Stellplatz-Radar: 12.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.

Umfrageergebnis anzeigen: Elektrofahrräder

Teilnehmer
207. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • kommen nicht in Frage

    39 18,84%
  • sind eine reizvolle Alternative

    38 18,36%
  • sind bereits in unseren Besitz

    101 48,79%
  • ein Kauf ist geplant

    29 14,01%
Seite 9 von 24 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 ... LetzteLetzte
Ergebnis 81 bis 90 von 240
  1. #81
    Moderator   Avatar von MobilLoewe
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Metropole Ruhr
    Beiträge
    14.562

    Standard AW: Elektrofahrräder - Pro und Kontra

    Hallo zusammen,

    meine Frau fährt ein Kalkhoff mit Panasonic Antrieb, sie ist sehr zufrieden, Kosten ca. 1.800 Euro. Ein Flyer mit identischen Antrieb kostet locker ein paar Scheine mehr. Aber so ist das, im Reisemobilbereich fährt einer Carado, der andere Concorde...

    Aber es stimmt schon, die Preise für die E-Räder sind schon heftig.

    Viele Grüße
    Bernd, der MobilLoewe

  2. #82
    fritz
    Gast

    Standard AW: Elektrofahrräder - Pro und Kontra

    Hallo Waldbauer! Danke für Deine Tipps. Natürlich habe ich mich im Lande umgesehen, aber KTM hat leider keine Klappräder.
    Ansonsten bin ich ganz bei Dir........ein Leben ohne WoMo ist .....(schrecklich)
    Grüß aus der Steiermark
    Fritz

  3. #83
    Ist öfter hier  
    Registriert seit
    01.12.2011
    Beiträge
    57

    Standard AW: Elektrofahrräder - Pro und Kontra

    Unser WOMO hat sehr im Gebrauchswert gewonnen, seit wir Fahrräder dabei haben. In der Garage stehen sie sauber und trocken, werden von potentiellen Dieben nicht gesehen. Wir schätzen an den Rädern, dass wir von Parkplätzen am Stadtrand schnell und unabhängig in eine Stadt kommen. Soweit trifft das sicher auch auf die elektrisch gedopten Räder zu.
    Wir wollen aber auch mit den Rädern fit bleiben! Da ist doch jeglicher "Hilfsmotor" kontraproduktiv.
    ULME

  4. #84
    Moderator   Avatar von Waldbauer
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Zwischen Inn und Salzach
    Beiträge
    8.091

    Standard AW: Elektrofahrräder - Pro und Kontra

    Zitat Zitat von Ulme Beitrag anzeigen
    Unser WOMO hat sehr im Gebrauchswert gewonnen, seit wir Fahrräder dabei haben. In der Garage stehen sie sauber und trocken, werden von potentiellen Dieben nicht gesehen. Wir schätzen an den Rädern, dass wir von Parkplätzen am Stadtrand schnell und unabhängig in eine Stadt kommen. Soweit trifft das sicher auch auf die elektrisch gedopten Räder zu.
    Wir wollen aber auch mit den Rädern fit bleiben! Da ist doch jeglicher "Hilfsmotor" kontraproduktiv.
    ULME
    Hallo Ulme,
    Deinen Beitrag unterschreibe ich voll und ganz- bis auf den letzten Satz.
    Ich finde den"Hilfsmotor" keineswegs kontraproduktiv, ich sehe darin eine sinnvolle Erweiterungsmöglichkeit des Fahrradeinsatzes. Nicht alle Menschen sind Willens oder in der Lage mit dem Fahrrad Tagesausflüge über 30 bis 40 Kilometer zu unternehmen.
    Richtig genossen haben wir die elektrische Unterstützung unserer Fahrräder Ende September auf unserer 10-tägigen Moseltour, es fing schon am Stellplatz in Trier an. Von hier aus erkundeten wir die Stadt problemlos per Pedelec, ohne E-Hilfe hätten wir sicher wesentlich weniger Kilometer zurückgelegt. Richtig schön war es in Trittenheim, es führten viele Strassen die Weinberge hoch, wir nutzten diese und genossen herrliche Aussichten ins Moseltal. Ohne Elektrounterstützung wären wir eher nicht in der Lage gewesen diese Fahrten zu unternehmen.
    Vom Stellplatz in Neef fuhren wir auf der rechten Moselseite bis nach Beilstein und auf der linken wieder zurück, mit Umwegen durch Ortschaften insgesamt 40 Kilometer. Natürlich wären solche Fahrten auch ohne elektrische Hilfe möglich, aber mit geht es halt wesentlich leichter und in kürzerer Zeit. Die körperliche Ertüchtigung bleibt dabei keineswegs auf der Strecke, denn ohne Treten fahren diese Räder auch nicht. Von den drei möglichen Unterstützungsstufen benutzen wir überwiegend die mittlere, an Steigungen auch die höchste, dazu ist sie ja da.
    Jedenfalls ist der Wunsch nach einem kleinen "Womotauglichen" Motorroller zwecks besserer Mobilität vom Stellplatz aus seit der Anschaffung von zwei Pedelecs vollkommen erloschen.
    Unsere zwei Räder haben € 3600,- gekostet, das ist schon eine Menge Holz (mein erstes neues Auto hat 1967 zwei Drittel davon gekostet), die Anschaffung haben wir bisher nicht bereut.
    Gruß aus Oberbayern
    Franz

    Unterwegs mit einem Eura Mobil Profila RS 660 HB

    https://www.promobil.de/forum/threads/35607-So-arbeiten-unsere-Moderatoren

  5. #85
    Moderator   Avatar von MobilLoewe
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Metropole Ruhr
    Beiträge
    14.562

    Standard AW: Elektrofahrräder - Pro und Kontra

    Zitat Zitat von Waldbauer Beitrag anzeigen
    Hallo Ulme,
    Deinen Beitrag unterschreibe ich voll und ganz- bis auf den letzten Satz.
    Ich finde den"Hilfsmotor" keineswegs kontraproduktiv, ich sehe darin eine sinnvolle Erweiterungsmöglichkeit des Fahrradeinsatzes. Nicht alle Menschen sind Willens oder in der Lage mit dem Fahrrad Tagesausflüge über 30 bis 40 Kilometer zu unternehmen. ...
    Hallo Franz,

    das sehe ich auch so, z.B. für Leute mit Knieproblemen, da sind die E-Fahrräder ein Segen.

    Zitat Zitat von Waldbauer Beitrag anzeigen
    ...Jedenfalls ist der Wunsch nach einem kleinen "Womotauglichen" Motorroller zwecks besserer Mobilität vom Stellplatz aus seit der Anschaffung von zwei Pedelecs vollkommen erloschen.
    Unsere zwei Räder haben € 3600,- gekostet, das ist schon eine Menge Holz (mein erstes neues Auto hat 1967 zwei Drittel davon gekostet), die Anschaffung haben wir bisher nicht bereut.
    Einen Motorroller mit der Anschaffung von E-Fahrrädern zu vergleichen, das hinkt. Wir haben zum Beispiel unseren Motorroller kürzlich auf Korsika 1.088 Kilometer eingesetzt. Ich glaube nicht, das diese Touren mit E-Fahrrädern machbar gewesen wären. Übrigens, gekostet hat der SYM-Taiwaner 1.800 Euro.

    Viele Grüße
    Bernd

  6. #86
    Moderator   Avatar von Waldbauer
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Zwischen Inn und Salzach
    Beiträge
    8.091

    Standard AW: Elektrofahrräder - Pro und Kontra

    Zitat Zitat von MobilLoewe Beitrag anzeigen
    Hallo Franz,

    das sehe ich auch so, z.B. für Leute mit Knieproblemen, da sind die E-Fahrräder ein Segen.



    Einen Motorroller mit der Anschaffung von E-Fahrrädern zu vergleichen, das hinkt. Wir haben zum Beispiel unseren Motorroller kürzlich auf Korsika 1.088 Kilometer eingesetzt. Ich glaube nicht, das diese Touren mit E-Fahrrädern machbar gewesen wären. Übrigens, gekostet hat der SYM-Taiwaner 1.800 Euro.

    Viele Grüße
    Bernd

    Hallo Bernd,
    ob der Vergleich hinkt hängt doch in erster Linie vom Einsatzzweck ab, natürlich wären die von Dir beschriebenen Fahrten mit Pedelecs nicht so einfach zu bewerkstelligen gewesen.
    Ich habe schon meine Womogarage gemessen, ein Yamaha Vity hätte drin Platz gefunden.
    Für unsere Bedürfnisse sind wir aber mit Pedelecs besser bedient, zumal meine bessere Hälfte nur sehr widerwillig, wenn überhaupt, ein motorisiertes Zweirad besteigen würde...
    Gruß aus Oberbayern
    Franz

    Unterwegs mit einem Eura Mobil Profila RS 660 HB

    https://www.promobil.de/forum/threads/35607-So-arbeiten-unsere-Moderatoren

  7. #87
    Gesperrt  
    Registriert seit
    20.11.2011
    Beiträge
    592

    Standard AW: Elektrofahrräder - Pro und Kontra

    Da nehme ich doch lieber meinen Motorroller.Mit mir drauf wäre vermutlich jedes E-Bike überfordert ( 110 kg)

    Gruß Arno

  8. #88
    Moderator   Avatar von Waldbauer
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Zwischen Inn und Salzach
    Beiträge
    8.091

    Standard AW: Elektrofahrräder - Pro und Kontra

    Zitat Zitat von Godzilla Beitrag anzeigen
    Da nehme ich doch lieber meinen Motorroller.Mit mir drauf wäre vermutlich jedes E-Bike überfordert ( 110 kg)

    Gruß Arno
    Ich wiege nur 10 Kilo weniger, an meinem Rad ist noch nichts verbogen oder so. Allerdings ist die Reichweite meines Akku im mindestens 15 % geringer als der im Rad meiner Frau. Ob das die Pfunde ausmachen oder der Luftwiderstand weiß ich nicht.
    Die namhaften Hersteller haben auch Pedelecs für Schwergewichtige im Angebot, die halten mindestens 125 Kilo dauerhaft aus.
    Gruß aus Oberbayern
    Franz

    Unterwegs mit einem Eura Mobil Profila RS 660 HB

    https://www.promobil.de/forum/threads/35607-So-arbeiten-unsere-Moderatoren

  9. #89
    Stammgast  
    Registriert seit
    19.01.2011
    Ort
    nördl. von HH
    Beiträge
    1.829

    Standard AW: Elektrofahrräder - Pro und Kontra

    Ich hab solche Räder noch nicht und werde mir in naher Zukunft auch keine anschaffen.

  10. #90
    Gesperrt  
    Registriert seit
    20.11.2011
    Beiträge
    592

    Standard AW: Elektrofahrräder - Pro und Kontra

    Zitat Zitat von Waldbauer Beitrag anzeigen
    Ich wiege nur 10 Kilo weniger, an meinem Rad ist noch nichts verbogen oder so. Allerdings ist die Reichweite meines Akku im mindestens 15 % geringer als der im Rad meiner Frau. Ob das die Pfunde ausmachen oder der Luftwiderstand weiß ich nicht.
    Die namhaften Hersteller haben auch Pedelecs für Schwergewichtige im Angebot, die halten mindestens 125 Kilo dauerhaft aus.
    Also der Luftwiderstand wäre bei mir kein Problem, ich bin Stromlinienförmig!!

    Gruß Arno

Seite 9 von 24 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •