Stellplatz-Radar: 12.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13
  1. #1
    Rainer Lachenmaier
    Gast

    Standard Die kleinen Schäden am Reisemobil

    Reparaturen – ab in die Werkstatt, oder selbst machen? Nutzen Sie die Winterzeit, um Ihr Reisemobil auf Vordermann zu bringen? Erledigen Sie kleinere Ausbesserungen, wie das Aufpolieren stumpfer Fenster, selbst, oder überlassen Sie das dem Fachmann? Schreiben Sie uns Ihre Meinung.

  2. #2
    Mobbell
    Gast

    Standard

    Reparaturen oder falls welche anstehen, mache ich, sofern es mit meinen Mitteln und meinem Können vereinbar ist, selber.
    Reparaturen, die den Fachmann erfordern, lasse ich in der Werkstatt meines Vertrauens machen ( z. B. Zahnriemenwechsel , Repararur wie gehabt am 5. Gang meines Mobils o.ä. ).
    Wartung und Pflege gehören bei mir zum Alltag , sei es das abschmieren, Unterbodenpflege, Gummipflege, Kleinreparaturen ( wie oben schon erwähnt ) und irgendwelche Umbauten, die ich selber realisieren kann ( LED-Umrüstung z.B. ).
    Da ich auch im Winter fahre, gehört diese Zeit aus diesem Grunde also nicht unbedingt nur zu dem Vorhaben, mein Mobill auf Vordermann zu bringen.....es muß das ganze Jahr auf Vordermann sein!

  3. #3
    tobi01
    Gast

    Standard

    Die Kunst beim "Selber machen" ist die eigenen Grenzen zu kennen oder zumindest zu erkennen. Viel kann man sicherlich selber machen. Gerade am Aufbau und der WOMO-Technik. An den älteren Modellen ist mit einigem Geschick und etwas Grundwissen auch das Schrauben am Fahrzeug machbar. Bei den Neuen Modellen sehe ich da schwarz. Auch beim Transporter hat die Elekotronik inzwischen Einzug gehalten. Da geht nicht mehr viel ohne Diagnosegerät und Schlepptop.
    Bestimmte Sachen lasse ich eh nur noch machen auch wenn ich sie natürlich auch selbst machen könnte. Dazu gehören Öl und Reifenwechsel. Bei beiden sieht man danach aus wie eine Wildsau und hat Rücken. Nööööö! Das lasse ich lieber machen. Kostet doch nix mehr.

    Viel hängt auch davon ab ob man in der Lage ist vorab sauber zu recherchieren und sich Dinge autodidaktisch anzueigenen. Mein Job erfordert das zum Glück und so habe ich einige Übung mich in völlig fremde Materien einzuarbeiten und am Schluss ein brauchbares Ergebnis abzuliefern.
    Ich bin zB. gerade mit der Gasversorgung durch die ich nahezu komplett umgerissen hab (abnahmefähig versteht sich) obwohl ich von dem Kram vorher keinen blassen Schimmer hatte.
    Als nächstes steht Sat auf dem Programm. Aber da traue ich mich auch nicht an alles ran. Das Aufsetzen der Antenne incl der Dacheinführung lasse ich zB. machen. Das ist mir zu heiss. Den Anschluss an die Stromversorgung dürfen sie auch machen. Alles andere incl. Kabel vorziehen, Steuerung verbauen etc. mache ich dann selber.

    Ich denke das man oft mehr spart wenn man es nicht selbst macht. Aber das ist halt eine sehr individuelle Geschichte.

  4. #4
    dvorak
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von tobi01 Beitrag anzeigen
    Als nächstes steht Sat auf dem Programm. Aber da traue ich mich auch nicht an alles ran. Das Aufsetzen der Antenne incl der Dacheinführung lasse ich zB. machen. Das ist mir zu heiss.
    Hallo Tobi,

    ich weiche hiermit etwas vom Thema ab, aber sei's drum. Ich weiss nicht welche Sat-Anlage bei Dir vorgesehen ist, kann nur von mir berichten, dass ich die Kathrein Drehanlage selbst verbaut habe und alles ist dicht. Wenn man es mit genügend Zeit und strikt nach Anleitung macht, kann eigentlich nichts passieren.

    Schöne Grüße

    Michael

  5. #5
    dvorak
    Gast

    Standard

    Es stimmt schon, manches Mal ist es preisgünstiger, wenn man Dinge von den Leuten machen lässt die es gelernt haben (sollten). Leider bin ich da aber auch schon mächtig enttäuscht worden. Aber an vielen Einbauten habe ich mich selbst versucht und sie auch einwandfrei hinbekommen. Eine Solaranlage auf's Dach zu bauen - incl. einer Zweitbatterie und dem Wechselrichter samt ordnungsgemäßer Verkabelung - oder auch eine Antenne, siehe oben, ist mit Geschick und etwas Sachverstand keine Hexerei. Richtig ist auch, es gibt Dinge die sollten nur dafür geprüfte Fachleute vornehmen: Gas & Elektro im 230 Voltbereich gehören nicht in "Laienhände". Auch im 12 Voltbereich fließen unter Umständen sehr hohe Ströme und da sollte man sich auch nur rantrauen, wenn man sich mit den entsprechenden Grundlagen bezüglich Absicherung, Kabelquerschnitt etc. auch wirklich auskennt!

    Wie sagte schon einst der große Dirigent Wilhelm Furtwängler auf die Bitte hin, er möge doch das Berliner Ärzteorchester dirigieren: "Nein das werde ich nicht tun, ich will ja auch nicht von einem Musiker operiert werden."

    Der Schaden den man sich und anderen zufügen kann bei unsachgemäßer Verarbeitung an solchen Aggregaten, steht in keinem Zusammenhang mit dem Nutzen oder einer Einsparung. Wenn man es partout trotzdem macht, dann sollte immer die Prüfung durch einen Fachmann obligatorisch sein.

    Schöne Grüße

    Michael

  6. #6
    MagicCamp
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von dvorak Beitrag anzeigen
    Wenn man es mit genügend Zeit und strikt nach Anleitung macht, kann eigentlich nichts passieren.
    Hallo Michael,

    es gibt auch gute Gründe, dies nicht zu tun, und zwar dann zum Beispiel, wenn das Mobil noch sehr neu ist. Hier solten aus Gründen der Gewährleistung alle diese"Dacharbeiten" nur vom Hersteller/Händler gemacht werden. Ist zwar teurer, aber immer noch preiswerter, als ein undichtes Dach.....

  7. #7
    divebert
    Gast

    Standard Reparaturen versus Basteln

    Hallo,
    wenn ich etwas am Wohnmobil mache, dann ist es aus meiner Sicht meistens eine Bastelei. Als Elektronik-begeisterter Mensch habe ich mit viel Freude meine Solaranlage selber installiert, verschiedene Leuchtmittel getauscht und auch so manche Verstromung geändert, aber wenn es um ernsthafte Reparaturen am Aufbau oder jenseits der Vordersitze geht, dann sind Fachleute gefragt. Wobei ich glaube, dass der geschickte Wohnmobilist oft bessere Resultate erzeugt, wenn er am eigenen Fahrzeug werkelt, weil er sich mehr Zeit nimmt als es die Werkstatt kann.

  8. #8
    Schwälmer
    Gast

    Cool Nur "klitzekleine" Schäden

    Hallo zusammen,

    "klitzekleine" Schäden repariere ich selbst. Mal ein Schrankschloss oder oder die Dichtung vom Wasserhahn. Auch verbessernde Basteleien, wie das Einsetzen von LED-Lampen und die Anbringung einer Brillenablage am Bett, trau ich mir zu. Mittlere Sachen, beispielsweise die Reparatur des Radios u. ä., mach ich nur mit meinen handwerkenden Freunden. Für die "richtigen" Reparatursachen bekommt das Wohnmobil einen Termin in der WmV (= Werkstatt meines Vertrauens).

  9. #9
    tobi01
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von MagicCamp Beitrag anzeigen
    Hallo Michael,

    es gibt auch gute Gründe, dies nicht zu tun, und zwar dann zum Beispiel, wenn das Mobil noch sehr neu ist. Hier solten aus Gründen der Gewährleistung alle diese"Dacharbeiten" nur vom Hersteller/Händler gemacht werden. Ist zwar teurer, aber immer noch preiswerter, als ein undichtes Dach.....
    Nun ja. Ich kann das mit der Schüssel auch sicher selber. Aber - ich kaufe extra die Schüssel bei dem Händler bei mir vor Ort und lasse sie auch von dem aufs Dach setzen mit abschliessendem Funktionstest (Fernseher und Receiver für Test stellt er) damit ich im Garantiefall keine Probleme bekomme. Hier kann der Verkäufer nicht auf den Aufsteller oder umgekehrt verweisen weil es ein und die selbe Person ist. zudem erhalte ich mir somit meine Dichtigkeitsgarantie. auch da gibts dann keine Ausreden weil der Händler der selbe ist von dem ich den Wagen habe. Macht er Mist steht er für gerade. Jedenfalls kann man die Schuld dann nicht so einfach abwälzen.

    Ganz davon abgesehen hab ich eben noch nie irgendwas aufs WOMO-Dach geklebt und Löcher reingeboht. umindest beim loch hat man nur einen zerstöhrungsfreien Versuch. Das sollen man die machen die das schon x mal gemacht haben und viel besser versichert sind als ich. Bei fast 1800 Euros für die Schüssel machen dann die 200 oder etwas mehr für die Montage auch den Kohl nicht mehr fett.
    Alles andere mache ich dann. Vom Kabel ziehen über Stromversorgung bis Bedienpanel einsetzen.

    Die Montage der Schüssel ist aus Garantiegründen mehr als sinnvoll, denke ich.

  10. #10
    Kennt sich schon aus   Avatar von Achim1101
    Registriert seit
    05.02.2011
    Beiträge
    421

    Standard AW: Reparaturen versus Basteln

    Zitat Zitat von divebert Beitrag anzeigen
    .... Wobei ich glaube, dass der geschickte Wohnmobilist oft bessere Resultate erzeugt, wenn er am eigenen Fahrzeug werkelt, weil er sich mehr Zeit nimmt als es die Werkstatt kann.
    Da ist wahrlich was dran.
    Bestimmte Dinge kann (manche) Werkstatt sicher besser. Aber wenn es um eine häufig zeitaufwendige Fehlersuche geht.......

    Hier ein paar Beispiele:

    Webasto-Heizung steigt nach 30 Minuten wegen Überhitzung aus.
    Werkstatt findet keinen Fehler.
    Nach langem Suchen finde ich durch PVC-Boden nahezu völlig verschlossene Ansaugöffnung.

    Undichtheit im Küchenblock. Am Fuße des Küchenblocks treten regelmäßig kleine Mengen Wasser aus.
    Werkstatt findet keinen Fehler.
    Durch systematisches Vorghen bei der Suche entdecke ich, dass der Hahn der Spüle am Fuß undicht ist, aber nur, WENN ER GEÖFFNET ist.

    Staufächer im Doppelboden sind nach Regenfahrten immer nass.
    Werkstatt findet nichts.
    Ich stelle beim Suchen der Undichtheit fest, dass sich die Deckel der Fächer beim Schließen durch die Spannung der Gummidichtungen leicht durchbiegen und dadurch in der Mitte nicht mehr dicht sind.
    Werkstatt befestigt daraufhin über den Fächern so eine "Kunststoffregenrinne". Diese läuft bei etwas stärkerem Regen sofort über und das Wasser läuft wieder in die Staufächer.
    Ich habe das Problem dadurch gelöst, dass ich 40 mm breite Alublechstreifen, die den oberen Spalt zwischen Deckel und Fahrzeugverkleidung überdecken, einfach mit Klebestreifen an die Fahrzeugverkleidung geklebt habe.
    Ca 15.000 km haben die Klebestereifen schon gehalten. Absolut dicht!

    Aber alles, was für die Werkstatt Routinearbeit ist, lasse ich dort machen.
    Das können die meist besser.

    Grüße von

    Achim

Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •