Ich war soeben mit Frau und 2 Enkelkindern in der Steiermark. Für diese Gegend passt der Titel des Themas eigentlich nicht, denn dort sind ausgewiesene Wohnmobilstellplätze sehr dünn gesät.
Beispiele:
1. Übernachtung auf dem Parkplatz am "Wilden Berg", einem Tiergehege in der Steiermark, direkt neben der Autobahn. Einen Stellplatz gibt es weit und breit nicht, ich habe gefragt ob wir auf dem Parkplatz übernachten dürften, was uns erlaubt wurde.
2. Übernachtung auf dem Parkplatz am Erzberg in Eisenerz, ebenfalls auf Nachfrage erlaubt, Privatgrund. Es gibt zwar einen offiziellen Stellplatz in Eisenerz, über die Zustände da decke ich den Mantel des Schweigens.
3. Übernachtung auf dem Parkplatz von Pechmanns Ölmühle in Ratschendorf. Meine Frage an den Inhaber wurde so beantwortet: Da kannst stehen bleiben solange du willst.
"Ölmühle" ist nur ein kleiner Teil des Anwesens, es gibt dort die größte Kamelherde Österreichs sowie ein Ausflugslokal und eine Ausstellung von allerlei Gerätschaften, z.B. mehrere Flugzeuge, ca. 10 Harley-Motorräder, eine Unmenge alter Traktoren und Autos, Militärfahrzeuge und neben den Kamelen noch viele andere Tiere. Ich fragte einen Gast ob es da immer so zugehe. Zugehen? fragte er zurück, da ist doch heute wenig los, es sind keine Busse da und das Lokal ist auch nicht voll.
4. Übernachtung auf einem offiziellen "Stellplatz" in St.Anna in der Steiermark. Das ist ein ganz normaler Parkplatz mitten im Ort auf dem auch Wohnmobile stehen dürfen, es gibt Wasser und Strom kostenlos, ein kleines Kästchen hängt an einenm Pfosten mit der Aufschrift "Freiwillige Spende".
Das Kästchen wurde offensichtlich schon längere Zeit nicht mehr geleert, ein 5-Euro-Schein ragte oben ein wenig aus dem Schlitz und ich hatte Mühe 5 1-Euro-Münzen hineinzustopfen.

Es wird für so eine Tour natürlich ein gewisses Maß an Autarkie vorausgesetzt, die Mitnahme einer zweiten Toilettencassette ist dringend zu empfehlen denn Entsorgungsmöglichkeiten sind ebenso spärlich wie offizielle Wohnmobilstellplätze.