Stellplatz-Radar: 12.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.
Seite 1 von 6 1 2 3 4 5 6 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 52
  1. #1
    MobilLoewe
    Gast

    Standard Erfahrungen mit dem LMC Van 654 G und Ford-Transit

    [SIZE=2] [SIZE=2]Erfahrungen mit dem LMC Van 654 G und Ford-Transit

    Anfang April dieses Jahres habe ich mir ein neues Reisemobil LMC 654 gekauft und bin zur Jungfernfahrt damit für ca. 6 Wochen in Ungarn unterwegs gewesen, um mir Thermalbäder anzusehen. Im Südosten von Ungarn, kurz vor Nagybanhengys, führte der Weg über eine Teerstrasse, die wohl durch Hitzeeinwirkung ein wenig wellig geworden war. Es war dunkel und es war unmöglich, jeder Bodenwelle auszuweichen. Also fuhren wir die ca. 10 km lange Strecke sehr langsam weiter. Nach einer Bodenwelle schlug der hinter der Hinterachse angebrachte Abwassertank mit lautem Geräusch auf. Die Befestigungen wurden dadurch wohl verzogen und sehen ein wenig schief aus. Im Nachhinein habe ich dann festgestellt, dass der Abwassertank erheblich tiefer liegt, als der Rahmen und außerdem mit langen Gewindeschrauben am Boden des Reisemobils befestigt ist, die noch einmal ca. 4 cm nach unten vom Abwassertank überstehen.[/SIZE]
    [SIZE=2]Da ich annehme, dass auch andere Wohnmobilisten dieses Reisemobil evtl. schon kennen, bitte ich Sie um Erfahrungsaustausch, ob andere diese Erfahrungen auch gemacht haben und wie evtl. Abhilfe geschaffen wurde. Die Firma LMC ist der Ansicht, sie habe "die Lage des Abwassertanks korrekt ausgewählt" und sieht keine Möglichkeit einer anderen Montage. Übrigens: Abwasser ablassen geht nur, wenn der angebrachte Abwasserschlauch auf dem Boden aufliegt, wenn ein Eimer darunter gestellt wird, läuft nichts mehr. und eben mal rückwärts über einen Grünstreifen hinter einer höheren Bordsteinkante einparken, ist natürlich auch nicht möglich. Für mich ein Ärgernis![/SIZE]

    [SIZE=3]Jetzt mal zum Grundfahrzeug, einem Ford-Transit 2,2 l mit 130 PS:[/SIZE]
    [SIZE=2]1) I[/SIZE][SIZE=2]m Motorraum des Fahrzeuges ist in Süd-Ost-Ungarn am 8.5.2008 ist mit starkem Geräusch ein Schlauch zum Turbolader auseinander geplatzt, mit Oelauswurf von ca. 1 Liter, verteilt im ganzen Motorraum. Leider war nicht zu klären, wo die Ursache lag und bei längern Fahrten mit dem Wohnmobil ist die Zuverlässigkeit daher nicht gegeben,[/SIZE]
    [SIZE=2]2)[/SIZE][SIZE=2] Datum und Uhrzeit wird nicht gespeichert, bei jedem neuen Start des Fahrzeugs wieder auf Null.[/SIZE]
    [SIZE=2]3)[/SIZE][SIZE=2] Beim Anfahren mit wenig Gas ( z.B. auf Campingplätzen oder in Wohnsiedlungen) würgt die Kupplung mit heftigem Ruck den Motor ab, eine Feststellung, die auch von anderen Besitzern von Wohnmobilen mit Ford-Fahrgestell bemängelt wird. Gibt es Erfahrungen anderer Mitstreiter zu diesem Thema?[/SIZE]
    [SIZE=2]
    Mit scheint das Getriebe eher auf den Betrieb in einem Pkw abgestimmt zu sein. [/SIZE]

    [SIZE=2]Bezüglich des durch den Autoclub-Mitarbeiter notdürftig reparierten Turbolader-Schlauch war Kontakt aufgenommen worden zum Ford-Assistance-Kundenbetreuung,. Leider gibt es keine Anzeichen dafür, dass die Angelegenheit weiter bearbeitet wird. Ein von dort eingeschalteter Techniker (offenbar vom ADAC) wusste bei seinem Anruf überhaupt nicht, welchen Schaden er beurteilen sollte, denn er sprach von gelösten Wasserschläuchen und von Oelverbrauch ohne jeden Zusammenhang mit dem tatsächlichen Schaden. Auf den Versuch, ihm den Schadensverlauf zu erklären, reagierte er mit „Papalapapp, alles Unsinn“ und unterbrach damit diesen Versuch. Eine Zusage für den Austausch des evtl. fehlerhaften Turboladers gab es bisher nicht.[/SIZE]

    Im Auftrag für Bernhard Krabbe
    [/SIZE]
    Geändert von MobilLoewe (02.07.2008 um 12:28 Uhr)

  2. #2
    peterchen
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von MobilLoewe Beitrag anzeigen
    [SIZE=2] [/SIZE][SIZE=2][SIZE=2] Nach einer Bodenwelle schlug der hinter der Hinterachse angebrachte Abwassertank mit lautem Geräusch auf. Die Befestigungen wurden dadurch wohl verzogen und sehen ein wenig schief aus. Im Nachhinein habe ich dann festgestellt, dass der Abwassertank erheblich tiefer liegt, als der Rahmen und außerdem mit langen Gewindeschrauben am Boden des Reisemobils befestigt ist, die noch einmal ca. 4 cm nach unten vom Abwassertank überstehen.[/SIZE]
    [SIZE=2]Da ich annehme, dass auch andere Wohnmobilisten dieses Reisemobil evtl. schon kennen, bitte ich Sie um Erfahrungsaustausch, ob andere diese Erfahrungen auch gemacht haben und wie evtl. Abhilfe geschaffen wurde. Die Firma LMC ist der Ansicht, sie habe "die Lage des Abwassertanks korrekt ausgewählt" und sieht keine Möglichkeit einer anderen Montage. Übrigens: Abwasser ablassen geht nur, wenn der angebrachte Abwasserschlauch auf dem Boden aufliegt, wenn ein Eimer darunter gestellt wird, läuft nichts mehr. und eben mal rückwärts über einen Grünstreifen hinter einer höheren Bordsteinkante einparken, ist natürlich auch nicht möglich. Für mich ein Ärgernis![/SIZE]


    [SIZE=2]3)[/SIZE][SIZE=2] Beim Anfahren mit wenig Gas ( z.B. auf Campingplätzen oder in Wohnsiedlungen) würgt die Kupplung mit heftigem Ruck den Motor ab, eine Feststellung, die auch von anderen Besitzern von Wohnmobilen mit Ford-Fahrgestell bemängelt wird. Gibt es Erfahrungen anderer Mitstreiter zu diesem Thema?[/SIZE]

    [SIZE=2]Mit scheint das Getriebe eher auf den Betrieb in einem Pkw abgestimmt zu sein. [/SIZE]

    [SIZE=2]Bezüglich des durch den Autoclub-Mitarbeiter notdürftig reparierten Turbolader-Schlauch war Kontakt aufgenommen worden zum Ford-Assistance-Kundenbetreuung,. Leider gibt es keine Anzeichen dafür, dass die Angelegenheit weiter bearbeitet wird. Ein von dort eingeschalteter Techniker (offenbar vom ADAC) wusste bei seinem Anruf überhaupt nicht, welchen Schaden er beurteilen sollte, denn er sprach von gelösten Wasserschläuchen und von Oelverbrauch ohne jeden Zusammenhang mit dem tatsächlichen Schaden. Auf den Versuch, ihm den Schadensverlauf zu erklären, reagierte er mit „Papalapapp, alles Unsinn“ und unterbrach damit diesen Versuch. Eine Zusage für den Austausch des evtl. fehlerhaften Turboladers gab es bisher nicht.[/SIZE]

    Im Auftrag für Bernhard Krabbe
    [/SIZE]
    Hallo Mobillöwe ,
    fast alle oben beschriebenen Macken kann ich voll bestätigen.
    Das sind ganz klar Konstruktionsfehler , die von LMC/TEC nur bei massiven Reklamationen notdürftig repariert werden.Frühestens nach Ablauf der Garantie kann man dann auf eigene Kosten erfolgversprechende Reperaturversuche unternehmen.
    Nachdem bei meinem Freetec 598 das Grauwasser aus Dusche und Waschbecken nicht ablief , hat man nach diversen Reperaturversuchen in verschiedenen Orten (Schwandorf,Wertheim, Sassenberg) einfach unter anderem den Tank noch tiefer gehängt als Er eh schon hing.Ergebnis:Keine Möglichkeit mehr z.B Flußfähren zu benutzen , da bei Auffahrt der Hinterachse die Fähre um soviel absinkt , das der Grauwassertank auf der landseitigen Rampe aufsitzt.Kommentar vom Werk:"Da kann man nichts machen".Ein anders geformter Abwassertank wäre z.B.eine ganz einfache Lösung des Problems.
    Die Motorprobleme sind laut Ford bekannt und nicht behebbar.
    Sollte sich eine Mitstreiterschar finden für eine gemeinsame Aktion zur Behebung der Reklamationen, so bin ich gerne dabei , sollte aber noch bis Ende September erfolgen.
    Leider sind die WOMO-Zeitschriften(PM&RM) an keinerlei Aktionen für Ihre Leser interessiert , da Sie zum erheblichen Teil von den Anzeigen der WOMO-Hersteller leben nach dem Motto." Wes Brot ich ess , des Lied ich sing" und somit die Leser nur Zahler und zahnlose Papier-Tiger sind ohne Einfluß auf die Hersteller.
    Schönes Beispiel für gigantische Werbung und somit gigantische Einnahmen der WOMO-Zeitschriften in den oben genannten Blättern sind die letzten Bischof&Niessmann-Anzeigen.Solche Anzeigen-Kunden können machen was Sie wollen und die Blattmacher kuschen.
    Peter

  3. #3
    MobilLoewe
    Gast

    Standard

    Zitat: Leider sind die WOMO-Zeitschriften(PM&RM) an keinerlei Aktionen für Ihre Leser interessiert , da Sie zum erheblichen Teil von den Anzeigen der WOMO-Hersteller leben nach dem Motto." Wes Brot ich ess , des Lied ich sing" und somit die Leser nur Zahler und zahnlose Papier-Tiger sind ohne Einfluß auf die Hersteller.
    Schönes Beispiel für gigantische Werbung und somit gigantische Einnahmen der WOMO-Zeitschriften in den oben genannten Blättern sind die letzten Bischof&Niessmann-Anzeigen.Solche Anzeigen-Kunden können machen was Sie wollen und die Blattmacher kuschen.
    Peter
    -----------------------------------

    Hallo Peter,

    mein Eindruck ist es auch, dass die Zeitschriften mit Kritik von Produkten der Anzeigenkunden sehr zurückhaltend umgehen. Nun muss man aber auch sagen, dass es bei Kritik sehr schwer ist, diese sachlich darzustellen. Damit tuen sich die Redaktionen nicht nur alleine aus Rücksicht auf die Anzeigenkunden schwer. Aber zumindest haben wir dieses Forum!

    Hinweis: Den Bericht habe ich im Auftrag von Bernhard Krabbe eingestellt.

  4. #4
    wirhier
    Gast

    Unglücklich kundenfreundlichkeit bei LMC

    also ich hab diese Mängel, wie oben schon beschrieben, dem Händler und der Firma LMC in Sassenberg und natürlich auch der Firma Ford (Kundenservice) beschrieben. Während ich von Ford überhaupt keine Antwort erhielt, hat mir die Firma LMC geantwortet. der Abwassertank sei korrekt angebracht, wie Schrauben könnten ja ein wenig gekürzt werden und den Rest sollte ich mit dem Händler erledigen. Leider tut sich da nichts, vermutlich weil ich auf das Fahrzeug angewiesen bin und ein Ersatzfahrzeug brauche.

  5. #5
    wirhier
    Gast

    Unglücklich

    bei dem oben beschrieben LMC Basic Van 654 kommt noch dazu, dass bei Fahrten in stärkerem Regen Wasser ins Reisemobil eindringt und nicht festgestellt wurde, von wo das Wasser eindringt. Beim ersten Besuch in der Werkstatt des Fachhändlers wurde eine Metallplatte unter die Kühlschrankbelüftung unter der Küche angeschraubt, aber während der Fahrt in Ungarn hat es dann noch einmal stark geregnet und das Wasser lieft quer durch Reisemobil.
    Der nächste Werkstattbesuch steht also am 14.7. bevor.

  6. #6
    osüjah
    Gast

    Standard

    Guten Tag,
    Sie können LMC-TEC zu jedwedem Problem die erprobte Lösung zuschicken, einschließlich Pläne, Fotos usw. es wird in der folgenden Produktion keinerlei Reaktion ersichtlich.
    Und da gab es eine Menge zuzuschicken und zu ändern.

    Siehe auch meinen Bericht zu Grauwasser hier im Forum ( TEC 5649 ti Baujahr 2003)

    Dazu ein Beispiel:
    Abwassergeruch (Gestank) im Mobil über den Abfluß der Spüle:

    Messen Sie den Abstand der Schubladenunterkante zur Schubladeneinlage.
    Ist diese gleich oder größer 8 mm haben Sie eine Chance. (bei TEC scheint nicht nach Maßplänen montiert zu werden)
    Befestigen Sie die Blende um diesen Betrag (z.B. 8 mm) höher an der Schubladeneinlage.
    Dafür bringen Sie die unteren Laufschienen um diesen Betrag tiefer an.
    Nun können Sie ein Syphon der Firma Reich montieren.
    Spiel Syphon zur Schublade dann 1mm !
    Zumindest der Gestank aus dem Spülstein ist weg.

    Für den Gestank aus der Schutzummantelung des Grauwassertankes müssen Sie allerdings die gesamte Anlage unter dem ROTEC demontieren.
    Das Abwasserendrohr kann man auf Unterkante der Ummantelung absägen dann paßt auch ein kleiner Eimer drunter.

    Damit habe ich TEC allerdings gar nicht konfrontiert, AES: Aus Erfahrung Sinnlos.


    Die abbrechende TEC-Bastelbetätigung des Abwasserventils (bei diesem Modell vom Innenraum zu betötigen) können Sie nur mit ausgesprochenen Fachkenntnissen verbessern....dafür müssen Sie viel demontieren.......
    Kaufen Sie einen Ersatzspülstein für die Dusche und eine Duschtasse auf Vorrat !
    Den stinkenden Duschabfluß können Sie mit einem Gummikorken für geöffnete Weinflaschen verschließen.

    Damit kein falscher Eindruck ensteht, das was ich hier schrieb ist nur die Spitze des Eisbergs. So wie bei den WoMo Herstellern, die sehen nur die Spitze des Eisbergs das Design.

    Gruß
    Osüjah

    P.S.
    Da Sie für den Abwassertank eh unter dem WoMo liegen, kontrollieren Sie alle (ich meine ALLE) Schrauben.
    Tanks, Tankumantelungen, Ersatzradhalterung, hintere Aufbauverlängerung !!!, Stützen.

    Und zum Ford:
    Wir haben bewußt Fiat gewählt, wir hatten vorher Ford mit Straßenbahngetriebe/Differential.
    Fiat 2,3 l JTD:
    Mitten im Überholmannöver am Berg platzt beit 130 der Schlauch zum Turbo ab...ca. 1 Liter Öl fliegt durch den Motorraum.....aprupter Leistungsverlust......Glück gehabt.
    In diesem Urlaub: Kühlwasser tritt an einer Klemmschelle aus (Danke an den ADAC)
    Seit Ende der Garantiezeit: Der Fahreairbag geht alternierend auf Störung (Kontakt unterbrochen oder Druck zu hoch)
    Geändert von osüjah (10.07.2008 um 09:53 Uhr)

  7. #7
    thoma04h
    Gast

    Standard Erfahrungen mit dem LMC Van 654 G und Ford-Transit

    Auch ich habe seit 05.08 einen LMC Basis 654 TI: mich intererssiert aus Gründen vorbeugender Maßnahmen zu wissen, die das Thema Schlauch für Turbolader ausgegangen ist. Dass der Abwassertank gefährlich tief sitzt und u. U. aufsitzen kann sowie das Abwürgen des Motors bei zu wenig Gas kann ich leider nur bestätigen. Das ist abernochnicht alles: Die Frontscheibe muß ausgewechselt werden, da zwischen beiden Lagen Luftblasen auftreten und sich vermehren. Die Befestigung verschiedener Teil im Aufbau, wie z.B. Matratzenabstandshalter, Fensterrahmen, ist lieblos, schlampig und hält einem normalen Gebrauch nicht lange stand. Wasseraustritt am Küchenblock; Ursache unbekannt, vielleicht handelt es sich um Kondenswasser des Kühlschranks. Sonnenrollo des HEKI Daches springt beim Gebrauch ständig aus der Führung und wird dabei beschädigt. Fraglich ist, wie lange die Druckknöpfe des Frontscheibensichtschutzes in ihrer Position bleiben. Die Belastung durch das ständige Abnehmen ist groß; die Druckknöpfe werden früher oder später aus ihrer Befestigung reißen. Also gaaanz langsam und vorsichtig abnehmen. Insgesamt ist die Qualität des LMC für mich eher enttäuschend (warum meinte mein Verkäufer, dass der LMC der Mercedes unter den Womo ist?!) ; gut das wir eine ordentliche Werkstatt haben. Ich hoffe auf weitere interessante Erfahrungsberichte.

  8. #8
    osüjah
    Gast

    Daumen runter

    Guten Tag thoma04h,
    Turbolader: Fahrzeug auf die Autobahnstandspur gesteuert.
    Abgesichert.
    Große Werkzeugkiste (Fahrerseite) aus dem Seitfach genommen.
    Schlauch und Rohr gesäubert.
    Die vom Werk nicht richtig angezogene Schraubschlauchschelle nun an der richtigen Stelle (es gibt einen "Wulst" am Rohr) fachgerecht angezogen.
    Fertig.

    Dieses Jahr erwischte uns eine nicht richtig angezogene Klemmschlauchschelle am Kühlssytem.
    Auf Grund meiner Schwerbehinderung kam ich nicht mehr an die undichte Stelle.
    Konnte aber auch nicht weitermachen wegen der Verletzungsgefahr (Marcuomarpatient) durch scharfe Kanten.

    Dank noch mal an Herrn Richter vom ADAC für die kompetente schnelle Hilfe mit einer neuen Schraubschlauchschelle aus seiner Ersatzteilkiste.
    Er hat nur zwei Stunden gebraucht da er so viel mühselig demontieren mußte.
    Liebenswerter Weise hat er alle demontierbaren Schraubschlauchschellen nun so gedreht das man bei Reparaturen direkt herankommt.

    Gruß an alle internationalen Dilettanten im Fahrzeugbau.
    Osüjah

    P.S.
    Schraubschlauchschelle = Sie haben eine Chance vor Ort selbst zu reparieren !
    Klemmschlauchschelle = Keine Chance !

    Sie haben das mit Mercedes falsch verstanden, Ihr Verkäufer meinte nur die Preise............
    Geändert von osüjah (20.08.2008 um 18:41 Uhr)

  9. #9
    thoma04h
    Gast

    Standard

    Stelle ebenfalls fest, dass Wasser, vermutlich von der Kühlschrankseite, eindringt. Ursache bisher unbekannt. Vermutungen waren bisher Kondenswasser des Kühlschranks, undichte Leitung, Regenwasser. Scheint tatsächlich aufzutreten, wenn draußen starker Regen fällt. Mich interessiert zu erfahren, ob die Ursache gefunden wurde.
    MfG H Thomas

  10. #10
    thoma04h
    Gast

    Standard

    Hallo an alle LMC 654 TI u.ä. Fahrer
    Ist es schon jemandem aufgefallen, dass die Luftdruckangaben in dem Benutzerhandbuch von Ford und dem am Rahmen aufgebrachten Schild abweichen? Auf meine Frage erhalte ich folgende Antworten:
    Händler: vorne 4 und hinten 4
    Ford Werkstatt: vore 4 und hinten 4,5
    im Internet: vorne 4,5 und hinten 5,5
    was nun?
    Wie sieht es bei Stillegung im Winteraus? Sind da besondere Werte erforderlich?
    Gruß thoma04h

Seite 1 von 6 1 2 3 4 5 6 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. ESP bei Ford Transit
    Von hagejo im Forum Fahrgestelle und Motorisierung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 14.01.2011, 08:17
  2. Auflastung Ford Transit
    Von Burgel im Forum Fahrgestelle und Motorisierung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.08.2010, 22:52
  3. Ford Transit Wichtige INFO
    Von jokonda im Forum Fahrgestelle und Motorisierung
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 14.07.2009, 16:19
  4. Probleme mit dem Ford (D) Transit
    Von Nowie im Forum Fahrgestelle und Motorisierung
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 19.05.2008, 16:06

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •