Hallo Frank,

Die wichtigste Einstellung ist die C20-Kapazität, bei dir also 162 Ah. Diese solltest du auch so einstellen. Hier ist zu beachten, dass jede Batterie auch altert, bedeutet also, bei älteren Batterien eventuell einen kleineren Eintrag zu erzeugen. Bei Bleikristall soll das ja nicht so stark der Fall sein.

Die anderen Parameter dienen dazu den Batteriecomputer zu synchronisieren. Dieser Sync bedeutet, dass der Batteriecomputer die Vollladung erkennt und damit sich auf die 100% synchronisieren kann. Um die Vollladung zu erkennen gibt es 3 Parameter:

1. Charged Voltage (Ladeschlussspannung)
Diese Spannung sollte unterhalb der tatsächlichen Ladeschlussspannung gewählt werden, damit die Vollladung auch sicher erkannt wird. Diese Spannung hängt also von deinem Ladesystem ab (und nicht der Batterie). Solltest du idealerweise für Bleikristall 14,7 V erreichen, so würde ich hier 14,5 V einstellen (oder 14500 mV). Achtung dein Ladesystem besteht möglicherweise aus mehreren Ladegeräten: Lichtmaschine, Landstromladegerät, Solarladeregler. Um zuverlässig bei allen Ladearten das vollladen zu erkennen, musst du alle (3) Geräte beachten.

2. Tail Current
Sollte die Ladespannung oberhalb von Charged voltage liegen, so wird der Sync erst dann durchgeführt, sobald der Ladestrom unterhalb dieser Grenze liegt. Die %-Zahl bezieht sich auf die angegebene C20 Kapazität /h in %. Also 4% bei 162Ah bedeutet: 162A / 100 * 4 = 6,48 A. Dieser Wert sollte umso kleiner sein, je tiefer die Charged Voltage Grenze von der Batterie Ladeschlussspannung entfernt ist. Also zB bei 14500 mV 4%, oder bei 14200mV dann 1%. Das dient dazu eine frühzeitigen Sync zu "verhindern".

3. Charged time
Diese Zahl gibt die Anzahl der Minuten an, die die beiden oberen Bedingungen 1. + 2. erfüllt sein müssen, bevor ein Sync anfängt. Dieser Wert ist zB 10 Minuten. Er dient dazu, dass zB bei einem abfallenden Ladestrom (bei Solar Bewölkung) nicht vorzeitig einen Sync zu erzeugen. Der Wert hängt davon ab, wie lange deine Ladesysteme die Zielspannung zB 14,7 V halten, bevor sie zur nächsten Ladephase übergehen.

Desweitere gibt es noch den Schalter Lithium. Dieser bewirkt zur Zeit, dass die Ladeschlussspannung 1. mit einer Temperaturkompensation berechnet wird oder nicht. Lithium braucht hier keine Kompensation.

Wichtig ist noch der Peukertfaktor. Dieser gibt an wie viel Kapazität bei einem bestimmten Ladestrom entnommen werden. Hier müsste der Hersteller einen Wert angeben können. Üblich ist bei Bleiakkus 1.25, bei Lithium 1.05. Eventuell liegt hier Bleikristall bei 1.15 bis 1.20. Ist dieser Wert zu klein, wird bei grossen Entladeströmen zu wenig Kapazität abgezogen. Solltest du 2 unterschiedliche C-Werte haben, kann man Peukert daraus Berechnen (zB C20 und C10 oder C100 und C20). Der Peukertfaktor wird mit zunehmenden Alter schlechter, ist also ggf. mit 1.3 bei älteren Batterien einzustellen.


Viel Sonne
Kai


PS: Charge Efficiency sollte bei BK auf 95% stehen.