Stellplatz-Radar: 12.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.
Seite 2 von 3 ErsteErste 1 2 3 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 24
  1. #11
    Stammgast   Avatar von rundefan
    Registriert seit
    14.12.2012
    Beiträge
    5.847

    Standard AW: Datenspeicherung bei Banken, elektr.Zahlungsmittel, Sprengstoffanschlag auf Borus

    Hallo Peter,

    und ich wollte nur belegen, dass Deine Aussage "kann nur der Moderator" nicht zutrifft. Ich bin ja nun Moderator, ich muss das wissen!!!!
    Beste Grüße von der Oberweser, Werner (rundefan)



  2. #12
    Stammgast   Avatar von raidy
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Landkreis Esslingen
    Beiträge
    10.117

    Standard AW: Datenspeicherung bei Banken, elektr.Zahlungsmittel, Sprengstoffanschlag auf Borus

    Unter dem Deckmantel des Terrorschutzes kann man eigentlich die Einschränkung alle Bürgerrechte als sinnvoll rechtfertigen.
    Datenschutz, Ausgangssperren, Auto- Personen- und Hausdurchsuchungen ohne richterliche Anordnung, Abhören von Telefonen, Kontoeinsicht, ....
    Wenn jeder von uns einen GPS-Chip unter der Haut hätte und eine Webcam im Auge gäbe es gar keine nicht sofort ermittelbaren Täter mehr.
    "Wer wesentliche Freiheit aufgeben kann um eine geringfügige bloß jeweilige Sicherheit zu bewirken, verdient weder Freiheit, noch Sicherheit."" Voltaire

    Eine Datenspeicherung muss härtesten Regelungen und (auch außer-staatlichen) Kontrollen unterliegen, sonst werden wir zum Überwachungsstaat. Nicht jeder Einzelerfolg rechtfertigt es Millionen unschuldige Bürger zu bespitzeln.
    "Wer nichts unrechtes getan hat, der ...." sagte auch schon Ulbricht und führte die Stasi ein.
    Geändert von raidy (27.04.2017 um 18:27 Uhr)
    Die Mehrheit der Affen bezweifelt, dass der Mensch von ihnen abstammt.

  3. #13
    Stammgast   Avatar von Vanagaudi
    Registriert seit
    15.05.2013
    Beiträge
    694

    Standard AW: Datenspeicherung bei Banken, elektr.Zahlungsmittel, Sprengstoffanschlag auf Borus

    Zitat Zitat von SchwabenPeter Beitrag anzeigen
    Das Handy von der Polizei geordet werden konnte auf dem die Transaktionen getätigt wurden und sogar der Ort, wo sich die Person gerade befand.
    Ich finde dies in Ordnung. Ohne Datenspeicherung hätte der Fall nie gelöst werden können.
    Ich kenne da eine Geschichte, bei der ein US-Präsident Deutschland besuchte und dabei mit seinem Fahrzeug eine Stadt durchqueren sollte. Im Vorfeld werden alle erdenklichen Sicherheitsmaßnahmen durchgeführt und unmittelbar vor Befahren die Straße komplett geräumt. Bei dieser Aktion ist ein Fahrzeug am Straßenrand zurück geblieben und konnte durch irgendeinen Umstand nicht entfernt werden. Der Halter konnte zwar ermittelt aber nicht lokalisiert werden. Da ist der US Geheimdienst eingesprungen, denn der hatte entdeckt, dass der Halter gerade eben in einem naheliegenden Geschäft seine Kreditkarte benutzt hatte. Unsere Polizei hat den Halter dort auch aufgegriffen und um die Entfernung seines Fahrzeugs gebeten.

    Es gibt auch eine weniger rühmliche Geschichte, bei der heute einer Touristin die Einreise in ein Land verweigert wird, weil diese in den 60/70er Jahren bei einer Demonstration mittels Sitzblockade die Zufahrt zu einer Einrichtung eben diesen Landes einen hier nicht weiter verfolgten Hausfriendsbruch begangen hat.

    Diese Geschichten zeigen mir, wie transparent wir eigentlich leben. Mich stört es außerordentlich, dass jemand mein Leben ohne mein Wissen besser nachverfolgen kann, als ich selbst je könnte. Nach der Geschichte ganz oben zahle ich gern mit Bargeld und benutze Plastikgeld nur in Ausnahmefällen.

    Ich finde es in Ordnung, wenn aktuelle Daten, die aus anderem Grunde vorhanden sind, nach einem bestimmten, dem Fall entsprechenden Suchkriterium gesichtet werden, und unzutreffendes sofort gelöscht wird. Aber eine Vorratsdatenspeicherung nicht anderweitig relevanter Daten geht mir zu weit. Im aktuellen Fall der Borussen wäre der Fall auch ohne (Vorrats-) Datenspeicherung zu lösen gewesen. Darüber finde ich es auch bei heutiger Gesetzeslage äußerst bedenklich, wenn eine Bank von sich aus nach Spuren sucht, die Hinweise auf eine kriminelle Tat enthalten könnten. Ich glaube auch nicht, dass es so war, sondern dass dies erst auf einen Hinweis der Ermittler geschehen ist, die bereits einen Anfangsverdacht verfolgt haben. Da die Speicherung des Wertpapierhandels des Täters aus abrechnungstechnischen Gründen erfolgt ist, zusätzlich ein Anfangsverdacht gegen diese Person bestand, ist für mich diese Sichtung in Ordnung.

  4. #14
    Stammgast   Avatar von Jabs
    Registriert seit
    10.12.2012
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    3.888

    Standard AW: Datenspeicherung bei Banken, elektr.Zahlungsmittel, Sprengstoffanschlag auf Borus

    Hallo Vanagaudi,

    Zitat Zitat von Vanagaudi Beitrag anzeigen
    ....Mich stört es außerordentlich, dass jemand mein Leben ohne mein Wissen besser nachverfolgen kann, als ich selbst je könnte. Nach der Geschichte ganz oben zahle ich gern mit Bargeld und benutze Plastikgeld nur in Ausnahmefällen.....
    ... dann nutzt du sicher auch kein Handy und fährst nie auf Strassen mit Mautbrücken ? Und besuchst keine Supermärkte mit Überwachungskameras ? Und ....

    Zitat Zitat von Vanagaudi Beitrag anzeigen
    ...Darüber finde ich es auch bei heutiger Gesetzeslage äußerst bedenklich, wenn eine Bank von sich aus nach Spuren sucht, die Hinweise auf eine kriminelle Tat enthalten könnten. .
    ... wenn du online Banking machst hast du dich sicher gefreut, dass einen Überweisung in Sekunden erfolgt. Vielleicht hast du dich auch schon gewundert, dass es bei derÜberweisung eines grösseren Betrages einen Tag dauert. Was meinst du, warum das so ist ? Und gesetzeskonform ist das auch.

    Auch ich habe Bedenken gegen die Datensammelwut. Vor jedem neuen Gesetz muss es eine intensive Diskussion dazu geben. Aber: (diese) Gesetze gelten nur in D. Oft ist mit der Datenerfassung ja auch ein Vorteil verbunden (s. #3) .

    Grüsse Jürgen

  5. #15
    Stammgast   Avatar von Vanagaudi
    Registriert seit
    15.05.2013
    Beiträge
    694

    Standard AW: Datenspeicherung bei Banken, elektr.Zahlungsmittel, Sprengstoffanschlag auf Borus

    Zitat Zitat von Jabs Beitrag anzeigen
    ...dass einen Überweisung in Sekunden erfolgt. Vielleicht hast du dich auch schon gewundert, dass es bei der Überweisung eines grösseren Betrages einen Tag dauert.
    Wenn das bei dir so ist, hast du die falsche Bank Meine Überweisungen geht in erster Linie nur mir, dem Empfänger und den von mir beauftragten Dienstleistern (Banken) etwas an. Größere Beträge ins Ausland sind meldepflichtig, aber das ist mir bekannt. Wenn deine Bank größere Inlandsüberweisungsbeträge intern separat auf Richtigkeit prüft, ist dies ein besonderer Service und von dir auch so beauftragt bzw. vertraglich eingewilligt. Dass zum Beispiel das Finanzamt anlasslos ohne mein Wissen Einblick in meine Bankgeschäfte nehmen kann, geht mir zu weit. Ich muss das zwar hinnehmen, aber sicher nicht kommentarlos.

  6. #16
    Gesperrt  
    Registriert seit
    17.11.2015
    Ort
    Neustadt Wstr.
    Beiträge
    6.076

    Lächeln AW: Datenspeicherung bei Banken, elektr.Zahlungsmittel, Sprengstoffanschlag auf Borus

    Hallo Helmut aka Vanagaudi,

    Du solltest dich mit deiner "Paranoia" (1) nicht in mehreren Foren mit dem gleichen Nickname anmelden, da durch die Querverweise ein zu intensives Profil erstellt werden kann.

    Nutze einfach mehrere, nichtssagende, unterschiedliche Nicknames, wie zum Beispiel: ich-bins, deacon, willy, anton, vögelein, ludo, wolfherm, usw. usw.

    Grüße, Alf aka KudlWackerl aka ...

    (1): "Paranoia" in Anführungszeichen!

  7. #17
    Stammgast   Avatar von Vanagaudi
    Registriert seit
    15.05.2013
    Beiträge
    694

    Standard AW: Datenspeicherung bei Banken, elektr.Zahlungsmittel, Sprengstoffanschlag auf Borus

    Zitat Zitat von KudlWackerl Beitrag anzeigen
    Hallo Helmut aka Vanagaudi, Du solltest dich mit deiner "Paranoia" (1) nicht in mehreren Foren mit dem gleichen Nickname anmelden,
    Das Kind ist schon seit langem ins Wasser gefallen Bin schon der bunte Hund, entsprechende Konsequenzen habe ich erst spät gezogen.

  8. #18
    Stammgast   Avatar von wolf2
    Registriert seit
    14.01.2011
    Beiträge
    2.816

    Standard AW: Datenspeicherung bei Banken, elektr.Zahlungsmittel, Sprengstoffanschlag auf Borus

    Zitat Zitat von raidy Beitrag anzeigen
    Eine Datenspeicherung muss härtesten Regelungen und (auch außer-staatlichen) Kontrollen unterliegen, sonst werden wir zum Überwachungsstaat. Nicht jeder Einzelerfolg rechtfertigt es Millionen unschuldige Bürger zu bespitzeln.
    "Wer nichts unrechtes getan hat, der ...." sagte auch schon Ulbricht und führte die Stasi ein.
    Dem kann ich mich zu 100% anschließen!

    Was werfen wir und die nachfolgenden Generationen unseren Eltern, bzw generell der Generation der 1920er Jahre vor..."Wie konnten die das nur alles zulassen!"
    Mal darüber nachdenken!
    Grüsse aus dem schönen Saarland
    Wolfgang

    Man braucht zwei Jahre um sprechen zu lernen und fünfzig, um schweigen zu lernen.
    Ernest Hemingway


  9. #19
    Stammgast   Avatar von FrankNStein
    Registriert seit
    12.03.2017
    Beiträge
    2.383

    Standard AW: Datenspeicherung bei Banken, elektr.Zahlungsmittel, Sprengstoffanschlag auf Borus

    Zitat Zitat von Vanagaudi Beitrag anzeigen
    ...
    Darüber finde ich es auch bei heutiger Gesetzeslage äußerst bedenklich, wenn eine Bank von sich aus nach Spuren sucht, die Hinweise auf eine kriminelle Tat enthalten könnten.
    ...
    Das machen die nicht von sich aus, sondern sind gesetzlich dazu verpflichtet.

    Jeder Autohändler, jeder Makler bzw. alle Verkäufer und Dienstleister sind verpflichtet, ihnen verdächtig erscheinende Transaktionen zu melden. Wenn Bargeld fliesst, müssen ab einem bestimmten Betrag grundsätzlich die Personalien des Barzahlers festgehalten werden.

    Da macht die Bank nichts von sich aus, sondern sie erfüllt ihren gesetzlichen Auftrag.

    Zitat aus http://www.geldwaeschegesetz.com/meldepflicht.html :

    Meldepflicht aufgrund des Geldwäschegesetzes


    Das Geldwäschegesetz wird in unterschiedlichen Ländern auch immer ein wenig anders gehandhabt. In Deutschland sind Banken und Versicherungen dazu verpflichtet, dass sie eine Meldung machen, sobald der Verdacht einer Geldwäsche besteht.

    Das Bankgeheimnis, das solange gehütet wurde, ist mit dem Geldwäschegesetz endgültig gefallen. Mit dem Geldwäschegesetz sollen aber nicht nur Waffenhandel und Terrorismus bekämpft werden, sondern auch der Steuerhinterziehung soll ein Riegel vorgeschoben werden. Durch das Geldwäschegesetz sind nicht nur Banken und Versicherungen verpflichtet, dass eine Meldung bei einem Verdacht gemacht wird, sondern auch Zollbeamte, Immobilienmakler und Steuerberater.

    In Deutschland muss ab einer Grenze von 15.000 die Identität des Kunden festgestellt werden. Zudem muss dieser Geldfluss auch immer protokolliert werden, wobei die Unterlagen über mehrere Jahre hinweg aufgehoben werden müssen.

    ...


    ... und das, was oben im letzten Satz steht, ist bei dem Fall gemacht worden. Wo ist das Problem?

    Gruß

    Frank

  10. #20
    Stammgast   Avatar von Jabs
    Registriert seit
    10.12.2012
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    3.888

    Standard AW: Datenspeicherung bei Banken, elektr.Zahlungsmittel, Sprengstoffanschlag auf Borus

    Zitat Zitat von FrankNStein Beitrag anzeigen
    ... Das macht die Bank nicht von sich aus, sondern sie erfüllt ihren gesetzlichen Auftrag....
    Hallo Frank, Vanagaudi hat eine besondere Bank - für die gilt das nicht .

    Zitat Zitat von Vanagaudi Beitrag anzeigen
    Wenn das bei dir so ist, hast du die falsche Bank Meine Überweisungen geht in erster Linie nur mir, dem Empfänger und den von mir beauftragten Dienstleistern (Banken) etwas an. Größere Beträge ins Ausland sind meldepflichtig, aber das ist mir bekannt. Wenn deine Bank größere Inlandsüberweisungsbeträge intern separat auf Richtigkeit prüft, ist dies ein besonderer Service und von dir auch so beauftragt bzw. vertraglich eingewilligt. Dass zum Beispiel das Finanzamt anlasslos ohne mein Wissen Einblick in meine Bankgeschäfte nehmen kann, geht mir zu weit. Ich muss das zwar hinnehmen, aber sicher nicht kommentarlos.
    Grüsse Jürgen

Seite 2 von 3 ErsteErste 1 2 3 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •