Stellplatz-Radar: 12.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 19
  1. #1
    wirhier
    Gast

    Unglücklich Vollkasko bei Basler-Securitas, nur Bluff ??

    Leider habeich beim Rangieren auf einem Hinterhof einen Blumentopf übersehen, der in Höhe der oberen Kante der Einstiegstür meines Reisemobils LMC VAN 654 Basic TI an einem 50 cm abstehenden Winkeleisen befestigt war. Durch den Kontakt seitlich mit diesem Winkeleisen sind auf einer Länge von 10 cm drei 6mm tiefe Eindrücke incl. Kratzern von dem Blumentopf entstanden, die über die gesamte Breite des Reisemobils ab Einsteigstür nach inten in oberen Drittel incl. der Fenster gehen.
    Den Schaden habe ich meiner Versicherung , der Basler-Securitas, zur Vollkasko gemeldet und es wurde ein weit von meinem Wohnsitz entfernter Sachversträndiger beauftragt, die Schadenhöhe festzustellen. Obwohl ein Sachverständiger aus meiner Heimatregion den Schaden besichtigt und genau dem beauftragten Sachverständigen beschrieben wurde ( also 6mm tiefe Einstiche sowie Kratzer über Tür und hinteres oberes Seitenteil) behauptet der Sachverständige, es handele sich um einen "leichten Streifschaden", das könne gespachtelt und Lackiert werden.
    Es handelt sich hier um ein 4 Monate junges Reisemobil und die entsprechenden Händler und Fachwerkstätten erklären mir alle in Übereinstimmung mit einem Gutachter der DEKRA, dass für eine Wiederherstellung das Seitenteil ausgetauscht werden muss.
    Meine Versicherung verlangt nun von mir, dass ich auf eigene Kosten ein Zweitgutachten erstellen lasse, bevor man dann ggfs. ein Sachverständigenverfahren einleitet, in dem die Gutachter ihre Argumente austauschen und sich einigen sollen.
    Eine so penetrant aufwendige Schadensermittlung ist nach meiner Ansicht unzumutbar und ich bitte euch alle, mir Ratschläge zu geben, wie ich mit dem Schaden umgehen sollte.
    Das ich die Versicherung in Zukunft nicht mehr in Anspruch nehmen werden, steht natürlich ausser Zweifel. !

  2. #2
    hdlka
    Gast

    Standard

    Da gibt es doch wohl nur eins: Rechtsanwalt einschalten und wirken lassen.

    Da zeigt sich wieder die alte Regel: Versicherungen sind da um Schäden abzulehnen und nicht um sie abzuwickeln, denn dadurch verdient man nichts. Im Zweifel haben sie den längeren Atem und wenn Du nächstes Jahr im Sommer in Urlaub fährst und zum 99. Mal auf den Schaden von anderen Womofahrern angesprochen wirst, dann hat die Versicherung ihr Ziel erreicht: Du gibst nach!

    Für mich ist das geschilderte und das Bild des Schadens ganz klar eine Sache der Vollkasko im Sinne der ordentlichen Reparatur und das bedeutet für mich aufgrund des Bildes: Neue Seitenwand. Bin aber nur ein Versicherungsnehmer, der bis jetzt kaum mal die Vollkasko gebraucht hat.

    Ich drücke Dir die Daumen, dass es sich doch noch positiv regelt...

    Viele Grüße
    Hans - Dieter
    Geändert von hdlka (13.09.2008 um 07:52 Uhr) Grund: Dreckfuhler entdeckt

  3. #3
    wirhier
    Gast

    Standard

    ja danke, dass du mir Mut machst. Aber ähnlich hat das auch der beratende Rechtsanwalt meiner Rechtschutzversicherung gesehen und es wird sich nächste Woche wohl ein Anwalt daran setzen, die Vers.Bedingungen und die gesetzlichen Vorschriften unter einen Hut zu bringen.
    Aber allein der Ärger über die Sturheit bei der Regulierung reicht, um mir nach der nächsten Abmeldung des Reisemobils in Ruhe zu überlegen, welche Versicherung noch vertrauenswürdig ist und das lasse ich mir dann auch schriftlich versichern,
    Es ist nunmal wichtig, dass ein Schaden so wiederhergestellt wird, dass nicht auf Dauer doch noch Folgeschäden auftreten, die dann nicht mehr geltend gemacht werden können. Die Beschädigung an der Seitenwand ist nicht nur im Sichtbereich außen, sondern ebenfalls auf der anderen Seite, also innen. Wenn schon gespachtelt und lackiert werden soll, dann also auf beiden Seiten und von innen versiegelt, oder ??

  4. #4
    squaredancer
    Gast

    Böse Basler- Securitas

    Ich kann nur raten, dringend die Basler Securitas zu meiden. Habe mit dieser Versicherung nur schlechte Erfahrungen gemacht.

  5. #5
    wirhier
    Gast

    Standard

    ich weiß nicht, vielleicht habe ich ja auch einen Fehler gemacht, in dem ich meinen Schaden direkt bei der BASLER-SECURITAS gemeldet habe. Evtl. wäre es besser gewesen, den Schaden bei dem Versicherungsmakler (in diesem Falle ESV Schwenger GmbH) zu melden. Ich habedort angerufen und man wollte sich um die Angelegenheit kümmern.
    Ich werde weiter berichten, wie es weitergeht.

  6. #6
    MobilLoewe
    Gast

    Standard Schadensmeldung

    Zitat Zitat von wirhier Beitrag anzeigen
    ich weiß nicht, vielleicht habe ich ja auch einen Fehler gemacht, in dem ich meinen Schaden direkt bei der BASLER-SECURITAS gemeldet habe. Evtl. wäre es besser gewesen, den Schaden bei dem Versicherungsmakler (in diesem Falle ESV Schwenger GmbH) zu melden. Ich habedort angerufen und man wollte sich um die Angelegenheit kümmern.
    Ich werde weiter berichten, wie es weitergeht.

    Hallo wirhier,

    müsste eigentlich in den Bedingungen stehen, wer die Schadensmeldung annimmt. Ich drücke die Daumen, dass der Schaden in Deinem Sinne reguliert wird! Ansonsten Rechtsanwalt, Gutachter und durchhalten!

  7. #7
    wirhier
    Gast

    Böse Vollkasko bei der BASLER-SECURITAS - nur Bluff ??

    heute hat die BASLER-SECURITAS mal wieder geantwortet. Weder die Fragen der "vergessenen" Schadenberechnungen, was Austausch eines Fensters oder Lackierung der Eingangstür anbelangt, noch die unter Vorlage der Unterlagen und Fotos vom LMC-Kundenservice einzuholende Auskunft wurde angesprochen. Dafür kam jetzt die BASLER mit dem Argument, im Falle einer Abrechnung nach Gutachten (um die ich bisher überhaupt nicht gebeten hatte) würde der Schadensbetrag um 50 % gekürzt, abzüglich der Selbstbeteiligung.
    Und so komme ich dann wieder zu dem Schluss

    VOLLKASKO BEI DER B A S L E R _ S E C U R I T A S ist nicht nur Bluff !!

  8. #8
    kuddldutt
    Gast

    Standard

    Moin wirhier, habe gerade eben erst gelesen. Ich bin auch über die ESV dort versichert. Hatte vor kurzen einen Schaden und telefonisch mit der ESV gesprochen. Dort war scheinbar nur ein Lehrling am Telefon, der keine, aber auch wirklich keine Ahnung hatte. Daraufhin schrieb ich eine Mail, aber der Kundendienst bei ESV existiert nur, bis zur Unterschrift. Also bis heute keine Antwort. Ich werde die Versicherung wechseln. Lieber 'nen Euro mehr als anschließend nur Ärger.Trotzdem hoffe ich, dass der Schaden damals gezahlt wurde! Gruß kuddldutt

  9. #9
    wirhier
    Gast

    Standard

    hdlka: "Für mich ist das geschilderte und das Bild des Schadens ganz klar eine Sache der Vollkasko im Sinne der ordentlichen Reparatur und das bedeutet für mich aufgrund des Bildes: Neue Seitenwand.

    Bei der BASLER-SECURITAS ist von "Wiederherstellung" keine Rede mehr, wenns zum Schaden kommt. Sachverständige beschreiben daher einen Reparaturweg, der den Schaden optisch versteckt und kommen deshalb zu geringen Reparaturkosten,

    kuddlkutt; ja moin moin auch. Egal ob über die ESV-Agentur oder über Wohnmobilclub.de. Die BASLER-SECURITAS hat sogar neben ihren Versicherungsbedingungen (AKB), in den die Ansprüche bei Wohnmobilen ausdrücklich beschrieben sind, noch weitere "Sonderbedingungen für privatgenutzte Wohnmobile", die keiner kennt und keiner zur Kenntnis nimmt, die aber einen Schaden bei Abrechnung nach Sachverständigengutachten nur zu 50 % anerkennt und dann noch die Eigenbeteiligung berechnet. Da bleibt von einem Schaden z.B. von 5000 € bei 500 € Eigenbeteiligung nur noch2000 € über !!

  10. #10
    wirhier
    Gast

    Standard

    die BASLER-SECURITAS hat mir jetzt mitgeteilt, dass sie den Sacherverständigen Happel erneut um Stellungnahme gebeten hat. Auf die Fragen und Einwände geht man allerdings nicht ein. Jetzt möchte man - immerhin nach über 50 Tagen nach dem Schadensereignis einen Termin mit dem Sachverständigen am Schadensort durchführen, an dem ich mit dem Wohnmobil "bei guten Lichtverhältnissen" kommen soll. Es ist mir schleierhaft was das jetzt soll und ich habe den Fachanwalt darüber informiert. Die Versicherung will offensichtlich weiterhin eine Verzögerungstaktik fahren, nachdem man gehofft hatte, durch Zahlung von 50 % der vom Sachverständigen zu gering festgestellten Schadenssumme abzüglich der Selbstbeteiligung aus der Nummer herauszukommen

Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •