PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Reisemobil bei LKW Unfall auf der A7 beteiligt



womofan
12.07.2016, 20:57
Wieder hats einen Wohnmobilkollegen erwischt:
http://www.mz-web.de/panorama/schwerer-unfall-auf-a7-sechs-lastwagen-beteiligt---drei-tote-24385480

Was mir in letzter Zeit auffällt, sind die vielen schweren Auffahrunfälle durch LKW am Stauende.
Wie kann man vermeiden, am Stauende durch unaufmerksame LKW Fahrer getroffen zu werden ?
Ich war vorige Woche bei Sawiko und bin auch in einige kleine Staus geraten,
bin aber heil wieder nach Hause gekommen.
Allerdings habe auf dieser Tour und auch auf
unserer Kalabrien - Apulientour im Frühjahr ganz schön Bammel bekommen
angesichts der vielen LKW Lenker auf den deutschen und auch vor allem auf den
italienischen Autobahnen, die alles mögliche während der Fahrt gemacht haben,
nur nicht auf den Verkehr geachtet. :shock:
Es war wohl eine 4 köpfige Familie an Bord, die Eltern und ein 12 jähriges Mädchen
starben.

LT35
12.07.2016, 21:12
Moin


Hoffentlich ist die Wohnmobilbesatzung einigermaßen heil davon gekommen.

Wohl nicht :-(

mfG
K.R.

knarfi
12.07.2016, 21:25
Ganz furchtbar. Sieht wirklich nicht gut aus, leider

Frank

MobilLoewe
12.07.2016, 22:03
Wahnsinn, ein völlig zerbröseltes Mobil, nur das Fahrerhaus blieb heil, wenn ich die Bilder richtig interpretiere.

dojojo
12.07.2016, 22:04
oje, sieht nicht gut aus. hoffentlich saß niemand hinten im Womo . da hilft auch kein Gurt.

TravelVan690G
12.07.2016, 22:17
3 Insassen des Womo Tod darunter ein 12jähriges Mädchen


LG
Gerd

Alaska
12.07.2016, 22:33
Ich bleibe bei Staus wenn irgend möglich 20-30 m weg vomStauende,Kupplung getreten ,1.Gang drin und klar zum Alarmstart bis ich sehe das genügend andere Fahrzeuge vor allem LKW hinter mir stehen.

Gruß Arno

KudlWackerl
12.07.2016, 22:34
Traurig!

Da sieht man mal wieder, dass die TI in Sachen Sicherheit nicht besser als VI sind, weil ihnen der LKW die Einbauten von hinten in die Kabine quetscht.

Es wird ja im Bericht von einer Vielzahl an LKW Auffahr-Unfällen gesprochen. Da sehe ich Nachholbedarf an Kontrolle.

Grüße, Alf

Jaceto
12.07.2016, 22:39
Ich bleibe bei Staus wenn irgend möglich 20-30 m weg vomStauende,Kupplung getreten ,1.Gang drin und klar zum Alarmstart bis ich sehe das genügend andere Fahrzeuge vor allem LKW hinter mir stehen.

Gruß Arno

So mache ich das auch, mit WoMo und auch mit PKW, langsam ranfahren bis der Verkehr hinter mir zur Ruhe gekommen ist u. wenn nichts hinter mir ist bleibe ich sogar noch weiter weg stehen, immer bereit verschwinden zu können. Für mich ist das ein Albtraum...


Gesendet von iPad mit Tapatalk

MobilLoewe
12.07.2016, 22:43
... Wie kann man vermeiden, am Stauende durch unaufmerksame LKW Fahrer getroffen zu werden ? ... Peter, Abstand halten, Warnblinker an und in intervallen bremsen. Nicht zu dicht auf das Stauende auffahren, den nachfolgenden Verkehr im Rückspiegel beobachten, um im Notfall ausweichen zu können.

Gruß
Bernd

Esron
12.07.2016, 22:48
Ich mach es auch wie Arno,

Was aber passieren muss und zumindest da hat die Industrie schon was getan, es müssen Assistenzsysteme her, die den Fahrer akustisch warnen bzw. selbstständig abbremsen. Die Systeme sind da und sind zumindest was Notbremsung angeht seit Ende 2015 Pflicht bei LKW, aber nur bei stehenden Hindernissen, ab 2018 auch für fahrende Hindernisse. Wenn die alten Karren mal von der Strasse sind sollte auch das besser werden.

Grundsätzlich bleibt es aber dabei, dass LKW-Unfälle zwar meist spektakulär sind, aber doch "nur" ein Drittel der Unfälle mit Personenschaden ausmachen.

fernweh007
12.07.2016, 22:48
Traurig!

Da sieht man mal wieder, dass die TI in Sachen Sicherheit nicht besser als VI sind, weil ihnen der LKW die Einbauten von hinten in die Kabine quetscht.


Was soll bei so einem Unfall der Vergleich zwischen TI und VI .... wenn man so schlimm getroffen wird ist es leider egal wo man drin sitzt

MobilLoewe
12.07.2016, 22:53
Was soll bei so einem Unfall der Vergleich zwischen TI und VI .... wenn man so schlimm getroffen wird ist es leider egal wo man drin sitzt
Vor allen Dingen, wenn man nicht weiß wo die Mitreisenden gesessen haben, ist alles reine Spekulation. Vielleicht saßen die verunglückten Personen im hinteren Bereich?

harpya
13.07.2016, 06:49
Traurig!

Da sieht man mal wieder, dass die TI in Sachen Sicherheit nicht besser als VI sind, weil ihnen der LKW die Einbauten von hinten in die Kabine quetscht.

Es wird ja im Bericht von einer Vielzahl an LKW Auffahr-Unfällen gesprochen. Da sehe ich Nachholbedarf an Kontrolle.

Grüße, Alf
Nur das das nicht so war, entweder durch den Aufprall der Fahrzeuge , die Polizei sagt ohne Gewähr , das es zusätzlich
herumfliegende Trümmerteile waren.
Gibt gute Bilder auf HNA.
Da wurde garnichts ins Fahrerhaus gequetscht.

Aber was für ein kalter Hund, nur an der Technik interessiert, die Menschen gehen am Arsch vorbei.
Traurig das TI nicht besser als VI sind.

"Traurig!

Da sieht man mal wieder, dass die TI in Sachen Sicherheit nicht besser als VI sind,"

"Es wird ja im Bericht von einer Vielzahl an LKW Auffahr-Unfällen gesprochen. Da sehe ich Nachholbedarf an Kontrolle."

Und wie , mitzählen ?

Wie kann man an einem Unfall wo ein TI beteiligt war auf VI oder Bagger oder Raumfähren schliessen ?
Schliesst du auch von Blondien auf Rothaarige ?
Tus nicht geht schief.
Manchmal glaub ich du hast viel Langeweile auf deinen Reisen und willst nur mal ein wenig substanzlos plaudern.
Ok , bin dabei, ich hab schon eine Menge Kinder in den Schlaf erzählt.

Schade um die Leute die sich bestimmt auf wundervolle Tage gefreut haben,
Beileid für die Angehörigen. die jetzt wohl schwere Zeiten vor sich haben.

harpya
13.07.2016, 07:03
I
Was aber passieren muss und zumindest da hat die Industrie schon was getan, es müssen Assistenzsysteme her, die den Fahrer akustisch warnen bzw. selbstständig abbremsen. Die Systeme sind da und sind zumindest was Notbremsung angeht seit Ende 2015 Pflicht bei LKW, aber nur bei stehenden Hindernissen, ab 2018 auch für fahrende Hindernisse.


Was die tödlichen Unfälle des heutige Standes bewiesen haben , das Fahrer zu Tode kamen, weil ein "Assistenzsysteme" , zB von Tesla ,eine weisse Wolke nicht von einem abbiegenden weissen LKW unterscheiden konnten.

Verantwortung hat der Mensch letztendlich.
Sich nur noch in die Hände von Technik zu begeben ist gefährlich.
Spätestens im Strassenverkehr von Kairo.
Viele glaubten auch das alles ok wäre, wenn die Pissestifte sagten nicht schwanger.
Dann wars irgendwann, zu spät für Gegenmassnahmen.
Bis zu 27 Jahren Alimente.

womofan
13.07.2016, 07:17
Viele glaubten auch das alles ok wäre, wenn die Pissestifte sagten nicht schwanger.
Dann wars irgendwann, zu spät für Gegenmassnahmen.
Bis zu 27 Jahren Alimente.

Wie war nochmal das Thema des Threads ? :stupid::wall:

smx
13.07.2016, 07:21
Wie kann man vermeiden, am Stauende durch unaufmerksame LKW Fahrer getroffen zu werden ?


Man erhöht auch stark die Chancen, wenn man auf der linken Spur fährt, wo eher selten LKW fahren. Also wenn es sich staut, Blinker links und rüber. Ist nervig, wird sicher nicht gerne gesehen aber das bringt richtig was.

womofan
13.07.2016, 07:43
Ich bleibe bei Staus wenn irgend möglich 20-30 m weg vomStauende,Kupplung getreten ,1.Gang drin und klar zum Alarmstart bis ich sehe das genügend andere Fahrzeuge vor allem LKW hinter mir stehen.

Gruß Arno

So halte ich es auch.
Als erstes Warnblinkanlage an,
gleichzeitig sofort die Geschwindigkeit verringern
dabei den rückwärtigen Verkehr im Auge halten
und erst wenn auch der rückwärtige Verkehr zur Ruhe gekommen ist,
langsam an den Stau heranfahren,
dabei wenn möglich soviel Abstand zum Vordermann halten,
damit man notfalls noch Platz zum Ausweichen hat.
Ist aber alles graue Theorie, wenn man selber trotz
aller Vorsichtsmaßnahmen getroffen wird.

smx
13.07.2016, 08:14
Ihr könnt eine Wagenlänge oder mehr Abstand halten, wenn Euch der Lastwagen ungebremst trifft, schiebt der zusammen.

Auf den Fotos der HNA (https://www.hna.de/lokales/melsungen/guxhagen-ort82958/erstmeldung-guxhagen-umgekippt-6563835.html) sieht man, dass der so schnell war, dass es beim Aufprall den Auflieger über alle Spuren versetzt hat.

Und so schnell wegfahren?

MobilLoewe
13.07.2016, 11:24
Ich weiß, alles graue Theorie. Aber wenn ich den nachfolgenden Verkehr im Auge habe, dann hat man zumindest noch die Chance auf den Seitenstreifen zu flüchten. Ich weiß wovon ich schreibe, vor vielen Jahren ist mir so ein Ausweichmanöver gelungen. Aber es gehört auch Glück dazu, das wünsche ich allen, die auf Tour sind.

Gruß
Bernd

BRB-Stefan
13.07.2016, 12:17
Wahnsinn, ein völlig zerbröseltes Mobil, nur das Fahrerhaus blieb heil, wenn ich die Bilder richtig interpretiere.

19664

Ich würde das Bild anders interpretieren Bernd ...

Chief_U
13.07.2016, 12:21
Man erhöht auch stark die Chancen, wenn man auf der linken Spur fährt, wo eher selten LKW fahren. Also wenn es sich staut, Blinker links und rüber. Ist nervig, wird sicher nicht gerne gesehen aber das bringt richtig was.

Da hatte ich im April so ein Erlebnis auf der A70 am Würgauer Berg bei Bamberg. Rückstau an einer Baustelle, nichts dramatisches, gut zu sehen. Mit meinem Phoenix steh ich auf der rechten Spur. Plötzlich donnert auf der linken Spur ein türkischer Sattelzug mit bestimmt 80 km/h an seinen Kollegen auf der rechten Spur vorbei. Die linke Spur war hier schon einige Meter beschränkt auf 2,10m Breite. In dem Moment sah ich schon eine mittlere Katastrophe. Der Türke bremste seinen LKW so stark ab, das die Bremsen rauchten. Passiert ist glücklicherweise nix, er hat es noch gepackt auf den letzten Meter. Unverständlich, da der Rückstau bergauf schon ca 1000m vorher zu erkennen war. Allerdings frage ich mich immer öfter, wieviele hirnlose Fernfahrer unterwegs sind. Kein Tag vergeht mehr, wo nicht einer eine mittlere Katastrophe mit menschlichen Leid auslöst! Zeitdruck als Ausrede zählt nicht, in Frankreich überzieht da keiner eine halbe Stunde und es läuft auch. Zählt da Gehirnamputation als Vorteil bei der Berufswahl bei den Spediteuren?
Mitte Mai 2016 auf der A6 abends bei Sinsheim in Richtung Ludwigshafen Totalsperre. Nach einer halben Stunde kommt ein Abschlepper und ein Polizeiauto mit eingeschalteten Rundumleuchten (hätten auch Rettungswägen sein können!). Alle machen eine Rettungsgasse ausser ein König der Landstrasse rechts vor mir, ich stand auf der mittleren Spur. Der Abschleppwagen touchierte fast mein WoMo, ich konnte wegen des Deppen nicht weiter nach rechts. Kurz danach, ich war auf gleicher Höhe mit dem Führerhaus, sah ich den Grund, warum er nicht reagierte. Seine Alte blies ihm gerade einen.
Dazu fällt einem nix mehr ein, Berufskraftfahrer eben...:wall:

Terry
13.07.2016, 12:27
Ich bleibe bei Staus wenn irgend möglich 20-30 m weg vomStauende,Kupplung getreten ,1.Gang drin und klar zum Alarmstart bis ich sehe das genügend andere Fahrzeuge vor allem LKW hinter mir stehen.

Gruß Arno

und Lenkrad voll nach rechts einschlagen ! Den Alarmstart kannst du dir sparen, das geht so schnell, dass dein Fahrzeug gar nicht mehr reagiert :pray:

MobilLoewe
13.07.2016, 12:45
19664

Ich würde das Bild anders interpretieren Bernd ...
Stefan, das kann man so oder so sehen. Ich habe zwar ein deformiertes Fahrerhaus (älteter Ford Transit, mit oder ohne Airbags?) gesehen, aber das sieht zumindest so aus, dass der Lebensraum erhalten blieb, so meine Interpretation. Wie und was passiert ist, das ist alles nur Spekulation ohne weitere Kenntnisse über den Hintergrund. Wieviel Insassen waren in dem Mobil? Drei oder fünf? Aber jeder Crash ist anders, dieser Unfall ist einfach nur schrecklich.

Wünsche allen stets eine unfallfreie Fahrt!

Viele Grüße
Bernd

womofan
13.07.2016, 13:10
Ich sehe es eher auch wie Stefan, der gute MK 6 Transit, gebaut ab Mai 2006 wurde sehr stark
an der rechten Seite zerstört.
Er hatte ab Baubeginn serienmäßig 2 Airbags. Ich hatte den gleichen unter einem TEC Freetec 598.
Das Führerhaus des LKW hat den Transit in der Seite gerammt.
zumindest stand es so gestern Abend in einem Polizeibericht.
http://www.spiegel.de/panorama/hessen-familie-bei-unfall-auf-a7-getoetet-a-1102800.html
Heute Morgen kamen auch Bilder von dem Unfall bei NTV.
Noch letzte Woche bin ich dort 2 x vorbei gekommen, als ich bei Sawiko war.
Das sind die berühmten Kasseler Berge, wo auf 3 Spuren teilweise starke Steigungen sind
aber auch starke Gefälle und wo teilweise sehr schnell gefahren wird.

Schwaelmer
13.07.2016, 13:45
(...) Ich habe zwar ein deformiertes Fahrerhaus (älteter Ford Transit, mit oder ohne Airbags?) gesehen, aber das sieht zumindest so aus, dass der Lebensraum erhalten blieb, so meine Interpretation. (...)



Hier mal eine Interpretation aus berufeneren Mund:

http://www.hr.gl-systemhaus.de/audio/hs/2016_07/160713075747_unfall.mp3

Chief_U
13.07.2016, 13:55
Hier mal eine Interpretation aus berufeneren Mund:

http://www.hr.gl-systemhaus.de/audio/hs/2016_07/160713075747_unfall.mp3


SCHRECKLICH! Mein Beileid an die Hinterbliebenen.

dieter2
13.07.2016, 14:10
Vater,Mutter und 11 jährige Tochter im Wohnmobil tot.

Gruss Dieter

MobilLoewe
13.07.2016, 14:31
..Hier mal eine Interpretation aus berufeneren Mund... Hier haben die Umstände des Unglücks für ein schreckliches Ende gesorgt. Sowas spricht weder für oder gegen eine Bauart oder Hersteller des Fahrgestells.

Gruß
Bernd

wolf2
13.07.2016, 14:42
Hallo zusammen,
angesichts einer solchen Katastrophe überhaupt, unterschwellig oder offen, das Thema "welche Bauform bietet bessere Überlebenschancen" in die Diskussion zu bringen ist schon mehr als Zynismus.
Wenn 40 To mit 80 km/h auffahren und eine dazwischen stehendes leichtes Fahrzeug auf eine stehende Masse von 80-100To schieben dann bleibt keinerlei "Überlebensraum".
Wenn jemand ein solches Szenario überlebt, dann hat er das allein dem Glück oder für gläubige Menschen etwas höherem zu verdanken, aber keinesfalls der Bauweise seines Fahrzeuges. Hier gibt es keine physikalische Überlebenschance. Das sollte jedem klar sein!

MobilLoewe
13.07.2016, 15:29
Na ja Wolf, von Zynismus zu sprechen ist m.E. ein wenig übertrieben. Aber Deine Analyse ist korrekt und hat natürlich auch nichts mit Zynismus zu tun.

Gruß
Bernd

Alaska
13.07.2016, 20:43
Das ist Unsinn. Ich beobachte den folgenden Verkehr im Rückspiegel,wenn es brenzlig wird kann ich das als Berufsfahrer gut abschätzen und rechtzeitig reagieren.

Gruß Arno

Alaska
13.07.2016, 20:45
Da hatte ich im April so ein Erlebnis auf der A70 am Würgauer Berg bei Bamberg. Rückstau an einer Baustelle, nichts dramatisches, gut zu sehen. Mit meinem Phoenix steh ich auf der rechten Spur. Plötzlich donnert auf der linken Spur ein türkischer Sattelzug mit bestimmt 80 km/h an seinen Kollegen auf der rechten Spur vorbei. Die linke Spur war hier schon einige Meter beschränkt auf 2,10m Breite. In dem Moment sah ich schon eine mittlere Katastrophe. Der Türke bremste seinen LKW so stark ab, das die Bremsen rauchten. Passiert ist glücklicherweise nix, er hat es noch gepackt auf den letzten Meter. Unverständlich, da der Rückstau bergauf schon ca 1000m vorher zu erkennen war. Allerdings frage ich mich immer öfter, wieviele hirnlose Fernfahrer unterwegs sind. Kein Tag vergeht mehr, wo nicht einer eine mittlere Katastrophe mit menschlichen Leid auslöst! Zeitdruck als Ausrede zählt nicht, in Frankreich überzieht da keiner eine halbe Stunde und es läuft auch. Zählt da Gehirnamputation als Vorteil bei der Berufswahl bei den Spediteuren?
Mitte Mai 2016 auf der A6 abends bei Sinsheim in Richtung Ludwigshafen Totalsperre. Nach einer halben Stunde kommt ein Abschlepper und ein Polizeiauto mit eingeschalteten Rundumleuchten (hätten auch Rettungswägen sein können!). Alle machen eine Rettungsgasse ausser ein König der Landstrasse rechts vor mir, ich stand auf der mittleren Spur. Der Abschleppwagen touchierte fast mein WoMo, ich konnte wegen des Deppen nicht weiter nach rechts. Kurz danach, ich war auf gleicher Höhe mit dem Führerhaus, sah ich den Grund, warum er nicht reagierte. Seine Alte blies ihm gerade einen.
Dazu fällt einem nix mehr ein, Berufskraftfahrer eben...:wall:


Ich bin auch Berufskraftfahrer und finde Deine Pauschalisierung hier völlig daneben.

Gruß Arno

Alaska
13.07.2016, 20:56
Solche Tragödien werden sich auch weiter wiederholen wenn es unsere Politik nicht fertig bringt die DB dazu zu zwingen endlich ein wirklich modernes und leistungsfähiges Schienentransportsystem anzubieten damit endlich dieser Wahnsinnn auf deutschen Autobahnen aufhört.Völlig übermüdete Fahrer aus dem Ausland die sich einen Dreck um unsere Lenk-und Ruhezeitverordnung scheren,marode Fahrzeuge und miserabel ausgebildetes Fahrpersonal zusammen mit fehlender oder falscher Ladungssichrung machen unsere Autobahnen zum Risikofeld.

Gruß Arno

Vilm
13.07.2016, 21:24
Da hatte ich im April so ein Erlebnis auf der A70 am Würgauer Berg bei Bamberg. Rückstau an einer Baustelle, nichts dramatisches, gut zu sehen. Mit meinem Phoenix steh ich auf der rechten Spur. Plötzlich donnert auf der linken Spur ein türkischer Sattelzug mit bestimmt 80 km/h an seinen Kollegen auf der rechten Spur vorbei. Die linke Spur war hier schon einige Meter beschränkt auf 2,10m Breite. In dem Moment sah ich schon eine mittlere Katastrophe. Der Türke bremste seinen LKW so stark ab, das die Bremsen rauchten. Passiert ist glücklicherweise nix, er hat es noch gepackt auf den letzten Meter. Unverständlich, da der Rückstau bergauf schon ca 1000m vorher zu erkennen war. Allerdings frage ich mich immer öfter, wieviele hirnlose Fernfahrer unterwegs sind. Kein Tag vergeht mehr, wo nicht einer eine mittlere Katastrophe mit menschlichen Leid auslöst! Zeitdruck als Ausrede zählt nicht, in Frankreich überzieht da keiner eine halbe Stunde und es läuft auch. Zählt da Gehirnamputation als Vorteil bei der Berufswahl bei den Spediteuren?
Mitte Mai 2016 auf der A6 abends bei Sinsheim in Richtung Ludwigshafen Totalsperre. Nach einer halben Stunde kommt ein Abschlepper und ein Polizeiauto mit eingeschalteten Rundumleuchten (hätten auch Rettungswägen sein können!). Alle machen eine Rettungsgasse ausser ein König der Landstrasse rechts vor mir, ich stand auf der mittleren Spur. Der Abschleppwagen touchierte fast mein WoMo, ich konnte wegen des Deppen nicht weiter nach rechts. Kurz danach, ich war auf gleicher Höhe mit dem Führerhaus, sah ich den Grund, warum er nicht reagierte. Seine Alte blies ihm gerade einen.
Dazu fällt einem nix mehr ein, Berufskraftfahrer eben...:wall:

Deine Wortwahl läßt doch sehr zu wünschen übrig und gehört nicht in dieses Forum, und damit sind die beiden letzten Sätze gemeint.
Ich glaube da wäre eine Entschuldigung fällig!!

Mfg. aus dem Bergischem Land
Peter

Chief_U
13.07.2016, 21:32
Ok anders formuliert,
seine Gattin wendet sich ihrem fahrenden Gatten mit oralen Freuden zu. Tatsache ist, dass es so war. Den Depp nehm ich auch zurück und nenn diese Person Fachmann für logistische Aufgaben.
Zufrieden?
An der Tatsache, dass hier täglich Menschenleben von einigen Truckern aufs Spiel gesetzt werden, ändert sich nichts!

KudlWackerl
13.07.2016, 21:43
Wieso muss man eigentlich so ein Thema in den Dreck ziehen?

Alaska
13.07.2016, 21:59
Hallo, Uwe
Eine Entschuldigung wäre hier angebracht,aber was soll`s. Was mich ja mal interessieren würde wie Du von Deinem Wohnmobil aus in das viel höher liegende Fahrerhaus des LKW einblick genommen haben willst?

Gruß Arno

Wolle_M
13.07.2016, 22:07
Hallo, Uwe
Eine Entschuldigung wäre hier angebracht,aber was soll`s. Was mich ja mal interessieren würde wie Du von Deinem Wohnmobil aus in das viel höher liegende Fahrerhaus des LKW einblick genommen haben willst?

Gruß Arno
Ganz einfach er lag im Alkoven und sah zum Fenster raus, machen einige der Autobahnpolizei auch um zeitungslesende oder sonstwas machende Trucker dabei zu filmen und anschließend zur Kasse zu bitten.

Scooter
13.07.2016, 22:15
Ganz einfach er lag im Alkoven und sah zum Fenster raus, machen einige der Autobahnpolizei

wie kann man nur so ein Mist schreiben...Gibt es auch noch irgendetwas anderes wo mit du dich
auskennst???

Scooter
13.07.2016, 22:38
Alaska ist ebend nur ein Busfahrer....Der hat mit den Güterferkehr nichts mit
am Hut...

Wolle_M
13.07.2016, 22:54
wie kann man nur so ein Mist schreiben...Gibt es auch noch irgendetwas anderes wo mit du dich
auskennst???
Klar, mit Leuten, die das Mundwerk aufreißen, ohne irgendeine Ahnung zu haben und weder Geschriebenes deuten noch verstehen können, es sei denn, es hängen jede Menge Emojis daran. Das mit dem WoMo der Polizei ist übrigens Tatsache, Unwissender!
Im Übrigen, wieso ist Gütertransport gegenüber Personentransport höherwertiger? Nach meinem Dafürhalten stehen Busfahrer mit ihrer Verantwortung der anvertrauten Passagiere den Berufapiloten nicht nach...

Scooter,ganz im Ernst, lass mal ein Rechtschreibprogramm über Deine Texte laufen, ist ja Grotte...

raidy
13.07.2016, 22:58
Der Umgangston hier ist einfach nur beschämend und lässt tief auf so manchen Autor schließen.

Scooter
13.07.2016, 22:59
das erzähle deinen Wauwaus....Ich bin seid 35 Jahren in den Beruf tätig.
Aber ich halte mich bei so einen die sich nur profilieren wollen raus...��

Wolle_M
13.07.2016, 23:02
das erzähle deinen Wauwaus....Ich bin seid 35 Jahren in den Beruf tätig.
Aber ich halte mich bei so einen die sich nur profilieren wollen raus...��
Wow, das ist kaum zu toppen!

Scooter
13.07.2016, 23:08
P.s Busfahrer und Kraftfahrer die lim Güterverkehr arbeiten
darf man nicht vergleichen.... Und ich weis das ein Busfahrer
kein leichten Job hat...

Provencale
13.07.2016, 23:51
Mein aufrichtiges Beileid den hier zu Tode gekommenen Reisemobilisten - ist eine Situation die man/frau nie erleben möchte.

Ich selbst versuche auch immer in Stausituationen noch entsprechenden Abstand zu halten, um im Notfall eventuell noch reagieren zu können- und was passiert dann - es finden sich immer wieder Kollonenspringer die einem diese Lücke zunichte machen.

Zur Ursache, der gerade in den letzten Monaten gehäuften Auffahrunfällen, speziell von LKW's habe ich mir meine persönliche Meinung gebildet - ich denke es liegt an der vielfachen Ablenkung durch die modernen Komunikationsmittel, sprich Smartphones. Bei allen von mir auf Autobahnen mit unsicherer Fahrweise beobachtetn LKW Lenkern ( kontinuierliches nach links ziehen, schlangenlinen Fahren, auf dem Pannenstreifen fahren etc) konnte ich beim vorbeifahren beim Überholen sehen,dass die Hände und der Bilck auf dem Smartphone / Handy waren.
( Glaube dass wir das Thema Ablenkung durch Smartphones (https://www.promobil.de/forum/threads/37934-Smartphone-384-000-Verst%C3%B6%C3%9Fe-Unfallrate-so-hoch-wie-bei-Alkohol)hier auch schon einmal durch hatten )

Scooter
13.07.2016, 23:55
Scooter,ganz im Ernst, lass mal ein Rechtschreibprogramm über Deine Texte laufen, ist ja Grotte...

Hauptsache du verstehst es...

Wolle_M
14.07.2016, 00:09
Hauptsache du verstehst es...
Wie nannte Al Bundy seine Tochter??

Das Abschalten von Abstandssystemen und sonstiger Sicherheitseinrichtungen wurde auch schon als Ursache für die Häufigkeit der auffahrenden LKW genannt...

Scooter
14.07.2016, 00:17
Wie nannte Al Bundy seine Tochter??


ist doch wohl nicht wahr...Sschalte dich am besten ab....:bluegrab:

harpya
14.07.2016, 00:37
Das ist Unsinn. Ich beobachte den folgenden Verkehr im Rückspiegel,wenn es brenzlig wird kann ich das als Berufsfahrer gut abschätzen und rechtzeitig reagieren.

Gruß Arno

Wie machst du das bei manchen Motorrad und Autofahrern, die ungefähr 5 m hinter dir hängen , um im Windschatten Sprit zu sparen ?
Wer schaut auch schon dauernd in den rechten Rückspiegel wenn einer rechts überholt wenn die Ausfahrt kommt.
Man kann nur das beobachten was man auch sieht und rechtzeitig hinsehen muss man auch noch.
Die meisten Fahrer scheuen 95% der Zeit nach vorne.
Beruf oder nicht.

Ich hab früher auch mal Touren nach Spanien und zurück gefahren, nach 20 Std. hab ich fast garnichts mehr gesehen ausser der Strasse vor mir.
Dafür konnte ich erstklassig Tachoscheiben manipulieren.

harpya
14.07.2016, 00:44
Solche Tragödien werden sich auch weiter wiederholen wenn es unsere Politik nicht fertig bringt die DB dazu zu zwingen endlich ein wirklich modernes und leistungsfähiges Schienentransportsystem anzubieten damit endlich dieser Wahnsinnn auf deutschen Autobahnen aufhört.

Gruß Arno

Wohnmobile auf den Autoreisezug ?
Hab ich mir anders vorgestellt.
Wie siehts denn mit den Lenkzeiten für Womo Fahrer aus.
Welche sind schon für 3,5 to ausgebildet oder bis 7,5.

Der Rest der Menschheit ist ja sooo schlecht, ausser einem selbst, absolut fehlerfrei.
Kotau.

harpya
14.07.2016, 00:48
Wie war nochmal das Thema des Threads ? :stupid::wall:

Kann man ja garnicht mehr feststellen, pure Spekulationen un dunqualifizierte Zuordnungen,
ein Unfall, alle TI mit VI verglichen.
Warum da nicht gemeckert ?

"Nachholbedarf an Kontrollen", wo sind die Vorschläge ?

Die emoticons wirken übrigens nicht sehr erwachsen,
ersetzen die eigene Ausdrucksfähigkeit, wie auch Zitate irgendwelcher Philosophen des 18. Jh.
Ist ja eine Schwemme , jetzt kommen auch die Pokemons wieder.
Noch ein Tamagochi.
Was macht der rote Ball da, trägt zum Thema bei ?

harpya
14.07.2016, 00:51
Stefan, das kann man so oder so sehen. Ich habe zwar ein deformiertes Fahrerhaus (älteter Ford Transit, mit oder ohne Airbags?) gesehen, aber das sieht zumindest so aus, dass der Lebensraum erhalten blieb, so meine Interpretation. Wie und was passiert ist, das ist alles nur Spekulation ohne weitere Kenntnisse über den Hintergrund. Wieviel Insassen waren in dem Mobil? Drei oder fünf? Aber jeder Crash ist anders, dieser Unfall ist einfach nur schrecklich.

Wünsche allen stets eine unfallfreie Fahrt!

Viele Grüße
Bernd

Die Polizei sagte ja auch das Trümmerteile die Kabine durchschlagen haben,
von einem Aufrall geht ja so ein Fenster nicht unbedingt kaputt

muevo
14.07.2016, 08:05
es wäre jetzt an der zeit von den MOD`s diesen Beitrag zu schließen, das ist ja schlimmer als im Kindergarten.
Hier ging es um Menschleben und nicht wer alles besser weis und kann

Bitte schließen.

MaWi
14.07.2016, 08:48
Guten Morgen
die Sonne scheint die Wetteraussichten sind erfreulich.

Ich hoffe das auch die hitzige Diskussion ,die sich letzte Nacht aufgebaut hat , wieder beruhigt und wir zum eigentlichen Thema zurückkehren können.
Überlegt doch manchmal einfach mal welche Kommentare ihr hier schreibt oder lest sie am anderen Tag noch mal durch
Dann denkt, hoffe ich ,der eine oder andere von euch : War doch Mist was ich geschrieben habe

Wenn alles zu dem Thema geschrieben wurde kommentiert oder eröffnet ein anderes Thema .

Einen sonnigenTag wünscht euch
Marion


I

KudlWackerl
14.07.2016, 09:01
Danke Marion,

für die beruhigenden Worte.

Ich will nochmals auf verstärkte Kontrollen für LKW zurück kommen.

Dass Schlangenlinien fahrende Trucker oft ins Handy starren, fällt mir sehr häufig auf. Dagegen helfen ein paar Polizisten mit Feldstecher auf AB-Brücken und rigorose Sofort-Fahrverbote, sagen wir mal 4 Wochen für jeden Einzelfall.

Grüße, Alf

raidy
14.07.2016, 09:32
Ich bin im Juni rund 3500km gefahren, davon viel Autobahn. Ich finde die überwiegende Mehrheit der LKW-Fahrer fahren sehr umsichtig und verantwortungsvoll. Es ist ungerecht diesen Berufsstand so pauschal an den Pranger zu stellen, wie manche dies hier tun. Leider gibt es ein paar wenige schwarze Schafe, die sich ihrer Verantwortung der 20-40t "rollende Gefahrenquelle" nicht wirklich bewusst sind und sich geradezu kriminell verhalten. Diese finden wir dann in solch schlimmen Berichten wieder. Sie soll die volle Härte des Gesetzes treffen.
Neue Gesetze brauchen wir nicht. Was wir brauchen sind mehr gezielte Kontrollen um diese schwarzen Schafe aus dem Verkehr zu ziehen. Wenn ich selbst täglich 5-10 LKW sehe, die viel zu dicht auffahren, dann wäre es für die Polizei auch eine Leichtigkeit, diese zu sehen und raus zu ziehen. Doch wenn man am Personal Polizei spart braucht man sich auch nicht zu wundern, wenn diese nicht ertappt werden. Wenn man schon Milliarden an der LKW-Maut verdient, dann sollte man auch etwas davon für bessere Kontrollen investieren, denn der LKW-Verkehr nimmt ständig zu und somit auch das Gefahrenpotential.

@Marion: Wie manche sich hier so offensichtlich als "aggressiv und unsozial" outen, erstaunt mich immer wieder. Zumindest weiß man so schnell, wem man besser aus dem Weg gehen sollte. Es sind nur wenige schwarze Schafe, wie bei den LKW-Fahrern halt auch.

Gruß Georg

BRB-Stefan
14.07.2016, 09:37
Ja Marion, ich kann dir nur beipflichten.
Liest man den kompletten Thread und behält dabei den Titel im Hinterkopf kann man sich über so manchen Kommentar nur sehr wundern.

Trotzdem, oder gerade deshalb:

Danke ans Moderatoren-Team, das hier nicht gleich die Schließungskeule geschwungen hat.
Vielen Dank für eure Ausgeglichenheit und Toleranz!

ivalo
14.07.2016, 09:44
Guten Morgen

Bisher hat selektives Lesen sehr geholfen. Ich konnte die zu meidenden Schreiber gut im Kopf behalten. Inzwischen haben sich weitere entsprechend qualifiziert und nun wird die Liste grösser. Leider lässt sich der IQ nicht selbst steuern, im Idealfall liegt er deutlich über der Körpertemperatur. Es kann sein, dass zu hoher Blutdruck im Gegenzug den IQ senkt mit fatalen Auswirkungen auf Schreibstil.

Also ich werde mein Vorgehen ändern: Die Liste der Verfasser lesenswerter Beiträge ist ohnehin kürzer und so einfacher im Gedächtnis zu behalten.

Gruss und einen schönen Tag noch
Urs

knarfi
14.07.2016, 10:11
Ich finde die überwiegende Mehrheit der LKW-Fahrer fahren sehr umsichtig und verantwortungsvoll. Es ist ungerecht diesen Berufsstand so pauschal an den Pranger zu stellen,

Das sehe ich eigentlich auch so. Wenn man sieht wieviele LKWs unterwegs sind, ist der Grossteil davon tatsächlich unauffällig. Aber die schwarzen Schafe fallen natürlich extrem auf. Fahrer mit Handy oder anderen Ablenkungen fallen eben auf. Aber mal ehrlich, PKW-Fahrer mit Handys sieht man auch genug, die Schlangenlinien sind nur mit weniger Ausschlag...
Im Prinzip hat Geoerg recht, die Kontrollen sind minimal bis gar nicht. Man kann ja fast mit Handy am Ohr straffrei an einer Streife vorbei fahren. Die Strafen müssten deutlich effektiver und höher sein.

Frank

raidy
14.07.2016, 11:18
Ich hab früher auch mal Touren nach Spanien und zurück gefahren, nach 20 Std. hab ich fast garnichts mehr gesehen ausser der Strasse vor mir. Dafür konnte ich erstklassig Tachoscheiben manipulieren.
Das meinte ich übrigens mit schwarzen Schafen.

MobilLoewe
14.07.2016, 11:18
Ich bin im Juni rund 3500km gefahren, davon viel Autobahn. Ich finde die überwiegende Mehrheit der LKW-Fahrer fahren sehr umsichtig und verantwortungsvoll. Es ist ungerecht diesen Berufsstand so pauschal an den Pranger zu stellen, wie manche dies hier tun. Leider gibt es ein paar wenige schwarze Schafe, die sich ihrer Verantwortung der 20-40t "rollende Gefahrenquelle" nicht wirklich bewusst sind und sich geradezu kriminell verhalten. Diese finden wir dann in solch schlimmen Berichten wieder. Sie soll die volle Härte des Gesetzes treffen.
Neue Gesetze brauchen wir nicht. Was wir brauchen sind mehr gezielte Kontrollen um diese schwarzen Schafe aus dem Verkehr zu ziehen. Wenn ich selbst täglich 5-10 LKW sehe, die viel zu dicht auffahren, dann wäre es für die Polizei auch eine Leichtigkeit, diese zu sehen und raus zu ziehen. Doch wenn man am Personal Polizei spart braucht man sich auch nicht zu wundern, wenn diese nicht ertappt werden. Wenn man schon Milliarden an der LKW-Maut verdient, dann sollte man auch etwas davon für bessere Kontrollen investieren, denn der LKW-Verkehr nimmt ständig zu und somit auch das Gefahrenpotential.

@Marion: Wie manche sich hier so offensichtlich als "aggressiv und unsozial" outen, erstaunt mich immer wieder. Zumindest weiß man so schnell, wem man besser aus dem Weg gehen sollte. Es sind nur wenige schwarze Schafe, wie bei den LKW-Fahrern halt auch.

Gruß Georg

Hallo Georg, volle Zustimmung. Es ist wie fast überall im Leben, die weitaus größte Mehrzahl hält sich an Regeln. Für die wenigen schwarzen Schafe die restlichen 98% zu überwachen ist allerdings hinsichtlich des Aufwandes m.E. effektiv nicht möglich. Wieviel von den 2% werden erwischt?

Viele Grüße
Bernd

smx
14.07.2016, 11:42
Der Kontrolldruck ist zu niedrig, das ist klar. Ob aber mehr was bringt? Ich habe Reportagen gesehen, der Spediteur kalkuliert die günstigen Strafen schon mit ein und wenn die arme Sau von Fahrer gesperrt wird, wird er entlassen und der nächste eingestellt, die stehen im Ostblock eh Schlange.

Vor allem müssten mal die Arbeitsbedingungen kontrolliert werden, die Ruhezeiten usw., das würde auch den armen Fahrern helfen, die übermüdet und GPS überwacht durch Europa gejagt werden. Und wie schon ein anderer schrieb, man müsste mal endlich die Schiene fördern, dass wieder mehr Fracht auf der Schiene transportiert wird, das ist doch nur eine Geldfrage. Solange sich da nix tut fahre ich bei Staus auch mit dem Wohnmobil auf eine der linken Spuren. Da ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein 40to. einschlägt um Größenordnungen geringer.

Ixeoit
14.07.2016, 11:45
Ich hab früher auch mal Touren nach Spanien und zurück gefahren, nach 20 Std. hab ich fast garnichts mehr gesehen ausser der Strasse vor mir.
Dafür konnte ich erstklassig Tachoscheiben manipulieren.

Und darauf bist du stolz ?

Sparks 2
14.07.2016, 12:44
Hallo zusammen,
@ Marion, dein Beitrag tat gut, es geht hier um Menschen und nicht um irgend welche technischen Details.
@Raidy, genau so ist es, 98% der Fahrzeugführer verhält sich korekt.
@ Frank, noch mehr Gesetze, die bringen es nicht, die bestehenden Vorschriften und Gesetze durchsetzen, das muß gefordert werden. Ein Gesetz zu machen, dauert, wenn wir die Bankenrettung nehmen, gefühlte 2Tage, kostet in der "Herstellung" fast nichts, aber die Überwachung, schafft man von der Exekutive nicht mehr und dann? Das Volk ist erst einmal beruhigt.

Wir haben jetzt die ganze Zeit mehr oder weniger auf die Berufkraftfahrer eingedroschen, wenn ich ehrlich bin, den Job würde ich nur annehmen, wenn ich kurz vor dem verhungern wäre. Wir schlafen auch auf langen Strecken meist abseits der Autobahn, nach einigen Gesprächen mit Fernfahrern habe ich, wenn wir auf Tour sind auch einmal auf Park und Rastplätze geschaut. Da stehen Massen von LKWs aus aller Herren Länder und die Fahrer müssen das ganze Wochenende auf Parkplätzen stehen, auf denen es manchmal weder Toiletten noch andere Infrastuktur gibt. Man was für ein scheiß Leben. Das da die Fahrer z.T. in Gedanken und mit dem Handy mehr zu Hause als bei der Arbeit sind kann ich verstehen, das heißt aber nicht das ich es akzeptiere.

Es grüßt euch Manfred

Alaska
14.07.2016, 21:41
Wohnmobile auf den Autoreisezug ?
Hab ich mir anders vorgestellt.
Wie siehts denn mit den Lenkzeiten für Womo Fahrer aus.
Welche sind schon für 3,5 to ausgebildet oder bis 7,5.

Der Rest der Menschheit ist ja sooo schlecht, ausser einem selbst, absolut fehlerfrei.
Kotau.



I ch habe nie gefordert das Wohnmobile auf den Autoreisezug sollen sondern der bisher auf der Strasse rollenden Güter,das war gemeint.Obwohl ich mir bei langen Strecken wie z.B. nach Südfrankreich oder Spanien entsprechende Züge vorstellen könnte,statt ewig langer Autobahnfahrt mit dem Zug entspannt ankommen,Wohnmobil runter fahren,Urlaub beginnt.

Gruß Arno

Alaska
14.07.2016, 21:50
Alaska ist ebend nur ein Busfahrer....Der hat mit den Güterferkehr nichts mit
am Hut...

Scooter,wenn ich mir Deine letzten Beiträge so ansehe verraten die eine erschreckende Unkenntnis,Ignoranz und die Intelligenz einer Amöbe,Deine Rechtschreibung passt hervorragend dazu.
Nebenbei bemerkt nimmst Du hier den Mund für einen Newbee verdammt voll!!
Gruß Arno:puke:

Alaska
14.07.2016, 21:57
Was die A 7 betrifft,hier speziell die Kasseler Berge tue ich mir das schon lange nicht mehr an wenn ich mit dem Wohnmobil unterwegs bin.Ich fahre bei Fulda von der AB runter und dann die B 27 rauf,ganz entspannt und landschaftlich viel schöner.

Gruß Arno

raidy
14.07.2016, 23:09
Und BAG Kontrollen gibt es schon genug.
Die Kontrolldichte der BAG ist durch EU-Gesetzt geregelt:
Richtlinie 2006/22/EG (möglicherweise gibt es schon eine neuere)
(3) Jeder Mitgliedstaat führt die Kontrollen so durch, dass ab
dem 1. Mai 2006 1 % der Tage überprüft werden, an denen
Fahrer von in den Geltungsbereich der Verordnungen (EWG)
Nr. 3820/85 und (EWG) Nr. 3821/85 fallenden Fahrzeugen
arbeiten. Dieser Prozentsatz wird ab dem 1. Januar 2008 auf
mindestens 2 % und ab dem 1. Januar 2010 auf mindestens
3 % erhöht.
Ab dem 1. Januar 2012 kann dieser Mindestprozentsatz von
der Kommission nach dem in Artikel 12 Absatz 2 genannten
Verfahren auf 4 % angehoben werden, sofern die nach
Artikel 3 erhobenen statistischen Daten zeigen, dass im
Durchschnitt mehr als 90 % aller kontrollierten Fahrzeuge mit
einem digitalen Fahrtenschreiber ausgerüstet sind.

Ein Freund von mir ist LKW-Fahrer und permanent die Strecke DE-IT, mal über Schweiz, mal über Österreich, je nach Kunde.
Er sagt, dass er im Schnitt in DE rund 2 mal pro Jahr kontrolliert wird, in AT 3-4 mal, in der Schweiz so gut wie nie.
Geschwindigkeitsüberschreitungen und Lenkzeiten können im digitalen Fahrtenschreiber lange zurück verfolgt werden und bis 28 Tage rückwirkend zu Bußgeldern führen. Er selbst findet diese Kontrollen im Grunde richtig und sieht die Probleme gehäuft bei den "östlichen" Fahrern und Fahrzeugen (seine Worte).
Er sagt dass es gar nicht möglich sei, konstant 80km/h zu fahren, weil er dann permanent von anderen LKW überholt wird und dies ein Verkehrschaos verursacht. Er fährt 88km/h nach Tempomat, bei 92km/h sperrt die Elektronik. "Östliche" LKW haben diese Sperre fast nie und fahren deshalb oft erheblich schneller (Kann ich bestätigen, in FR fuhr ich hinter einem "RO" mit Tempomat und rund 115km/h her).
Er meint, dass die elektronische Abstandkontrolle nur theoretisch sinnvoll ist, aber in der Praxis nicht funktioniert. Seine Begründung: "Viele Autofahrer scheren zu schnell vor dem LKW ein, worauf die Abstandskontrolle sofort abbremst. Die Geschwindigkeit verlangsamt sich, worauf der Hintermann aufläuft und sofort zum Überholen ansetzt". Prinzipiell fände er es aber sehr gut, wenn man sie sinnvoll einsetzen könnte. Am meisten nerven ihn Autofahrer, welche ihn noch kurz vor einer Ausfahrt überholen, einscheren und dann scharf abbremsen.
Er ist bis heute unfallfrei, sein letztes "Ticket" waren 38m statt 50m Mindestabstand, im Schnitt ist alle 2-3 Jahre mal ein Strafzettel (aber fast immer unter Punkteniveau) . Mit murren sieht er es aber ein, dass diese Kontrollen Sinn machen.
Und einen Satz versuche ich mal möglichst wörtlich wiederzugeben:
"Auch ich kann leider nicht ausschließen, dass ich mal nicht aufpasse und so einen schlimmen Unfall verursache. Jeder hat mal seine tote Sekunde. Davor graust es mir"
Deshalb fände er die Notbremsassistenten eigentlich gut, würden diese in der Praxis auch sinnvoll funktionieren.

LKW-Fahrer machen weniger Unfälle als PKW-Fahrer. Leider sind die Schäden dann aber exorbitant schlimmer.

Gruß Georg

raidy
14.07.2016, 23:10
Hallo Alaska...
Du mich auch....
Schäme dich eine solche Ausdrucksweise zu verwenden. Das ist ein Niveau, welches ich einfach nicht o.k. finde.

Schorschi
14.07.2016, 23:34
Mal zurück zum Thema und dem traurigen Unfall. Ich fahre seit Jahren nur noch an Wochenende mit wenig oder kaum LKW Verkehr. Bin froh dass mein Trailer mit dem Suzuki hintendrauf zur Not noch etwas Knautschzone bietet. Da mit meinem Gewicht und dem Hänger oftmals nur die rechte Spur genutzt werden kann ist an Wochentagen die Gefahr groß zwischen 40 Tonnern in die Packung genommen zu werden.3,5 To Wohnmoble sind da fein raus und können auch mal überholen und die mittlere Spur nehmen.
Die Hinweise bei Stau einen großen Abstand zu den voraus befindlichen Fahrzeugen zu halten finde ich gut. Selbst wenn 40 Tonnen von hinten drücken kann man noch einige Meter geschoben werden ohne anzuecken.
Womo im Reisezug ist eine gute Idee wird aber sauteuer. Wir waren mit dem PKW vor vielen Jahren mal von Neu-Isenburg nach Narbonne gefahren. Nie wieder! Mein Apell an alle Fajrer auf den Autobahnen, umsichtig und mit angepasstem Tempo fahren und nichts nebenbei machen - Telefon etc.
Gruß Gerd

MobilLoewe
14.07.2016, 23:37
Charakter zeigt man auch beim Schreiben. Das Niveau erreicht hier gerade die unterste Stufe.

clouliner1
15.07.2016, 00:00
schon in jungen Jahren war meine Strategie der Unfallvermeidung jegliche" Dummheit" der Anderen voraus zu sehen!
Dummheit ist es ja nicht immer, es ist einfach nur abgelenkt zu sein......und das ist jedem selber schon passiert!

Im Womo habe ich eine andere Fahrweise als im PKW. Wenn meine Frau im Womo während der Fahrt nach Absprache nach hinten geht, verringere ich die Geschwindigkeit, vergrössere ich den Abstand und fahre nochmals aufmerksamer.

Wenn ich auf ein Stauende zufahre mache ich die Warnblinker an, schalte das Licht an und betätige im Sekundentakt die Bremsleuchten und ärgere mich über Fahrer, die das nicht machen!

smx
15.07.2016, 07:40
3,5 To Wohnmoble sind da fein raus und können auch mal überholen und die mittlere Spur nehmen.


Das ist ein Pro 3,5to. Zulassung Argument, das wir noch nicht hatten...

Gilt ein über 3,5to. Überholverbot auch im Stau? Ich darf ja im Stau auch rechts überholen...? Egal, ich würde auch mit über 3,5to. immer eine Spur nach links.

Neu-Isenburg - Narbonne bin ich mal mit dem Motorrad gefahren, sauteuer und nachts hält der dann im Nirgendwo und die brechen einem die Karre auf, beim Motorrad musste man deswegen alles abbauen. Und der Abrieb von den Elektroübertragern brennt sich bestimmt auch schön in GFK ein, keine Alternative.

Die Emotionen schwappen in dem Thread mal wieder über, klar bei dem Thema, irgendwie sind wir da ja doch hilflos und das macht manche aggressiv. Auch hier kann man sich über Statistik retten, wie unwahrscheinlich ist sowas. In Zeiten des aufflammenden Terrorismus ist der Aufenthalt in einem Flugplatz oder Bahnhof gefährlicher. Und Flugzeuge und Bahnen wurden auch schon angegriffen.

MobilLoewe
15.07.2016, 10:49
Schön das DU dich gerade hier einmischt...wie immer...:eeker:Das lasse ich mir auch nicht nehmen.
... Gilt ein über 3,5to. Überholverbot auch im Stau? Ich darf ja im Stau auch rechts überholen...? Egal, ich würde auch mit über 3,5to. immer eine Spur nach links. ....Das mache ich genauso.

Gruß
Bernd

rundefan
15.07.2016, 11:38
Der User "scooter" hat sich durch seine beleidigenden Posts eine Atmenpause "erfragt":greenjumpers: und für eine begrenzte Zeit auch von mir bekommen. Ich werde die Post mit beleidigendem Inhalt von ihm löschen und dabei auch die Posts löschen, die mit diesen Posts in Zusammenhang stehen ebenfalls. Dann sollte doch hoffentich wieder etwas Ruhe hier eintreten.

Alaska
15.07.2016, 13:42
Hallo, Werner
Tu das, es ist ein wichtiger Bestandteil der Forenhygiene.

Gruß Arno

ichbinich
15.07.2016, 14:38
Vielen Dank, da kehrt jetzt hoffentlich wieder Ruhe ein.

rundefan
15.07.2016, 16:10
So, nach etwas Fahrerei auch endlich Gelegenheit zum Löschen gefunden! Man, eigentlich wollte ich ein wenig Entspannungsurlaub machen.

Alaska
15.07.2016, 16:45
Dann lösch doch den Mist ganz entspannt....:greenjumpers:

Gruß Arno

Carbonunit
16.07.2016, 21:36
Nabend,

ja, was kann man da machen? Sich etwas Fluchtweg nach vorn freizuhalten ist schon mal eine gute Idee. Auf der linken Spur fühle ich mich mit meinem 4,6-Tonner da nicht ganz so wohl, wenn es vor einer Baustelle ist, muss ich ja doch bald wieder nach rechts.

Ich frage mich auch, wie ihr aus den WoMo-Fahrerhäusern beim Überholen sehen könnt, was die LKW-Fahrer so machen? Aus meinem Sprinterfahrerhaus sehe ich die Unterkante der Setenscheibe. Außerdem gucke ich dann auf die Straße. Hab auch keinen Beifahrer, den ich mit der Beobachtung der Berufskraftfahrer betrauen könnte.

Die meisten LKW-Fahrer verstehen sicher auch ihr Handwerk und bewegen sich verantwortungsvoll im Verkehr. Ist ja auch kein einfacher Job. Lenk- und Ruhezeiten müssen eingehalten werden, die Überwachungselektronik dafür hat man immer dabei. Wenn die Lenkzeit rum ist, sind alle Parkplätze voll, was tun? Dann stehen schon mal welche auf der Verzögerungsspur zum verstopften Parkplatz. Das kann keine wirklich erholsame Pause sein. Dazu sitzt denen immer der Disponent im Nacken, denn die Ladung hätte schon längst am Ziel sein sollen etc. pp. Aber das Lager muss ja auf die Straße...

Kontrollen wären ja nicht schlecht. Aber noch vor einigen Jahren hat uns die Politik erklärt, wie toll ein schlanker Staat ist. Eine Folge des schlanken Staates ist eben auch eine Polizei, deren Personaldecke kaum ausreicht.

Lohnkutscher aus Osteuropa: Mit meinem Mobil jenseits der 3,5t bin ich normalerweise auf der rechten Spur der Autobahn unterwegs und versuche, in der Schlange der LKW, die sich durch unser Land zieht, in einer möglichst großen Lücke zu bleiben. Das gelingt oft mit einem Tempo von ca. 87-88km/h laut Navi, konstant gehalten durch Tempomat. Trotzdem finden sich immer wieder Kapitäne der Landstraße, die zirka zwei Zentimeter pro Stunde schneller sind. Einer hat schon die Strecke zwischen zwei Schilderbrücken zum Überholen gebraucht. Auf beiden Schilderbrücken war übrigens ein LKW-Überholverbot angezeigt...
Andere benötigen drei und mehr Versuche, um endlich vorbei zu kommen, meist wird der Überholvorgang am Beginn einer Steigung eingeleitet. Das geht dann schief... Wenn ich jetzt nett bin und den Tempomat kurz ausschalte, damit er doch vorbei kommt, setzt sofort der Nächste zum Überholen an. Also halte ich stur das Tempo, sofern die übrige Verkehrslage das erlaubt.Ich kann, wenn der Laster vorbei ist, meist nur das Kennzeichen des Aufliegers erkennen und das ist auffallend oft aus Polen oder Rumänien. Vorteil an einem LKW, der tatsächlich überholt hat, ist aber, dass ich den nie wieder sehe, denn der wird sein Tempo auch halten. PKW-Fahrer vergessen mitunter, dass sie schneller sein wollten als ich, wenn sie mich überholt haben.

Ich möchte gerne mitschwimmen und möglichst unauffällig dahinschnüren, aber wenn ich schnell genug bin, um von den ganz Eiligen nicht mehr überholt zu werden, dann muss ich dauernd an den weniger Eiligen vorbei. Es scheint aber für die Erledigung mancher Transportaufgaben wirklich auf die Minute anzukommen.

Achja, Scooter: Das ist schon eine Leistung, noch keinen Monat dabei und schon gesperrt. Respekt!

Gruß
Henning

harpya
16.07.2016, 23:29
Das meinte ich übrigens mit schwarzen Schafen.

Heute schon das war vor 40 Jahren, da war noch ganz anderer Wildwest.
Da war noch nichts mit ausgefeilten Kühlketten, willst du Orange muss ich düsen.
Ich hab mich da geopfert und jetzt bin ich ein schwarzes Schaf.
Diese Ungerechtigkeiten.

Damals keine Kopfstützen , keine Sicherheitsgurte, keine Kindersitze,Airbags, soldide Stosstangen, noch Diagonalreifen...

Trotz umfangreicher Untersuchungen ist noch nicht klar wie Leute damals rätselhafterweise überlebt haben.

Heute fragt man sich wie die Leute überleben obwohl dauernd mal eine der gefühlt 150 Sicherheitsvokehrungen ausfällt ,
dazu jede Menge neumodische Ablenkungen im Auto, Handys, TV, Navis,50 Sender im Radio, dauernd Nachrichten die ablenken, das man da überhaupt noch den Verkehr beobachtet.:-)

Ich bin auch noch ganz alleine zur Schule gegangen und auch nie abgeholt worden.

Alaska
17.07.2016, 00:14
Ja, das mit den Überwachungsinstrumenten ist so eine Sache für sich.Die Abregelung der Motoren bei LKW auf 85 km/h scheint ja vor allem bei ausländischen LKW nicht zu funktionieren.Ich habe vorgestern einen unserer IVECO Kombibusse(Mittelding zwischen Reise-und Linienbus) mit Tempo 100 Zulassung von Mainz nach Limburg in die Vertragswerkstatt überführt,ich bin 2 mal kaum an LKW vorbei gekommen obwohl ich selbst bis an die Abregelgrenze gegangen bin und die liegt bei 103 km/h.Unsre Autobahnpolizei ist personell hoffnungslos unterbesetzt und kann solche Auswüchse nicht unterbinden,so wird es auch weiter auf deutschen Autobahnen gefährlich bleiben.Auch wenn ich kein Trucker bin appelliere ich an Euch alle: Blockiert keine Rastplätze für LKW an den Autobahnen es gibt ohnehin viel zu wenig davon!!

Gruß Arno

smx
17.07.2016, 08:15
Das Thema Geschwindigkeitsbegrenzer zeigt auch, wie das mit einem gesetzlich vorgeschriebenen Auffahrnotbremssystem wird, wenn das jemals kommt. Das wird dann auch der eine oder andere deaktivieren, um z.B. mit weniger Abstand fahren zu können. Wenn der Kontroldruck des BAG so niedrig bleibt, wird das auch nicht viel bringen. Der 1a technische Laster, dessen Fahrer sich an die Lenk- und Ruhezeiten hält, rauscht schon heute praktisch nie ins Stauende.

Im ZDF kam letzt eine Reportage, der Polizist, der mit seinem Sprinter die LKW kontrollierte hatte fast resigniert, da nur im Promillebereich kontrolliert wird und die Mehrheit gesetzeswiedrig unterwegs war. Zu allem Übel hatte sein Sprinter noch eine Macke, dass er manchmal beim Beschleunigen im Notlauf war und er so nichtmal die LKW eingeholt hat, die er kontrollieren wollte. Da scheint einfach der politische Wille zu fehlen, die Wirtschaftslobby will reibungslose Transporte.

willy13
17.07.2016, 10:24
Es müssen nicht alle LKW in Deutschland auf 85km/h gedrosselt sein, wenn der Halter Touren nach England oder Bulgarien nachweisen kann, wird die Drossel auf 105km/h eingestellt, um auch dort die Wettbewerbsgleichheit zu erhalten.
Bei den heutigen LKW-Bremsen, deren Leistung weit über dem Gesetzlich geforderten Wert liegt, wären auch 100km/h als Regel auf deutschen BAB kein Problem, es sind die Abstände die nicht eingehalten werden können.
Wenn ich mit 40Ton auf der rechten Spur den notwendigen Abstand einhalte, setzt sich alle 2 min eine PKW dazwischen, und verringert ohne mein zu tun meinen Abstand.


Schaut mal hier bei 4:50, das sagt einiges https://www.youtube.com/watch?v=UL7A6Fb8AGw

Waldbauer
17.07.2016, 10:31
Es müssen nicht alle LKW in Deutschland auf 85km/h gedrosselt sein, wenn der Halter Touren nach England oder Bulgarien nachweisen kann, wird die Drossel auf 105km/h eingestellt, um auch dort die Wettbewerbsgleichheit zu erhalten.
Bei den heutigen LKW-Bremsen, deren Leistung weit über dem Gesetzlich geforderten Wert liegt, wären auch 100km/h als Regel auf deutschen BAB kein Problem, es sind die Abstände die nicht eingehalten werden können.
Wenn ich mit 40Ton auf der rechten Spur den notwendigen Abstand einhalte, setzt sich alle 2 min eine PKW dazwischen, und verringert ohne mein zu tun meinen Abstand.

Mir ist auf unserem Frankreich-Trip aufgefallen dass in France die LKW etwas schneller unterwegs waren als bei uns. Die meisten fuhren ca. 95 km/h.
Und dass in Kreisverkehren Überholen an der Tagesordnung war -das war mir auch neu.