Petrus war mit uns . .

die Jahrestour nach Fritzlar im Mai 2008

Unsere Jahrestour führte uns 2008 nach Fritzlar, die Dom- und Kaiserstadt, zu den dortigen Wohnmobilfreunden. Ein großes Danke geht an die Stadtverwaltung, Herrn Schütt, hier öffnete man kooperativ den großen Pferdemarktplatz für uns und half bei der Entsorgung. Schon am 7.Mai standen die ersten Wohnmobilfreunde auf dem Platz, die restlichen Fahrzeuge trafen bis zum Freitag komplett ein. Den Donnerstagabend verbrachten wir in gemütlicher Runde am Stellplatz im mitgebrachten Zelt. Wir saßen beisammen bis in die Nacht, die Sterne brachten uns dann in die Womo-Betten. Morgens um 8.15 Uhr klingelte die Bäckerin zwischen den Wohnmobilen und brachte uns die frischen Brötchen. Um 1o.3o Uhr am Freitagmorgen gingen wir zum grauen Turm, dort wartete Herr Lohmann unser Stadtführer mit einer " mittelalterlichen Führung " auf uns. Es war ein sehr aufschlußreicher Rundgang und wir hörten von den Schwierigkeiten eines mittelalterlichen Lebens,dazu verkosteten wir einen Hirsebrei. Den Freitagabend verbrachten wir bei Musik der Womocombo im Hotel zur Spitze. Am Samstag fuhren wir per Bus zum Eon-Werk an die Edersee-Staumauer. Hier sahen wir einen informativen Film über die verschiedenen Arten der Stromerzeugung " der Strom kommt aus der Steckdose . . . ??" Im Kraftwerksraum vor der Staumauer wurden uns die Maschinen und Generatoren gezeigt und erklärt. Danach spazierten wir oben über die Staumauer und genossen das schöne Wetter mit einer ordentlichen Eisportion. Der Samstagabend stand im Zeichen des gemeinsamen Treffens mit den Fritzlarer Wohnmobilfreunden, für die Maja und Wilfried Lippert erschienen waren. Es war ein sehr lustiger und vor allem musikalischer Abend im Hotel zur Spitze, zum Teil sangen alle Gäste des Hotels die Hits mit. Nach Schloß Waldeck ging es am Pfingstsonntag per Bus, wir schauten uns die Ederseeregion von oben an. Nach einem ordentlichen Essen fuhren wir per Kabinenseilbahn hinunter an den Edersee. Dort spazierten wir zur Anlegestelle Waldeck-Strandbad. Um 14.oo Uhr ging es für zwei Stunden bei herrlichstem Wetter mit dem MS " Stern vom Edersee " auf das Wasser. Mit einem Stück Obstkuchen und Kaffee/Tee ging die Zeit viel zu schnell vorüber. Der Bus brachte uns zurück zum Stellplatz in Fritzlar, wo wir den Abend wieder vor den Wohnmobilen in der sternklaren Nacht verbrachten. Zwischendurch segneten " Pfarrer " Heinz und " Meßdiener " Juppi die neuen Wohnmobile der Familien Busch und Hill. Die Fahrzeuge, Besitzer und alle Umstehenden wurden reichlich mit der " Segnungs (Klo)-Bürste " eingesegnet. Gut, daß irgendwann das " Weihwasser " ausging ! Nach Bad Wildungen radelten wir am Pfingstmontag immer an der Eder vorbei, es war ein wunderschöner Ausflug. Bad Wildungen zeigte uns ebenso wie Fritzlar viel Fachwerk und auch einige Jugendstil-Bauten. Nachmittags gab es noch einmal Kaffee und Kuchen. Die Wohnmobilfreunde mit Terminen machten sich auf die Heimreise, der überwiegende Teil aber blieb bis zum Dienstag auf dem schönen Stellplatz. Zum Abschied besuchten wir die alte Brauerei 1880 und gönnten uns eine Bierprobe. Fazit: Wir hatten einige sehr schöne Tage miteinander, die durch das gute Wetter begünstigt waren.