Stellplatz-Radar: 12.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.
Seite 15 von 27 ErsteErste ... 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 ... LetzteLetzte
Ergebnis 141 bis 150 von 263
  1. #141
    Kennt sich schon aus   Avatar von Tee
    Registriert seit
    25.09.2015
    Ort
    Oberallgäu
    Beiträge
    358

    Standard AW: E-Bike, worauf kommt es eigentlich an?

    Zitat Zitat von Jabs Beitrag anzeigen
    (a) Für ca. 4 T€ bekommt man z.B. auch schon einen (neuen) Roller. Ist kein Thema für mich, aber: Konstruktion und Fertigungsaufwand sind dort erheblich höher als beim einem eBike. Die Fertigungsqualität von eBike ist lausig (Schweissnähte), so etwas würde man sonst nirgends akzeptieren. Zur Zeit gibt es aber einen Hype für eBikes, allein in unserer Kleinstadt (BS) haben dieses Jahr zwei neue Händler eröffnet . Und die nehmen, was der Markt hergibt....

    (b) Die technologische Entwicklung bei eBikes schreitet aktuell schnell voran (andere Rahmenformen, weg von Fahrrad, bessere Elektronik und Batterien, bessere Motoren, Rekuperation, ...). Natürlich gibt es immer etwas besseres, aber in diesem Fall befinden wir uns in einer schnellen Entwicklung. Vor diesem Hintergrund muss man sich fragen, ob eine teurere Investition mit Blick z.B auf 10 Jahre wirklich sinnvoll ist.
    du kannst ein ebike nicht mit einem roller vergleichen. ein roller ist nur auf der straße legal zu gebrauchen, ein ebike praktisch überall. zumal die stückzahlen von rollern schon deutlich höher sind als die von ebikes.
    wenn du dir ein hochwertiges ebike kaufst hast du auch eine saubere verarbeitung und teure komponenten dran. schau doch mal was shimano, sram, fox und co. für ihre teile wollen, dann wird schnell klar warum ein gutes ebike sau teuer wird.

    die technologische weiterentwicklung ist tatsächlich schnell, aber dann darfst du nix elektronisches kaufen, was heute toll ist, ist morgen ein alter hut.

    ein spaß- und freizeitgerät kalkuliert man doch nicht auf 10 jahre und schaut dann auf die wirtschaftlichkeit - wenn ich so rechnen würde hätte ich fast alles was mir lieb und teuer ist nicht kaufen dürfen. allein wenn ich meine "spielsachen" sehe freue ich mich - und das ist unbezahlbar

  2. #142
    Stammgast   Avatar von raidy
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Landkreis Esslingen
    Beiträge
    10.114

    Standard AW: E-Bike, worauf kommt es eigentlich an?

    Zitat Zitat von Jabs Beitrag anzeigen
    Tatsächlich war der Preis (generell von eBikes) einer der Gründe für mein langes Zögern:

    (a) Für ca. 4 T€ bekommt man z.B. auch schon einen (neuen) Roller...........

    (b) Die technologische Entwicklung bei eBikes schreitet aktuell schnell voran .....

    Grüsse Jürgen
    Hallo Jürgen,
    ich weiß was du meinst und kann dir auch bedingt recht geben. Warum nur bedingt?

    1) Ja, bei e-bike wird noch richtig Geld verdient. Meines Erachtens müssten die eigentlich mind. 30% günstiger sein.
    2) Ja, die Entwicklung schreitet voran.
    Aber,
    1) Es ist technisch ein erheblich höherer Aufwand einen guten Fahrradrahmen zu schweißen als einen Rollerrahmen, wo es ja nicht so auf das Gewicht ankommt.
    2) Die Entwicklung schreitet schon voran, da jedoch die Leistung vom Gesetzgeber auf 250W festgelegt ist, werden auch die neuen nicht "leichter" zu fahren sein.
    Die Motorentechnik ist vom Wirkungsgrad her schon ziemlich ausgereizt. Das sind ja keine Neuerfindungen, sondern bestehende Elektromotorentechnik. Da werden wohl keine +5% Wirkungsgrad mehr drin sein. Die Akkutechnik schreitet voran, jedoch hat sich das Leistungsgewicht (also kWh pro kg) in den letzten Jahren nicht mehr erheblich verbessert.

    Was an Fortschritten noch real zu erwarten wäre?
    - günstigere Akkus, also weniger € pro Wh.
    - 2-3 kg Gewichtseinsparung (Akku und Motor)
    - Rekuperation als Standard (dass also der Akku Bergab wieder geladen wird, macht aber bestenfalls +15% mehr Reichweite aus, in der Praxis eher 5-10%)

    Und das Wichtigste: Ein Wettbewerb, welcher die Gewinnspannen wieder auf ein Normalmaß reduziert, denn +1000€ für einen Motor plus Akku sind schon maßlos überzogen.

    Gruß Georg
    Die Mehrheit der Affen bezweifelt, dass der Mensch von ihnen abstammt.

  3. #143
    Stammgast  
    Registriert seit
    19.01.2011
    Ort
    Backnang
    Beiträge
    3.493

    Standard AW: E-Bike, worauf kommt es eigentlich an?

    Zitat Zitat von Jabs Beitrag anzeigen
    .......das Heisenberg hatte ich natürlich auch gesehen. Aber eines meiner Kriterien war: Ansprechpartner vor Ort.


    Hallo Jürgen,

    näher als der Service von Heisenberg ist wohl keiner sonst:
    Direkte Kommunikationswege vereinfachen auch den fachgerechten Service, denn Schadensfälle innerhalb der Garantiezeit werden kostenlos und von einem ausgebildeten HNF Heisenberg-Techniker direkt bei Ihnen vor Ort behoben. Auch danach kümmert sich unser Home-Service, auf Ihren Wunsch, schnell und qualifiziert um die unkomplizierte Instandsetzung Ihres Fahrzeugs.

    Mal davon abgesehen:
    Die Komponenten sind alle Markenartikel aus Serienfertigung. Das kann jeder gute Radlschrauber warten und reparieren - egal ob der Drahtesel von R & M, Heisenberg oder Hinz und Kunz kommt,



    Volker
    Alles, was ich habe, ist sinnvoll und nützlich. Alles, was ich nicht habe, ist unsinnig und überflüssig.

  4. #144
    Stammgast   Avatar von Jabs
    Registriert seit
    10.12.2012
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    3.887

    Standard AW: E-Bike, worauf kommt es eigentlich an?

    Zitat Zitat von Jabs Beitrag anzeigen
    ... ja, das Heisenberg hatte ich natürlich auch gesehen. Aber eines meiner Kriterien war: Ansprechpartner vor Ort. ...
    Hallo Volker, falls Du Interesse hast: das Heisenberg kann man (vor Ort) beim Media Markt kaufen (kein Spass). Sicherlich mit bester Beratung und bestem Service.Grüsse Jürgen
    Geändert von Jabs (30.04.2016 um 17:54 Uhr)

  5. #145
    Stammgast   Avatar von Jabs
    Registriert seit
    10.12.2012
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    3.887

    Standard AW: E-Bike, worauf kommt es eigentlich an?

    Zitat Zitat von raidy Beitrag anzeigen
    ... Was an Fortschritten noch real zu erwarten wäre?
    - günstigere Akkus, also weniger € pro Wh.
    - 2-3 kg Gewichtseinsparung (Akku und Motor)
    - Rekuperation als Standard (dass also der Akku Bergab wieder geladen wird, macht aber bestenfalls +15% mehr Reichweite aus, in der Praxis eher 5-10%)
    ...
    Hallo Georg, hallo Zusammen,

    ich denke, da passiert noch mehr, Vielleicht stehen wir vor einem "Sprung " wie vom Handy zum iPhone? Vorstellen kann ich mir:
    - vollkommen andere Rahmenformen (noch stärker Design- geprägt (s. Haibike))
    - (in den Rahmen) integrierte Motoren und Batterien
    - einarmige, gefederte Hinterachse
    - besserer Diebstahlschutz ("Lenkradschloss")
    - bei steigenden Unfallzahlen: ABS Systeme
    - ...

    Grüsse Jürgen

  6. #146
    Kennt sich schon aus   Avatar von Schorschi
    Registriert seit
    03.02.2011
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    236

    Standard AW: E-Bike, worauf kommt es eigentlich an?

    Mehr als 6000 Euro für zwei Räder mit Bosch oder Samsung oder sonstwas Tretlagermotor auszugeben halte ich für übertrieben. Dafü gibts einen Anhänger und einen gebrauchten Smart. Habe selbst vor vier Jahren zwei Räder von MIFA -neue Bundesländer - gekauft. Die langen für unsere Bedürfnisse daheim und auf reisen. Für meine Frau jetzt einen stärkeren Akku beschafft, der eventuell statt 50 jetzt 70 Kilometer Reichweite bringt. Die Industrie lebt jetzt von den hohen Preisen der Pedelics. Das wird sich hoffentliche bald relativieren.
    Gerd

  7. #147
    Kennt sich schon aus   Avatar von Tee
    Registriert seit
    25.09.2015
    Ort
    Oberallgäu
    Beiträge
    358

    Standard AW: E-Bike, worauf kommt es eigentlich an?

    Zitat Zitat von Schorschi Beitrag anzeigen
    Mehr als 6000 Euro für zwei Räder mit Bosch oder Samsung oder sonstwas Tretlagermotor auszugeben halte ich für übertrieben. Dafü gibts einen Anhänger und einen gebrauchten Smart.
    ...erstens kann man es nicht vergleichen und zweitens wäre ich jetzt auf einen smart mit hänger für einen komplettpreis von 6000,- auch nicht wirklich scharf

  8. #148
    Stammgast   Avatar von rundefan
    Registriert seit
    14.12.2012
    Beiträge
    5.847

    Standard AW: E-Bike, worauf kommt es eigentlich an?

    Lenkrad- besser Lenkerschloss für Fahrräder ist ein alter Hut, hatte Raleigh schon vor mehr als vier Jahren im Angebot . Funktionsweise wird hier erklärt.
    E-Motor im Sattelrohr ist ebenfalls ein alter Hut, aber nach meiner Meinung viel zu aufwändig. Geht eigentlich nur bei klassisch gemufften Rahmen mit vollkommen freiem Rohreintritt des Sattelrohres in das Trelagergehäuse, die Schweisskonstruktionen moderner Alu Rahmen müssten dafür einen Durchbruch ins Tretlagergehäuse gefräst bekommen, damit die Antriebsscchnecke auf die Pedalachse eingreifen kann. ist zudem etwa 2,5 fach teurer als ein Anbaumotor am Tretlager bzw. zwischen 3 bis 3,5 fach für den VR-Nabenmotor bzw. dem HR-Nabenmotor.
    Cannondale hatte eine Rahmenschwinge im Angebot, ist z.Zt aber nicht mehr im Programm, Federgabel als Einarm-Version war lange im Angebot, ist aus Kostengründen auch wieder verschwunden. Ich seh allerdings auch keinen Vorteil bei Anwendung einer einzelnen HR-Schwinge.

    Nur so als kurze Antwort auf die von Jürgen geäußerten Wünsche an die Zukunft
    Beste Grüße von der Oberweser, Werner (rundefan)



  9. #149
    Stammgast   Avatar von Jabs
    Registriert seit
    10.12.2012
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    3.887

    Standard AW: E-Bike, worauf kommt es eigentlich an?

    Zitat Zitat von rundefan Beitrag anzeigen
    Lenkrad- besser Lenkerschloss für Fahrräder ist ein alter Hut, hatte Raleigh schon vor mehr als vier Jahren im Angebot . Funktionsweise wird hier erklärt.
    E-Motor im Sattelrohr ist ebenfalls ein alter Hut, aber nach meiner Meinung viel zu aufwändig. Geht eigentlich nur bei klassisch gemufften Rahmen mit vollkommen freiem Rohreintritt des Sattelrohres in das Trelagergehäuse, die Schweisskonstruktionen moderner Alu Rahmen müssten dafür einen Durchbruch ins Tretlagergehäuse gefräst bekommen, damit die Antriebsscchnecke auf die Pedalachse eingreifen kann. ist zudem etwa 2,5 fach teurer als ein Anbaumotor am Tretlager bzw. zwischen 3 bis 3,5 fach für den VR-Nabenmotor bzw. dem HR-Nabenmotor.
    Cannondale hatte eine Rahmenschwinge im Angebot, ist z.Zt aber nicht mehr im Programm, Federgabel als Einarm-Version war lange im Angebot, ist aus Kostengründen auch wieder verschwunden. Ich seh allerdings auch keinen Vorteil bei Anwendung einer einzelnen HR-Schwinge.

    Nur so als kurze Antwort auf die von Jürgen geäußerten Wünsche an die Zukunft

    Hallo Werner, ich hatte keine Wünsche formuliert, sondern Vermutungen. Und diese müssen natürlich nicht eintreten. Aber ich frage mich, warum ich mich beim lesen Deines Beitrages um Jahre zurück versetzt fühle. Als das iPhone erschien gab es auch ganz viele Menschen, die mir erklärten dass das alles schon dagewesen, nicht machbar ist oder nie funktionieren wird. Irgendwie glaube ich immer noch, dass Innovationen möglich sind, die die Experten vorher als unmöglich erklärt haben. Grüße Jürgen

  10. #150
    Stammgast   Avatar von rundefan
    Registriert seit
    14.12.2012
    Beiträge
    5.847

    Standard AW: E-Bike, worauf kommt es eigentlich an?

    Jürgen, da hab ich Dich anders verstanden. Meine Aussagen bedeuten nur, dass es so etwas durchaus schon gibt, will es also nicht verdammen. Warum es sich nicht durchsetzt, musst Du dann bei den Herstellern erfragen.

    Ich bin Räder mit Einseitiger VR-Gabel gefahren. Die Radaufnahme war eine speziell gefertigte Nabe, damals nur von einem Hersteller angeboten und sehr teuer. Da ging zwar auch eine normale Felgenbremse, eine Bohrung im Gabelkopf genügt ja. Nur, wer will die noch, wenn es schon deutlich bessere Bremssysteme gibt. Hydraulisch oder selbst mit Seilzug geht eigentlich nnur eine Scheibenbremse. Nur wenige Nutzer sind bereit, für eine hydraulische Scheibenbremse Geld in die Hand zu nehmen. Am Hinterrad wird so eine Schwinge dann schon ein Problem, es soll ja Menschen geben, die selbst bei einem e-Bike nicht auf eine Kettenschaltung verzichten wollten ( ich wäre so einer ). Dann stellt sich mir die Frage, wo die Bremsscheibe und der zugehörige Bremssattel befestigt sein soll, in der Luft geht das eben nicht.
    Einzig die ABS-Version halte ich für schlecht umsetzbar, weil einfach eine zusätzlich Elekronik ans Rad müsste, mit Batterie geht das ja nicht. Sonst hab ich ja nichts Gegenteiliges geschrieben.

    Meine Räder sind, mit Ausnahme meines Renners, alle mit hydraulischen Bremsen ausgestattet. Hintergrund für mich einfach, die Räder werden/wurden ganzjährig genutzt und eine Scheibenbremse ist bei Schneematsch auf jeden Fall besser als Alles, was an der Felgenflanke bremst. Die wenigen Trommelbremsen genießen nicht mein Vertauen, mögen sie noch so gut geworden sein. Dafür hab ich zu lang in der Werkstatt meines Freundes, bzw. in dessen Radgeschäft ausgeholfen und mir bisher alle meine Räder aus Rahmen-Kits mit den entsprechenden Bauteilen selbst aufgebaut.
    Beste Grüße von der Oberweser, Werner (rundefan)



Seite 15 von 27 ErsteErste ... 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Lüfter für Absorber - worauf kommt es an?
    Von raidy im Forum Selbermachen - Tipps und Tricks
    Antworten: 333
    Letzter Beitrag: 09.02.2019, 13:37
  2. Pakete! Worauf sollte man schauen?
    Von Alligator im Forum Sonstiges
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 16.06.2013, 10:40
  3. E - Bike und Fahrradträger
    Von Rudimobil im Forum Zweiräder
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 07.05.2013, 11:59

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •