Stellplatz-Radar: 12.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.
Seite 3 von 16 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 152

Thema: GfK oder ALU

  1. #21
    Moderator   Avatar von MobilLoewe
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Metropole Ruhr
    Beiträge
    14.577

    Standard AW: GFK oder ALU

    Zitat Zitat von WOMO-Neuling Beitrag anzeigen
    ... meine heutigen Recherchen haben ergeben, dass alle dtsch. Hersteller, die auch in Deutschland fertigen, ALU verbauen, alle anderen, die bsp in Italien fertigen lassen, sind ausschließlich GFK. ...
    Stimmt so nicht ganz, oft wird von deutschen Herstellern beides verbaut. Z.B. B-Klasse: Front und Heck GFK, Dach ?, Seitenwände ALU. Ähnlich auch andere größere Hersteller.
    Alles hat zwei Seiten: Das ist das Gute am Schlechten und das Schlechte am Guten." (Werner Mitsch)

    Alpa, Konzept Top, Qualität Flop


    Moderation im promobil Forum und PNs an Moderatoren
    Mit 3.452 Benutzern waren die meisten Benutzer gleichzeitig online (26.08.2019 um 10:40 Uhr).

  2. #22
    Moderator   Avatar von MobilLoewe
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Metropole Ruhr
    Beiträge
    14.577

    Standard AW: GFK oder ALU

    Das schreibt der deutsche Hersteller EURA:

    Ein Schwerpunkt in der Fahrzeugentwicklung bei Eura Mobil liegt auf der Konstruktion eines besonders stabilen und verwindungsfesten Aufbaus. Sichtbar wird dies in der Verwendung von hochfesten Formteilen aus Glasfaser verstärkten Kunststoffen (GFK) und dem Karosserierahmen aus leichten und stabilen Aluminium-Profilen. Unsichtbar hingegen bleiben die Aluminiumprofile in der Bodenplatte, die das verwindungsfeste Fundament für den gesamten Aufbau bilden. Die Oberflächenstabilität der GFK-Wände und des Daches bewährt sich aber auch bei Hagelschlag und anderen äußeren Einwirkungen: anders als bei Aluminiumblech bleiben keine sichtbaren Dellen zurück. Kleinere Unfallschäden können mit wesentlich geringerem Aufwand repariert werden. Kratzer oder oder andere leichte Oberflächenschäden können auf der GFK-Wand auspoliert werden. Außerdem können die GFK-Flächen leichter gereinigt werden als lackierte Aluminiumbleche.
    Quelle
    Alles hat zwei Seiten: Das ist das Gute am Schlechten und das Schlechte am Guten." (Werner Mitsch)

    Alpa, Konzept Top, Qualität Flop


    Moderation im promobil Forum und PNs an Moderatoren
    Mit 3.452 Benutzern waren die meisten Benutzer gleichzeitig online (26.08.2019 um 10:40 Uhr).

  3. #23
    Ist öfter hier  
    Registriert seit
    16.01.2011
    Beiträge
    37

    Standard AW: GfK auch bei deutschen Anbietern

    Hallo Manfred,

    ja, das klingt echt nach einer Alternative zwischen Dach aus GFK und den Rest aus Alu.
    Wobei man dann auch, so der "Loewe" wieder auf die Verarbeitung ankäme. Denke auch, dass (fast) jeder auch die Isolierung anders macht.
    Ds ist dann ja das nächste Thema. Styrodur, PU-Schaum, etc. Letzteres ist beim Hymer verbaut, das weiß ich vom Händler.
    Aber nicht jeder kann gleich mit Hymer einsteigen. Man wird in Essen im Ferb. wahrscheinlich mehr erfahren.

    Was fährst Du denn aus dem Emsland? Den Münsteraner, bzw Sassenberger?

  4. #24
    Moderator   Avatar von MobilLoewe
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Metropole Ruhr
    Beiträge
    14.577

    Standard AW: GfK auch bei deutschen Anbietern

    Zitat Zitat von Manfred2202 Beitrag anzeigen
    ...
    Auch unsere Bocklet-Kabine aus vollständig innen und außen mit 2mm GfK-Schicht ausgestattet.

    Grüße Manfred
    Oh, oh, Womo-Neuling, völlig falsche Frage, bzw. Vermutung.

    Übrigens, hier kannst Du viel über WOMO-Technik lesen, der Manfred ist echt ein Fuchs! Und dort kannst Du auch seinen Dopfer/Bocklet besichtigen
    Alles hat zwei Seiten: Das ist das Gute am Schlechten und das Schlechte am Guten." (Werner Mitsch)

    Alpa, Konzept Top, Qualität Flop


    Moderation im promobil Forum und PNs an Moderatoren
    Mit 3.452 Benutzern waren die meisten Benutzer gleichzeitig online (26.08.2019 um 10:40 Uhr).

  5. #25
    Ist öfter hier  
    Registriert seit
    16.01.2011
    Beiträge
    37

    Standard AW: GFK oder ALU

    Zitat Zitat von MobilLoewe Beitrag anzeigen
    Stimmt so nicht ganz, oft wird von deutschen Herstellern beides verbaut. Z.B. B-Klasse: Front und Heck GFK, Dach ?, Seitenwände ALU. Ähnlich auch andere größere Hersteller.
    Du meinst die Hutzen und kleiner Teile?

  6. #26
    Kennt sich schon aus  
    Registriert seit
    18.01.2011
    Beiträge
    228

    Standard AW: GFK oder ALU

    Unser Heku hatte einen Materialmix: Die "Nase" aus GFK, der Rest, also Seitenwände und Dachfläche, aus Alu.

    Nachteil Alu:
    Es ist lackiert und Farbe kann leichter sichtbar abgescheuert werden.

    @GFK-Reparatur:
    Bei unseren früheren WoMo schon 2x gemacht - an einem Eura (nach Reifenplatzer....) und an einem Karmann (Anfahrschaden der VW-Werkstattmitarbeiter - wurde erst von mir festgestellt und dann selbst behoben, sind dort ja keine GFK-Profis... habe mir nur das Material geben lassen)
    Funktionierte auch sehr einfach!

  7. #27
    Lernt noch alles kennen  
    Registriert seit
    15.01.2011
    Beiträge
    12

    Standard AW: GFK oder ALU

    Hallo,

    wir fahren unseren Wochner mit Dach und Wänden aus GFK jetzt seit fast 9 Jahren. Trotz einiger Baumberührungen und ähnlichen Strapazen gibt es noch keine Haarrisse oder Undichtigkeiten. Auch der Glanz des Gelcoats hat noch nicht nachgelassen, geschweige denn sind Verkreidungen erkennbar.
    Eine Reparatur, die notwendig wurde, weil die GFK-Schürzen eine heftige Kollision mit einem Stahlpfosten denn doch nicht stand halten konnten, wurde bei Wochner schnell und problemlos durchgeführt.
    Für uns gibt es im Reisemobilbau nichts besseres als GFK.

  8. #28
    Moderator   Avatar von MobilLoewe
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Metropole Ruhr
    Beiträge
    14.577

    Standard AW: GFK oder ALU

    Zitat Zitat von WOMO-Neuling Beitrag anzeigen
    Du meinst die Hutzen und kleiner Teile?
    Na ja, ist das Heck ein kleineres Teil?

    Hier noch einige Herstelle mit ALU oder GFK, jeder findet seinen Aufbau als den allerbesten. EURA mit GFK-Aufbau hatten wir ja schon. Also, Du siehst, es gibt kein eindeutiges für und wider.

    Die Konstruktion des Aufbaus ist eines der wichtigsten Qualitätsmerkmale beim Kauf eines Reisemobils. Denn die Aufbaukonstruktion trägt wesentlich zum Wohnraumklima und zur Stabilität des Reisemobils bei. Deshalb wird sie bei den FRANKIA- Reisemobilen ganz besonders sorgfältig und aufwendig ausgeführt.

    Das FRANKIA-Aufbaukonzept setzt auf die bewährte glasfaserverstärkte Außenhaut (GFK) mit hochstabilen Aluminiumprofilen anstelle von Holzleisten. Verbunden mit einer ausgeklügelten, feuchtigkeitsresistenten Isolierung aus Styrofoam entsteht so ein Aufbau, der über optimale Klimaeigenschaften verfügt. Um eine noch größere Wandstabilität zu erreichen und Kältebrücken zu vermeiden, wird die Styrofoam-Isolierung rund um die Aluprofile ausgefräst.
    Ein Schwerpunkt in der Fahrzeugentwicklung bei Eura Mobil liegt auf der Konstruktion eines besonders stabilen und verwindungsfesten Aufbaus. Sichtbar wird dies in der Verwendung von hochfesten Formteilen aus Glasfaser verstärkten Kunststoffen (GFK) und dem Karosserierahmen aus leichten und stabilen Aluminium-Profilen. Unsichtbar hingegen bleiben die Aluminiumprofile in der Bodenplatte, die das verwindungsfeste Fundament für den gesamten Aufbau bilden. Die Oberflächenstabilität der GFK-Wände und des Daches bewährt sich aber auch bei Hagelschlag und anderen äußeren Einwirkungen: anders als bei Aluminiumblech bleiben keine sichtbaren Dellen zurück. Kleinere Unfallschäden können mit wesentlich geringerem Aufwand repariert werden. Kratzer oder oder andere leichte Oberflächenschäden können auf der GFK-Wand auspoliert werden. Außerdem können die GFK-Flächen leichter gereinigt werden als lackierte Aluminiumbleche.
    Concorde fertigt seine Wände, Dach und Böden aufwendig selbst. Außen und innen chromatisiertes, einbrennlackiertes Aluminiumblech und dazwischen 40 mm hochwertigste Isolation aus RTM-Schaum umlaufend mittels PU-Hartleisten verstärkt. Zum Luftfeuchtigkeitsausgleich ist die Innenseite mit optisch ansprechendem Teppich bezogen.
    Die Karosserie eines Carthago Reisemobils ist als ein Verbund zu betrachten. Der massiv aufgebaute Doppelboden ist dabei tragendes und stabilisierendes Moment. Mittels hochstabiler Strangpressprofile werden die Seitenwände flächig verklebt, ganz ohne Schrauben. Dies sorgt für höchste Stabilität, Langlebigkeit und absolute Dichtheit.

    Der Aufbau an sich ist aufgrund seiner Konstruktion mit einer beidseitigen Aluminiumbeplankung und der Isolierung mit RTM Hartschaumplatten eine höchst stabile "Box", die in sich selbsttragend und verwindungssteif ist. Die Karosserieteile werden völlig holzfrei hergestellt. Mit diesem Karosserieaufbau erzielt Carthago Spitzenwerte in der passiven Sicherheit z.B. im Falle eines Unfalls.
    Alles hat zwei Seiten: Das ist das Gute am Schlechten und das Schlechte am Guten." (Werner Mitsch)

    Alpa, Konzept Top, Qualität Flop


    Moderation im promobil Forum und PNs an Moderatoren
    Mit 3.452 Benutzern waren die meisten Benutzer gleichzeitig online (26.08.2019 um 10:40 Uhr).

  9. #29
    RJung
    Gast

    Standard AW: GFK oder ALU

    Nachdem mir die letzten drei Campingfahrzeuge "verhagelt" sind, würde ich durchaus zumindest eine Dachhaut aus GFK durchaus gern haben. Aber die Außenhaut ist ja nun mal nicht der einzige Gesichtspunkt, nach dem zumindest ich ein Mobi kaufe (von meiner lieben Angetrauten ganz zu schweigen), und so sind wir wieder beim Alu-Aufbau gelandet - weil eben andere Faktoren den Ausschlag für die Kaufentscheidung gegeben haben.

    Unser letzter war ein Carthago Chic Alkoven, bei dem eben der Alkoven aus GFK war. Der hatte nach 7 Jahren einige durchaus nicht mehr so schöne Stellen, trotz liebevoller Pflege.

    Gruß Rafael Jung

  10. #30
    Ganz neu hier   Avatar von chic40
    Registriert seit
    19.01.2011
    Beiträge
    5

    Rotes Gesicht AW: GFK oder ALU

    Hallo,
    auch ich bin, bis vor 6-Wochen, vor der Entscheidung gestanden, ein neues WOMO von einem Serienhersteller mit überwiegend Alu oder von einer Individualschmiede und dann aus GFK zu kaufen. Nachdem ich mich etwa 2 Jahre rumgewälzt habe, nicht im Bett, sondern im Internet, ging meine Entscheidung an die Fa. Dopfer mit einer GFK-Kabine (Bocklet). Aber nicht nur aus diesen Gründen auch um den Grundriss und die Technik zu verwirklichen, die ich mir wünsche!
    Bisher waren meine Mobil alle aus Alu-Sandwich, das jetzige ist (noch bis max. September) ein Carthago "Chic 40", das auch mit GFK-Teilen bestückt ist. Das Alu-Sandwich hat mich über die Jahre hinweg immer mit den Ärger der "kleinen Dellen" versorgt und dagegen kann man auch nichts machen!
    Ich habe in den vergangen Jahren Kabinen aus GFK (lackiert) gesehen die waren/sind über 10/20 Jahre alt, von den Herstellern Bocklet, MaBu und BAWEMO ohne Risse und Probleme, die sehen zum Teil auch jetzt noch aus wie neu.
    Meines sicherlich dann auch nochhttps://www.promobil.de/forum/images/smilies/freude.gif
    Servus
    Hermann

Seite 3 von 16 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 27.10.2013, 20:07
  2. SPLIT: Heiße Diskussion - stilvoll oder oder nicht?
    Von MobilLoewe im Forum Lob, Kritik und Verbesserung
    Antworten: 49
    Letzter Beitrag: 24.08.2011, 21:20
  3. Womo-Kauf jetzt oder später - Carthago e-line oder ähnlich
    Von imported_Rüdi im Forum Reisemobile
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 19.03.2009, 00:41

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •