier einfach mal 3499 kg.

    Um Gewicht zu sparen würden wir bei einem Neukauf auf die Markise verzichten (-40 kg). Wir haben die seit wir im April 2016 in unseren Kasten gezogen sind 3 x benutzt.

    Liebe Grüsse /Reto und Sabine von Living in a Box


    Zitat Zitat von Sophia_Pfisterer Beitrag anzeigen
    Liebe Foristen,

    beim neuen Thema des Monats geht es sozusagen ums Fasten:

    Viele von euch starten in diesen Wochen zur ersten Tour in der Saison oder haben die erste Ausfahrt vielleicht gerade hinter sich. Und da wird trotz Fortschritten im Leichtbau für manch einen ein altes Problem wieder aktuell: das Gewicht. Wisst ihr, wie viel euer Mobil genau wiegt? Wird es knapp mit der Zuladung? Wie und wo spart ihr am Gewicht? Oder welche Tipps habt ihr für Leute, die mit sehr geringer Zuladung auskommen müssen?

    Danke für eure Meinungen!

    Viele Grüße aus der Redaktion,
    Sophia - in Vertretung für Anne, die auch mal in den Urlaub darf
    Geändert von Living in a Box (15.05.2017 um 17:44 Uhr)
    Living in a Box | Unser Leben im Kastenwagen Wohnmobil | www.living-in-a-box.ch

  9. #69
    Stammgast  
    Registriert seit
    19.01.2011
    Ort
    Backnang
    Beiträge
    3.493

    Standard AW: Die Last mit dem Gewicht

    Zitat Zitat von Foxi Beitrag anzeigen
    Da der Gesetzgeber bei der Verabschiedung der Gewichtsgrenzen für Nutzfahrzeuge wohl ausschließlich an diese gedacht hat, wurden die Regeln auch nur für diese festgelegt. Wohnmobile gelten somit wohl als Sonder-Kfz, deren Regelwerke sich an den LKW-Vorgaben orientieren.
    Nein, nicht an "LKW-Vorgaben", sondern an Gewichtsklassen für Kraftfahrzeuge.

    Zwischenzeitlich wurden ja durch die Einführung der 3,5 t Führerscheingrenze noch zusätzliche Hürden geschaffen.
    Hier wurde nur EU-Recht umgesetzt.

    Da man aber mit der Überschreitung von Gewichtsgrenzen gleich mehrfach strafrechtlich auffällig wird, wenn das Fahrzeug nur entsprechend zugelassen und die Fahrberechtigung eingeschränkt ist, ist ebenso Fakt.
    Blödsinn. Eine Überschreitung der zGM fällt nicht unter das Strafrecht, sondern ist eine Ordnungswidrigkeit.

    Lediglich der relativ großzügigen Handhabung der Exekutive in Deutschland ist es zu verdanken, dass nicht noch mehr Verfahren anhängig sind.
    Woher nimmst Du denn diese Behauptung?

    Fakt ist aber auch, dass man sich auf diese Großzügigkeit nicht verlassen sollte.
    So es diese "behauptete Großzügigkeit" denn überhaupt gibt..........

    Was wir Europaweit benötigen, ist eine einheitliche Regelung der Fahrzeug- und Gewichtsgrenzen für Wohnmobile unter Berücksichtigung der jeweils aktuellen technischen Gegebenheiten. Ein Wohnmobil muss anders bewertet werden, als ein gewichtsgleiches Fahrzeug im gewerblichen Einsatz - auch in mehrfacher Hinsicht, da u.a. diese Fahrzeuge erheblich weniger bewegt werden.
    Auch wenn Du meinst, deinen Thesen durch Fettschrift mehr Bedeutung verleihen zu können, gilt es allgemein im Netz als "Schreien".
    Könntest Du die Forderungen vielleicht mal etwas präzisieren und die Allgemeinplätze verlassen?!


    Als Fahrer eines Wohnmobils vertraut man ja den Ingenieuren, die das Fahrzeug entwickelt haben und den Prüfinstituten, die diese Serie freigegeben hatten. Dabei sind oft die tragenden Elemente der Fahrgestelle, trotz unterschiedlicher Gewichtsklassen, in identischer Bauform konzipiert. Sogar Achsen und Aufhängung sind gleich. Erst die Bremsanlage, die Stoßdämpfer, die Federung und die Reifen etc. machen den Unterschied. Nur deshalb lassen sich mit entsprechendem Know-how von Fahrgestellspezialisten an einigen Fahrzeugen nachträglich Änderungen und damit Auflastungen vornehmen. Wären hierzu zusätzliche Längsholme oder Querträger erforderlich, dann würden die Kosten unverhältnismäßig hoch sein und keiner würde dies investieren
    .
    ....und wie wäre es mit Stützrädern?

    Was aber grundsätzlich von vorneherein anderes fahrerisches Können verlangt als im PKW, sind Breite, Höhe und Länge. Aber auch damit kommt man schnell zurecht, wenn Freude am Fahren vorhanden ist. Anders als bei rein gewerblichen Nutzungen ist aber genau dies bei fast allen Wohnmobilfahrern der Fall.
    Ja? Wo steht das denn?

    Ich genieße dieses Fahrgefühl und beherrsche die Dimension meines Wohnmobils, wobei die Freude man Fahren einen erheblichen Anteil hat. Dass dabei auch die Beherrschung der Technik eine große Rolle spielt, ist sicher bei vielen - sicher nicht bei allen - ein zusätzlicher Faktor. Wohnmobilfahren ist Hobby - kein Beruf. Das sollte der Legislative bewusst sein.
    Welche Konsequenzen sollte die Legislative daraus ziehen?



    Volker
    Alles, was ich habe, ist sinnvoll und nützlich. Alles, was ich nicht habe, ist unsinnig und überflüssig.

  10. #70
    Kennt sich schon aus   Avatar von martin_binser
    Registriert seit
    03.09.2016
    Ort
    A99 zwischen Kreuz München Nord und Kreuz München Süd
    Beiträge
    206

    Standard AW: Die Last mit dem Gewicht

    Mein kleiner Tipp zum Thema Gesamtgewicht und Kontrollen:

    Als wir mal mit unserem 3,5 Tonner in der Schweiz kontrolliert wurden haben wir kurzerhand das Frischwasser abgelassen und unsere sechsjährige Tochter mit den zwei Dänischen Doggen in den Wald geschickt.

    Wir hatten dann genau 3.459 kg auf der Waage, der Büttel hat zuerst frustriert auf seinen Vorgesetzen geschaut und sich gleich erschossen, weil wohl seine Beförderung davon abhing. Wir haben dann kurzerhand Balg und Thölen ihrem Schicksal überlassen und später das Duschwasser wieder aufgefüllt.

    Seitdem reisen wir mit ruhigem Gewissen und total entspannt. Camping macht so echt wieder Spaß.

    Gesendet von meinem SM-G900F mit Tapatalk

Seite 7 von 68 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 57 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Gewicht Ahorn Canada AE.......
    Von A- Hörnchen im Forum Reisemobile
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 18.05.2017, 19:09
  2. Gewicht von flexiblen PV- Modulen ein Qualitätsmerkmal?
    Von conny7 im Forum Stromversorgung
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 21.03.2014, 22:23
  3. Gewicht des Fahrers
    Von BRB-Stefan im Forum Sonstiges, Fragen und Antworten rund ums Reisemobil
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 25.10.2013, 08:47
  4. Nochmal Gewicht - promobil 8/2011
    Von MinDin im Forum Reisemobile
    Antworten: 54
    Letzter Beitrag: 28.07.2011, 10:41
  5. Sparen Sie Gewicht?
    Von Rainer Lachenmaier im Forum Fahrgestelle und Motorisierung
    Antworten: 74
    Letzter Beitrag: 31.05.2011, 11:29

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •