PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wieder einmal ein Dankeschön an die Werksservicewerkstatt von Dethleffs in Isny



womofan
13.08.2016, 21:39
Hallo,
am vergangenen WE ist mir ein blödes Maleur passiert.
Im Wendehammer vor unserem Haus wollte ich mit unserem Reisemobil umdrehen
und bin beim Wenden an der Stoßstange des VW Bus des Nachbarn mit der Ecke unseres Reisemobils
"hängen" geblieben, weil ich das Lenkrad zu früh nach rechts eingeschlagen habe.
Ergebnis : Das hintere linke Eckteil der "Schürze" unseres "Felix" hat gleich mal ein paar Löcher und Risse
"bekommen".
Am Bulli des Nachbarn auch nach gemeinsamer und sorgfältiger Suche kein Schaden feststellbar.:freude:
Mein Ärger über dieses, mein dämliches Wendemanöver war, wie man sich vorstellen kann, riesig.
Was tun?
An meinen Händler brauche ich mich nicht zu wenden, der könnte mir einen unverbindlichen Termin im Herbst
nennen. Über den Preis dort mag ich gar nicht nachdenken. :roll:
Dazu kommt, wir starten in 3 Wochen Ri. Bordeaux und falls sich bei einer möglichen Kontrolle
unterwegs durch die Flics Fragen nach der Ursache und dem Ort des Schadensereignisses Fragen stellen sollten,
käme ich möglicherweise ob meiner Französichkenntnisse in leichte Erklärungsnöte.
Also am Dienstag bei Herrn Fabri in der Dethleffsservicewerkstatt in Isny mit wenig Hoffnung auf rasche Abhilfe
angerufen und vorsichtig nach einem möglichen Termin um Abhilfe nachgefragt und die gesamte Situation geschildert
mit allen möglichen Folgen.
Schließlich ist dort z.Z. Hochsaison.
Antwort:
"Wir können Sie an zwei Terminen einschieben, entweder morgen früh oder am Freitag".
Natürlich habe ich den nächstmöglichen Termin am nä. Morgen wahrgenommen
und oh je, die Werkstatt voll und div. Mobile auf dem Hof warten auf Hilfe.
Um 09.00 Uhr war ich dort und um 10.00 hatte unser Reisemobil eine neue "Ecke"
und ich war um 250.- € ärmer, schon wieder auf dem Heimweg. :grin::grin::grin::grin::grin::grin:
Ich möchte mich auch auf diesem Wege noch einmal für diesen excellenten Service
der Werksservicewerkstatt der Fa. Dethleffs in Isny ganz herzlich bedanken !

MobilLoewe
13.08.2016, 21:47
Peter, geht doch. [emoji106] Dann hast Du ja noch 10 Euro gespart, im Vergleich zu meinem weggeflogenen Fenster... [emoji57]

Wieviel Kilometer mussest Du fahren?

Viele Grüße
Bernd

womofan
13.08.2016, 21:52
Peter, geht doch. [emoji106] Dann hast Du ja noch 10 Euro gespart, im Vergleich zu meinem weggeflogenen Fenster... [emoji57]

Wieviel Kilometer mussest Du fahren?

Viele Grüße
Bernd

Ziemlich genau 500 Km.
Macht 60 .- € Spritkosten, die Zeit, die ich gebraucht habe,
kostet nichts. :)

MobilLoewe
13.08.2016, 21:59
Na ja, wenn man nur die Spritkosten rechnet. [emoji83]

Aber ich bin bei Dir, ich wäre auch gefahren. Mich würden solche Blasuren ebenfalls stören.

Viele Grüße
Bernd

womofan
13.08.2016, 22:10
Was soll ich als Rentner sonst noch rechnen ?
Unterwegs 2 Wurstsemmeln und eine Limo verzehrt. :)
Mehr wars nicht, die Fahrerei war wegen Wochenmitte völlig unkompliziert.
Da mich solche Macken generell massiv stören, auch wg. der erwähnten möglichen
Kalamitäten unterwegs und an der Grenze, gab es für mich keinerlei Alternativen.

MobilLoewe
13.08.2016, 22:18
Ich wußte gar nicht, dass Rentermobile keinem Verschleiß mehr unterliegen... duck und schnell wech [emoji83]

Gruß vom mobilen Rentner
Bernd

raidy
13.08.2016, 22:28
Hallo Peter,
freut mich, dass du so gut bedient wurdest. Nichts geht über eine gute Werkstatt mit gutem Service. Da ist es mir dann auch egal, ob es wo anders etwas billiger wäre.

Mir ging es ähnlich, als ich 2011 zum ersten mal mit dem neuen WoMo auf große Fahrt wollte. Ich habe es gleich beim ersten rückwärts einparken am CP geschafft das linke Rücklicht an einem Baumstumpf zu zerstören, trotz Rückfahrkamera. 100% selbst schuld, einfach zu hektisch gewesen. Und so stand ich am Rhein auf dem CP Waldhut-Tingen mit zerböseltem Rücklicht (nur Plastik betroffen) , Weiterfahrt in die Schweiz nicht denkbar. Also habe ich bei Rall Sindelfingen gegen 14:00 Uhr angerufen ob so ein Teil da ist. Sie hatten es auf Lager. "Ich bin dann morgen früh bei Ihnen und hole es ab". Mist 160km hin, 160km zurück, ein Tag im Eimer! "Wozu", sagte der nette Herr. "Wir senden es ihnen via DHL-Express zu, wenn sie wollen". Und so kam es, dass mein Rücklicht um 10:00 Uhr am anderen Morgen an der Rezeption des CP lag. Drin lag ein Zettel: Schönen Urlaub, bezahlen Sie wenn sie zurück sind". Zwei Inbus-Schrauben und das Teil war in 5 Minuten gewechselt.
Schade, Rall gibt es nicht mehr, wurde von Hymer übernommen. Keine Ahnung wie die sind, aber ich hoffe gleich gut.
Gruß Georg

womofan
13.08.2016, 23:27
Bernd,

diesen "Verschleiß" muß ein Dethleffs abkönnen,
der Rentner sowieso,
der sitzt notfalls im Einzelfall 500 Km auf einer Backe ab. :laughed: .
Es sollte halt bloß nicht zur Gewohnheit werden......

womofan
13.08.2016, 23:44
Hallo Peter,
freut mich, dass du so gut bedient wurdest. Nichts geht über eine gute Werkstatt mit gutem Service. Da ist es mir dann auch egal, ob es wo anders etwas billiger wäre.

Mir ging es ähnlich, als ich 2011 zum ersten mal mit dem neuen WoMo auf große Fahrt wollte. Ich habe es gleich beim ersten rückwärts einparken am CP geschafft das linke Rücklicht an einem Baumstumpf zu zerstören, trotz Rückfahrkamera. 100% selbst schuld, einfach zu hektisch gewesen. Und so stand ich am Rhein auf dem CP Waldhut-Tingen mit zerböseltem Rücklicht (nur Plastik betroffen) , Weiterfahrt in die Schweiz nicht denkbar. Also habe ich bei Rall Sindelfingen gegen 14:00 Uhr angerufen ob so ein Teil da ist. Sie hatten es auf Lager. "Ich bin dann morgen früh bei Ihnen und hole es ab". Mist 160km hin, 160km zurück, ein Tag im Eimer! "Wozu", sagte der nette Herr. "Wir senden es ihnen via DHL-Express zu, wenn sie wollen". Und so kam es, dass mein Rücklicht um 10:00 Uhr am anderen Morgen an der Rezeption des CP lag. Drin lag ein Zettel: Schönen Urlaub, bezahlen Sie wenn sie zurück sind". Zwei Inbus-Schrauben und das Teil war in 5 Minuten gewechselt.
Schade, Rall gibt es nicht mehr, wurde von Hymer übernommen. Keine Ahnung wie die sind, aber ich hoffe gleich gut.
Gruß Georg

Georg,

was mich halt so an diesem Werksservice beeindruckt,
ist diese auf den Kunden abgestellte Servicefreundlichkeit,
von der sich viele Händler, aber bei weitem nicht alle, Dein positives Beispiel zeigt es,
ein dicke Scheibe abschneiden könnten.
Die Leute in der Servicewerkstatt sind ja nicht auf die Kunden angewiesen,
denn für die Kunden sind immer zuerst die Händler zuständig.
Der gemeine/naive Neuwagenkäufer glaubt, die Händler seien auf ihn, den Kunden, angewiesen.
Aber das ist, wie ich mittlerweile weiß, ein bedauerlicher Irrtum.
Bei meinem Händler waren wir nach dem Kauf nur noch lästige Bittsteller,
weshalb der mich auch nie wieder auf seinem Hof sehen wird.
Der Händler macht sein großes Hauptgeschäft mit den Vermietungen.
Die Käufer sind nach dem Kauf, wenn Reklamationen auftauchen,
nur noch lästige Bittsteller, weil sie den Händler nur noch Zeit und Geld kosten.
Zumindest sind so meine Erfahrungen nach dem letzten Kauf,
immerhin ein Reisemobil mit einem Verkaufswert von deutlich über 70 000.- €.

Wolle_M
13.08.2016, 23:51
Für solche Missgeschicke habe ich immer eine Rolle Gaffa-Tape in Silber dabei. Würde mir im Leben nicht einfallen, dafür 500 km zu fahren. Aber wenn es so doll stört, warum nicht?

raidy
14.08.2016, 00:07
Peter,
das kann ich nicht pauschal so bestätigen. Es ist in erster Linie eine Frage der Geschäftsführung. Ein guter Geschäftsführer hat dafür Sorge zu trage, dass das Vertriebspersonal auch im After-Sales einen guten Kundenservice bietet. Dazu gehört nicht nur eine gute Werkstatt mit gutem Service, dazu gehört eben auch, dass das Vertriebspersonal immer auch Ansprechpartner des Kunden bleibt. Und wenn er nur sagt "Ich kümmere mich darum, besorge ihnen einen Werkstattermin und kläre das mit den Kosten schon mal vorab", und nicht nur "Da müssen sie in der Werkstatt anrufen". Denn nur so kommt der Kunde nach 10 Jahren wieder um ein neues WoMo zu kaufen.
Wenn man natürlich das Vertriebspersonal in den Zielvereinbarungen ausschließlich am Umsatz misst und nicht an qualitativen Zielen, dann wird der Verkäufer auch nur auf Umsatz ausgerichtet sein, denn nur da liegt sein Einkommen. Ein qualitatives Ziel kann z.Bsp. sein, dass man jeden Kunden innerhalb des ersten Jahres kontaktiert und fragt, ob alles nach seinen Wünschen gelaufen ist.

Ein guter Verkäufer baut sich einen Kundenstamm auf, wenn er seinen Arbeitsplatz als langfristigen plant. Nichts ist einfacher als Kunden die nach x Jahren wiederkehren, weil sie sich toll betreut fühlten.
Genau so wichtig ist eine faire interne Leistungsverrechnung zwischen Vertrieb und Serviceabteilung. Denn manchmal hat ein Kunde nicht bekommen, was er zu erwarten glaubte. Die Werkstatt wird keine Kulanz zeigen können, wenn sie auf den Kosten sitzen bleibt. Für die Firma als Gesamtes aber kann es auch mal Sinn machen, nicht auf Recht und Gesetz zu pochen, sondern im Sinne der Kundenzufriedenheit eine Kulanz zu zeigen, auch wenn sie nicht einklagbar wäre. Geht aber nur, wenn nicht jede Abteilung zum Profitcenter im Einzelkampfmodus getrimmt wurde.
Und so meine ich nach wie vor, das eine Firma als Gesamtes nur funktionieren kann, wenn sie gemeinsam an einem Strang ziehen um mit zufriedenen Kunden einen guten Ruf auf dem Markt zu bekommen und wiederkehrende Kunden. Zumindest habe ich meine Firmen immer nach dieser Philosophie geführt und kann guten Gewissens sagen, dass ich jedem Kunden auf der Straße begegnen kann und er mich grüßen wird. Aber ich hatte auch nichts mit Endkunden zu tun, alle meine Kunden waren B2B. Da ist einiges einfacher als beim unbekannten Wesen "privater Endkunde".
Auch wenn ich jetzt vermutlich viel Contra bekomme: Wer mit dem Angebot eines Händler alle anderen abgrast, nur um nochmals ein paar Euro mehr Rabatt zu erhalten, darf sich nicht wundern, wenn genau dies auf Kosten der Kulanzfähigkeit eines Händlers geht. Drückt man den Preis auf "Teufel komm raus", dann geht auch den besten Händlern irgendwann die Luft aus.

Langfristig kann man nur überleben, wenn man auf den Gesamtruf seines Unternehmens und den realen Gewinn achtet und nicht nur auf den Umsatz. Umsatz ist nicht gleich Gewinn, das kapieren heute noch viel nicht.
Und dazu gehört eine gute Kundenbetreuung genau so, wie das ablehnen eines nicht machbaren Preises nur des Auftrags wegen.

Gruß Georg

Vilm
14.08.2016, 00:43
Die Händlerkulanz kommt heute bei uns, wenn ich hier einige Beiträge im Forum lese doch weit hinten an.
Wenn ich bei zwei Händlern persönlich vorspreche möchte ich einen Preis haben und ich werde dann nicht den einen Händler mit dem anderen
ausspielen. Dann erwarte ich einen Endpreis. Aber meine Erfahrung ist, es kann durchaus ein Unterschied von 2-3 % pro Händler sein.
Im Grunde würde ich ja bei beiden Händler kaufen wollen, sonst würde ich nicht hinfahren und mir zusätzlich einen Eindruck von
seinem Geschäft verschaffen.
Daher kommt ein Messekauf kaum in Frage, es sei denn die Händler sind bekannt und ich war vorher da schon vor Ort.

Mfg. aus dem Bergischem Land
Peter

Nachtrag:
Was die gute Dethleffs Leistung ist, kann man auch so sehen, da hat das Händlernetz und vor allen Dingen
der verkaufende Händler keine besondere Leistung gebracht.
Wie gesagt Derhleffs hat wieder gut gemacht.

Waldbauer
14.08.2016, 09:34
Hallo Georg,
dein Beitrag ist Balsam für meine (ehemalige) Verkäuferseele.
Leider ist das so wünschenswerte Nachbetreuen der Kundschaft weitestgehens ausgestorben. In meiner aktiven Zeit war es Brauch den Kunden mindestens einmal im Jahr zu kontaktieren, in früheren Jahren geschah das durch persönlichen Kontakt. Mag einer sagen: Jaaa, das waren noch ganz andere Zeiten, das geht heute nicht mehr. Es ginge schon wenn man wollte.
Auch wenn ein Kunde was wollte das eher den Service als den Verkauf betraf kümmerte ich mich darum.
Ich habe meinen derzeitigen PKW im Februar 2012 bekommen. Der zuständige Gebietsverkäufer hat sich bisher ein einziges Mal telefonisch gemeldet und sich nach dem Befinden von Auto und Besitzer erkundigt. Mich würde ehrlich interessieren was in den viereinhalb Jahren an Kontakten im Kundenkontaktprogramm vermerkt ist. Auch zu meiner Zeit war das Kundenkontaktprogramm bei vielen Kollegen ein Märchenbuch.
Nach nunmehr 5 neu gekauften Wohnmobilen habe ich nicht ein einziges Mal erlebt dass ein Händler oder Verkäufer mal angerufen hätte um den Kontakt zu pflegen. Auch die Betreuung durch den Service ließ bis auf wenige Fälle sehr zu wünschen übrig. Die Ausnahmen waren die Hymer-Niederlassung in Sulzemoos unter der Führung des Meisters Heckmeier und die der Fa Bayerncamper in Wurmannsquick nach dem Inhaberwechsel dort.
Vor dem Kauf meines Eura holte ich bei beiden Betrieben Angebote ein, Bayern Camper hatte nicht das richtige Fahrzeug für mich, der Chef selber zeigte auch nicht gerade großes Interesse mir was verkaufen zu wollen.
Über das Erlebnis mit dem Verkauf der Hymer-Niederlassung in Sulzemoos decke ich lieber den Mantel des Schweigens. Anscheinend ist man dort nicht an Kunden interessiert die für ein Wohnmobil nur maximal 70000 Euro ausgeben können oder wollen, das Hereinnahmeangebot für mein gebrauchtes Mobil war im Vergleich zu anderen Händlern nicht akzeptabel.
Die Zeiten haben sich, was Verkaufsaktivitäten und Kundenbetreuung angeht, anscheinend doch stark geändert.

MobilLoewe
14.08.2016, 09:47
Georg, so ist es. Gute Betreuung nach dem Kauf bedeutet einen guten Ruf, ein guter Ruf und Zufriedenheit des Kunden (=Kundenbindung) spricht sich rum, neue Kunden werden generiert. Schlechter Service wird weitererzählt und auch in den Foren verbreitet.

Viele Grüße
Bernd

womofan
14.08.2016, 10:23
Hallo Georg,

Du sagst es und so kenne ich es als ehemaliger Außendienstler auch.
Als ich die Händlerin noch vor der Auslieferung fragte, wie es denn mit
After sales aussehe, fragte sie mich, was das denn sei, sie kannte es nicht
und hatte es logischerweise auch nicht.
Im Nachhinein habe ich erfahren, das es dort auch noch andere Probleme
mit dem Verkaufs - aber auch mit dem Werkstattpersonal gibt,
wie ich ja denn auch bedauerlicherweise bald am und mit dem eigenen Reisemobil
erfahren mußte.......
Und ja, ich habe dort auch noch einen höheren Preis bezahlt,
als ich ihn auf der Messe in Leipzig hätte bezahlen müssen.
Ich habe dort nur gekauft, weil sich der Betrieb nur 30 Km von uns
entfernt befindet.
Ich dachte damals, kaufst in der Nähe, sparst Dir die lästige Fahrerei.....
Dieser Betrieb hat im Umkreis von 80 Km keinen direkten Konkurrenten
was die Marke betrifft und nur 2 mit einer anderen Marke in der Nähe,
Knaus und Hymer, beide wären nicht in Frage gekommen.
Daraus resultiert, dass seine Kunden zu Bittstellern werden,
wenn sie etwas brauchen.
Unser vorhergehendes Reisemobil hatte ich 700 Km weit entfernt
in Bramsche bei einem TEC Händler gekauft.
Der hat sich immer fast ein Bein für mich ausgerissen, wenn ich
mit einem Problem zu ihm kam und auch als die Garantie längst vorbei war,
blieb ein guter persönlicher Kontakt.
Da ich auch nicht monatelang oder gar jahrelang mit einem
getapten Reisemobil umherfahren mag und schon gar nicht
damit in den Urlaub starten mag, wurde mein Fahrfehler,
Dethleffs sei Dank, umgehend restlos beseitigt.:grin::grin::grin:
Und ja, auch für mich galt und gilt der Spruch:
Nur wenn beide sich nach dem Kauf offen in die Augen sehen können
und beide zufrieden sind mit dem Geschäft,
nur dann war es ein gutes Geschäft.
Aber man lernt halt immer dazu im Leben.
Euch Allen wünsche ich noch ein schönes und erholsames WE. :)

Vilm
14.08.2016, 11:54
Hallo Franz,
vielleicht kommt es auf die Region an, ob eine Nachbetreuung da ist.
Bei mir klappt es bei der Automobilindustrie ,sowohl hat es beruflich aber da werden ja auch in einem Turnus immer Fahrzeuge ausgetauscht als
auch privat geklappt (vielleicht wegen der beruflichen Vergangenheit).
Im Wohnmobilbereich ist der Kunde nach meiner Erfahrung heute eher ein lästiges Übel und muß froh sein, wenn er dann überhaupt ein Angebot
bekommt. Erfahrung vor einem Jahr und jetzt auch wieder seit ca. 8 Wochen. Ebenfalls sind wohl einige Wohnmobilhändler überhaupt nicht
in der Lage aus der Größe heraus dies zu leisten oder leisten zu wollen. Im Zeitalter der EDV dürfte es auch dem kleinsten Wohnmobilhändler nicht
schwer fallen ein entsprechendes Nachfrageprogramm zu haben. Mein Eindruck, sie wollen einfach nicht, der Kunde neu oder alt kommt
ja sowieso. Alt wenn der Wagen keine große Probleme gemacht hat, dies ist dann aber nicht der Verdienst des Händlers.

Ich werde wie ich bereits geschrieben habe, 2 Händler persönlich ansprechen wenn ich mich für diesen Wagen entschieden habe, dann kann ich
bei dem Händler bei dem ich kaufe nur hoffen, das die Vertragsabwicklung o.K. ist und den Rest nach Lieferung kann ich nur abwarten.
Ob der Händler ein gutes Geschäft gemacht hat, kann ich nicht beurteilen, aber das ist auch nicht meine Sache, er hat ein Angebot abgegeben was
ich akzeptiert habe.
Ich sehe aber schon ein Risiko darin einen Wagen zu kaufen, den ich nicht in Deutschland zu einem Herstellerwerk bringen kann, da wie ich
glaube die Händler nicht in der Lage sind oder sein wollen, eine Reparatur zu erledigen.
Dieses Risiko wenn ich es denn eingehe muß sich im Preis niederschlagen.

Mfg. aus dem Bergischem Land
Peter

womofan
14.08.2016, 12:11
Hallo Peter, (Vilm)
was bei der Entscheidungsfindung für oder gegen einen Händler spricht,
kann man eventuell auch durch Empfehlungen erfahren.
Versuche einfach mal, mehrere, verschiedenen Käufer nach deren Zufriedenheit zu befragen.
Oftmals machen die Händler Frühjahrs - oder Herbstaktionen und laden dazu
die Kunden ein.
Wenn mehrere zufriedene einstimmig ja sagen, dann ist die Wahrscheinlichkeit
relativ groß, das auch Du zufrieden sein wirst.
Allerdings ist eine Aussage dazu zu wenig, wie ich schmerzlich feststellen mußte.

brainless
14.08.2016, 15:04
Frage den Händler nicht nur nach dem Preis, sondern auch nach 3 zufriedenen Kunden, die letztes Jahr gekauft haben.
Wenn er Dir die benennen kann, mit Namen und Telefonnummer, wäre das für mich ein wichtiges Entscheidungskriterium.
Ich war für den Vertrieb einer großen B2B-Firma verantwortlich und hatte mit diesen Referenzkunden mindestens ein Mal je Quartal persönlichen Kontakt.

Für einen zufriedenen Kunden ist nicht wichtig, daß ein Produkt absolut fehlerfrei funktioniert - der Verkäufer muß sich "zeigen", wenn etwas schiefläuft,


Volker ;-)

womofan
14.08.2016, 16:09
Frage den Händler nicht nur nach dem Preis, sondern auch nach 3 zufriedenen Kunden, die letztes Jahr gekauft haben.
Wenn er Dir die benennen kann, mit Namen und Telefonnummer, wäre das für mich ein wichtiges Entscheidungskriterium.
Ich war für den Vertrieb einer großen B2B-Firma verantwortlich und hatte mit diesen Referenzkunden mindestens ein Mal je Quartal persönlichen Kontakt.

Für einen zufriedenen Kunden ist nicht wichtig, daß ein Produkt absolut fehlerfrei funktioniert - der Verkäufer muß sich "zeigen", wenn etwas schiefläuft,


Volker ;-)

Hallo Volker,
:zustimm:
genau so ist es.
Fehler kann und darf jeder Mensch machen, die WOMOs werden großteils
am schnell laufenden Band händisch zusammengetackert
und jeder weiß, was da alles schief laufen kann.
Eine Qualitätsontrolle am Band und eine Endkontrolle können nur sporadisch erfolgen.
Aber dann kommt es auf den Händler an und da trennt sich
die Spreu vom Weizen.

seeli1
14.08.2016, 16:44
Hallo Volker

grundsätzlich stimme ich Dir zu, allerdings nicht in Deinem letzten Satz.
In meiner Eigenschaft als Verantwortlicher im Einkauf eines großen Konzerns
ist es selbstverständlich extrem wichtig, dass das von mir eingekaufte Produkt
fehlerfrei funktioniert - gerade in dem von Dir vertretenen Bereich.
da würde mir auch nicht nützen, wenn der Verkäufer ständig bei mir auf der Matte
steht ( was natürlich auch wichtig ist )
Letztenendes werde ich ja auch daran gemessen , was und wie ich eingekauft habe
Also - erst das Produkt und dann alles andere...

Vilm
14.08.2016, 19:10
Hallo zusammen,
wie ich schon geschrieben habe, werde ich nur persönlich bei dem Händler kaufen und nicht auf der Messe.
Das mit der Kundenzufriedenheit ist so eine Sache. Ich habe jährlich veranlasst, die Kundenzufriedenheit unserer Kunden abzufragen, war notwendig
um die Zertifizierung der Firma zu erhalten. Wir selbst mußten dies für alle großen Automobilwerke beanworten.
Ich habe jetzt Kontakt zu einem kleinen Händler, der nur wenige Leihmobile hat und als Haupt.-oder Nebenwerwerb einen Speditionsbetrieb mit
eigener Werkst. betreibt. Ich werde ihn besuchen oder soll ich sagen heinsuchen.
Mfg. aus dem Bergischem Land
Peter

womofan
14.08.2016, 19:16
Hallo Peter,

das hört sich auf jeden Fall schon mal gut an. :)
Vergiß nicht nach Referenzen zu fragen. :)
Ach ja und halt uns doch bitte auf dem Laufenden,
was für ein WOMO es werden wird. :)

HaDo 7151
16.08.2016, 20:17
Hallo Peter,
Du schreibst es könnte bei einer Kontrolle im Ausland Probleme geben wegen der Risse in der Schürze.
Ich hab mein rechtes Seitenteil auch leicht ramponiert. Es stört mich nicht. Aber wenns da bei einer Kontrolle tatsächlich Ärger geben kann ist es vielleicht doch besser das Teil zuerneuern.

Gruß Hans

womofan
16.08.2016, 20:38
Ja Hans,

meine Überlegung war, wenn mich die Flics unterwegs aufhalten,
aus welchen Gründen auch immer, und mich fragen, wo ich mir denn
die Macke eingehandelt habe, wie soll ich denen erklären
und wie beweisen, dass ich mir diese Macke nicht irgendwo in Frankreich
"eingehandelt" habe und dabei vielleicht sogar irgendwo
eine Fahrerflucht begangen haben könnte.
Muß nicht so sein, wird wahrscheinlich nicht so sein, kann aber.
Deshalb habe ich es sofort richten lassen und gehe so jeglichen
unnötigen Diskussionen, auch noch in einer Sprache,
die ich nicht verstehe, aus dem Weg.:)