Stellplatz-Radar: 12.000 Stellpltze in einer App fr iOS und Android.
Seite 7 von 10 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 70 von 96
  1. #61
    Ist fter hier   Avatar von Heinerich
    Registriert seit
    13.09.2013
    Beitrge
    98

    Standard AW: Gasberflle - Kohlenmonoxyd - Einbruchschutz

    @Willy



    Gru
    Bernd

  2. #62
    Moderator   Avatar von MobilLoewe
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Metropole Ruhr
    Beitrge
    14.820

    Standard AW: Gasberflle - Kohlenmonoxyd - Einbruchschutz

    Hallo zusammen,

    in der promobil 11/2013 ist ein Artikel "Tatort Autobahn" erschienen. Demnach gibt es laut Polizeiaussagen keine Beweise, dass s.g. Gasberflle stattfinden. Das schreibt der Redakteur Ulrich Kohstall: "Erwiesen scheint also nur ein hohes Ma an heier Luft im medialem Sommerloch." (Bezogen auf die Einbrche in Brandenburg)

    Dennoch, ich bernachte schon viele Jahre nicht mehr auf Autobahnparkpltzen oder Raststtten.
    Unterwegs im Dethleffs Alpa

    Alles hat zwei Seiten: Das ist das Gute am Schlechten und das Schlechte am Guten." (Werner Mitsch)

    Moderation im promobil Forum und das geschriebene Wort, sowie PNs an Moderatoren
    Mit 3.452 Benutzern waren die meisten Benutzer gleichzeitig online (26.08.2019 um 10:40 Uhr).

  3. #63
    Stammgast  
    Registriert seit
    19.01.2011
    Ort
    Backnang
    Beitrge
    3.493

    Standard AW: Gasberflle - Kohlenmonoxyd - Einbruchschutz

    Zitat Zitat von BRB-Stefan Beitrag anzeigen
    ... das berichtete die Mrkische Allgemeine Zeitung:

    Anhang 8693
    Auf dem Rastplatz...
    ZIESAR - Zwei Ehepaare mittleren Alters sind in der Nacht zum Samstag auf dem A2-Rastplatz Buckautal kurz vor Ziesar (Potsdam-Mittelmark) Opfer eines Verbrechens geworden. Die Paare waren in der Nacht auf dem Parkplatz angekommen und hatten dort ihren Caravan und ihr Wohnmobil mit Kennzeichen aus Minden Westerstede abgestellt und sich zur Ruhe gelegt.

    Am Samstagmittag gab es dann fr die vier ein bses Erwachen. Nach einem sehr langen Schlaf erwachten sie mit brennenden Augen und schwerer belkeit. Wenige Augenblicke spter war ihnen klar: Die Wohnmobile waren aufgebrochen und ausgeraubt worden, whrend die Paare schliefen. Fr die eilig alarmierte Polizei war ebenso schnell klar: Die beiden Wohnwagen waren von auen mit K.o.-Gas gefllt und die Schlafenden damit betubt worden. Dann hatten die unbekannten Tter die von innen verschlossenen Tren aufgehebelt, die Innenrume durchsucht und Handys sowie Bargeld geklaut. In welchem Umfang ist noch nicht bekannt. Kurz nach der Alarmierung war auch der Rettungshubschrauber mit dem Notarzt zum Autobahnrastplatz geschickt worden. Allerdings wurden die Geschdigten vor Ort nur ambulant behandelt. Wie der Brandenburger Polizei-Dienstgruppenleiter Bernd Schwarz sagt, sei ihm kein Fall bekannt, wo Caravans und Wohnwagen auf diese Art angegriffen wurden.

    Dem Vernehmen nach ist die Methode an diesem Ort aber schon mehrfach gegen Fernfahrer eingesetzt worden, die in ihren Fhrerhusern bernachteten. Nachdem die Fahrer so ausgeschaltet wurden, machten sich die Tter ber die Ladung her. (Von Benno Rougk)

    Stefan

    Hallo Stefan,

    deinen Beitrag zu diesem, bis zum Erbrechen, immer wiederkehrenden Thema nehme ich zum Anla, einen Faktencheck zu prsentieren.
    In der "Berliner Zeitung" war der Bericht noch reierischer aufgemacht und zustzlich mit einer Stellungnahme des ADAC-Sprechers "aufgemotzt".
    Da ich weder an den geschilderten so genannten "Sachverhalt" noch die Kommentare von Polizei und ADAC glaubte, schrieb ich die Genannten an.
    Hier die Reaktion der Polizei:

    Sehr geehrter Herr brainless,



    bezglich Ihrer Anfrage kann ich mitteilen, dass wir als Pressestelle grundstzlich keine Auskunft an Privatpersonen bermitteln.

    Ob Sie uerungen auf Ihrer Forumsseite publizieren, obliegt ganz allein Ihnen.



    Ich mchte aber eine Ausnahme machen.



    Fakt ist, dass in der Nacht vom Freitag zum Samstag zwei Wohnmobile durch unbekannte Tter aufgebrochen wurden, die zu dieser Zeit auf einem Parkplatz der BAB 2 in Fahrtrichtung Magdeburg standen.

    Betroffen waren zum einen das im Bericht erwhnte Ehepaar sowie ein 37 Jahre alter Mann, der im zweiten Wohnmobil schlief.

    Whrend dem Mann nichts gestohlen wurde, hatten die Tter die Spielkonsole sowie die Handtasche der Frau entwendet, in der sich die Handys, die EC- Karten und Bargeld befanden.

    Soweit korrekt.



    Die Eheleute berichteten, dass es ihnen nicht gut ginge. Man klagte ber belkeit. Nach Angaben des Paares haben sie lnger als gewhnlich geschlafen. Dabei handelt es sich nach ihren Angaben um einen Zeitraum von zwei Stunden.

    Ein Notarzt wurde hinzugezogen und hat die Beiden untersucht. Rckstnde eines K.O.-Gases oder hnliches sind nicht festgestellt worden bzw. konnten nicht nachgewiesen werden.

    Das hatte ich der Zeitung aus so mitgeteilt. Ob also bei der Tatbegehung ein Reizstoff eingesetzt worden ist oder diese gesundheitlichen Einschrnkungen auf Grund mglicher Fahrzeugabgase hervorgerufen wurde, ist also reine Spekulation. Ich verweise hier auch gern auf meine Stellungnahme beim Magazin Zibb des rbb vom 03. Juni 2013.

    Dem 37-Jhrigen klagte ber keine gesundheitlichen Probleme.



    Ferner sprach ich ber einen hnlich gelagerten Sachverhalt aus dem Jahr 2012.

    Eine Lkw- Fahrer hatte seine Nachtruhe gehalten, die pltzlich unterbrochen wurde. Unbekannte hatten die Fahrertr aufgebrochen, den Mann dann mit einem Reizstoff besprht und ihm die Brieftasche entwendet.

    Der Reizstoff konnte nicht nher bestimmt werden.



    Als Sicherungen empfehlen wir als Polizei unter anderem das Anbringen von Spanngurten an den Tren, so dass diese von auen nicht zu ffnen sind.

    Weitere Prventionsangebote zu diesem Thema finden Sie bei Ihrer nchsten Polizeidienststelle.



    Ich betrachte Ihr Anliegen als beantwortet.



    Mit freundlichen Gren



    Jana Birnbaum


    Pressestelle Polizeidirektion West
    Hier die Antwort vom ADAC:

    Respekt,

    da der ADAC-Sprecher Klaus Reindl so rasch geantwortet hat auf meine Anfrage.

    Hier seine Antwort auf meine Email:


    Sehr geehrter Herr brainless,
    vielen Dank fr Ihre Nachricht. Und : Sie haben wohl in der Tat Recht, dass es sich entweder um einen Hoax handelt oder um eine moderne Legende, der auch ich aufgesessen bin. Aufgrund Ihres Hinweises habe ich noch einmal genauer recherchiert, um mich nicht nur auf (jetzt willkrlich herausgesuchte) Polizei-Meldungen (s. untenstehende links)

    --> Link

    --> Linkn-wohnwagen.xml

    oder auf entsprechende Informationen von ADAC-Mitgliedern vor einigen Jahren zu verlassen. Es haben sich allerdings entsprechende berflle ereignet, bei denen die Betroffenen im Nachhinein nach dem Aufwachen ber belkeit und Kopfschmerzen geklagt haben. So etwas gab es laut (damals aktueller) Polizeimeldungen unter anderem vor einigen Jahren im Bereich der A 5 und der A 8 in Baden-Wrttemberg und Bayern, in Schweden (s. link) und entlang der Autobahnen in Sdfrankreich / Spanien. Allerdings ist der Einsatz von Betubungsgas gleich welcher Art relativ unwahrscheinlich, da hierzu wohl eine Gasmenge von etwa 33 kg notwendig wre, um ein Wohnmobil mit dem Gas zu fluten. Es scheint aber - wie sich jetzt herausgestellt hat - wohl so zu sein, dass die betroffenen Wohnmobilfahrer mit KO-Tropfen in einem Getrnk ausser Gefecht gesetzt wurden. Dann wrden sich auch die belkeit und die Kopfschmerzen erklren.

    Gleichwohl machen Gaswarnanlgen trotzdem Sinn wegen mglicher Gefahren durch die Flssiggas-Anlagen.
    Tut mir leid, dass ich die Meldungen - auch der Polizei - ber die "Gas-berflle" ursprnglich so bernommen habe. Jetzt wei ich es besser !

    Mit freundlichen Gren
    Klaus Reindl
    ADAC Hrfunk- und Fernsehstudio
    Hansastr. 19
    80686 Mnchen
    Tel.: +49 (0) 89 7676 - 2625


    Na, alles klar jetzt?
    Nicht einfach nur Gelesenes als wahr hinnehmen - auch Journalisten mssen an ihre Karriere denken........


    Volker

  4. #64
    Ist fter hier  
    Registriert seit
    16.10.2012
    Ort
    berall in Griechenland
    Beitrge
    49

    Standard AW: Gasberflle - Kohlenmonoxyd - Einbruchschutz

    Hallo Volker,

    sehr interessant, danke fr die Mhe.
    Mein Opa htte jetzt gesagt.....nu werden Se mal nich sachlich, Herr brainless.

    Und in diesem Sinne, Guten Rutsch und ....dabei nicht so viel KO-Gas "inhalieren", sonst drhnt am Morgen die Birne.

    MfG
    Bernd

  5. #65
    Moderator   Avatar von MobilLoewe
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Metropole Ruhr
    Beitrge
    14.820

    Standard AW: Gasberflle - Kohlenmonoxyd - Einbruchschutz

    Hallo zusammen,

    auch promobil hat sich dem Thema gewidmet:

    Pnktlich zur Hochsaison konnte man in Zeitung und Internet wieder von nchtlichen bergriffen auf Wohnmobilfahrer lesen. Mehr denn je war von „Gasberfllen die Rede. Was ist wirklich dran?
    Mehr lesen auf promobil.de

    Fnf Tipps fr ihre Sicherheit

    Suchen Sie schon vor dem Reiseantritt unterschiedliche, nicht einsehbare Fcher fr Ihre Wertsachen. In fast allen Reisemobilen gibt es eine Menge Versteckmglichkeiten.

    Meiden Sie beim bernachten typische Transitpltze, etwa an groen Autobahnen. Auf solche anonym wirkenden Pltze haben sich Diebesbanden oft spezialisiert.

    Parken Sie grundstzlich mglichst dort, wo es hell und gut einsehbar ist. Bume, Bsche und groe Lkw sind auch ein guter Sichtschutz fr Einbrecher bei der Arbeit.

    Machen Sie bei einem Einbruchsversuch durch Rufen, Hupen oder Licht auf sich aufmerksam. Halten Sie nachts Fahrzeugschlssel und Handy (nicht einsehbar) in Griffweite.

    Gehen Sie Konfrontationen aus dem Weg. Hnde weg von Waffen, mit denen ein Eindringling meist viel besser umgehen kann als das Opfer. Melden Sie bergriffe der Polizei.

    Quelle ebenfalls promobil.de
    Unterwegs im Dethleffs Alpa

    Alles hat zwei Seiten: Das ist das Gute am Schlechten und das Schlechte am Guten." (Werner Mitsch)

    Moderation im promobil Forum und das geschriebene Wort, sowie PNs an Moderatoren
    Mit 3.452 Benutzern waren die meisten Benutzer gleichzeitig online (26.08.2019 um 10:40 Uhr).

  6. #66
    Stammgast   Avatar von SeewolfPK
    Registriert seit
    01.10.2011
    Ort
    Emden
    Beitrge
    1.684

    Standard AW: Gasberflle - Kohlenmonoxyd - Einbruchschutz

    Ich gehre auch zu denjenigen, die nicht glauben wollen, das soviel Gas in ein Womo eingefhrt werden kann, das die Bewohner lange genug schlafen, um Wertsachen zu suchen und zu entwenden.
    Ich hatte jedoch gerade erst die Gelegenheit dieses Thema mit einem Betroffenen zu diskutieren und zwar noch vor den ersten Glhweingetrnken
    Der selber Betroffene hat anschlieend auch mit einem Narkosearzt ber die Mglichkeiten diskutiert. Der Arzt hat ihm Glauben geschenkt und besttigt, das es mglich sei bestimmte Gase so zu mischen, das eine sehr rasche Narkosewirkung eintritt. Allerdings mssen diese Gase in unmittelbare Nhe der Person konzentriert eingebracht werden.
    Bei 2 Personen im Fahrzeug mten somit beide Personen nahezu gleichzeitig "begast" werden.
    Bei Einzelbetten somit von mindestens 2 Personen via jeweiligem Fenster z.B.
    Ein (Narkose)Gaswarner an zentraler Stelle wrde wohl nicht anschlagen.
    Ich hoffe, nie Betroffener zu werden und suche nicht nur wegen der Geselligkeit belebte SP oder CP auf.
    Gru von Paul
    Wenn unterwegs, dann im Carthago Chic T 4.9 mit der lieben Karin.
    Wir gren auf diesem Wege alle Forenuser, auch wenn wir nicht persnlich jeweils begren, sind uns alle im Forum Willkommen.
    http://www.seewolfpk.de

  7. #67
    Stammgast  
    Registriert seit
    19.01.2011
    Ort
    Backnang
    Beitrge
    3.493

    Standard AW: Gasberflle - Kohlenmonoxyd - Einbruchschutz

    Zitat Zitat von SeewolfPK Beitrag anzeigen
    .....besttigt, das es mglich sei bestimmte Gase so zu mischen, das eine sehr rasche Narkosewirkung eintritt.
    - Allerdings mssen diese Gase in unmittelbare Nhe der Person konzentriert eingebracht werden.
    - Bei 2 Personen im Fahrzeug mten somit beide Personen nahezu gleichzeitig "begast" werden.
    - Bei Einzelbetten somit von mindestens 2 Personen via jeweiligem Fenster z.B.
    Bis dorthin wrde es bei meinem Weibe und mir einwandfrei klappen....bis dahin

    Aber, wie sollen die armen Gangster wissen, da mein Weib ca. 55 kg, ich aber 118 kg wiege?
    Denn dementsprechend mssen Konzentration und/oder Einleitungsdauer bzw. -menge auf die jeweilige Person separat abgestimmt sein.

    Wrde ich tief betubt werden und meine Frau wrde die gleiche Menge abbekommen, htte ich am nchsten Tag einige krperliche Beschwerden - meine Frau aber sicherlich nie mehr.
    Was meinst Du, warum bei OPs der Patient stndig von einem speziell dafr ausgebildeten Facharzt beobachtet wird?
    Ja, weil der nicht will, da sein Patient aufwacht oder stirbt.

    Aber so ein "Gasgangster" macht das alles rein intuitiv, gell?!

    Dir glaube ich, was Du sagst (weil aus zweiter Hand). Deinem Bekannten glaube ich nicht, da ein in Ansthesie erfahrener Arzt ihm solchen Bldsinn erzhlt.

    Die "belastbare Quelle" ist in diesem Fall der Arzt - den Du aber nie getroffen hast,


    Volker

  8. #68
    Kennt sich schon aus   Avatar von daffi2222
    Registriert seit
    05.12.2013
    Beitrge
    341

    Standard AW: Gasberflle - Kohlenmonoxyd - Einbruchschutz

    Jetzt sollen die auch noch einen Ansthesisten mitschleppen bei den berfllen. Oh Mann, die Kosten, die Kosten.

    Ich kann nur berichten, das man mir beide Trschlsser aufgebrochen hat. Davon habe ich nichts gemerkt. Ich hatte am anderenTag keinen dicken Kopf und mir war nicht schlecht. Ich hatte nur eine Scheisslaune. Pltzlich steht man da und kann nicht vom Fahrzeug weg, da man ja nicht abschlieen kann. BINGO
    Da ich schon viele Jahre die Tren von innen blockiere, konnte man mir nichts entwenden. Was mich beunruhigt ist jedoch, wie leise die Bengels waren. Ich kann jedem nur empfehlen die Tren nachts von innen zustzlich zu sichern.

    Diese Gasgeschichte kann ich nicht wirklich glauben. Was ich aber ohne Bedenken glauben kann sind Narkotika im Essen oder Trinken. Spter schlft man tief und fest. Das mag ich glauben. Schon weil man bei den Leuten das Geld, die Kreditkarten und Schmuck gesehen hat. So ein Szenario kann ich mir gut vorstellen.

    Fr alle Bastler: schaut Euch mal an was DAF mit Night Lock- System gebaut haben. Solche Ideen machen Sinn. Also lieber Wohnmobilingenieure, ran an die Arbeit bevor es die Konkurrenz tut.

    http://www.daf.eu/DE/Trucks/options/...ight-Lock.aspx


    Mit sicherem Gru

    Ralf
    Das schne am Leben ist doch, das es immer weitergeht.

  9. #69
    Moderator   Avatar von MobilLoewe
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Metropole Ruhr
    Beitrge
    14.820

    Standard AW: Gasberflle - Kohlenmonoxyd - Einbruchschutz

    Zitat Zitat von Daffi2222 Beitrag anzeigen
    ... Fr alle Bastler: schaut Euch mal an was DAF mit Night Lock- System gebaut haben. Solche Ideen machen Sinn. Also lieber Wohnmobilingenieure, ran an die Arbeit bevor es die Konkurrenz tut. ...
    Hallo Ralf,

    gibt es doch schon lange in vielfltigen Ausfhrungen von HEOSafe zum Nachrsten.

    Viele Gre
    Bernd

  10. #70
    Kennt sich schon aus   Avatar von daffi2222
    Registriert seit
    05.12.2013
    Beitrge
    341

    Standard AW: Gasberflle - Kohlenmonoxyd - Einbruchschutz

    Ich wei. Aber ich sprach ja die Bastler an.so einfach wollte ich das nicht machen.
    Kaufen kann ich ja selber. Grins.
    Ich benutze vorne einen Spanngurt. Das geht genauso gut. Also bei mir.
    Ist ja ein wenig von den Trgriffen abhngig.

    Aber jedem das seine und mir das meiste
    Das schne am Leben ist doch, das es immer weitergeht.

Seite 7 von 10 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 LetzteLetzte

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhnge hochladen: Nein
  • Beitrge bearbeiten: Nein
  •