Stellplatz-Radar: 12.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.

Umfrageergebnis anzeigen: Elektrofahrräder

Teilnehmer
207. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • kommen nicht in Frage

    39 18,84%
  • sind eine reizvolle Alternative

    38 18,36%
  • sind bereits in unseren Besitz

    101 48,79%
  • ein Kauf ist geplant

    29 14,01%
Seite 5 von 24 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 240
  1. #41
    Stammgast   Avatar von Womotheo
    Registriert seit
    10.02.2011
    Beiträge
    1.019

    Standard AW: Elektrofahrräder - Pro und Kontra

    Tja, pro und kontra Elektroräder gibt es bei uns tatsächlich.
    zwar hätten wir gerne 2 solcher Räder, da wir aber keine Garage im WOMO haben, müßten wir sie außen anbringen.
    Das möchten wir aber nicht, weil möglicherweise :

    Zu schwer für den Heckträger,
    weil sicher eine Persenning erforderlich wäre, um die wertvollen Räder zu schützen und
    weil dadurch die Sicht nach hinten durch die große Heckscheibe verhindert würde, auf die wir beim Fahren sehr großen Wert legen und die wir nicht müssen möchten.
    Deshalb werden wir auch in Zukunft unsere 2 uralten Räder auf dem Heckträger behalten
    und weiterhin schöne Touren mit purer Muskelkraft bewerkstelligen
    Grüße an alle WOMO Fans !

    suum cuique ! (Jedem das Seine ! )

    Platon

  2. #42
    Stammgast   Avatar von Womotheo
    Registriert seit
    10.02.2011
    Beiträge
    1.019

    Standard AW: Elektrofahrräder - Pro und Kontra

    Danke Bernd,

    dann habe ich das falsch verstanden Sorry.
    Tatsächlich habe ich mir darüber bisher noch keine Sorgen gemacht,
    denn wenn das "Radl" nicht mehr als 115 Kg schafft, würde ich es nicht kaufen,
    selbst wenn ich gerne eins hätte.
    Heutzutage hat doch ein gut gewachsener Bayer schon alleine 115 Kg
    Geändert von Womotheo (28.07.2011 um 12:28 Uhr)
    Grüße an alle WOMO Fans !

    suum cuique ! (Jedem das Seine ! )

    Platon

  3. #43
    Stammgast   Avatar von wolf2
    Registriert seit
    14.01.2011
    Beiträge
    2.813

    Standard AW: Elektrofahrräder - Pro und Kontra

    Hallo Bernd,
    genau das ist der Punkt. Sowohl in den technischen Daten steht da meist nichts genaues drin, als auch in solchen Tests wird nichts ausgesagt mit welcher Beladung getestet wurde.

    Da ich genau das Problem habe, habe ich die Angebot mal in dieser Richtung unter die Lupe genommen und musste ähnlich wie Hans-Dieter feststellen, dass es nur sehr wenige Hersteller gibt die einzelne Modelle auf ein Gesamtgewicht von 150 kg ausgelegt haben.

    Die normalen e-bikes sind alle nur auf 115 bis max.120kg Gesamtgewicht ausgelegt. Wenn man dann zu Grunde legt, dass das Rad mit Aku zwischen 25 und 30 kg wiegt so bleiben für den Fahrer mit Kleidung und Gepäck noch 85 - 95 kg.

    Wenn man also mal noch was einkaufen will und die Kleidung dazu nimmt darf der Otto Normalfahrer max. 75 bis 85 kg wiegen.
    Daraus folgt die Räder werden für den Normmenschen mit 75 kg ausgelegt und jeder etwas Übergewichtige überlastet das Rad ständig.
    Grüsse aus dem schönen Saarland
    Wolfgang

    Man braucht zwei Jahre um sprechen zu lernen und fünfzig, um schweigen zu lernen.
    Ernest Hemingway


  4. #44
    Ist öfter hier   Avatar von suhu
    Registriert seit
    27.02.2011
    Beiträge
    73

    Standard AW: Elektrofahrräder - Pro und Kontra

    Hallo Zusammen,
    ich fahre seit 7 Jahren ein E-Bike, Flyer C-50 und bin sehr zufrieden damit. Das Rad wiegt tatsächlich 25 kg und ich bin auch nicht gerade eine Elfe, wiege aber unter 100 Kg. Nun haben wir schon grosse Touren mit Gepäck (2 Satteltaschen am Gepäckträger plus Rucksack) gemacht. Da waren immer das Akku-Ladegerät und ein zweiter Akku dabei. Es gab bis jetzt nie Probleme.
    Fahre jetzt mit dem vierten Akku. Die neuen Akku habe eine grössere Reichweite (bis zu 60km, je nach Gelände) und sind in 3 Std. vollgeladen. Im Womo haben wir einen Wechselrichter, damit klappt das laden auch mit 12 V, wenn wir fahren!
    Das mit den schwachen Bremsen stimmt. die neueren Modelle von Flyer haben aber diesbezüglich aufgerüstet.
    Mein Traum ist das neue Carbon-Rad von Flyer. Eben wegen dem kleineren Gewicht. Aber genau da warte ich auf Erfahrungsberichte. Wie sich das im Gebrauch bewährt. Ausserdem muss ich darauf auch sparen. Der Preis ist schon sehr stolz. Aber vielleicht....wenn ich auf Frauenkram wie Schuhe, Handtaschen und Schmuck verzichte (wenigstens für eine Weile) wer weis
    Wir hatten bis jetzt auch keine Probleme mit den Rädern an unserem alten Womo hinten auf dem Fahrradträger mit Überzug von Fiamma. Aber stimmt, die Sicht ist weg.
    freundlich grüsst :
    Susanne

  5. #45
    Stammgast   Avatar von mobbell
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Oberfranken
    Beiträge
    1.917

    Standard AW: Elektrofahrräder - Pro und Kontra

    Guten morgen allerseits .
    Hab heute in der Tageszeitung etwas gelesen - ohne weitere Erläuterungen dazu - dass bestimmte E-Bikes eine Kennzeichnungspflicht haben und man aufpassen muß hinsichtlih Versicherungsschutz.


    Hab dazu mal bissel gesucht und gefunden.

    ..Versicherung
    E-Bike und "S-Pedelec" müssen zusätzlich versichert und mit einem Kennzeichen versehen sein. Wem es trotz Motorunterstützung immer noch nicht flott genug geht, sollte auf keinen Fall am Motor rumbasteln, warnen ARAG Experten: Änderungen an den Fahrzeugen können zum Wegfall des Versicherungsschutzes führen. Auch das Fahren ohne Versicherungsschutz stellt eine strafbare Handlung dar.
    ...
    BIsher war mir auch nicht der Unterschied zwischen E-Bikes und Pedelecs so bewußt. Aber lest selber in untenstehender Quelle.

    Quelle: pedelecs-und-e-bikes/

    Und was mir noch aufgefallen ist, widerspricht die von mir genannte Quelle dem Eingansthread vom Bernd
    ...Es bedarf keiner Zulassung, keines Führerscheins, keiner Versicherung und der Betrieb verursacht, obwohl durch einen Motor unterstützt, keine lokalen Emissionen. ...
    Frage dazu: Sind Elektrofahrräder etwas anderes als E-Bikes?? Wenn ja, dann trifft der erwähnte Versicherungsschutz für Elektrofahrräder natürlich dann nicht zu, da nicht explizit erwähnt.
    Geändert von mobbell (29.07.2011 um 10:59 Uhr)
    Wohnmobilfreundliche Grüße

    Günter mit Renate
    unterwegs mit CI Wilk Aventura 675 MF mit Fiat 230, 85 kW, 2,5 l und Alko-Fahrgestell BJ 1995, 3,85 t , Euro 1

  6. #46
    Gimli
    Gast

    Standard AW: Elektrofahrräder - Pro und Kontra

    Moinmoin,

    um ehrlich zu sein: die Dinger sind mir einfach (noch) zu teuer.

    Ich bin schon das eine oder andere E-Bike gefahren und muss sagen, dass das von der Technik sehr eine prima Sache ist.

  7. #47
    Moderator   Avatar von Waldbauer
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Zwischen Inn und Salzach
    Beiträge
    8.046

    Standard AW: Elektrofahrräder - Pro und Kontra

    Zitat Zitat von mobbell Beitrag anzeigen
    Guten morgen allerseits .
    Hab heute in der Tageszeitung etwas gelesen - ohne weitere Erläuterungen dazu - dass bestimmte E-Bikes eine Kennzeichnungspflicht haben und man aufpassen muß hinsichtlih Versicherungsschutz.


    Hab dazu mal bissel gesucht und gefunden.



    BIsher war mir auch nicht der Unterschied zwischen E-Bikes und Pedelecs so bewußt. Aber lest selber in untenstehender Quelle.

    Quelle: pedelecs-und-e-bikes/

    Und was mir noch aufgefallen ist, widerspricht die von mir genannte Quelle dem Eingansthread vom Bernd

    Frage dazu: Sind Elektrofahrräder etwas anderes als E-Bikes?? Wenn ja, dann trifft der erwähnte Versicherungsschutz für Elektrofahrräder natürlich dann nicht zu, da nicht explizit erwähnt.

    Ich stelle in diesem Zusammenhang eine andere Frage:
    Was ist dann mit Radfahrern die ohne E- Unterstützung mit 30 bis 40 km/h auf Rennrädern unterwegs sind ?
    Solche sind in ländlicher Gegend relativ viele anzutreffen. Müssen die befürchten sich ein Versicherungskennzeichen wie Mofas oder Mopeds an den Hintern kleben zu müssen ?
    Der Amtsschimmel fängt offenbar, was Pedelecs angeht, grad an laut zu wiehern....
    Die Regulierungssucht in unserem Land ist manchmal schon sehr peinlich.
    Gruß aus Oberbayern
    Franz

    Unterwegs mit einem Eura Mobil Profila RS 660 HB

    https://www.promobil.de/forum/threads/35607-So-arbeiten-unsere-Moderatoren

  8. #48
    Kennt sich schon aus  
    Registriert seit
    18.01.2011
    Beiträge
    228

    Standard AW: Elektrofahrräder - Pro und Kontra

    Tempo 30 ist auf einem Fahrrad doch weder Seltenheit noch Problem!
    Das fängt erst bei ca. 35 km/h an....

    Früher waren Mofas weit verbreitet - Langbezeichnung: Motorunterstütztes Fahrrad.....
    Aber das waren halt Benzinmotoren.
    Heute E-Motoren: So what?
    Das eine Versicherungspflicht weder den Pedelec-Herstellern noch den Kunden "schmeckt" ist klar....

  9. #49
    Stammgast   Avatar von wolf2
    Registriert seit
    14.01.2011
    Beiträge
    2.813

    Standard AW: Elektrofahrräder - Pro und Kontra

    Zitat Zitat von mobbell Beitrag anzeigen
    Frage dazu: Sind Elektrofahrräder etwas anderes als E-Bikes?? Wenn ja, dann trifft der erwähnte Versicherungsschutz für Elektrofahrräder natürlich dann nicht zu, da nicht explizit erwähnt.
    Hallo Günter,
    also für Leute unseren Alters heißt das ganze Elektrofahrad und für die jungen (Yuppies) eben e-bike!

    Also Spaß beiseite die Begriffe spielen eigentlich gar keine Rolle und werden auch teilweise wiedersprüchlich verwendet.

    Es gibt in der BRD aber Gesetze und die legen fest, dass ein Elektrofahrrad mit einem Motor bis 250W und mit einer Höchstgeschwindigkeit bis zu 25km/h als Fahrrad behandelt wird und damit weder versichert werden muss, noch muss der Fahrer irgendwelche Schutzkleidung tragen.

    Elektrofahrräder mit Motoren bis 500W und Geschwindigkeiten bis zu 45 km/h werden als Kleinkrafträder eingestuft und setzen damit den Roller-Führerschein M voraus und müssen ein Versicherungskennzeichen haben. Allerdings besteht im Gegensatz zum Roller keine Helmpflicht.
    Grüsse aus dem schönen Saarland
    Wolfgang

    Man braucht zwei Jahre um sprechen zu lernen und fünfzig, um schweigen zu lernen.
    Ernest Hemingway


  10. #50
    Stammgast   Avatar von mobbell
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Oberfranken
    Beiträge
    1.917

    Standard AW: Elektrofahrräder - Pro und Kontra

    Wolfgang....Du hast Recht mit der Anmerkung der teilweise widersprüchlichen Verwendung dieser Ausdrücke Elektrofahrad und E-Bike. Deshalb kam ich ja auch ins Grübeln, auch hinsichtlich der Anforderungen an die Verwender dieser Technik bezüglich Versicherungsschutz ja oder nein usw.

    Ich kannte diese konkrete Auslegung der Grenzwerte nicht, deshalb war auch meine Frage dazu gedacht zwecks Klärung. Betrifft mich zwar nicht persönlich, da ich keines verwende, aber interessant ists schon.

    Ich danke Dir für die Aufklärung, würde aber noch gerne wissen, wo man dies nachlesen kann, Kannst Du die Quelle oder die Gesetzlichkeit angeben, wenn möglich??
    Wohnmobilfreundliche Grüße

    Günter mit Renate
    unterwegs mit CI Wilk Aventura 675 MF mit Fiat 230, 85 kW, 2,5 l und Alko-Fahrgestell BJ 1995, 3,85 t , Euro 1

Seite 5 von 24 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •