Stellplatz-Radar: 12.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12
  1. #1
    Stammgast   Avatar von raidy
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Landkreis Esslingen
    Beiträge
    10.096

    Standard Warum es bei mir ein VI geworden ist

    Über nichts streiten die Wohnmobilisten mehr, wie über die angeblich optimale Aufbauform.
    Ich aber sage euch, dass es DIE optimale Aufbauform gar nicht gibt. so wenig, wie dass es DEN optimalen PKW gibt.

    Heute möchte ich euch aber mal beschreiben, warum es bei uns ein VI geworden ist.

    Vor rund 30 Jahren hatten wir unser ersten und letztes WoMo. Es war ein Mitsubishi L300 mit Hubdach. In den jungen Jahren war das für uns ein optimales, kleines WoMo. Dann war 25 Jahre nichts mehr, weil der Beruf mich aufgefressen hat.
    Als ich vor 3 Jahren dann beschloss aus zusteigen, kam der Gedanke die schönen Länder unseres Kontinentes zu erkunden. Ich hasse geplanten Urlaub, bei dem heute schon feststeht, wo man am 22. August sein wird.
    Und so kam der Gedanke, ein neues WoMo zu erwerben. Ein neues musste es sein, denn ich wollte keinerlei Ärger, die volle Garantie und konnte mir diesen Wunsch auch leisten.

    Also habe ich mich in verschiedenen Foren eingelesen und die ersten Grundeindrücke gewonnen. Anschließend ging es zu einer kleinen Lokalmesse um einen optischen Eindruck zu gewinnen.

    Was mir von Anfang an klar war: Kein sehr langes WoMo, kein schweres WoMo, kein hohes WoMo.
    Das WoMo sollte überall fahren dürfen, wo auch PKW fahren dürfen. Da ich ein Frankreich-Fan bin (waren schon 20 mind.mal dort), konnte ich mich noch an die sehr vielen niedrigen Brücken in den Nebenstraßen der Berge und dem ländlichen Raum erinnern. Nun kommt noch hinzu, dass ich 192cm lang bin.
    Und so waren meine Grundvorgaben:
    1) <3,5t
    2) <7m
    3) Höhe unter 300cm
    4) Stehhöhe mind. 193cm
    5) Händler und Service max. 50-80km entfernt.
    Ihr werdet es nicht glauben, aber Punkt 4) hat schon 80% aller verfügbaren WoMos ausgeschlossen.
    Es ist erschreckend, wie viele WoMos heute noch mit Stehhöhen unter 195cm gebaut werden.

    Damit ist bereits passiert, was passieren musste: Alkoven fielen quasi alle von vorn herein aus dem rennen.

    Nun ist man ja keine 20 mehr und will es etwas gemütlicher und geräumiger.
    Und schon sind die wenigen (in der Stehhöhe und Gesamthöhe <300cm noch verbleibenden) Kastenwägen ausgeschieden.

    Was übrig blieb, waren VI und Teilintegrierte. Und diese haben wir uns angesehen.


    Bei einem Händler im Kirchheim ( er führt Hymer , Bürstner, Carado, Laika und Niesmann Bischof) trafen wir auf eine sehr interessanten Verkäufer. "Ich verkaufe euch kein Wohnmobil, bevor wir uns nicht mindestens 10 Minuten unterhalten haben, was ihr wollt", sagte er. Dann redete er mit uns über Gott und die Welt, ob wir eher CP, SP oder in freien stehen wollen, wie bequem wir wohl sind, und und und. Erst ganz gegen Schluss hat er überhaupt mal nach dem Budget gefragt.
    Dann sagte er: "Der neue B504, der bald rauskommt, dürfte das richtige Fahrzeug für euch sein."
    Er hatte ein Fahrzeug für die CMT in Stuttgart da. Es war Dezember, die CMT Ende Januar. Wir schauten uns das Fahrzeug an. Innen schien alles o.k.. Ich konnte durchgehend laufen, ohne den Kopf anzuschlagen (außer unterm Hubbett, aber da sitzt man ja und läuft nicht), das Hubbett war quadratisch 195x150cm, also super geräumig für eine Person, das Heckbett 205x90, also was für lange Leute wie mich.
    Er erklärte mir noch, warum ein Doppelboden extrem wichtig ist, was Wintertauglichkeit bedeutet, und warum er "niemals" auf eine Heckgarage verzichten würde.

    Dann wollten wir noch den Vorgänger sehen, aber da war das Hubbett nicht quadratisch, sondern vorne verengt, wegen der Frontscheibe.
    Als wir nach einen TI fragten, sagte er (fast schon frech): "Wenn sie es sich leisten können, dann nehmen sie doch gleich den VI, der ist im Winter auf jeden Fall der bessere". Er schaute auf meine Statur und sagte "...und beim fahren auch der breitere und geräumigere...".
    Eigentlich waren wir recht begeistert, doch von außen sieht er aus wie eine Butterdose, mit der steilen Scheibe.

    "Jetzt gehen sie erst mal nach Hause und verarbeiten in aller Ruhe die Eindrücke", sagte er, "den gibt es eh nicht vor Mai/Juni". Das hat mir gar nicht gepasst, ich wollte ihn am liebsten ab Hof und sofort. So aber: B504 neues Modell ade!

    Und so sind wir noch viele Händler abgefahren und haben viele andere WoMos angesehen. Aber immer war irgend etwas, was mir nicht gefallen hat. Kein Doppelboden, keine Heckgarage, kein quadratisches Hubbett, zu lang, zu hoch,......

    Irgendwie waren alle Händler nett und haben uns klar gemacht, dass jedes WoMo, welches sie gerade verfügbar hatten, für uns Klasse wäre. Wenn ich da an den aus Kirchheim denke, der sogar Sprüche wie "Nein, der ist nichts für euch. aber wenn ihr unbedingt rein schauen wollt.", "geht erst mal Heim und überlegt es euchg in Ruhe"...... gebracht hat.

    Also saßen wir zu Hause, nachdem wir mind. 20 Teile angesehen hatten und überlegten.
    Abstriche in der Spezifikation machen? Nein!
    Und so fuhren wir (kurz vor Weihnachten) nochmals nach Kirchheim und schlichen uns heimlich um das Messefahrzeug in der Halle.
    "Naja, vielleicht kann man sich an das Butterdosenaussehen gewöhnen", "so hässlich ist er nun auch wieder nicht..." und ähnliche Dinge gingen uns durch den Kopf.

    Da kam der Verkäufer (war ja schon wieder 2 Wochen her), schaute uns an und sagte:
    "Ich bleibe dabei, dass ist der richtige für euch. Hier ist der Schlüssel, hockt euch mal 1 Stunde rein, legt auch auf die Betten, schaut jetzt mal alles ganz genau an", sagt er.
    Das taten wir.
    Die Betten waren groß, die hintere Matratze sehr gut, die vordere "gut genug" (in der Zwischenzeit ist sie super, da ausgetauscht), wir begannen uns in das Teil zu verlieben. Nur die Wartezeit bis mind. Mai war völlig unakzeptabel.

    Und genau dies sagten wir dem Herren dann auch. Da sagte er folgendes:
    "Sie können den 1 Woche nach der Messe bekommen. aber dann müssen sie ihn so nehmen wie er ist. Andere Extras und Konfigurationen gehen halt dann nicht mehr, andere Polsterfarben auch nicht".

    Mir fehlte die Klimaanlage, ich hätte gerne das Arkits-Paket (doppelt verglaste Seitenfenster) gehabt, andere Polsterfarben als Herbst-beige wären uns auch lieber gewesen.

    Nach Rücksprache mit Raidyne haben wir und dann aber doch innerlich dazu überwunden und wollten ihn.

    "Ich will nicht mit ihnen feilschen, ich will einen guten Preis von Ihnen, dafür dass er auf der Messe steht und 1000 Leute durchlaufen. Und entweder passt der Preis, oder er passt nicht. lassen sie sich ruhig ein paar Tage Zeit. Ich werde auch nicht nachverhandeln. Entweder ich kann damit leben, oder es wird nichts. Ich bin ihnen auch gar nicht böse, wenn es nichts wird.", sagte ich. Wer austeilen kann muss auch einstecken können, dachte ich.

    "Jetzt gehen sie mal eine rauchen, besser zwei, und dann kommen sie nochmals. Ich muss mal kurz mit Hymer telefonieren", sagte er.
    Dann machte er mir einen Preis, dem man wirklich nicht mehr widerstehen konnte. Und er sagte mir noch:
    "an die Farben müssen sei sich gewöhnen. Eine Klima könnte man einbauen, mache ich aber erst, wenn sie in 6 Monaten nochmals damit kommen. Denn mit dem Dachventilator werden sie diese wohl nicht brauchen. Es geht auch ohne die Arktis-Fenster, die beschlagen halt dann im Winter. nachrüsten geht wohl, wird aber teurer". Und ganz wichtig: "alle Kratzer und mögliche Schäden durch die Messe werden zu 100% beseitigt. Das Fahrzeug wird aussehen wie neu aus der Fabrik".

    Ein Handschlag und die Sache war erledigt.
    Heute wissen wir, dass es FÜR UNS das richtige Fahrzeug ist. Die Klimaanlage habe ich nur an 4-5 Nächten mal wirklich vermisst, das Arktis-Fenster vermisse ich aus Temperaturgründen nicht, aber das abwischen morgens nervt schon manchmal. Wer weiß, das könnte noch passieren, dass ich sie austausche. An die Farben haben wir uns gewöhnt.

    So, nun wisst ihr, warum es FÜR UNS das richtige Fahrzeug war. Und es ist sogar nur 595cm lang und 295cm hoch. Andere brauchen andere Fahrzeuge.
    Jeder hat andere Vorgaben, wünsche und Pflichtvorstellungen. Ein Aufbautyp kann gar nicht allen gerecht werden. Deshalb ist unsinnig, bestimmte Aufbautypen schlecht zu machen oder als DIE Lösung dar zu stellen.

    Grüßle
    Georg
    Geändert von raidy (01.06.2013 um 17:15 Uhr)

  2. #2
    Kennt sich schon aus   Avatar von Bonner
    Registriert seit
    17.03.2011
    Beiträge
    260

    Standard AW: Warum es bei mir ein VI geworden ist

    Hallo raidy
    So ähnlich waren unsere Überlegungen auch als wir unseren B524 gekauft haben. Wir wollten unbedingt eine Garage für die Fahrräder und ich wollte nicht in den engen Doppelbetten schlafen. Einzelbetten waren nur in den richtig langen Fahrzeugen verbaut und schieden damit aus. Wir hatten den Vorgänger schon mal als Mietfahrzeug im Gebrauch gehabt und kannten ihn also einigermassen.
    An dem Tag an dem mein Arbeitgeber meinen Alterteilzeitvertrag unterschrieben hat, habe ich meinen Händler angerufen und am WE hatten wir das Fahrzeug gekauft.

    Nachdem alle Anfangsschwierigkeiten - und davon gab es genug - vom Händler beseitigt wurden, machte uns das Fahrzeug viel Freude. Wir haben es 5 Jahre gefahren hatten rund 100000 km drauf. Dann haben wir es in Zahlung gegeben und unseren jetzigen B-SL 524 gekauft. Auch für dieses Mobil gab es die gleichen Gründe wie für das in etwa ähnliche Vorgängermobil. Also Garage, getrennte Betten, vernünftiges Bad. Küche ist uns nicht sooo wichtig, da wir nicht so oft kochen.

    Anders als unser Vorgängermobil gab es bei dem Neuen kaum Anfangsschwierigkeiten. Jetzt ist er drei Jahre alt hat 40000 KM drauf und macht immer noch Spass.

    Wie du schon festgestelt hast, die Gründe für oder gegen einen Grundriss oder eine bestimmte Aufbauform sind so vielfältig wie das Leben oder die daraus resultierenden Lebenumstände. Deshalb gibt es nicht DEN Grundriss oder den besten. Es gibt nur den besten für dich für mich oder für jeden der sich ein Wohnmobil holt. Wer weiss ob ich im hohen Alter noch Fahrrad fahre und dann noch eine Garage brauche. Vielleicht will ich dann tiefe Betten und fange das kochen an. Wer weiss was noch kommt.

    Gruss Bonner Sigi
    Geändert von Bonner (01.06.2013 um 17:41 Uhr)
    Unterwegs: Mit Hymer B-SL 524 MJ 2010.
    FIAT 3,0 Ltr. 157 PS
    L 659 cm, B 235 cm, H 290 cm

  3. #3
    Moderator   Avatar von Waldbauer
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Zwischen Inn und Salzach
    Beiträge
    8.086

    Standard AW: Warum es bei mir ein VI geworden ist

    ...und ihr seid an einen Verkäufer geraten der seinen Job sehr ernst nimmt !

    Ich habe einen TI und bin mit dem nicht unzufrieden. Trotzdem weiß ich, dass ein VI eigentlich das richtige Fahrzeug für mich/uns wäre. Man kommt bei geringerer Gesamtlänge auf mehr Wohnraum und genießt einen wesentlich höheren Fahrkomfort.
    Warum habe ich dann keinen VI ?
    Ungefähr 10000 Euro kostet der mehr als ein vergleichbarer TI.
    Diese 10000 Euro hätten mich nicht ruiniert, aber zum Zeitpunkt des Kaufes passte es nicht so hundertprozentig. Ich wollte unseren knapp 5 Jahre alten TI mit dem französischen Bett und dem wenigen Stauraum unbedingt loswerden. Der Händler machte uns ein Aufzahlungsangebot für einen TI mit Einzelbetten, speziell ich konnte nicht widerstehen, meine Frau wollte nicht unbedingt ein neues Womo.
    So wurde zwei bis drei Jahre früher ein neues Womo gekauft als geplant.
    Ich habe dadurch Geld gespart. Man kann es aber auch Geiz nennen.
    Anfang letzten Jahres wollte ich einen neuen PKW haben. Eigentlich wollte ich schon immer ein Automatikgetriebe haben, habe aber keines gekauft und habe dadurch knapp 2000 Euro gespart. Auch das kann man wieder Geiz nennen.
    Das derzeitige Wohnmobil haben wir nun gut 3 Jahre. An einen Wechsel denke ich vorerst nicht.
    Wenn es irgendwann zum Tausch kommen sollte wird es mein letztes Wohnmobil sein.
    Aber dann werde ich meinen Geiz überwinden !
    Vielleicht hat irgend ein Händler mal ausgerechnet "meinen" Vollintegrierten dastehen und macht uns ein unwiderstehliches Angebot......
    Gruß aus Oberbayern
    Franz

    Unterwegs mit einem Eura Mobil Profila RS 660 HB

    https://www.promobil.de/forum/threads/35607-So-arbeiten-unsere-Moderatoren

  4. #4
    Moderator   Avatar von MobilLoewe
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Metropole Ruhr
    Beiträge
    14.552

    Standard AW: Warum es bei mir ein VI geworden ist

    Georg, wer so überlegt ein integriertes Reisemobil gekauft hat, der hat alles richtig gemacht. Klare Prioritäten, mit kühlem Kopf zugeschlagen. Wenn dann noch in der Praxis die Kaufentscheidung bestätigt, dann hast Du doppelt gewonnen. Glückwunsch!

    Es grüßt
    Bernd, der MobilLoewe

  5. #5
    Kennt sich schon aus   Avatar von Bonner
    Registriert seit
    17.03.2011
    Beiträge
    260

    Standard AW: Warum es bei mir ein VI geworden ist

    Zitat Zitat von MobilLoewe Beitrag anzeigen
    Georg, wer so überlegt ein integriertes Reisemobil gekauft hat, der hat alles richtig gemacht. Klare Prioritäten, mit kühlem Kopf zugeschlagen.

    Es grüßt
    Bernd, der MobilLoewe
    Grundsätzlich mag das richtig sein, aber manchmal ist die emotionale Begeisterung für ein Produkt z.B. ein Auto oder Womo wichtiger für das spätere Zufriedenheitsgefühl als die pure Ratio. Damit will ich nicht sagen, dass man beim Wohnmobilkauf den Verstand ausschalten sollte, aber bei mir und meiner Frau entscheidet der Bauch auch mit.

    Bei unserem jetzige PKW war das z.B. der Fall. Bisher kommt auch keine Reue auf.

    Gruss Sigi

    Gruss
    Sigi
    Unterwegs: Mit Hymer B-SL 524 MJ 2010.
    FIAT 3,0 Ltr. 157 PS
    L 659 cm, B 235 cm, H 290 cm

  6. #6
    Moderator   Avatar von MobilLoewe
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Metropole Ruhr
    Beiträge
    14.552

    Standard AW: Warum es bei mir ein VI geworden ist

    Zitat Zitat von raidy Beitrag anzeigen
    Über nichts streiten die Wohnmobilisten mehr, wie über die angeblich optimale Aufbauform.
    Ich aber sage euch, dass es DIE optimale Aufbauform gar nicht gibt. so wenig, wie dass es DEN optimalen PKW gibt. ...
    Georg, "die" Aufbauform allgemein gültig für Jedermann gibt es natürlich nicht. Es gibt aber die optimale Aufbauform und das Fahrgestell, die/das einem persönlich am besten gefällt, dann passt es wieder.

    Viele Grüße
    Bernd
    Geändert von MobilLoewe (01.06.2013 um 18:55 Uhr) Grund: berichtet

  7. #7
    Stammgast   Avatar von Campingfan1000
    Registriert seit
    28.05.2013
    Ort
    Bad Neustadt
    Beiträge
    681

    Standard AW: Warum es bei mir ein VI geworden ist

    Zitat Zitat von Waldbauer Beitrag anzeigen
    ...und ihr seid an einen Verkäufer geraten der seinen Job sehr ernst nimmt !

    Ich habe einen TI und bin mit dem nicht unzufrieden. Trotzdem weiß ich, dass ein VI eigentlich das richtige Fahrzeug für mich/uns wäre. Man kommt bei geringerer Gesamtlänge auf mehr Wohnraum und genießt einen wesentlich höheren Fahrkomfort.
    Warum habe ich dann keinen VI ?
    Ungefähr 10000 Euro kostet der mehr als ein vergleichbarer TI.
    Diese 10000 Euro hätten mich nicht ruiniert, aber zum Zeitpunkt des Kaufes passte es nicht so hundertprozentig. Ich wollte unseren knapp 5 Jahre alten TI mit dem französischen Bett und dem wenigen Stauraum unbedingt loswerden. Der Händler machte uns ein Aufzahlungsangebot für einen TI mit Einzelbetten, speziell ich konnte nicht widerstehen, meine Frau wollte nicht unbedingt ein neues Womo.
    So wurde zwei bis drei Jahre früher ein neues Womo gekauft als geplant.
    Ich habe dadurch Geld gespart. Man kann es aber auch Geiz nennen.
    Anfang letzten Jahres wollte ich einen neuen PKW haben. Eigentlich wollte ich schon immer ein Automatikgetriebe haben, habe aber keines gekauft und habe dadurch knapp 2000 Euro gespart. Auch das kann man wieder Geiz nennen.
    Das derzeitige Wohnmobil haben wir nun gut 3 Jahre. An einen Wechsel denke ich vorerst nicht.
    Wenn es irgendwann zum Tausch kommen sollte wird es mein letztes Wohnmobil sein.
    Aber dann werde ich meinen Geiz überwinden !
    Vielleicht hat irgend ein Händler mal ausgerechnet "meinen" Vollintegrierten dastehen und macht uns ein unwiderstehliches Angebot......

    ja das stimmt, ein wir hätten uns damals beim Kauf vor 3 Jahren unseres Mobils auch gerne für ein VI entschieden, doch damals gab es große familiäre Probleme und da wussten wir nicht, was da vor allem finanziell auf uns zukommt. Desshalb ist es kein VI geworden, auch desshalb nicht weil sich das möglicherweise nicht gelohnt hätte, wir fahren nicht besonders viel weg, 1-2mal für 3 Wochen, ansonsten zeitbedingt nur Wochenendausflüge oder max. für 3-4 Tage. Auch gab es bei den VI nicht genau das,was wir wollten. Auch 5 Gurtplätze sind bei VI fast nicht zu finden. Auch sind wir leider an einen, ich sage es mal nicht so kompetenten Händler gekommen, man hat uns eher gehetzt.
    So ist die Wahl auf ein Alkovenmodell gefallen, was wir auch nicht bereuen, der verbrauch ist zwar höher, da wir aber nicht so viel fahren, ist das eigentlich auch nicht weiter wild. Bis auf die Aussicht aus einer VI-Frontscheibe vermisse ich nichts und man sollte immer mit dem zufrieden sein was man hat. Das bin ich auch

  8. #8
    Stammgast   Avatar von Jabs
    Registriert seit
    10.12.2012
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    3.886

    Standard AW: Warum es bei mir ein VI geworden ist

    Hallo Georg,

    zwei Dinge braucht der Mann / die Frau: wissen was seine "Grundvorgaben" sind und einen kundenorientierten Händler. Dies hast Du sehr schön zusammengefasst. Wichtig ist, sich nicht "blenden" zu lassen (z.B. durch Fokus auf Details (schöne Küche ...), angebliche Rabatte, usw.). Ein WoMo ist ein Kompromiss und dieser (Kompromiss) muss optimal passen.

    Grüsse Jürgen

  9. #9
    Stammgast   Avatar von Womoyo
    Registriert seit
    09.07.2011
    Beiträge
    532

    Standard AW: Warum es bei mir ein VI geworden ist

    Hallo Georg, Sigi und Franz!

    Meine Wohnmobile Nr. 4, 5 und 6 waren bzw. sind vollintegrierte Hymer auf zwillingsbereiftem Mercedes. Sie wurden von mal zu mal länger und bequemer. Nr. 4 war ein S 665 aus der legendären S-Klassen-Serie mit dem runden GFK-Dach; ihn fuhren wir 9 Jahre ohne jegliche Probleme. Wir trennten uns schweren Herzens von ihm 2005, weil er für einen 4,6-Tonner mit 95 PS ohne Turbo zu schwach motorisiert war. Außerdem wollten wir eine Garage. Nr. 5 wurde ein S 700 mit Garage und 122 munteren Turbo-PS. Leider erwies sich der Mercedes als Montagsauto. Eine Serie von elektrischen und Motor/Getriebepannen lies uns schnell nach einem besseren Mobil Ausschau halten. Nach nur 2 Jahren konnten wir 2007 unser Traummobil erwerben. Es ist ein S 820 mit reichlich Platz und viel Komfort. Er hat alles was wir für einen 4-monatigen Überwinterungs-Urlaub in Europas warmen Süden gerne hätten. Der 6-Tonner hat keinerlei Zuladungsprobleme und ist mittlerweile mit allen Zusatz-Aggregaten ausgestattet, die wir als Langzeiturlauber zu unserer Bequemlichkeit von einem Wohnmobil dieser Preisklasse erwarten.

    Die in diesem Forum häufig geäußerte Skepsis gegenüber der Marke Hymer können meine Frau und ich nicht nachvollziehen. Unsere insgesamt 4 Hymer waren, was den Hymer-Aufbau angeht, durchweg zuverlässig und ihren Preis wert. Wenn es Probleme gab, waren es überwiegend Probleme mit Motor oder sonstige Chassisteile. Leider haben wir den S 700, der seitens Mercedes kein Muster an Zuverlässigkeit war, bei einem Händler hier in der Nähe erworben, der sich als wenig kulant und hilfsbereit erwies. Wir mußten unsere Regreßforderungen mit großem Nachdruck durchsetzen und sind nur ganz knapp einem Gerichtsverfahren entgangen. Unser Tipp nach 35-jähriger Erfahrung mit sechs verschiedenen Mobilen und Händlern: Augen auf bei der Händlerwahl!

    Gruß
    Yo

  10. #10
    Stammgast   Avatar von raidy
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Landkreis Esslingen
    Beiträge
    10.096

    Standard AW: Warum es bei mir ein VI geworden ist

    Danke für die vielen Antworten.
    Ich kann nur sagen: "Ein guter Verkäufer redet dem Kunden nicht nach dem Munde, sondern berät."
    Nun gibt es leider viele Kunden, die das gar nicht wollen. Da kommt ein Verkäufer und zerstört einem Träume, weil er sagt dass es Träume sind. Aber ist nicht gerade das ein Signal, dass er es ernst meint.
    Typisch: 4 Personen, 4 Räder, >7m und dann <3,5t. Das darf ein ehrlicher Verkäufer nicht mitmachen.

    Ganz ehrlich: Ich war schon innerlich leicht sauer wegen der Klima. Meine Gabi will absolut keine, hat sie mir aber zugestanden. Dann kommt da so ein Verkäufer und sagt "Nöh, das machen wir so nicht. Versuchen sie es doch erst man mit einem Dachventilator." Aber das sind genau die Dinge, die ein kompetenter Verkäufer tun muss.

    Und ich finde es richtig und gut nur so viel auszugeben wie man sich auch leisten kann.
    Geändert von raidy (01.06.2013 um 19:46 Uhr)

Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Warum ein Fernseher im Reisemobil?
    Von Tonicek im Forum Sat-Anlagen, TV und Multimedia
    Antworten: 277
    Letzter Beitrag: 02.02.2017, 19:31
  2. Warum verschwinden Beiträge?
    Von Lucky10 im Forum Lob, Kritik und Verbesserung
    Antworten: 128
    Letzter Beitrag: 29.01.2014, 16:05
  3. Warum Stellplatz-APP nur für iPhoned?
    Von zielfoto im Forum Deutschland
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 13.05.2013, 08:57
  4. Warum kein ESP
    Von Jueppchen im Forum Fahrgestelle und Motorisierung
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 24.03.2009, 08:38
  5. Warum Neuwert-Versicherung?
    Von gartenschläfer im Forum Sonstiges, Fragen und Antworten rund ums Reisemobil
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 01.07.2005, 12:02

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •