Stellplatz-Radar: 12.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.
Seite 8 von 16 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 LetzteLetzte
Ergebnis 71 bis 80 von 152

Thema: GfK oder ALU

  1. #71
    Stammgast   Avatar von Womotheo
    Registriert seit
    10.02.2011
    Beiträge
    1.019

    Standard AW: ALPA von Dethleffs

    Nun Franz,

    zwar siehst Du gelegentlich alte WOMOs auf der Straße und vielleicht sind diese auch in einem einigermaßen guten Zustand,
    man mag/kann ja nicht überall rein schauen, rein richen,
    aber,
    leider siehst Du die vielen Torfbuden und Tropfsteinhöhlen nicht, denn entweder sind sie schon
    beim "Abdecker" gelandet oder stehen irgendwo auf einem Dauer SP.
    oder
    sie sind mit samt ihren Schäden noch unterwegs, ohne das deren Besitzer
    davon Kenntnis haben.
    Viele Käufer von WOMOs/WOWA halten ihre Fahrzeuge auch nicht sehr lange.
    Nach 4 - 5 Jahren kommt ein Neues auf den Hof, das Alte, mit möglicherweise noch mit
    gar nicht entdeckten Nässeschäden, wird ahnungslos ? weiter verkauft und der neue Besitzer hat dann den Stress und die exorbitanten Rep.- Kosten am Bein.
    Wenn man weiß, wie so ein rollendes Fachwerkhaus zusammen gebaut wird
    und welchen Belastungen es im Laufe seines Lebens ausgesetzt wird,
    (da denke ich gerade mit Grausen an meine Tour heuer in Polen),
    ist es doch nicht verwunderlich, wenn sich im Laufe der Zeit hier und da ein Löchlein auftut
    und Nässe und Wasser still und leise sein gnadenloses zerstörerisches Werk beginnt.
    Holz & Styropur (im WOMO/WOWA !) haben nun einmal die saublöde Eigenschaft,
    Feuchtigkeit und Nässe dankbar aufzunehmen, aber nur sehr sehr langsam oder garnicht abzugeben,
    je nach Lufteinwirkung.
    Am WOMO-Boden kann es anders sein, muß aber nicht, wie man an den unzähligen
    Torfschäden sehen kann.
    Viele Werkstätten leben sehr gut davon, solche gravierenden Schäden beheben zu
    dürfen
    Viele, heute würde ich sagen die meisten WOWA und WOMO Besitzer machen sich doch darüber
    gar keine Gedanken.
    Es sei denn, sie lesen regelmäßig in einem guten WOMO-Forum
    Die werden erst aktiv, wenn sie irgendwo Wasserflecken entdecken und dann ist es meistens
    schon zu spät, sprich die Nässe hat ihr zerstörerisches Werk schon längst vollendet, weil oft schon Jahre vorher begonnen.
    Anderseits gibt es sicher auch viele Besitzer von solchen alten Fahrzeugen, die ihre Schätzchen hegen und pflegen,sie in Garagen unterstellen können, regelmäßig die Dichtigkeit prüfen oder prüfen lassen
    und auch sonst nichts unversucht lassen, ihrem WOMO lebenserhaltende Maßnahmen zukommen
    zu lassen. Zu denen zähle ich meine Wenigkeit.
    Wenn ich gelegentlich in einem anderen großen Forum lese, welche kapitalen Schäden Käufer aus zweiter
    oder dritter Hand erstanden haben und sich dann, leider erst nach dem Kauf, hilfesuchend im Forum melden,dann stellen sich mir alle meine noch verbliebenen Haare auf.
    Die Frage, warum nicht alle WOMO Hersteller ihre Produkte mit GFK und Hartschaum bauen,
    habe auch ich mir auch schon oft, auch in anderen WOMO-Foren, gestellt, bis heute von niemand eine schlüssige Antwort erhalten.
    Aber,
    die Zukunft sieht rosig aus, wie man bei EURA und einigen anderen WOMO-Herstellern,
    auch in der Mittelklasse, sehen kann.
    Leider bei weitem noch nicht bei Allen, besonders die deutschen Hersteller dieser Klasse
    wie Bürstner, Dethleffs, Hobby, LMC, TEC und deren Billigableger usw. weigern sich noch immer standhaft.
    Auch deshalb graben ihnen die Italiener und die Franzosen immer mehr das Wasser ab.
    Geändert von Womotheo (14.11.2011 um 10:25 Uhr)
    Grüße an alle WOMO Fans !

    suum cuique ! (Jedem das Seine ! )

    Platon

  2. #72
    Stammgast   Avatar von raidy
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Landkreis Esslingen
    Beiträge
    10.103

    Standard AW: ALPA von Dethleffs

    Zitat Zitat von Womotheo Beitrag anzeigen
    Die Frage, warum nicht alle WOMO Hersteller ihre Produkte mit GFK und Hartschaum bauen,
    habe auch ich mir auch schon oft, auch in anderen WOMO-Foren gestellt, bis heute von niemand eine schlüssige Antwort erhalten.
    Weil man hierfür eine Ausschäum- und Pressanlage benötigt und diese rund 500.000€ und aufwärts kostet. Das dürfte für viele kleine WoMo-Hersteller einfach zu viel sein. Und bei jedem neuen Modell braucht man wieder neue Pressformen, was auch ins Geld geht. Und weil er Mensch ein Gewohnheitstier ist und "alte" Chefs sich gerne am alt bewährten festhalten.
    Wobei man einen philosophischen Streit darüber beginnen kann, ob GfK oder Alu das bessere Material ist.
    Geändert von raidy (14.11.2011 um 10:08 Uhr)

  3. #73
    Stammgast   Avatar von Womotheo
    Registriert seit
    10.02.2011
    Beiträge
    1.019

    Standard AW: ALPA von Dethleffs

    Hallo raidy,

    500 000.- € ist doch für die von mir erwähnten " Großen" ein Klacks oder?
    Warum können es die Franzosen z.B. Pilote oder die
    Italiener "Trigano" ?
    Nun, GFK nimmt keine Nässe auf , leidet nicht an Alufraß und verträgt auch mal nen Hagelschauer .
    Also, Sinn tät mehr GFK in meinen Augen schon machen.
    Manchmal soll es ja an kleinenRissen oder auch an Farbveränderungen leiden,
    aber das ist wieder eine andere Baustelle.
    Grüße an alle WOMO Fans !

    suum cuique ! (Jedem das Seine ! )

    Platon

  4. #74
    Stammgast   Avatar von raidy
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Landkreis Esslingen
    Beiträge
    10.103

    Standard AW: ALPA von Dethleffs

    Auch und gerade die Großen sind oft die schlimmsten Klemmer.

    Solch ich jetzt wirklich den Alu contra Gfk Thread beginnen? Nein, da hat jeder schon seine feste Meinung.
    Aber nachdem du 3 Argumente genannt hast, darf ich auch drei nennen.

    1) Alufraß gibts nur, wenn man billiges Alu verwendet oder mit falschen Materialien kombiniert ( Stichwort Kontaktkorrosion) Für AlMgSi1 oder AlMgSi0.5 ist Alufraß ein Fremdwort (ich hoffe doch, dass unsere Hersteller dies beherzigen).
    2) GfK neigt durch seine polymeren Giessharze dazu, nach 5-15 Jahren sehr spröde und brüchig zu werden. Dann kommen sie, die unbeliebten Haarrisse ind die die Nässe eindringen kann.
    3) Die Aluhaut kann als Masseleiter verwendet werden und erspart viele Kabelmeter und Gewicht und ist ein 100% Blitzschutz, da Faradayscher Käfig. Ein Gfk-Aufbau schützt nicht vor Blitzeinschlag.


    Bei der Hagelfestigkeit allerdings hast du recht. Da ist GfK unschlagbar.

  5. #75
    Moderator   Avatar von Waldbauer
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Zwischen Inn und Salzach
    Beiträge
    8.087

    Standard AW: ALPA von Dethleffs

    Hallo Theo und Raidy,

    ich stimme euren Ausführungen zu und stelle hier gleichzeitig eine Behauptung auf:
    Wohnmobilbesitzer werden bei den Dichtigkeitsprüfungen sehr oft beschissen oder es werden die Prüfungen nicht korrekt durchgeführt.
    Wenn man von Feuchteschäden liest bei denen das Holz bereits verfault ist und das Mobil vielleicht gerade mal 6 Jahre alt ist dann hat die Feuchtigkeit ihr Zerstörungswerk bereits einige Jahre früher begonnen, also zu einem Zeitpunkt wo in aller Regel noch die Dichheitsgarantie gültig war. Gutes trockenes Holz verfault nicht innerhalb eines oder zwei Jahren wenn es feucht wird, der Nässebefall hätte also bei einer gründliche Überprüfung bereits im Frühstadium festgestellt und abgestellt werden können.
    Es wird aber gewartet bis die Garantie erloschen ist und der Kunde selber zahlen muss !
    Den Beweis wie lang es dauert bis feuchtes Holz verfault kann ich jederzeit auf meinem Hof vor Augen führen. Es beginnt zur Zeit wieder die Arbeit im Wald, dabei wird auch Brennholz produziert. Das lagert bei mir im Freien und wird natürlich spätestens im nächsten Sommer von oben abgedeckt damit es im Winter 2011/2012 verheizt werden kann. Die Holzbündel liegen nicht direkt auf dem Boden, es liegen Balken oder Stangen darunter damit von unten Luft ans Brennholz kommt. Diese Balken werden feucht, ich habe sie aber schon bis zu 5 Jahre in Gebrauch und sie sind noch nicht verfault.
    Das heisst, wenn im Womoaufbau Holz verfault ist, ist der Nässeeinbruch mindestens 3 Jahre vorher schon aufgetreten!
    Ich nenne hier bewusst einen kürzeren Zeitraum weil das Holz im Aufbau mangels Luftaustausch nicht trocknen kann, meine Balken aber doch von 3 Seiten immer wieder Luft bekommen.
    Der zweite Beweis: Ich habe in meinem Wald ca. 600 Meter Wildschutzzaun gebaut um die jungen gepflanzten Bäume vor Verbiss und Fegeschäden durch Rehe zu schützen. Als Zaunpfähle werden Pfosten, die ich aus schwachen Bäumen gewinne, einfach in den Waldboden getrieben, einen halben Meter tief. Waldboden ist permanent feucht, ausserdem gibt es viele Kleinstlebewesen und Pilze die sich über das Holz der Pfosten hermachen. Trotzdem dauert es im Schnitt mindestens 3 Jahre bis die ersten Pfosten unten abgefault sind. Es handelt sich um Fichtenholz, wäre es Lärche oder Eiche würde es viele Jahre länger halten.
    Gruß aus Oberbayern
    Franz

    Unterwegs mit einem Eura Mobil Profila RS 660 HB

    https://www.promobil.de/forum/threads/35607-So-arbeiten-unsere-Moderatoren

  6. #76
    Stammgast   Avatar von KuleY
    Registriert seit
    20.01.2011
    Beiträge
    899

    Standard AW: ALPA von Dethleffs

    Zitat Zitat von raidy Beitrag anzeigen
    3) Die Aluhaut kann als Masseleiter verwendet werden und erspart viele Kabelmeter und Gewicht und ist ein 100% Blitzschutz, da Faradayscher Käfig. Ein Gfk-Aufbau schützt nicht vor Blitzeinschlag.
    Kritisch könnten allenfalls reine Kunststoff-Gehäuse, wie Wohnmobile in GFK-Bauweise, sein. Über Blitzopfer, darauf muss man deutlich hinweisen, wurde aber auch hier nie berichtet.

    Quelle: ADAC


    Da ist ein Lottogewinn wahrscheinlicher.

  7. #77
    Stammgast   Avatar von KuleY
    Registriert seit
    20.01.2011
    Beiträge
    899

    Standard AW: ALPA von Dethleffs

    Ich sage es ja schon länger.
    Gerade die Billigheimer sind gut.
    Unser Womo hat ein GFK Dach und eine Seitenbeplankung aus Aluminium.

  8. #78
    Stammgast   Avatar von Womotheo
    Registriert seit
    10.02.2011
    Beiträge
    1.019

    Standard AW: ALPA von Dethleffs

    Zitat Zitat von raidy Beitrag anzeigen
    Auch und gerade die Großen sind oft die schlimmsten Klemmer.

    Solch ich jetzt wirklich den Alu contra Gfk Thread beginnen?
    Nein, da hat jeder schon seine feste Meinung.
    Aber nachdem du 3 Argumente genannt hast, darf ich auch drei nennen.

    1) Alufraß gibts nur, wenn man billiges Alu verwendet oder mit falschen Materialien kombiniert ( Stichwort Kontaktkorrosion) Für AlMgSi1 oder AlMgSi0.5 ist Alufraß ein Fremdwort (ich hoffe doch, dass unsere Hersteller dies beherzigen).
    2) GfK neigt durch seine polymeren Giessharze dazu, nach 5-15 Jahren sehr spröde und brüchig zu werden. Dann kommen sie, die unbeliebten Haarrisse ind die die Nässe eindringen kann.
    3) Die Aluhaut kann als Masseleiter verwendet werden und erspart viele Kabelmeter und Gewicht und ist ein 100% Blitzschutz, da Faradayscher Käfig. Ein Gfk-Aufbau schützt nicht vor Blitzeinschlag.


    Bei der Hagelfestigkeit allerdings hast du recht. Da ist GfK unschlagbar.
    Warum nicht oder wir sind ja schon mitten drin
    Leider kann ich nicht beim Kauf des WOMOs erkennen, ob TEC da das Feinste vom Feinen ALU bei unserem WOMO genommen hat, ein Fachmann wie Du könnte es , vielleicht.
    Das Gleiche kann übrigens auch bei GFK passieren.
    In einem anderen großen Forum konnte ich mehrmals lesen, das zwei Hersteller bekannter teurer
    Marken bis heute Probleme damit haben.
    Offenbar ist die Qualität der Alurollen beim Hersteller nicht immer auf Anhieb erkennbar bzw. möglicherweise unterschiedlich, je nachdem, welches Material die ALU-Hütte gerade eingeschmolzen hat.
    Und bis dann die Reklamationen der Kunden beginnen, ist dummerweise die Garantie ausgelaufen.
    Hätte ich ein GFK-WOMO und sollten da nach 15 Jahren Risserln auftauchen, nun damit könnte
    ich vielleicht leben.
    Sollte jedoch bei dem ALU-Dach meines WOMOs nach einem Hagelschauer nach 15 Monaten das Dach
    verhagelt sein, wäre es noch das Problem der Versicherung, sollte es jedoch weitere 15 Monate später
    noch einmal passieren, habe ich ein 5000 .- € - 15 000.- € Problem, denn meines Wissens zahlt die Versicherung nur einmal einen Hagelschaden, bin mir da nicht sicher, aber vielleicht weiß da jemand mehr hier im Forum.
    Die Risserln bei einem GFK sehe ich bei sorgfältiger Pflege vielleicht frühzeitig, ein "Löchlein" an irgendeiner Stelle in meinem WOMO nicht gleich oder möglicherweise zu spät oder gar nicht.
    Nun, zum Blitzeinschlag hat Kule sehr schön geschrieben und zu Holz und den Dichtigkeitsprüfungen hat
    sich Franz passend geäußert.
    Sehe es genauso.
    Geändert von Womotheo (14.11.2011 um 13:14 Uhr)
    Grüße an alle WOMO Fans !

    suum cuique ! (Jedem das Seine ! )

    Platon

  9. #79
    Stammgast   Avatar von raidy
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Landkreis Esslingen
    Beiträge
    10.103

    Standard AW: ALPA von Dethleffs

    Dann können wir ja jetzt ganz friedlich unser Mittagsnickerchen machen.

  10. #80
    Stammgast   Avatar von Womotheo
    Registriert seit
    10.02.2011
    Beiträge
    1.019

    Standard AW: ALPA von Dethleffs

    Grüße an alle WOMO Fans !

    suum cuique ! (Jedem das Seine ! )

    Platon

Seite 8 von 16 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 27.10.2013, 20:07
  2. SPLIT: Heiße Diskussion - stilvoll oder oder nicht?
    Von MobilLoewe im Forum Lob, Kritik und Verbesserung
    Antworten: 49
    Letzter Beitrag: 24.08.2011, 21:20
  3. Womo-Kauf jetzt oder später - Carthago e-line oder ähnlich
    Von imported_Rüdi im Forum Reisemobile
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 19.03.2009, 00:41

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •