Seite 9 von 9 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 8 9
Ergebnis 81 bis 90 von 90
  1. #81
    Stammgast   Avatar von walter7149
    Registriert seit
    14.12.2013
    Ort
    Selbu / eine Autostunde südöstlich von Trondheim/Norwegen
    Beiträge
    5.384

    Standard AW: Kulinarische Höhenflüge

    War wohl nur ein kleiner Verschreiber von Manfred(Sparks)

    - https://www.mundmische.de/bedeutung/..._Krippensetzer

    Obs zutrifft ?

    Einmal selbst sehen, erleben und ausprobieren, ist mehr als 100 Neuigkeiten hören oder lesen.
    Grüße von Walter aus Selbu - Hilsen fra Walter fra Selbu

  2. #82
    Stammgast  
    Registriert seit
    21.05.2016
    Beiträge
    957

    Standard AW: Kulinarische Höhenflüge

    Bernd
    das hochdeutsche Wort ist wohl Krippenbeißer. Beim Menschen bedeutet es bei uns soviel wie krüsch oder auch kræsen, eben Leute die über die Maßen wählerisch/ nieselig beim Essen sind.

    Walter ich kenn es noch, die erste Hälfte war und ist nicht so meins, aber der Rest.....
    Manchmal, wenn es mich überkommt, dann koch ich die bekannten Rezepte meiner Groß und Urgoßeltern nach, bei den Gerichten, bei denen ich kein Rezept habe tüftel ich so lange bis das ich es fast so hin habe wie bei meiner Oma. Soulfood nennt man das heute wohl, dann kommt das Leben wieder ins Gleichgewicht.

    Im übrigen ist ein Tick von mir von jedem Land oder mindestens von jeder Reise ein Gericht/Rezept mit nach Hause zu nehmen was ich dann auch öfters nach koche.


    Dadurch entsteht natürlich das Problem, ich kämpfe immer gegen das Gewicht.

    P.S. Nein Walter war kein Schreibfehler, ist hier bei uns so üblich. Das auch diese Bedeutung dahintersteht, war mir nicht bewußt, aber ein Opa kam aus Sachsen
    Geändert von Sparks 2 (19.11.2019 um 20:16 Uhr) Grund: Nachsatz

  3. #83
    Stammgast   Avatar von Alaska
    Registriert seit
    14.01.2014
    Ort
    Taunusstein
    Beiträge
    6.920

    Standard AW: Kulinarische Höhenflüge

    Zitat Zitat von walter7149 Beitrag anzeigen
    Stimmt Manfred, erinnere nur an die früher übliche Hausschlachtung, da wurde auch fast das ganze Schlachttier verwertet.

    Wer kennt das noch ?

    Letzte Hausschlachtung in Deutschland, wo ich mit dabei war, 2003.

    Ich habe meinem Onkel so manches mal bei Hausschlachtungen in seiner eigenen Schlachtküche geholfen,da wurde alles verwertet auch wenn es keine schöne Arbeit ist die Gedärme zu entleeren,zu säubern und dann auszukochen damit sie nachher als Wursthaut verwendet werden können.Nur die Galle wurde entsorgt da sie nicht mal als Hundefutter taugt.Das letzte mal wo ich geholfen habe war in 2007,kurz danach ist mein Onkel einem Schlaganfall zum Opfer gefallen.

    Gruß Arno
    Und ist der Berg auch noch so steil,bisserl was geht alleweil

    Bekennender SP und Wackenverweigerer

  4. #84
    Moderator   Avatar von Waldbauer
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Zwischen Inn und Salzach
    Beiträge
    8.705

    Standard AW: Kulinarische Höhenflüge

    Ich war als Junge zuhause bei vielen Hausschlachtungen dabei und erinnere mich noch an den Geruch von gekochtem fettem Schweinefleisch. Es gibt angenehmere Düfte, ich musste es damals essen. Aus dem Blut der Sau kochte meine Großmutter eine Suppe, die war sogar genießbar, das auslaufende Blut der Sau musste umgerührt werden, das war meine Aufgabe. Blut-und Leberwurst wurde hergestellt, die habe ich nie gegessen.
    Die nicht verwertbaren Schlachtabfälle wurden in den Bach geworfen, Forellen und Koppen balgten sich darum.
    So mit ca. 11-12 Jahren war es unter meinesgleichen Mode Tauben zu halten, das wurde mir genehmigt, ich bekam sogar Geld von meinem Großvater damit ich auf dem Taubenmarkt welche kaufen konnte. Mir wurde auch klar gemacht dass ich zur Zucht nicht brauchbare Tauben selber zu schlachten und zu rupfen hatte. Ich habe zwischen meinem 11. und 15. Lebensjahr so viele Tauben gegessen dass ich bis zum Lebensende keine mehr essen werde.
    Das Highlight der Hausschlachtung war das Geräucherte, Fleischstücke wurden unter Zugabe von Salz in ein Holzfass gelegt und gepresst. Nach ein paar Tagen wurde es an Schnüren über Holzstäbe in die "Selche" gehängt. Während dieser Zeit wurde der Küchenherd ausschließlich mit Holz beheizt, keine Kohle oder Papier oder sonstwas. Die "Selche" befand sich im Kamin oben auf dem Speicher, das Fleisch wurde also kalt geräuchert.
    War das die gute alte Zeit, vor gut 60 Jahren ?
    Fleisch gab es bei uns zwei bis dreimal in der Woche, Brot wurde von Mutter und Großmutter selber gebacken, die meisten Nahrungsmittel kamen aus dem Garten und vom Acker. Ausser wenn eine Sau abgestochen wurde, da gab es öfter Fleisch. Geflügel hatten wir auch, selber produziert, Hühner, Enten, Gänse, manchmal auch Puten. Ich musste das alles essen......
    Gruß aus Oberbayern
    Franz

    Unterwegs mit einem Eura Mobil Profila RS 660 HB

    Weise ist der Mensch, der nicht den Dingen nachtrauert, die er nicht besitzt, sondern sich der Dinge erfreut, die er hat.
    Epiktet, um 50-138 n.Chr. , griechischer Stoiker und Philosoph

  5. #85
    Stammgast   Avatar von walter7149
    Registriert seit
    14.12.2013
    Ort
    Selbu / eine Autostunde südöstlich von Trondheim/Norwegen
    Beiträge
    5.384

    Standard AW: Kulinarische Höhenflüge

    ......und es hat dir nicht geschadet, sonst hättest du das heute nicht für uns schreiben können.

    Das war damals schon nach heutigen Maßstäben Öko und Bio, hat nur keiner gewußt.

    Wir haben in D heute noch einen Dorfmetzger in der Nähe, der jeden Montag selbst hausschlachtet. Da bestellen wir was, wenn wir in D sind.
    Er macht uns alles so zurecht mit vakuumiert in Folie eingeschweißt und tiefgefroren wie wir es haben wollen.
    Sogar Fleischbrühe und Wurstsuppe in gefrorenen Zustand nehmen wir mit.
    Geändert von walter7149 (20.11.2019 um 00:29 Uhr)

    Einmal selbst sehen, erleben und ausprobieren, ist mehr als 100 Neuigkeiten hören oder lesen.
    Grüße von Walter aus Selbu - Hilsen fra Walter fra Selbu

  6. #86
    Stammgast   Avatar von Tonicek
    Registriert seit
    20.02.2011
    Ort
    Kreis Praha Výhod - Böhmen
    Beiträge
    4.895

    Standard Kulinarische Höhenflüge

    Zitat Zitat von Sparks 2 Beitrag anzeigen
    . . . Im übrigen ist ein Tick von mir von jedem Land oder mindestens von jeder Reise ein Gericht / Rezept mit nach Hause zu nehmen was ich dann auch öfters nach koche.
    Ja, das hab ich auch mal angefangen, wurde dann aber nix, die "Gerichte" waren zu groß, selbst mein TecTower verkraftete das nicht.

    Dieses "Gericht" hier sollte 30 € kosten:




    Diese Delikatessen hier wollte ich eigentlich für Franz mitbringen:








    Alle Fotos " made in Jordan ".
    Nicht alle Engel haben Flügel - manche haben auch Barthaare. [ wie mein Kätzchen ]

  7. #87
    Moderator   Avatar von Waldbauer
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Zwischen Inn und Salzach
    Beiträge
    8.705

    Standard AW: Kulinarische Höhenflüge

    ....da sollte man mal deutsche Lebensmittelkontrolleure hinschicken.
    Bei uns werden Handwerksmetzger nach Strich und Faden schikaniert von diesen Kerlen, Skandale in Großschlachtereien die auf mangelhafte Konrollen zurückzuführen sind kommen regelmäßig ans Tageslicht......
    Was machen die Kontrolleure in solchen Großbetrieben eigentlich ?
    Wahrscheinlich sitzen sie in irgend einem Büro und nehmen Geschen......ach nein, ich schreibe lieber nicht weiter.
    Jedenfalls werden dort Unzulänglichkeiten solange unter Verschluß gehalten bis es zu unangenehmen Vorfällen in der Öffentlichkeit kommt. Siehe jüngst Wilcke....
    Es kam durch belastetes Fleisch sogar zu Todesfällen.
    Gruß aus Oberbayern
    Franz

    Unterwegs mit einem Eura Mobil Profila RS 660 HB

    Weise ist der Mensch, der nicht den Dingen nachtrauert, die er nicht besitzt, sondern sich der Dinge erfreut, die er hat.
    Epiktet, um 50-138 n.Chr. , griechischer Stoiker und Philosoph

  8. #88
    Kennt sich schon aus  
    Registriert seit
    10.10.2019
    Beiträge
    229

    Standard AW: Kulinarische Höhenflüge

    Wenn das hier gezeigte die Höhepunkte sind, wie schauen dann die Tiefpunkte aus?

  9. #89
    Stammgast   Avatar von AlterHans
    Registriert seit
    26.08.2011
    Ort
    Im Südosten von BW
    Beiträge
    2.134

    Standard AW: Kulinarische Höhenflüge

    Zitat Zitat von walter7149 Beitrag anzeigen
    ..
    Das war damals schon nach heutigen Maßstäben Öko und Bio, hat nur keiner gewußt.
    Mein Opa hatte nach dem 2. Weltkrieg auch sein Gemüsegärtchen hinterm Haus.
    Er hatte einen Giftschrank mit reinem Nikotin, mit Unkrautvertilger E605 und dubiosen Kunstdüngern. All das hat er in irgendeiner Weise für den Gemüsegarten verwendet. Es war ja modern und vielversprechend gewesen.
    An Blähungen davon kann ich mich erinneren. Überlebt haben wirs auch.
    Meine Cousine um Haaresbreite nicht als sie im Kinderalter das geöffnete Nikotinfläschchen am Mund hatte.

    Heute essen wir so Bio wie möglich: das Gemüse und Obst schmeckt weit besser als damals.
    Gruß vom AltenHans!
    VW T4 syncro.Eigenbau m.Ormocarleerkab. L5,52; B1,99; H2,80, 3 T. Fotos vom T4:
    https://photos.app.goo.gl/K3mR9EUChanYNtxb8

  10. #90
    Stammgast  
    Registriert seit
    21.05.2016
    Beiträge
    957

    Standard AW: Kulinarische Höhenflüge

    Toni nichts fertig gekochtes, mit Gericht meinte ich Foto und Rezept des selbigen. Nur wenn es spezielle Gewürze sind, nehme ich sie mit.

    Franz, da sprichst du wahr. Wer kein Respekt vor dem Tier hat, hat auch keinen Respekt vor dem Rohmaterial Fleisch.

    Hans, da kannst du doch mal sehen, was der Normalo macht wenn es Mode ist.

Seite 9 von 9 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 8 9

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •