Stellplatz-Radar: 12.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.
Seite 4 von 10 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 96
  1. #31
    Stammgast   Avatar von wolf2
    Registriert seit
    14.01.2011
    Beiträge
    2.788

    Standard AW: Gasüberfälle - Kohlenmonoxyd - Einbruchschutz

    Hallo Stefan, hallo@all,

    wie schon gesagt, ich will auch keinen der Fälle irgendwie anzweifeln!

    Was mich jedoch neben dem vielen schon gesagten unsicher macht, ob es sich bei den geschilderten Vorfällen wirklich um eine Betäubung durch Gas gehandelt hat ist die Tatsache, dass es anscheinend niemals einen solchen Überall gab wo die Insassen noch wach waren, oder wo ein Hund die Menschen wach gemacht hätte oder, oder, oder, so dass Täter auf frischer Tat ertappt worden wären!

    Zumindest ist mir so etwas noch nie zu Ohren gekommen!
    Grüsse aus dem schönen Saarland
    Wolfgang

    Man braucht zwei Jahre um sprechen zu lernen und fünfzig, um schweigen zu lernen.
    Ernest Hemingway


  2. #32
    Ist öfter hier   Avatar von Slotblech
    Registriert seit
    12.02.2013
    Beiträge
    87

    Standard AW: Gasüberfälle - Kohlenmonoxyd - Einbruchschutz

    Moin,

    da ich viele Jahre im Rettungsdienst gefahren bin und den dazugehörigen Praktika bei diversen Anästhesie Abteilungen begleiten durfte gehören die Narkose Überfälle aus meiner Sicht der Dinge in das Reich der Mythen.

    Der Übergang von wach bis betäubt bis hin zu " total Tot" ist fließend und schon bei überwachten Patienten schwierig.

    Die Tatsache das noch niemand in seinem Mobil umgekommen ist (durch Gas) spricht eindeutig dagegen.

    Gruß

    Alfred
    Geändert von Slotblech (03.06.2013 um 16:30 Uhr)

  3. #33
    Moderator   Avatar von MobilLoewe
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Metropole Ruhr
    Beiträge
    13.805

    Standard AW: Alarmanlage - Thitronik

    Hallo zusammen,

    ich habe diesen schon etwas älteren Artikel gefunden:

    Überfälle mit Narkosegas auf Urlauber erhitzen die Gemüter. Aber: Gibt es sie überhaupt? Schnell sind Reisemobilisten beim Thema: den Horrorgeschichten über ausgeraubte/ mit Narkosegas betäubte Urlauber. Bundesweit jedoch kommen die Landeskriminalämter (LKA) zu einem überraschenden Schluss: Bisher sei noch nie mit letzter Sicherheit nachgewiesen worden, dass bei einem Überfall auf ein Freizeitfahrzeug Betäubungsgas zum Einsatz gekommen ist. Pressesprecher Fredereck Holtkamp vom LKA Nordrhein-Westfalen bestätigt: „Gasüberfälle sind kein Thema. Dank starker Polizeipräsenz sind Überfälle auf Reisemobile und Caravans generell stark zurückgegangen." Udo Bühler von der hessischen Fraktion zählt 27 Überfälle auf Reisemobile und Wohnwagen im Jahr 2002, doch „in keinem der Fälle war ein Narkosegas nachzuweisen". Narkosegas nur vermutet. Nachdem es in Bayern zwischen März und Juli 2002 insgesamt 41 solcher Überfälle gegeben hatte, bildete das Bayerische LKA die Sonderkommission „Zugvogel". Die subjektiven Aussagen der befragten Opfer ließen zwar die Vermutung zu, dass die Täter in zwölf Fällen bei ihrem Raub mit narkotisierenden Mitteln gearbeitet hatten. Doch bei elf Geschädigten gab es außer dem selbst geäußerten subjektiven Empfinden keinen konkreten Beweis über den Einsatz eines Betäubungsmittels. Weder im Fahrzeug noch am Aufbau fanden sich verwertbare Spuren, ebenso wenig in der näheren oder weiteren Umgebung des Tatorts. Kriminalhauptkommissar Alexander Wolf, Leiter der Soko Zugvogel, weiß: „Bei den Überfällen auf Freizeitfahrzeuge ist es uns bisher nicht gelungen, zweifelsfrei den Einsatz eines Narkosemittels nachzuweisen. Auch das von uns eingeschaltete Institut für Rechtsmedizin in München zeigte sich sehr skeptisch."Rätselhaft bleibt der Fund sehr geringer Spuren von Chloräthan im Organismus eines ausgeraubten Ehepaares. Dieser Stoff befindet sich etwa in Kältesprays, eingesetzt bei Verstauchungen und Prellungen. Das überfallene Ehepaar versicherte jedoch, kein solches oder ähnliches Spray verwendet zu haben. Letztlich bleibt ungeklärt, wie oder wodurch das Chloräthan in den Organismus der Betroffenen gelangte.Opfer Uwe W. aus dem Ruhrgebiet berichtet/ dass er mit seinem Gespann fast ohne Pause etwa 800 Kilometer weit bis Lyon gefahren sei. Aus Sicherheitsgründen habe er auf einer großen, belebten Raststätte in der Nähe der gut beleuchteten Tanksäulen geparkt: „Ich habe zwei Stunden geschlafen, war aber erst nach sechs Stunden richtig da." Er klagte über Kopfschmerzen, ein Gefühl der Benommenheit und trockenen Hals. Das Türschloss seines Caravans war geknackt, Handy, Geld, Papiere und andere Wertgegenstände fehlten. Übermüdung als Ursache Uwe W. ist sicher: „Ich wette, da war Schlafgas im Spiel." Gedanken über eingeatmete Benzindämpfe oder Übermüdung macht er sich nicht. Auch seine Kinder Julia, 5, und Daniel, 7, hatten von dem Einbruch nichts gemerkt. Sie schliefen im Caravan auf derselben Ebene wie ihr Vater. Schiebetüren gab es nicht. Dennoch litten sie weder an Kopf- noch Halsschmerzen oder sonstigen Beschwerden. Julia und Daniel fühlten sich topfit. Wenn ein Betäubungsgas einen kerngesunden, 80 Kilogramm schweren Mann in Tiefschlaf versetzt, müsste es seine nur einem Drittel so schweren Kind viel härter treffen.Dazu sagt ein Professor: Vergiftungen mit Folgeschäden, lang andauernde Bewusstlosigkeit, Verwirrtheitszustände oder zumindest lang anhaltende Benommenheit müssten feststellbar sein. Mit Narkosegas kann man jeden Menschen betäuben."Dazu jedoch bedarf es umfassender Kenntnisse der Anästhesie, der Wirkung des verwendeten Gases, seiner Konzentration in der Atemluft sowie der körperlichen Verfassung und Konstitution des Opfers. Es soll möglichst schnell sein Bewusstsein verlieren, tief und lange schlafen. Aufbau und Grundrisse von Reisemobilen sind sehr unterschiedlich. In einigen schlafen alle Reisenden auf der- selben Ebene, in Modellen mit Stockbetten und/oder Alkoven übereinander. Die Schlafebenen liegen also meist unterschiedlich hoch. Strömt Gas durch Lüftungsschächte oder Fenster ins Innere ein, sinkt es zunächst auf den Boden und breitet sich dort aus: Gas ist schwerer als Luft. Um nicht nur die schlafenden Personen im Untergeschoss, sondern auch die im höher gelegenen Bereich zu betäuben, wäre eine sehr große Menge Gas nötig. Der Innenraum müsste praktisch bis zur Decke gefüllt werden. Die Schläfer im Parterre würden deshalb erheblich mehr Gas einatmen als jene, die die weiter oben übernachten. Die verschiedenen Gasarten, die bislang als Tatwaffe diskutiert wurden, konnten noch nie im Körper von Überfallopfern nachgewiesen werden. Die Tiefschlafphasen des Menschen verlaufen zyklisch. Kurz nach dem Einschlafen erfolgt die intensivste Phase. Hier merken Menschen selten, was um sie herum geschieht. Wer übermüdet Ins Bett fällt, ist dann ein leichtes Opfer. Demnach müsste es zu einem unterschiedlichen Grad der Beeinträchtigungen und Vergiftungen kommen, je nachdem, wer und mit welcher körperlichen und gesundheitlichen Konstitution wo im Reisemobil geschlafen hat. Das Einleiten von Gas - Äther oder Chloroform - mit einer Spritze würde nicht ausreichen, um die gesamte Besatzung eines Reisemobils zu betäuben. Ganz abgesehen davon bestände bei entsprechender Konzentration oder Vermischung mit Luft eine sehr hohe Explosionsgefahr, der sich ein Einbrecher kaum aussetzen würde. Um von außen den Innenraum eines Caravans mit Gas zu befüllen, wäre der Inhalt einer großen Gasflasche erforderlich. Dies führte zu größeren Problemen technischer Art: Die Täter müssten bei ihrem Vorhaben eine große und schwere Gasflasche mitführen. Das Narkosegas einzuleiten, wäre mit einer nicht unerheblichen Geräuschentwicklung verbunden. Auch ist es wenig wahrscheinlich, dass die Täter nach erfolgtem Raub auf ihrem schnellen Rückzug eine schwere Gasflasche mit sich schleppten. „Wir haben weder am Tatort noch im näheren oder weiteren Umfeld Hilfswerkzeuge entdeckt, die sich zum Einleiten betäubender Substanzen in ein Reisemobil geeignet hätten." Das bestätigen die Ermittler des bayerischen LKA. Auch der Versuch, bei den Opfern selbst Spuren von verabreichten Betäubungsstoffen zu finden, war negativ.Bärbel Cotte-Weiß vom LKA Brandenburg sagt: „Der Einsatz von Narkosemitteln lässt sich nur sehr schwer nachweisen, weil nach einer Blutprobe das Blut eines Geschädigten beim Trans- port immer unter 20 Grad gehalten werden muss. Bei einem Streifenwagen ist dies in der Regel nicht gewährleistet." In Bayern waren die Ermittler der Soko nach einem Überfall sofort vor Ort. Per Kurier wurde die Blutprobe zur Untersuchung gebracht. Die Analyse erbrachte keine Spuren von Stoffen, die auf ein wie immer auch geartetes Gas hinwiesen. „Ich persönlich halte es für ausgeschlossen, dass von außen Gas in die Freizeitmobile eingeleitet wurde", mutmaßt Alexander Wolf, Leiter der Soko, „das ist auch die Mehrheitsmeinung unserer Mitarbeiter." Falls überhaupt ein Betäubungsgas verwendet worden sei, dann erst im Fahrzeug. Die Schlösser an den Türen von Freizeitfahrzeugen sind meist relativ schnell und geräuschlos zu überwinden. Wie bei Wohnungseinbrüchen kommt es dem Täter auf schnelles Arbeiten im Sekundenbereich an. Wertgegenstände auf Ablagen oder offen abgelegt im Wohnbereich wechseln blitzschnell den Besitzer. Laut Hauptkommissar Wolf wird die Situation dann kritisch, wenn das Opfer im Schlaf unruhig wird oder sich der Täter entschließt, das Fahrzeug näher zu durchsuchen. Dann - so die Theorie - könnte sich ein Täter möglicherweise entschließen, ein Narkosemittel einzusetzen. Aber welches Gas? Auch hier bleibt nur Spekulation: Skeptisch äußern sich Toxikologen wie Gerichtsmediziner. Kältesprays oder Startpilot bringen nicht die Wirkung. Die Spraydose, die auf Knopfdruck ein Opfer in Sekundenschnelle bewusstlos macht, ist noch nicht erfunden. Herkömmliche Narkosemittel wirken nicht so schnell, als dass sie sich für einen Überfall im Inneren eines Reisemobils eigneten. Gäbe es solche Substanzen, würden sie nicht nur bei Überfällen auf Freizeitfahrzeuge eingesetzt, sondern auch bei anderen Überfällen. Ihr Einsatz ist bisher jedoch noch nie dokumentiert worden.Gab es bisher also gar keine Überfälle mit Narkosegas auf Reisemobilisten? Außer den Schilderungen der Geschädigten fehlen Beweise. Kritisch betrachtet sind Überfälle, wie von Reisemobilisten kolportiert, eher unwahrscheinlich. Dennoch bleibt Vorsicht geboten. Der Autor Professor Dr. Kurt Mesle aus Ladenburg kennt seit über 30 Jahren die Camperszene aus eigener Erfahrung. Er ist studierter Kriminalsoziologe und war Fachbereichsleiter an der Berufsakademie , Baden-Württemberg im Bereich Sozialwesen. REISEMOBIL INTERNATIONAL 5/2004
    Das ist zumindest kein Beweis!

    Gruß
    Bernd

  4. #34
    Stammgast   Avatar von ivalo
    Registriert seit
    11.02.2011
    Ort
    CH-Regio Basiliensis
    Beiträge
    1.256

    Standard AW: Alarmanlage - Thitronik

    Guten Tag

    Eigentlich wundere ich mich, dass noch nie ein Reimo einer schweren Explosion zum Opfer gefallen ist. Denn offene Flamme des Kühlschranks zusammen mit häufig hochexplosivem Narkosegas bilden eine brisante Mischung.

    Solche Meldungen tauchen übrigens regelmässig in der Presse und im Internet auf. Wer mehr darüber wissen möchte, kann sich hier informieren:
    http://hoax-info.tubit.tu-berlin.de/hoax/

    Grüsse Urs
    Vorsicht beim Lesen: Meine Beiträge können auch bissige Ironie/Satire enthalten.
    Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd.
    alte ​Indianerweisheit

  5. #35
    Stammgast   Avatar von BRB-Stefan
    Registriert seit
    18.11.2011
    Ort
    Brandenburg an der Havel
    Beiträge
    4.016

    Standard AW: Gasüberfälle - Kohlenmonoxyd - Einbruchschutz

    ... das berichtete die Märkische Allgemeine Zeitung:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	kogas1.jpg 
Hits:	138 
Größe:	12,1 KB 
ID:	8693
    Auf dem Rastplatz...
    ZIESAR - Zwei Ehepaare mittleren Alters sind in der Nacht zum Samstag auf dem A2-Rastplatz Buckautal kurz vor Ziesar (Potsdam-Mittelmark) Opfer eines Verbrechens geworden. Die Paare waren in der Nacht auf dem Parkplatz angekommen und hatten dort ihren Caravan und ihr Wohnmobil mit Kennzeichen aus Minden Westerstede abgestellt und sich zur Ruhe gelegt.

    Am Samstagmittag gab es dann für die vier ein böses Erwachen. Nach einem sehr langen Schlaf erwachten sie mit brennenden Augen und schwerer Übelkeit. Wenige Augenblicke später war ihnen klar: Die Wohnmobile waren aufgebrochen und ausgeraubt worden, während die Paare schliefen. Für die eilig alarmierte Polizei war ebenso schnell klar: Die beiden Wohnwagen waren von außen mit K.o.-Gas gefüllt und die Schlafenden damit betäubt worden. Dann hatten die unbekannten Täter die von innen verschlossenen Türen aufgehebelt, die Innenräume durchsucht und Handys sowie Bargeld geklaut. In welchem Umfang ist noch nicht bekannt. Kurz nach der Alarmierung war auch der Rettungshubschrauber mit dem Notarzt zum Autobahnrastplatz geschickt worden. Allerdings wurden die Geschädigten vor Ort nur ambulant behandelt. Wie der Brandenburger Polizei-Dienstgruppenleiter Bernd Schwarz sagt, sei ihm kein Fall bekannt, „wo Caravans und Wohnwagen auf diese Art angegriffen wurden“.

    Dem Vernehmen nach ist die Methode an diesem Ort aber schon mehrfach gegen Fernfahrer eingesetzt worden, die in ihren Führerhäusern übernachteten. Nachdem die Fahrer so ausgeschaltet wurden, machten sich die Täter über die Ladung her. (Von Benno Rougk)

    Stefan

  6. #36
    Ist öfter hier   Avatar von Fotobernd
    Registriert seit
    25.02.2011
    Beiträge
    53

    Standard AW: Gasüberfälle - Kohlenmonoxyd - Einbruchschutz

    Die Berliner Zeitung hat es heute auch gebracht. Aber offensichtlich schreibt da jeder vom anderen ab und dichtet noch ein wenig dazu. Bisher war vorher nur EIN Fernfahrer betroffen. In dem obigen sind es schon mehrere. Und natürlich greift man gleich noch die oft gelesene ADAC Mitteilung bezüglich Gaswarner auf....
    Und "man solle nur auf bewirtschafteten und gut beleuchteten Rastplätzen" übernachten. Am besten garnicht. So beleuchtet und bewirtschaftet kann ein Rastplatz garnicht sein, dass diese Verbrecher (viel zu netter Ausdruck!) von ihren Taten abgeschreckt werden!
    Gruß
    Bernd

  7. #37
    Gesperrt  
    Registriert seit
    20.11.2011
    Beiträge
    592

    Standard AW: Gasüberfälle - Kohlenmonoxyd - Einbruchschutz

    Und mich wundert das dieses Jahr Nessie noch nicht aufgetaucht ist,vielleicht hält es noch Winterschlaf.Mal im Ernst: Ich habe einen mir bekannten Anästhesisten gefragt ob er so was für möglich hält,seine Antwort: Völliger Blödsinn,gar nicht durchführbar.

    Gruß Arno

  8. #38
    Stammgast   Avatar von Tonicek
    Registriert seit
    20.02.2011
    Ort
    Kreis Praha Výhod - Böhmen
    Beiträge
    3.999

    Standard AW: Gasüberfälle - Kohlenmonoxyd - Einbruchschutz

    Zitat Zitat von Godzilla
    Ich habe einen mir bekannten Anästhesisten gefragt ob er so was für möglich hält,seine Antwort: Völliger Blödsinn,gar nicht durchführbar.
    Und wieso nicht durchführbar? Mit welcher Begründung? - So eine These: "Gar nicht durchführbar" kann jeder in den Raum werfen - eine Begründung dazu, möglichst hieb- und stichfest + nachvollziehbar, ist ausschlaggebend - alles andere ist Stammtischgeplänkel . . .
    Als deutscher Tourist im Ausland steht man vor der Frage, ob man sich anständig benehmen muß oder ob schon deutsche Touristen dagewesen sind. (Kurt Tucholsky)

  9. #39
    Kennt sich schon aus   Avatar von Charlie2407
    Registriert seit
    08.12.2011
    Beiträge
    105

    Standard AW: Gasüberfälle - Kohlenmonoxyd - Einbruchschutz

    Was nun?
    >nicht durchführbar, da Gegenteil nicht bewiesen werden kann
    oder
    >doch durchführbar, da Gegenteil nicht bewiesen werden kann

  10. #40
    Stammgast   Avatar von wolf2
    Registriert seit
    14.01.2011
    Beiträge
    2.788

    Standard AW: Gasüberfälle - Kohlenmonoxyd - Einbruchschutz

    Zitat Zitat von tonicek Beitrag anzeigen
    Und wieso nicht durchführbar? Mit welcher Begründung? - So eine These: "Gar nicht durchführbar" kann jeder in den Raum werfen - eine Begründung dazu, möglichst hieb- und stichfest + nachvollziehbar, ist ausschlaggebend - alles andere ist Stammtischgeplänkel . . .
    Hallo Toni,
    du musst doch nur die zurückliegenden posts lesen da sind doch schon alle Argumente enthalten.
    Die müssen doch jetzt nicht nochmals wiederholt werden!
    Grüsse aus dem schönen Saarland
    Wolfgang

    Man braucht zwei Jahre um sprechen zu lernen und fünfzig, um schweigen zu lernen.
    Ernest Hemingway


Seite 4 von 10 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 LetzteLetzte

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •