Hier was vom ACE


Wieso steht im Gesetz nicht klar und deutlich, welche Reifen gefahren werden dürfen oder nicht? Was verbirgt sich konkret hinter der umständlichen Verweisung auf Richtlinien im Amtsblatt der EU?

Dieser Teil der Vorschrift ist in der Tat eine Zumutung für die Kraftfahrer, da die erwähnte Richtline über 90 Seiten umfasst und von niemand verstanden werden kann. Der Verordnungsgeber hätte sich die Mühe eine konkreten Benennung der zulässigen Reifen machen können und müssen.
Im eigenen Interesse sollte sich jeder von seiner Werkstatt beraten lassen und sich für eine optimale Winterbereifung entscheiden, auch wenn ihn dies etwas teurer kommen sollte. Geeignet sind in jedem Fall alle mit M+S
gekennzeichneten Reifen, einschließlich der Ganzjahres- und Allwetterreifen.
Es sollte auch auf das Schneeflockensymbol auf den Reifenflanken geachtet werden. Dieses Symbol tragen nur Winterreifen, die dem Industriestandard entsprechen und über besondere Fahreigenschaften auf Schnee und Eis verfügen.
Eine Profiltiefe von mindestens 4 mm ist, wenngleich nicht vorgeschrieben (1,6 mm), für die Sicherheit unverzichtbar.


Und vom ADAC

Winterreifen werden überwiegend mit "M&S", "M+S" oder ähnlichen Abkürzungen gekennzeichnet. Es sind allerdings nicht alle Autoreifen mit M+S-Symbol auch echte Winterreifen. Deswegen tragen einige moderne Winterreifen zusätzlich das so genannte "Schneeflocken"-Symbol, um eine Differenzierung zu ermöglichen. Verbunden mit dem M+S-Symbol ist auch eine Ausnahmeregelung bezüglich der geforderten Geschwindigkeitsklasse (s. "Welche Abweichungen zwischen Fahrzeugschein und Reifen sind erlaubt"). Ganzjahresreifen sind in diesem Zusammenhang als Winterreifen zu sehen und können nur als solche gewertet werden, wenn sie diese M+S-Kennzeichung tragen.


Das habe ich mal von den entsprechenden Seiten kopiert