Stellplatz-Radar: 12.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.
Seite 3 von 27 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 263
  1. #21
    Stammgast   Avatar von raidy
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Landkreis Esslingen
    Beiträge
    10.086

    Standard AW: E-Bike, worauf kommt es eigentlich an?

    Hier geht die Diskussion schon in die Richtung "sehr spezielles".
    Mein Anliegen war es aber eher, dem ganz "normalen" E-Biker eine Hilfe zu geben. Und dem "ganz normalen" Tourenfahrer sind die gängigen Schaltungskonzepte ausreichend. Ob man nun auf Kettenschaltung oder Nabenschaltung geht ist Geschmackssache. Nabenschaltung mag für eher ungeübte Radfahrer etwas einfacher sein, ich bevorzuge die Kettenschaltung. Denn die Folgekosten (neues Rizel/Kette) sind im Verschleißfall geringen. Wobei eine gute Nabenschaltung eigentlich ein Leben lang halten sollte. Leider habe ich das Gegenteil auch schon erlebt.

    Nochmals zum "flattern" 20" versus 27-29":
    Natürlich flattern auch 20" Räder nicht merkbar bei normalen Gebrauch, natürlich ist auch diese Bereifungsgröße zumeist ausreichend.
    Aber je größer ein Rad ist, desto mehr hat es den stabilen Geradeaustrieb und desto weniger schlägt es bei schlechtem Untergrund.

    (Angenommene Straßenunebenheit/Vertiefung und Auswirkung auf die Einsinktiefe des Reifens)

    Es liegt nun mal einfach an der Physik, dass ein größeres Rad in Schlaglöchern, Rinnen, Rissen und anderen Unebenheiten nicht so tief einsinkt wie ein kleineres Rad. Somit fährt sich ein größerer Reifen auf nicht perfekter Fahrbahn immer ruhiger als ein kleiner.

    Damit sage ich jetzt nicht, dass 20" zu klein sind. Ich sage nur: Je größer der Reifendurchmesser, desto ruhiger das Abrollverhalten auf schlechterem Untergrund.
    Und so wie sich ein großer Kreisel schwerer aus der Ruhe bringen lässt als ein kleiner Kreisel, so ist das eben auch mit den Rädern. Großer Räder haben einen stabileren Geradeaus-Drang.

    Sicher kann man durch geeignete Federungssysteme einen Teil der Vibrationen wieder wettmachen, aber besser ist es doch, wenn diese Vibrationen am Rad gar nicht erst entstehen.

    Das "flattern" im Sinne des Fahrradflatterns kommt übrigens eher von einem instabilen Rahmen oder schlechter Vorderradgabel als von der Reifengröße.
    Ich meinte mit flattern die Laufruhe des Rades in vertikaler Richtung.
    Geändert von raidy (06.10.2014 um 13:46 Uhr)

  2. #22
    Stammgast   Avatar von Jabs
    Registriert seit
    10.12.2012
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    3.828

    Standard AW: E-Bike, worauf kommt es eigentlich an?

    Hallo Zusammen,

    tolle Infos - mein Interesse an eBikes steigt. Habe mal (bei Flyer) nach Preisen geschaut. Da steht ein Touren eBike (willkürlich ausgesucht) mit ca. 4.300 €. Für 2 Personen macht das 8 bis 9 T €. Selbst wenn ich eine andere Marke nehme und auf teuere Schaltungen verzichte lande ich wahrscheinlich bei 5 T €.

    Bisher hatte ich keine Bedenken wg. Einbruch / Diebstahl. Aber bei diesen Werten, die für jeden sichtbar täglich in die Heckgarage geschoben werden ? Habe mal mein Rad auf einem belebten Platz in der City "geklaut" (brutal Schloss geknackt da Schlüssel verloren). Hat sich keiner drum gekümmert.

    Wie macht Ihr das, wenn Ihr ins Restaurant / Kaffee oder in den Supermarkt geht - bleibt immer einer beiden Rädern ? Oder gibt es für eBikes besondere Sicherungen ?

    Grüsse Jürgen

  3. #23
    Stammgast   Avatar von raidy
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Landkreis Esslingen
    Beiträge
    10.086

    Standard AW: E-Bike, worauf kommt es eigentlich an?

    Hallo Jürgen,

    jetzt kommt die Zeit, wo du ein 2014 e-bike bald wieder um 300-600€ billiger kaufen kannst.
    Das Flyer M-8 deluxe von Raidyne hat im Oktober 2013 2670€ statt 2900€ gekostet, mein Corratec e-crsos 29" 2016€ statt 2400€
    (inkl. Twist, Ständer und anderem Kleinzubehör für rund 200€). 4300€ halte ich dann schon für übertrieben, falls du nicht ein Dauernd und Immer und Vielfahrer bist.

    Mein corratec war 2012 Testsieger und es begeistert mich heute noch. Nur die 4 einstellbaren Fahrmodi a 3 Stufen = 12 Stufen sind übertrieben, weniger hätten es auch getan.

    Daraus zitiere ich jetzt mal einen wichtigen Satz:
    "Deutlich besser als kleinere Laufräder rollen die 29er entspannt und flink über Schotter und steinige Wege hinweg. Und dabei spart das Rad aufgrund der großen Laufräder auch noch Energie! Tolle Kombination!"

    Ein tolles Rad das auch schwere und/der große Fahrer locker ab kann.
    Geändert von raidy (06.10.2014 um 14:15 Uhr)

  4. #24
    Stammgast   Avatar von Jabs
    Registriert seit
    10.12.2012
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    3.828

    Standard AW: E-Bike, worauf kommt es eigentlich an?

    Hallo Georg, danke. Werde mal zum Händler gehen. 2.6 + 2 sind immer noch 4.6 T €, wie sichert Ihr die Räder ? Grüsse Jürgen

  5. #25
    Stammgast   Avatar von raidy
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Landkreis Esslingen
    Beiträge
    10.086

    Standard AW: E-Bike, worauf kommt es eigentlich an?

    Zitat Zitat von Jabs Beitrag anzeigen
    Hallo Georg, danke. Werde mal zum Händler gehen. 2.6 + 2 sind immer noch 4.6 T €, wie sichert Ihr die Räder ? Grüsse Jürgen
    Ehrlich gesagt, am liebsten lasse ich sie in Sichtweite.
    Wenn das nicht geht, dass verschließe ich beide miteinander durch den Rahmen mit einem schweren dicken Seilschloss.
    Aber machen wir uns nichts vor, das ist mit einer Akkuflex auch in 20 Sekunden offen.

    Wenn ich sie irgendwo unbewacht abstelle, dann immer da, wo auch viele Leute sind. Also neben einem Cafe z.Bsp., da traut sich dann (hoffentlich) keiner mit Bolzenschneider oder Flex zu hantieren.

    Etwas Risiko ist halt leider immer mit dabei.

    Oder wie mal der Schweizer Künstler Paul Gmür in tiefstem Dialekt zu mit gesagt hat:
    "Wenn du glaubst, es wird geklaut, dann wird es auch geklaut.
    Wenn du glaubst, es passiert nichts, dann passiert auch nichts
    - es liegt nur an dir alleine"
    (als ich fragte ob ich meine nagelneue BMW R1200C in seinen Schuppen stellen dürfte, da sie damals offiziell noch nicht lieferbar war und ich eine der allerersten hatte)
    Geändert von raidy (06.10.2014 um 14:27 Uhr)

  6. #26
    Ist öfter hier  
    Registriert seit
    29.08.2014
    Ort
    Niederrhein
    Beiträge
    35

    Standard AW: E-Bike, worauf kommt es eigentlich an?

    Hallo E Biker,
    ich fahre ein hochwertiges MTB Fully von Stevens und die beste Ehefrau ein Fully Corratec beide mit XTR usw. Passen beide prima in Carthago Garagen. Kann man die Bikes als E Bikes aufrüsten?
    liebe Grüße
    Klaus

    Viele Grüße
    Gisela und Klaus-D.


  7. #27
    Kennt sich schon aus   Avatar von luebars0
    Registriert seit
    10.07.2012
    Ort
    16548 Glienicke/Nordbahn
    Beiträge
    149

    Standard AW: E-Bike, worauf kommt es eigentlich an?

    Zitat Zitat von walter7149 Beitrag anzeigen
    Hallo Detlev, kannst du das Fabrikat und die Typenbezeichnung nennen ?

    Hallo,

    natürlich gern: FLYER; i:SY

    Nachtrag:
    Flyer hat bei unseren 20" Rädern, die von Georg beschrieben Nachteile, durch die "fette" Bereifung (siehe Bild 4) ganz gut kompensiert. Erstens haben sie dadurch eine gute Federwirkung und zweitens gleicht das höhere Gewicht des Gummis die durch mangelnde Größe fehlende Zentrifugalkraft sehr gut aus.

    Grüße

    detlev
    Geändert von luebars0 (06.10.2014 um 15:15 Uhr)

  8. #28
    Ist öfter hier   Avatar von scheifling
    Registriert seit
    03.10.2014
    Ort
    Pfalz
    Beiträge
    59

    Standard AW: E-Bike, worauf kommt es eigentlich an?

    Wir besitzen seit 2009 zwei Räder von Winora 20" und sind damit sehr zufrieden Trotz Hinterradantrieb und Akku hinten lassen die sich super bewegen und wackeln tut da auch nichts.


    ich hoffe ich darf das Video hier posten ?
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	winora_town_exp_sand_seite_kRnfV_5638.jpg 
Hits:	43 
Größe:	40,9 KB 
ID:	12349
    Geändert von scheifling (06.10.2014 um 17:38 Uhr)
    Grüße Klaus
    Schreibfehler dürfen bei e-Bay versteigert werden .
    Unterwegs im Charthago Chic s-plus 51


  9. #29
    Moderator   Avatar von MobilLoewe
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Metropole Ruhr
    Beiträge
    14.294

    Standard AW: E-Bike, worauf kommt es eigentlich an?

    Zitat Zitat von raidy Beitrag anzeigen
    ... Es liegt nun mal einfach an der Physik, dass ein größeres Rad in Schlaglöchern, Rinnen, Rissen und anderen Unebenheiten nicht so tief einsinkt wie ein kleineres Rad. Somit fährt sich ein größerer Reifen auf nicht perfekter Fahrbahn immer ruhiger als ein kleiner.

    Damit sage ich jetzt nicht, dass 20" zu klein sind. Ich sage nur: Je größer der Reifendurchmesser, desto ruhiger das Abrollverhalten auf schlechterem Untergrund.
    Und so wie sich ein großer Kreisel schwerer aus der Ruhe bringen lässt als ein kleiner Kreisel, so ist das eben auch mit den Rädern. Großer Räder haben einen stabileren Geradeaus-Drang. ...
    Hallo Georg,

    das ist schon logisch. Aber unsere 20er Kalkhoff haben breitere Reifen, der Händler sprach von "Ballonreifen". Mein Eindruck, diese Reifen nehmen so manchen Stoß besser auf. Ich bin heute auch auf Schotter gefahren, wie geschrieben mein Eindruck...
    Alles hat zwei Seiten: Das ist das Gute am Schlechten und das Schlechte am Guten." (Werner Mitsch)

    Alpa, Konzept Top, Qualität Flop


    Moderation im promobil Forum und PNs an Moderatoren
    Mit 3.452 Benutzern waren die meisten Benutzer gleichzeitig online (26.08.2019 um 10:40 Uhr).

  10. #30
    Kennt sich schon aus   Avatar von aqui_ch
    Registriert seit
    11.10.2013
    Ort
    Region Zürich
    Beiträge
    303

    Standard AW: E-Bike, worauf kommt es eigentlich an?

    Hallo Zusammen

    Ich bin mit einem Stromer 2 mit Hinterradmotor bis 33km/h unterwegs (begrenzbar auf 25km/h, sprich "Nummernfrei"). 4 e-Stufen und 27 Gange Kettenschaltung. Eigentlich super zufrieden was die (Berg-)Fahreigenschaften anbelangt. Ich brauch das Teil primär am (steilen) Berg und da stimmt für mich Leistung / Akkukapazität sehr gut. Fahrverhalten wie auf Schienen. Würde es für täglichen Gebrauch jederzeit wieder kaufen.

    Aaaber es hat auch drei Nachteile die ich für's WoMo nicht mehr will:
    1. ohne Batterie streng zu bewegen, da der Nabenmotor auch immer mit beschleunigt werden muss
    2. Gewicht von 27 kg, ist doch zum Verstauen und mitschleppen eher zu hoch
    3. nicht ganz günstig

    Daher schaue ich mich nun auch nach was leichterem und in der 25km/h Klasse um. Beim Probefahren ist mir dabei aufgefallen, dass der Hinterradnabenmotor unter Last viel leiser ist als der Bosch Mittelmotor. Mal sehen was es dann für einen Nachfolger gibt.

    Gruss
    Marc

    PS: der neue Stromer gibt's auch mit GPS Ortungssystem (wurde schon einem professionellen Dieb zum Verhängnis, da sein Container gefüllt mit Edelrädern aufflog.....)

Seite 3 von 27 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Lüfter für Absorber - worauf kommt es an?
    Von raidy im Forum Selbermachen - Tipps und Tricks
    Antworten: 333
    Letzter Beitrag: 09.02.2019, 13:37
  2. Pakete! Worauf sollte man schauen?
    Von Alligator im Forum Sonstiges
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 16.06.2013, 10:40
  3. E - Bike und Fahrradträger
    Von Rudimobil im Forum Zweiräder
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 07.05.2013, 11:59

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •